Stand: 03.06.2020 16:19 Uhr

Corona: Rechnungshof sagt Milliarden-Minus voraus

Sandra von Klaeden, Präsidentin des Niedersächsischen Landesrechnungshofes, stellt während einer Pressekonferenz im Landtag den Jahresbericht 2018 vor. © dpa-Bildfunk Foto: Holger Hollemann
Sandra von Klaeden, Präsidentin des Landesrechnungshofs, fordert das Land auf, die Schuldenaufnahme zu begrenzen. (Archivbild)

Die Corona-Krise trifft das Land Niedersachsen finanziell hart: Die Landesregierung hat Milliarden in die Wirtschaft gepumpt, ein zweiter Nachtragshaushaltsoll laut Finanzminister Reinhold Hilbers (CDU) über Schulden finanziert werden. Und dann sind da noch fehlende Steuereinnahmen, die sich in den nächsten Jahren bemerkbar machen werden. Der Etat verschlechtere sich dramatisch, sagte Sandra von Klaeden, Präsidentin des Rechnungshofs, am Mittwoch. Steuerschätzungen des Landesrechnungshofs zufolge kommen auf das Land in den nächsten vier Jahren Mindereinnahmen von acht Milliarden Euro zu. "Es muss jetzt mehr denn je Ziel des Landes sein, bei der Aufstellung des Haushalts 2021 Optimierungs- und Einsparpotenziale zu erschließen."

Niedersachsen: Schulden nur für den Kampf gegen Corona

Von Klaeden forderte die Landesregierung auf, trotz der Notsituation durch Corona die Kreditaufnahme zu begrenzen. Schulden, die im Rahmen der Krise aufgenommen würden, dürften ausschließlich zum Zweck der Krisenbewältigung - vorzugsweise für das Gesundheitswesen und die Wirtschaft - genutzt werden. Zudem müsse der Bedarf dem Parlament gegenüber nachgewiesen und begründet werden. Die neu eingeführte Schuldenbremse sei dabei ein unverzichtbares Instrument der Finanzpolitik.

Downloads

Stufenweise Normalität: Neuer Alltag mit Corona

Die niedersächsische Landesregierung hat einen Stufenplan aufgestellt, wie schrittweise viele Einschränkungen im Alltag reduziert werden können. Hier gibt es die Infos zum Download. Download (231 KB)

Sparvorschlag: Zentralisierung von Behörden

Als Sparvorschlag führte von Klaeden die Reduzierung von Behördenstandorten an. Kleine Amtsgerichte und große Finanzämter seien "nicht mehr angemessen". Mit Investitionen in Zentralisierungs- und Automatisierungsmaßnahmen könnten langfristig Personalkosten eingespart werden.

Schafft die Nord/LB den Umbau?

Sorgenkind bleibt laut von Klaeden die Nord/LB. Die Bank war Ende 2019 durch Milliardenhilfen vor dem Zusammenbruch gerettet worden. Niedersachsen bürgt für 6,5 Milliarden Euro. Der Umbau der Bank müsse nun in einem schwierigeren Umfeld gelingen, als Ende 2019 voraussehbar war.

Weitere Informationen
Finanzminister Reinhold Hilbers spricht in der Landespressekonferenz.
62 Min

18. Mai, Montag: Steuereinbußen durch die Corona-Krise

Am Montag hat sich Finanzminister Hilbers (CDU) zu Steuereinbußen als Folge des Coronavirus geäußert. Sozialministerin Reimann (SPD) sprach über neue Besucherregeln in Pflegeheimen. 62 Min

Niedersachsens Wirtschaftsminister Bernd Althusmann (CDU). © dpa-Bildfunk Foto: Christophe Gateau

Althusmann erwartet weiteren Nachtragshaushalt

Wirtschaftsminister Althusmann hält in der Corona-Krise zusätzliche Landeshilfe für notwendig. Nach derzeitigem Stand müsse ein weiterer Nachtragshaushalt vorgelegt werden, sagte er. mehr

Im Landtag sind vereinzelt Abgeordnete zu sehen, die wegen des Corona-Ausbruchs Sicherheitsabstand halten müssen. © NDR

Niedersachsen: Milliarden-Hilfen gegen die Krise

Niedersachsen hat in der Corona-Krise ein Milliarden-Paket für Wirtschaft und Gesundheitswesen auf den Weg gebracht. Ministerpräsident Weil beschwor eine "starke Gemeinschaft". mehr

 

Weitere Informationen zu Corona in Norddeutschland
Eine Klinik-Mitarbeiterin zieht einen Covid-19-Impfstoff für eine Impfung auf eine Spritze. © picture alliance/Sven Hoppe Foto: Sven Hoppe

Corona: Niedersachsen positioniert sich vor dem Gipfel

Getestete könnten laut Ministerpräsident Weil mehr Freiheiten bekommen. Für Schulen könnte es einen Sonderweg geben. mehr

Ein Mitarbeiter der Johanniter-Unfall-Hilfe nimmt für einen Corona-Test einen Abstrich von einer Frau © picture alliance/dpa Foto: Moritz Frankenberg

Corona in Niedersachsen: 740 Neuinfektionen, Inzidenz 67,2

Das Landesgesundheitsamt hat am Sonntag zudem 3 weitere Todesfälle gemeldet. mehr

Der Impfstoff, der von der Universität Oxford und dem Pharmakonzerns Astrazeneca produziert wird, liegt in einem Kühlschrank in einem geöffneten Karton.  Foto: Liam Mcburney/PA Wire/dpa

Corona-News-Ticker: Debatte über "AstraZeneca für alle"

Mehrere Ministerpräsidenten wollen, dass verfügbarer Impfstoff auch verimpft wird. Mehr Corona-News im Live-Ticker. mehr

Das Coronavirus © CDC on Unsplash Foto: CDC on Unsplash

Coronavirus-Update: Alle Folgen

Der Virologe Christian Drosten liefert im Podcast Coronavirus-Update Expertenwissen - zusammen mit Virologin Sandra Ciesek. Hier alle Folgen in der Übersicht. mehr

 

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 03.06.2020 | 15:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Ein Mann trägt am Kröpcke in Hannover eine Mund-Nasen-Bedeckung. © dpa-Bildfunk Foto: Hauke-Christian Dittrich

Ein Jahr Corona in Niedersachsen: Vom ersten Fall zum Alltag

Am 29. Februar 2020 wird zum ersten Mal das damals neuartige Coronavirus in Uetze registriert. Ein Blick zurück. mehr