Corona: Landesregierung wirbt für Impfung mit AstraZeneca

Stand: 26.02.2021 15:34 Uhr

Die niedersächsische Landesregierung geht davon aus, dass der Corona-Impfstoff von AstraZeneca kein Ladenhüter wird. In einigen Regionen sind die Vorbehalte allerdings groß.

Im Landkreis Hildesheim haben nach Angaben einer Kreissprecherin in der vergangenen Woche bis zu 25 Prozent der angemeldeten Personen ihren Termin zur Impfung mit dem AstraZeneca-Stoff kurzfristig abgelehnt. Das berichtet NDR 1 Niedersachsen. Auch in Salzgitter sowie in den Landkreisen Wolfenbüttel und Goslar werden immer häufiger Impftermine abgesagt, weil die Menschen offenbar verunsichert sind. Das ergab eine Umfrage von NDR 1 Niedersachsen unter den Städten und Gemeinden. Insbesondere beim medizinischen Personal soll es teilweise erhebliche Vorbehalte geben.

Weitere Informationen
Christian Drosten © picture alliance Foto: Christophe Gatea

Drosten: AstraZeneca ist kein zweitrangiger Corona-Impfstoff

Der Virologe meint: Nur wenn Deutschland auch auf das AstraZeneca-Mittel setze, könne man frühzeitig aus der Pandemie herauskommen. (16.02.2021) mehr

Kaum Absagen im Nordwesten

Der Impfstoff von AstraZeneca genießt einen schlechteren Ruf als die Vakzine von Biontech/Pfizer und Moderna, da die Wirksamkeit geringer sein soll und es nur eine Empfehlung für Menschen unter 65 Jahren gibt. Außerdem gibt es Berichte über stärkere Impfreaktionen. Im Nordwesten des Landes wiederum scheint das die Menschen nicht so stark zu beunruhigen: In Emden beispielsweise nehmen den Angaben zufolge rund 99 Prozent der Impfberechtigten ihren Termin wahr. Und auch im Ammerland und in Oldenburg soll es kaum Personen geben, die ihre Impfung verfallen lassen.

Landesregierung sieht keine Probleme

Der Sprecher des Gesundheitsministeriums, Oliver Grimm, rief die berechtigten Gruppen auf, den Impfstoff von AstraZeneca trotz der Vorbehalte unbedingt zu nutzen. Er sei hochwirksam und sicher, sagte er NDR 1 Niedersachsen. Regierungssprecherin Anke Pörksen betonte, dass Reaktionen auf Impfstoffe normal seien. Aus ihrer Sicht sollten die Impfberechtigten abwägen, was besser ist: zwei Tage Fieber, Kopfschmerzen und Unwohlsein oder aber die Gefahr einer Viruserkrankung mit schweren Spätfolgen.

Weitere Informationen
Ein Fläschchen mit Corona-Impfstoff. © Colourbox

Die wichtigsten Fragen und Antworten zur Corona-Impfung

Wer? Wann? Wie? Wo? Womit? NDR.de beantwortet die wichtigsten Fragen zur Impfung gegen das Coronavirus. mehr

Polizisten und medizinisches Personal rücken nach

Das Land habe allerdings keine Hinweise, dass tatsächlich flächendeckend Termine abgesagt würden, sagte Grimm. Wenn Berechtigte nicht erscheinen, rücken demnach andere Personen unbürokratisch nach. Die Impfzentren könnten beispielsweise Polizisten oder Teams der Arztpraxen kurzfristig Termine anbieten, sagte Regierungssprecherin Pörksen. In Kürze kämen auch Grund- und Förderschullehrkräfte sowie Kita-Personal dazu. Deshalb bleibe auch kein Impfstoff übrig.

Weitere Informationen
Claudia Schröder vom Corona-Krisenstab Niedersachsens spricht während Landespressekonferenz. © ndr

Niedersachsen startet Impfung von zweiter Prioritäts-Gruppe

Erste Impfzentren im Land können dafür Termine vergeben. Die unter 65-Jährigen erhalten den AstraZeneca-Impfstoff. (23.02.2021) mehr

Der Impfstoff, der von der Universität Oxford und dem Pharmakonzerns Astrazeneca produziert wird, liegt in einem Kühlschrank in einem geöffneten Karton.  Foto: Liam Mcburney/PA Wire/dpa

Krankmeldungen nach Impfung: Debatte um AstraZeneca hält an

Mediziner sprechen von "normalen Reaktionen". Niedersachsen hat bislang nur einen Bruchteil des Impfstoffes verimpft. (17.02.2021) mehr

Fläschchen eines COVID-19-Impfstoffs stehen auf einem Glastisch. © picture alliance / Geisler-Fotopress | Dwi Anoraganingrum Foto:  Geisler-Fotopress

Braunschweiger Klinik stoppt Impfung mit AstraZeneca-Mittel

Dort hatte es viele Krankmeldungen nach der Impfung gegeben. Auch das Klinikum Emden unterbrach die Impfungen. (16.02.2021) mehr

Menschen stehen an einem Wochenende in einer Schlange in einer Fußgängerzone. © picture alliance/dpa Foto: Andreas Arnold

Corona: Bund-Länder-Runde abgesagt, mehr Kompetenz für Bund

Das Infektionsschutzgesetz soll geändert werden, damit der Bund bei Inzidenzen über 100 die Regeln vorgeben kann. mehr

Eine Person steckt einen Tupfer mit einem Rachenabstrich in ein Teströhrchen. © picture alliance Foto: Hendrik Schmidt

Corona: 615 neue Infektionen in Niedersachsen gemeldet

Die Inzidenz steigt leicht an und liegt jetzt bei 109,9. Im Zusammenhang mit dem Virus starben 29 weitere Personen. mehr

Eine Frau steht vor einem Laden, vor dem eine Tafel steht mit der Aufschrift: "Wegen Corona Lockdown geschlossen." © picture alliance Foto: SvenSimon

Corona-News-Ticker: Kabinett beschließt bundesweite Notbremse

Damit müssen sich die Menschen in weiten Teilen Deutschlands auf Ausgangsbeschränkungen und geschlossene Läden einstellen. Mehr Corona-News im Ticker. mehr

Der Virologe Prof. Christian Drosten und die Virologin Prof. Sandra Ciesek (Montage) © picture alliance/dpa, Universitätsklinikum Frankfurt Foto: Christophe Gateau,

Coronavirus-Update: Der Podcast mit Drosten & Ciesek

Hier finden Sie alle bisher gesendeten Folgen zum Nachlesen und Nachhören sowie ein wissenschaftliches Glossar und vieles mehr. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 26.02.2021 | 13:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Claudia Schröder und Heiger Scholz stehen vor einem Redepult in der LandePresseKonferenz Niedersachsen. © picture alliance/dpa Foto:  Moritz Frankenberg

Live: Krisenstab informiert über die aktuelle Corona-Lage

Die Pressekonferenz findet wie gewohnt heute um 13 Uhr statt. NDR.de überträgt im Livestream. Video-Livestream