Auf einem Lastwagen ist ein Plakat der AfD mit der Aufschrift "Schluss mit der Corona-Panik" befestigt. © dpa-Bildfunk Foto: Moritz Frankenberg

AfD: Mit Plakatwagen und Flyern gegen Corona-Maßnahmen

Stand: 26.10.2020 19:14 Uhr

Die niedersächsische AfD bleibt trotz steigender Corona-Zahlen bei ihrer Kritik an den staatlichen Corona-Maßnahmen. Nach Ansicht der Partei würden dadurch ohne Anlass Ängste verbreitet.

Die Maßnahmen gegen das Coronavirus in Niedersachsen, Deutschland und in ganz Europa seien überzogen, so der neue Landesvorsitzende der AfD, Jens Kestner. Risikogruppen müssten zwar geschützt werden, aber dadurch dürften nicht alle drangsaliert werden. Für die AfD ist das Panikmache der Politik, um die Corona-Regeln durchzusetzen. Die Partei hat eine entsprechende Kampagne gestartet: Mit Flyern und auf Plakatwagen will die AfD bis Ende November gegen Corona-Beschränkungen und die Maskenpflicht mobil machen.

Videos
Teilnehmer einer AfD-Konferenz in Berlin beim Händeschütteln. © NDR
2 Min

Ignoranz im Corona-Hotspot: AfD gegen Maskenpflicht

Mitten in Berlin hält die AfD eine Konferenz ab. Die Hygieneregeln werden dabei nur teilweise eingehalten. Und einige Abgeordnete halten das Virus für ungefährlich. 2 Min

Bothe sieht keinen Gesundheitsnotstand

Bei der Vorstellung der Kampagne am Montag in Hannover sagte der fraktionslose AfD-Landtagsabgeordnete Stephan Bothe, dass es gar keinen Gesundheitsnotstand gebe. Schließlich seien nur 105 Menschen in Niedersachsen auf einer Intensivstation im Krankenhaus. Mediziner warnen allerdings davor, dass viele Infizierte erst nach knapp zwei Wochen mit schweren Symptomen ins Krankenhaus müssten. Die höheren Infektionszahlen wirkten sich also erst verzögert auf die Kliniken aus. Problematisch sei außerdem der Personalmangel auf den Intensivstationen.

Weitere Informationen
Dana Guth, Fraktionsvorsitzende der AfD, sitzt bei der konstituierenden Sitzung im niedersächsischen Landtag auf ihrem Platz. © dpa-Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte

Zerbrochene AfD-Fraktion: Partei plant Mediationsverfahren

Ohne Einigung mit Ex-Fraktionschefin Guth und zwei Abgeordneten bleibt die Landtagsfraktion in Niedersachsen aufgelöst. mehr

Jens Kestner (AfD) spricht gestikulierend auf dem AfD-Parteitag in Braunschweig. © picture alliance/Swen Pförtner/dpa Foto: Swen Pförtner

Jens Kestner: Kurswechsel in der Niedersachsen-AfD

Der neue AfD-Landesvorsitzender Jens Kestner wird dem aufgelösten "Flügel" zugerechnet. Er will die Partei wieder "hörbarer" machen. Mit Vorgängerin Guth will er zusammenarbeiten. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 26.10.2020 | 20:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Stephan Weil (SPD), Ministerpräsident Niedersachsen, steht vor der Staatskanzlei bei einem Pressestatement zu der bevorstehenden Bund-Länder-Schalte zu Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus. © dpa-Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte

Corona-Gipfel: Weihnachten im Fokus der Ministerpräsidenten

Die Länder beraten die Linie für den Gipfel am Mittwoch. "Die Menschen sollen planen können", so Ministerpräsident Weil. mehr

Eine Projektion an einer Halle von Amazon mit dem Satz: "Damit Black Friday kein düsterer Alltag bleibt. Lieferkettengesetz jetzt!" © Nord-West-Media TV

"Black Friday": Greenpeace protestiert bei Amazon in Winsen

Aktivisten haben mit einer Projektion auf das Logistikzentrum im Landkreis Harburg ein Lieferkettengesetz gefordert. mehr

Ein Kran und Forstfahrzeuge stehen in einem Tannenwald eine Fichte wird aufgeladen. © DPA-Bildfunk Foto: Frank Neuendorf

Riesenfichte aus dem Harz für Berliner Reichstag

Der 25 Meter hohe Baum wird in der Nacht unter Polizeischutz vom Kalbetal nach Berlin transportiert. mehr

Niedersachsens Justizministerin Barbara Havliza und Innenminister Boris Pistorius bei einem Pressestatement zum Lagebericht Organisierte Kriminalität 2019. © dpa Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte

Organisierte Kriminalität: Zahl der Verfahren 2019 gestiegen

Ein Großteil der insgesamt 52 Ermittlungsverfahren in Niedersachsen drehte sich um den Drogenhandel und -schmuggel. mehr