Wetter 2022 in MV: Viel Sonne, viel Dürre

Stand: 21.03.2023 14:47 Uhr

Das Jahr 2022 ist mit Hitzewellen, Sonnenscheinrekorden und anhaltender Trockenheit aufgefallen. Bei ihrer Jahresbilanz warnten Experten des Deutschen Wetterdienstes (DWD) vor den zunehmenden Einflüssen der Erderwärmung.

Die Jahre 1992 bis 2021 waren auch in Mecklenburg-Vorpommern "mit Abstand die wärmsten 30 Jahre, die wir seit Beginn unserer Messungen hatten", sagte DWD-Experte Florian Imbery bei NDR MV Live. "Eine so warme Periode hatten wir noch nie." Vor allem die Dauer der warmen und trockenen Phasen hätten stark zugenommen. Mecklenburg-Vorpommern sei zwar im vergangenen Jahr erneut das sonnenreichste Bundesland mit 1.648 Sonnenstunden gewesen, habe aber bei Hitze und Niederschlagsmangel keine absoluten Spitzenwerte verzeichnet. Dennoch sei die Lage ernst, da es auf die Häufung solcher Jahre ankomme. 2022 sei ähnlich wie 2018, 2019 und 2020 verlaufen.

Auswirkungen auf Landwirtschaft, Schifffahrt und Trinkwasser

Wenig Regen und viel Verdunstung wirkten sich unter anderem auf die Landwirtschaft, auf die Schifffahrt, auf die Trinkwasserversorgung und auf die Energieversorgung aus, so Imbery. Es werde in Zukunft immer öfter Jahre geben, in denen nicht für all diese Bedürfnisse Wasser verfügbar sein wird. Deshalb sei ein gutes Management wichtig und der Aufruf an die Privathaushalte, Wasser zu sparen.

Übersterblichkeit durch Hitzewellen

Andreas Becker, Abteilungsleiter der Klimabeobachtung beim DWD, verwies zudem auf Zahlen des Robert Koch-Instituts, nach denen die wiederholten Hitzewellen im Sommer 2022 zu einer Übersterblichkeit von 4.500 Menschen geführt hätten. "Es lohnt sich, um jedes Zehntel Grad zu kämpfen", betonte Becker angesichts der Pariser Klimaziele zur Begrenzung der Erderwärmung.

 

Weitere Informationen
Ein ausgetrocknetes Feld © imago images/ Martin Wagner

Bauern sorgen sich wegen Trockenheit

In diesem Frühjahr hat es in Mecklenburg-Vorpommern bisher sehr wenig geregnet. Deshalb machen sich viele Bauern Sorgen. Ohne Regen wachsen nämlich viele Dinge nicht. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern | 21.03.2023 | 15:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Ein E-Auto wird an einer Ladesäule geladen. © picture alliance Foto: scully

E-Mobilität: Mecklenburg-Vorpommern im Ländervergleich weit hinten

Laut dem ADAC belegt Mecklenburg-Vorpommern den vorletzten Platz. Auf 18.000 E-Autos kommen hierzulande durchschnittlich 20 Ladepunkte. mehr

Die neue NDR MV App

Ein Smartphone zeigt die Startseite der neuen NDR MV App © NDR Foto: IMAGO. / Bihlmayerfotografie

Mecklenburg-Vorpommern immer dabei - die neue NDR MV App

Artikel, Podcasts, Livestreams: Die NDR MV App ist ganz neu: übersichtlich, kompakt, benutzerfreundlich, aktuell. mehr