Ein Foxterrier steht in Warnweste gekleidet neben einem verendeten Wildschwein. © Stefanie Hausser Foto: Stefanie Hausser

Schweinepest: Hobbyjäger spüren mit Hunden tote Tiere auf

Stand: 10.03.2021 13:52 Uhr

Mecklenburg-Vorpommern verstärkt seine Maßnahmen, um sich vor der Afrikanischen Schweinepest zu schützen. Die Landesforst bildet nun auch Hunde von Hobbyjägern aus.

Die Sorge vor der Afrikanischen Schweinepest ist bei bei Landwirten und Jägern in Mecklenburg-Vorpommern groß. Vor einem halben Jahr wurde der erste Fall von Afrikanischer Schweinepest in Deutschland bestätigt. Ein infiziertes Wildschwein war über die Oder von Polen nach Brandenburg geschwommen. Mittlerweile ist auch Sachsen als zweites Bundesland betroffen. Das Friedrich-Loeffler-Institut auf der Insel Riems in der Nähe von Greifswald ist das Nationale Referenzlabor, wenn es um Tierseuchen geht. Dort stellten die Forscher allein am vergangenen Dienstag an vier Wildschweinen das Virus fest. Alle Tiere wurden in Brandenburg gefunden.

Videos
Holger Dädlow kontrolliert einen Teil des Schutzzaunes nach Polen.
3 Min

Schweinepest: Berufsjäger kontrolliert Schutzzaun nach Polen

Der Zaun ist 63 Kilometer lang und verläuft an der polnischen Grenze. Einen Teil davon pflegt Holger Dädlow. 3 Min

Bis Ende März sollen 19 Suchhunde ausgebildet sein

Um der Ausbreitung der Tierseuche entgegen zu wirken, bildet die Landesforst Mecklenburg-Vorpommern inzwischen in Loppin (Landkreis Mecklenburgische Seenplatte) auch Hunde von Hobbyjägern zu sogenannten Fallwilld-Suchhunden aus. In dem Kurs sitzen sieben Hundeführer, teilte das Landwirtschaftsministerium auf Nachfrage von NDR 1 Radio MV mit. Es ist der zweite und letzte Kurs dieser Art. Er geht bis Ende März. Dann wird es insgesamt 19 speziell ausgebildete Hunde geben. Bereits im Dezember wurden die ersten zwölf Hunde geprüft. Sie gehören Mitarbeitern der Landesforstanstalt, des Landes und der Landkreise. Nun sind auch Freizeitjäger dabei. Die Ausbildungskosten für beide Kurse liegen laut Agrarministerium bei rund 420.000 Euro.

Wirtschaftlicher Schaden durch Schweinepest ist groß

Bei dem Projekt geht es vor allem darum, zu verhindern, dass die Tierseuche in die Ställe von Hausschweinen gelangt. Das wäre ein finanzielles Desaster für die Landwirte. Der wirtschaftliche Schaden wird bundesweit auf einen Wert in Milliardenhöhe geschätzt, weil viele Länder kein deutsches Schweinefleisch mehr importieren, allen voran China. Eine Ende der Seuche in Deutschland ist laut Friedrich-Loeffler-Institut nicht in Sicht.

Landesjagdverband befürwortet das Projekt

Die ausgebildeten Suchhunde sollen künftig Kadaver vor allem da aufspüren, wo Menschen nicht so leicht hinkommen, wie zum Beispiel im Schilf. Der Landesjagdverband lobt das Projekt mit den Freizeitjägern, denn diese sind laut Verband flächendeckend im Land unterwegs. Und ihre Hunde sind meist hoch qualifiziert. Die Tiere hätten generell einen extremen Suchwillen und seien äußerst gehorsam. Das sei wichtig, weil sie gezielt infizierte, tote Wildschweine erschnüffeln sollen, also keinem Wild im Wald oder auf dem Feld hinterherjagen.

Anfragen nach Spürhunden aus Brandenburg und Sachsen

Diese speziell ausgebildeten Suchhunde haben bislang nur wenige Bundesländer, denn die Kurse dafür sind sehr teuer und aufwendig. Deshalb gibt es laut Agrarministerium in Schwerin bereits Anfragen aus Brandenburg und Sachsen, den beiden von der Tierseuche betroffenen Bundesländern. Sie wollen die hierzulande ausgebildeten Hunde einsetzen, um noch schneller und gezielter Wildschweinkadaver finden zu können.

Weitere Informationen
Ein Hund spürt im Wald einen Wildschweinkopf auf, der für ihn zu Traininigszwecken ausgelegt wurde. © dpa-Bildfunk Foto: Oliver Dietze

Hunde sollen verseuchte Wildschweinkadaver aufspüren

Das Land hat zwölf Spürhunde ausgebildet. Sie sollen helfen, die Afrikanische Schweinepest von Hausschweinen fernzuhalten. mehr

Ein Wildschwein läuft in einem Wildschweingehege durch den Wald. © dpa Foto: Lino Mirgeler

Erschwerte Bedingungen: Wildschweinjagd in Corona-Zeiten

Wie kann es Jägern unter Corona-Schutzmaßnahmen gelingen, die Ausbreitung der Afrikanischen Schweinepest zu verhindern? mehr

Korswandt: An der Grenze zwischen Polen und Deutschland steht der neue Sperrzaun zum Schutz vor Schweinepest. © dpa-Bildfunk Foto: Jens Büttner

Schweinepest-Zaun an Grenze zu Polen eingeweiht

Auf einer Länge von 63 Kilometern soll er entlang der Grenze zu Polen vor infizierten Wildschweinen schützen. mehr

Jäger die sich versammelt haben für eine Drückjagd auf Wildschweine.
3 Min

Jäger auf der Pirsch gegen die Afrikanische Schweinepest

Mit Drückjagden wollen Peter Rabe und sein Team den Schwarzwildbestand ausdünnen, um die Tierseuche einzudämmen. 3 Min

Frau mit Headset © Bildredaktion NDR Online Foto: Christine Raczka

Corona, Vogelgrippe, Schweinepest: Die Krisenmanager in MV

Mit ihnen möchte wohl niemand tauschen. Wir haben mit zwei Krisenmanagern des Landkreises Ludwigslust-Parchim gesprochen. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Landfunk | 10.03.2021 | 12:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Ein fast menschenleerer Marktplatz vor dem Schweriner Dom. © picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild Foto: Jens Büttner

"Bundes-Notbremse": Strengere Regeln in MV ab Sonnabend

Mit der "Bundes-Notbremse" werden viele Regeln in MV noch einmal verschärft - in einem Punkt wird allerdings gelockert. mehr