Krane stehen auf dem Gelände der MV-Werft in Rostock-Warnemünde © dpa picture alliance Foto: Jens Büttner, dpa

Nach dem Verkauf: Gute Chancen für 500 Rostocker Werftarbeiter

Stand: 08.07.2022 12:27 Uhr

Nach dem Verkauf der ehemaligen MV-Werft in Rostock haben die Mitarbeiter gute Chancen auf einen neuen Job, sagt der Insolvenzverwalter.

Der Bund als neuer Eigentümer der Werft in Rostock-Warnemünde will zunächst 40 Mitarbeiter übernehmen, die derzeit beim Insolvenzverwalter Christoph Morgen angestellt sind. Danach sei jedoch ein schneller Personalaufbau auf 500 Stellen geplant, wobei der Bund für die geplante Wartung und Reparatur von Marinebooten und -schiffen viele Fachkräfte benötige, sagte Morgen am Freitag bei NDR MV Live. Deshalb räume er den Werftarbeitern, die seit der Pleite des früheren Eigners - den MV Werften - in einer Transfergesellschaft "geparkt" werden, gute Chancen auf einen neuen Job ein. Konkret werde über Einstellungen aber vom neuen Eigentümer entschieden, eine Übernahmegarantie gebe es nicht. Arbeit sei bereits vorhanden, da das Werftgelände aufgeräumt werden müsse. Auf dem Gelände befinden sich noch mehr als 17.000 Tonnen Stahl, die bereits für das zweite Kreuzfahrtschiff der "Global"-Klasse verbaut wurden.

Marine- statt Kreuzfahrtschiffe

Statt Kreuzfahrtschiffe zu bauen, sollen in Rostock künftig in einem sogenannten Marinearsenal Schiffe gewartet werden. Der Kaufvertrag für die Immobilie wurde am Donnerstag unterschrieben, wie das Bundesverteidigungsministerium bestätigte. 87 Millionen Euro sollen für den Standort fällig werden, hieß es. Der Insolvenzverwalter wollte das nicht kommentieren. Das Areal sei komplett verkauft worden. Ob neben dem Marinearsenal weitere Nutzer hinzukommen, müsse der Bund entscheiden. Im Gespräch seien weitere Bundesbehörden und Interessenten aus der Off-Shore-Industrie.

Alle Standorte verkauft - unfertiges Kreuzfahrtschiff noch nicht

Mit Rostock hat nach der Insolvenz der MV-Werften-Gruppe Anfang des Jahres nun der dritte und letzte Standort einen neuen Eigentümer. Den Stralsunder Standort hatte die Stadt gekauft, um einen maritimen Gewerbepark zu entwickeln. Für das Gelände wurde gerade erst ein weiterer Pachtvertrag unterzeichnet. In Wismar sind inzwischen der U-Boot-Bauer Thyssenkrupp Marine Systems (TKMS) aus Kiel und der Medizintechnik-Hersteller Eppendorf Eigentümer. Hier lagert noch ein unfertiges Kreuzfahrtschiff: Im Dock liegt das zu etwa drei Vierteln fertiggestellte und bisher unverkaufte Kreuzfahrtschiff "Global Dream".

Die Pleite der MV-Werften war der Corona-bedingte Zusammenbruch des weltweiten Kreuzfahrtgeschäfts. Der asiatische Mutterkonzern Genting Hong Kong war in der Folge zahlungsunfähig geworden und hatte sich mit Landes- und Bundesregierung nicht mehr über weitere Hilfskredite einigen können.

Weitere Informationen
Die Werft mit dem Bockkran und dem Schriftzug "MV Werften". © dpa-Zentralbild Foto: Bernd Wüstneck/dpa

MV-Werft Warnemünde: Haushaltsausschuss billigt Kauf

Damit steht dem Kauf nichts mehr im Weg. Künftig sollen an dem Standort Schiffe der Marine gewartet und repariert werden. mehr

Blick auf das Gelände der MV-Werften in Wismar © NDR

Thyssenkrupp Marine Systems in Wismar: Kriegsschiffe statt Kreuzliner

Der Kieler Rüstungskonzern will in Wismar Marineschiffe bauen. 2024 soll es losgehen. Vorher soll noch das gut 340 Meter lange Kreuzfahrtschiff "Global 1" verkauft werden. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern | 08.07.2022 | 07:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Schiffbau

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Ein fehlerhafter Wahlzettel für die Stadtvertreter-Wahl Neubrandenburg © Privat

Neubrandenburg: Stimmzettel-Panne gefährdet Stadtvertreter-Wahl

Bei der Erstellung einiger Wahlzettel für die Neubrandenburger Stadtvertretung hat sich offenbar ein Fehler eingeschlichen. mehr

Die neue NDR MV App

Ein Smartphone zeigt die Startseite der neuen NDR MV App © NDR Foto: IMAGO. / Bihlmayerfotografie

Mecklenburg-Vorpommern immer dabei - die neue NDR MV App

Artikel, Podcasts, Livestreams: Die NDR MV App ist ganz neu: übersichtlich, kompakt, benutzerfreundlich, aktuell. mehr