Der Corona-Impfstoff des Herstellers Johnson & Johnson. © picture alliance / ZUMAPRESS.com

Geringe Corona-Impfquote bei Johnson & Johnson in MV

Stand: 11.05.2021 06:47 Uhr

Nur knapp zwei Prozent des Impfstoffs von Johnson & Johnson sind bislang in Mecklenburg-Vorpommern verabreicht worden. Inzwischen kann sich jeder mit dem Mittel impfen lassen.

Mecklenburg-Vorpommern hat bisher 9.600 Corona-Impfdosen des Herstellers Johnson & Johnson erhalten. Laut Gesundheitsministerium wurden davon bis Montag allerdings erst 170 Dosen verimpft. Nach Ministeriumsangaben sollte der Impfstoff vor allem in Gefängnissen, Obdachlosenheimen und Gemeinschaftsunterkünften eingesetzt werden.

Ähnlich wie wie AstraZeneca kann es auch bei dem Mittel von Johnson & Johnson bei jüngeren Menschen in sehr seltenen Fällen zu schweren Nebenwirkungen in Form von Hirnvenenthrombosen kommen. Daher ist der Impfstoff besonders für die Altersgruppe ab 60 Jahren vorgesehen.

Weitere Informationen
Geimpfte in Norddeutschland

Corona-Impfquote: Aktuelle Zahlen zu den Impfungen im Norden

Wie viele Menschen in Norddeutschland haben bislang eine Corona-Impfung erhalten? Aktuelle Zahlen zur Impfquote. mehr

Ein Mann pipettiert in einem Labor des biopharmazeutischen Unternehmens Curevac eine blaue Flüssigkeit © dpa-Bildfunk Foto: Sebastian Gollnow, dpa

Corona-Blog: Curevac-Impfstoff verfehlt Wirksamkeitsziele

Das Vakzin des Tübinger Herstellers erzielt nach Unternehmensangaben nur eine vorläufige Wirksamkeit von 47 Prozent. Der Mittwoch im Blog. mehr

Johnson & Johnson wird ohne Priorisierung verimpft

Nachdem der Bund die Priorisierung für Johnson & Johnson aufgehoben hat, kann nach ärztlicher Aufklärung und individueller Entscheidung jeder diesen Impfstoff bekommen. Wie das in Mecklenburg-Vorpommern jetzt umgesetzt wird, ist noch nicht geklärt. Der Vorteil von Johnson & Johnson ist, dass eine Impfdosis genügt, um einen umfassenden Schutz zu erreichen. Bundesgesundheitsminister Spahn rechnet für ganz Deutschland in diesem Quartal mit über zehn Millionen Impfdosen von Johnson & Johnson.

Landesweit mehr als 700.000 Dosen verimpft

Insgesamt sind in Mecklenburg-Vorpommern seit Beginn der Schutzimpfungen gegen das Coronavirus mehr als 700.000 Impfdosen verabreicht worden. 562.619 Menschen erhielten eine erste Impfung, 138.996 von ihnen auch die zweite, wie aus Zahlen des Landesamtes für Gesundheit und Soziales von Montag hervorgeht. Rund 35 Prozent der Bevölkerung bekamen den Angaben zufolge eine erste Impfung, 8,64 Prozent auch die zweite. Mecklenburg-Vorpommern liegt bei den Erstimpfungen im bundesweiten Vergleich hinter dem Spitzenreiter Saarland.

Corona in MV
Daniel Seidler © NDR

Werftarbeiter in Wismar, Daniel Seidler: "Wie ein Neuanfang"

Corona und wir in MV: Wie es uns geht, was wir jetzt brauchen! Der NDR Mecklenburg-Vorpommern hat Menschen durch die Pandemie begleitet. Und kurz vor den Sommerferien nachgefragt. mehr

7-Tage-Inzidenzkarte für Mecklenburg-Vorpommern vom 16. Juni 2021

Corona in MV: Neun Neuinfektionen, ein weiterer Todesfall

Der Landesinzidenzwert sinkt auf 4,0. In sieben Regionen des Landes liegt die Inzidenz weiter unter 10. mehr

Die Metallgetsalterin Takwe Kenders

Metallgestalterin in Rothen, Takwe Kenders: "Wir brauchen ein Wir“

Corona und wir in MV: Wie es uns geht, was wir jetzt brauchen! Der NDR Mecklenburg-Vorpommern hat Menschen durch die Pandemie begleitet. Und kurz vor den Sommerferien nachgefragt. mehr

Bettina Westermann und Christina Quis © NDR

Christian Quis, Filmtheater in Ludwigslust: "Wieder selbst etwas tun können"

Corona und wir in MV: Wie es uns geht, was wir jetzt brauchen! Der NDR Mecklenburg-Vorpommern hat Menschen durch die Pandemie begleitet. Und kurz vor den Sommerferien nachgefragt. mehr

Service
Smartphone Telefon-Tastatur. © iStockphoto Foto: Krystian Nawrockii

Bürgertelefone zum Coronavirus

Ministerien, Behörden und Verbände in Mecklenburg-Vorpommern haben Bürgertelefone und Hotlines für Fragen zum Coronavirus geschaltet. Hier finden Sie eine Übersicht. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Die Nachrichten | 11.05.2021 | 05:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Hände tippen etwas auf einer Computertastatur. © photocase.de Foto: PolaRocket

Hassbotschaften im Internet - ignorieren oder verfolgen?

MV-Innenminister Torsten Renz fordert klare Identität im Internet, um Hatespeech zu vermeiden und mögliche Täter zu überführen. mehr