Der Angeklagte hält sich im Gerichtssaal eine Mappe vor das Gesicht. Neben ihm steht sein Verteidiger. © Paul Zinken/dpa Foto: Paul Zinken/dpa
Der Angeklagte hält sich im Gerichtssaal eine Mappe vor das Gesicht. Neben ihm steht sein Verteidiger. © Paul Zinken/dpa Foto: Paul Zinken/dpa
Der Angeklagte hält sich im Gerichtssaal eine Mappe vor das Gesicht. Neben ihm steht sein Verteidiger. © Paul Zinken/dpa Foto: Paul Zinken/dpa
AUDIO: Haftstrafe für Rostocker nach tödlicher Attacke auf Hertha-Fan (1 Min)

Haftstrafe für Rostocker nach tödlicher Attacke auf Hertha-Fan

Stand: 21.03.2023 16:47 Uhr

Nach dem gewaltsamen Tod eines Fans von Hertha BSC in Berlin ist ein Mann aus Rostock zu dreieinhalb Jahren Gefängnis verurteilt worden.

Das Berliner Landgericht hat einen 25-jährigen Mann aus Rostock am Dienstag der Körperverletzung mit Todesfolge schuldig gesprochen und ihn zu dreieinhalb Jahren Haft verurteilt. Zudem soll er 10.000 Euro an die Hinterbliebenen des Opfers zahlen. Der Angeklagte hatte vor Gericht zugegeben, einen 55-jährigen Fußballfan im Mai vergangenen Jahres nach dem Fußball-Relegationsspiel zwischen Hertha BSC und dem Hamburger SV in der Nähe des Berliner Olympiastadions mit der Faust ins Gesicht geschlagen zu haben. Allerdings sei er zuvor provoziert und attackiert worden, erklärte der 25-Jährige. Der Berliner Familienvater war durch den Schlag ungebremst zu Boden gefallen und mit dem Hinterkopf auf dem Asphalt aufgeschlagen. Er erlitt ein schweres Schädel-Hirn-Trauma und starb wenige Tage später in einem Krankenhaus. 

Staatsanwalt: Es war ein gezielter Schlag

Der Staatsanwalt hatte vier Jahre Haft verlangt. Der Angeklagte habe dem 55-Jährigen nach einem kurzen verbalen Streit eine Lektion erteilen wollen, sagte er in seinem Plädoyer. Er habe "ständig nachgesetzt, als die Angelegenheit schon geklärt schien". Aus Sicht der Staatsanwaltschaft handelte es sich um einen gezielten Schlag. Das Opfer habe dafür keinen Anlass gegeben. Laut einem Gutachten war der 25-Jährige zur Tatzeit vermindert schuldfähig wegen seines Alkohol- und Kokainkonsums. Der Verteidiger hatte auf Freispruch plädiert, da es ein "klassischer Fall von Notwehr" gewesen sei.

Hansa-Logo auf der Kleidung

Der Täter war zunächst unerkannt entkommen. Nachdem die Polizei ein Phantombild veröffentlichte, wurde er im August 2022 festgenommen. Die Fahnder hatten sich auf die Region Rostock fokussiert, da der Verdächtige laut Zeugenaussagen eine Kutte mit Hansa-Rostock-Logo trug.

 

Weitere Informationen
Der Angeklagte hält sich im Gerichtssaal eine Mappe vor das Gesicht. Neben ihm steht sein Verteidiger. © Paul Zinken/dpa Foto: Paul Zinken/dpa

Tödlicher Angriff auf Hertha-Fan: Rostocker gesteht vor Gericht

Der 25-Jährige schlug vor neun Monaten einem 55-jährigen Hertha BSC-Fan ins Gesicht, der an den Folgen verstarb. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern | 21.03.2023 | 17:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Der Ploggenseering in Grevesmühlen © NDR Screenshots

Rassistische Attacke in Grevesmühlen: Politiker zeigen sich erschüttert

Jugendliche sollen einer Achtjährigen aus Ghana ins Gesicht getreten und auch deren Vater verletzt haben. Ministerpräsidentin Schwesig spricht von einer abscheulichen Tat. mehr

Die neue NDR MV App

Ein Smartphone zeigt die Startseite der neuen NDR MV App © NDR Foto: IMAGO. / Bihlmayerfotografie

Mecklenburg-Vorpommern immer dabei - die neue NDR MV App

Artikel, Podcasts, Livestreams: Die NDR MV App ist ganz neu: übersichtlich, kompakt, benutzerfreundlich, aktuell. mehr