NDR Info - Redezeit

Europas Flüchtlingspolitik - welche Folgen hat sie für den Norden?

Donnerstag, 09. Februar 2023, 21:03 bis 22:00 Uhr, NDR Info

Europas Flüchtlingspolitik - welche Folgen hat sie für den Norden?

09.02.2023 | 21:00 Uhr

Hörerinnen und Hörer haben in der NDR Info Redezeit zusammen mit Experten über Europas Flüchtlingspolitik diskutiert. Die komplette Sendung als Video-Mitschnitt.

Der Norden empfängt so viele Flüchtlinge wie seit Jahren nicht mehr. Landkreise, Kommunen und Städte ächzen und fordern dringend mehr Unterstützung und finanzielle Hilfe. Wer kann nun Entlastung schaffen - der Bund? Oder sind die großen Linien der Europäischen Flüchtlingspolitik entscheidend? Mehr Abkommen mit Drittstaaten und mehr Fluchthilfe - oder mehr Druck, mehr Zäune?

Kommunen an der Kapazitätsgrenze

Im gesamten Norden klagen Bürgermeisterinnen und Landräte seit Wochen und Monaten: "Wir sind an der Kapazitätsgrenze." Leerstehende Flächen, Messehallen, Pensionen und vielerorts Turnhallen sind schon in Gebrauch. Das Engagement vieler Bürgerinnen und Bürger für die Geflüchteten ist weiterhin hoch, aber es regt sich auch Widerstand. Vielbeachtet zuletzt der Protest gegen einen großen Neubau zur Flüchtlingsunterbringung im kleinen Dorf Upahl in Nordwestmecklenburg. Auch Bundesinnenministerin Nancy Faeser (SPD) sieht nun großen Handlungsbedarf und will kurzfristig zu einem neuen "Flüchtlings-Gipfel" in Berlin einladen.

Kommunen unter Druck: Kann allein eine europäische Strategie helfen?

Allein der russische Angriffskrieg trieb 2022 mehr als eine Millionen Geflüchtete aus der Ukraine nach Deutschland. Dazu kamen im vergangenen Jahr so viele Asylsuchende wie seit dem Höhepunkt der Flüchtlingskrise 2015 nicht mehr. Knapp 218.000 Menschen stellten laut Bundesamt für Migration und Flüchtlinge 2022 einen ersten Asylantrag. Mehr als in allen anderen EU-Ländern.

Dass sich die 27 Mitgliedsländer kaum auf einen Verteilmechanismus einigen können, ist seit Jahren bekannt. Beim EU-Sondergipfel der Staats- und Regierungschefs sollen nun andere konkrete Maßnahmen zur Migration diskutiert werden: Eine neue Mittelmeer-Mission, effektivere Asyl-Abkommen mit Afrika, mehr Rückführungen in Nicht-EU-Länder. Und: mehr Grenzzäune, das zumindest fordert nun auch Manfred Weber, der Vorsitzende der Europäischen Volkspartei. 

Mehr Abschottung, mehr Abschiebung - ist das der richtige Weg? Könnte Europa eine ausgewogenere Migrationsreform gelingen? Und welche Hoffnung macht das den norddeutschen Kommunen?

Redezeit-Moderator Andreas Kuhnt begrüßte als Gäste:

Helena Hahn
Politik-Analystin im Bereich Migration und am European Policy Centre (EPC), Brüssel

Elke Christina Roeder
SPD-Politikerin, Oberbürgermeisterin der Stadt Norderstedt, Schleswig-Holstein

Weitere Informationen
Zwischen zwei Containerreihen spielen Kinder. © n-joy Foto: Antje Barthold

Kommunen in der Klemme - wie gelingt die Aufnahme weiterer Geflüchteter?

In Grevesmühlen waren Proteste gegen eine neue Flüchtlingsunterkunft eskaliert. Viele Kommunen sind an der Belastungsgrenze. Was muss passieren? Darüber wurde in der NDR Info Redezeit diskutiert. (31.1.2023) mehr

Redezeit

Redezeit

Seit dem 29. April 2024 haben wir mit "Mitreden! Deutschland diskutiert!" ein neues Angebot für Sie, die Redezeit ist eingestellt. mehr

NDR Logo
Dieser Artikel wurde ausgedruckt unter der Adresse: https://www.ndr.de/nachrichten/info/epg/NDR-Info-Redezeit,sendung1326274.html
Eine junge Frau hält ein Tablett-PC auf dem man den NDR-Info Newsletter sieht. © NDR Foto: Christian Spielmann

Abonnieren Sie den NDR Newsletter - die Nord-News kompakt

Mit dem NDR Newsletter sind Sie immer gut informiert über die Ereignisse im Norden. Das Wichtigste aus Politik, Sport, Kultur, dazu nützliche Verbraucher-Tipps. mehr

Eine Frau schaut auf einen Monitor mit dem Schriftzug "#NDRfragt" (Montage) © Colourbox

#NDRfragt - das Meinungsbarometer für den Norden

Wir wollen wissen, was die Menschen in Norddeutschland bewegt. Registrieren Sie sich jetzt für das Dialog- und Umfrageportal des NDR! mehr

Mehr Nachrichten

Die Polizei bewacht das Krankenhaus in Stade nach der Einlieferung des schwerverletzen Khaled El-Zein. © Stader Tageblatt Foto: Stader Tageblatt

Clankriminalität: Der Shisha-Krieg von Stade

Im März wird ein Mann auf offener Straße erstochen. Es ist die Eskalation eines Clan-Konflikts. Wie konnte es dazu kommen? mehr