NDR Info Hintergrund - Themenabend

20 Jahre nach 9/11: Wie sich die US-Gesellschaft verändert hat

Mittwoch, 08. September 2021, 20:33 bis 21:00 Uhr, NDR Info

Ein Fahnenmmeer zum Gesenken an den 11. September 2001 © dpa picture alliance Foto: John Ehlke

Ein Feature von Arthur Landwehr, Sebastian Hesse, Julia Kastein und Torsten Teichmann, ARD-Studio Washington

US-Soldaten in Afghanistan. © dpa picture alliance Foto: Lt.j.g. Matthew Stroup
Von 2001 bis 2021 sind US-Truppen in Afghanistan im Einsatz.

Der 11. September 2001 hat die Welt verändert. Islamistische Terroristen entführten vier Passagierflugzeuge und steuerten sie auf Symbole US-amerikanischer Macht, das New Yorker World Trade Center und das US-Verteidigungsministerium nahe Washington. Noch am Abend des Anschlags kündigte der damalige US-Präsident George Bush an, die Täter und auch denen, die ihnen Schutz böten, gnadenlos zu verfolgen. Verantwortlich gemacht wurde die radikal-islamistische Organisation Al-Kaida.  

Die NATO rief erstmals den Bündnisfall aus. Im Oktober 2001 begann die US-Luftwaffe, Afghanistan zu bombardieren. Mitte November wurden die Taliban aus der Hauptstadt Kabul vertrieben, Anschlagsverdächtige im US-Gefangenenlager von Guantanamo interniert. Als 2011 US-Spezialeinheiten Osama Bin Laden, den mutmaßlichen Verantwortlichen des 9/11-Anschlags, in Pakistan töteten, schützten rund 100.000 US-Soldaten die afghanische Regierung vor den Taliban. Ende August 2021 endete mit dem Abzug der letzten Soldaten der längste Militäreinsatz der USA.  

Der Terroranschlag von 9/11 mit der politischen, militärischen Aufarbeitung hat die Menschen in den USA auf vielfache Weise geprägt, zusammengeschweißt und später gespalten. Aus dem anfänglichen „Hurra-Patriotismus“ haben sich neue persönliche Freundschaften, aber auch unversöhnliche politische Gegensätze entwickelt.

Mehr Nachrichten

Ein Mann steht an der Kaimauer während der Sturmflut im Anschluss an das Sturmtief "Sabine". (Archivfoto) © dpa-Bildfunk Foto: Sina Schuldt/dpa

Herbststurm: Es bleibt ungemütlich im Norden

Auch wenn Tief "Hendrik II" etwas abflaut, ist heute erneut mit teils schweren Sturmböen zu rechnen. Auch Sturmfluten sind möglich. mehr