"Jahrhundertgift" PFAS: So verschmutzt ist Norddeutschland

Stand: 23.02.2023 06:00 Uhr

In den vier norddeutschen Bundesländern Hamburg, Niedersachsen, Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern sind nach Recherchen von NDR, WDR und "Süddeutscher Zeitung" 175 Orte nachweislich mit Industrie-Chemikalien verunreinigt.

von Sarah Pilz, Catharina Felke, Lea Busch, Isabel Schneider, Sarah Wippermann, Manuel Bewarder, Johannes Edelhoff, Andrea Hoferichter und Daniel Drepper

PFAS steht für per- und polyfluorierte Alkylverbindungen, eine Gruppe von mehr als 10.000 künstlich hergestellten Chemikalien. Sie sind wasser-, fett- und schmutzabweisend und werden daher bei der Herstellung vieler Produkte benutzt. So stecken sie in Regenjacken, Pfannen, Zahnseide oder Wärmepumpen. Wenn diese Stoffe zum Beispiel bei ihrer Herstellung oder Entsorgung in die Umwelt gelangen, dann bleiben sie dort. Für sehr lange Zeit - auch in Blut und Gewebe. PFAS werden mitunter verdächtigt, bei Menschen Krebs zu verursachen, unfruchtbar zu machen und das Immunsystem zu schwächen.

Funde in Hamburg, Niedersachsen, SH und MV

Allein in Hamburg wurden die Stoffe an 54 Stellen gemessen: Vor allem in der Elbe gab es erhöhte PFAS-Werte. In Mecklenburg-Vorpommern sind 18 Stellen betroffen, vier davon an Militär-Standorten. Auch an Gewässern fanden Messungen statt, insbesondere wurden Fische auf PFAS untersucht. Alle 14 Fischproben lagen deutlich über dem Wert, den die Wissenschaft als gesundheitlich tolerierbar einstuft. So hatte ein Flussbarsch sogar einen um das 250-fache erhöhten PFAS-Wert.

In Niedersachsen gibt es 45 Orte, an denen PFAS nachgewiesen wurden. In Schleswig-Holstein sind es insgesamt 58 Stellen. Zwölf davon gehen auf den Einsatz von PFAS-haltigem Feuerlöschschaum zurück - so wurden beispielsweise an neun Standorten der Feuerwehr erhöhte Gehalte im Boden festgestellt. An vier dieser Standorte wurde außerdem eine erhöhte Konzentration im Grundwasser nachgewiesen.

Weitere Informationen
Grafik: so viele Orte in Deutschland sind mit dem Jahrhundertgift PFAS verseucht © NDR/ARD

Jahrhundertgift PFAS: Wie verseucht ist Deutschland?

An mehr als 1.500 Orten lässt sich in Deutschland das Jahrhundertgift PFAS nachweisen. Das Problem ist damit viel größer, als bisher bekannt war. Auf einer interaktiven Karte sind die nachgewiesenen PFAS-Belastungen verzeichnet. mehr

Dutzende weitere Orte mutmaßlich verunreinigt

Doch das Ausmaß der Verschmutzung dürfte noch deutlich größer sein. Nach Recherchen von NDR, WDR, SZ sind allein in Norddeutschland Dutzende weitere Orte mutmaßlich verunreinigt. Darunter Industrie-Standorte, Militärgelände, Deponien und Kläranlagen. Hierfür haben sich die Reporterinnen und Reporter an einer wissenschaftlichen Methode eines der renommiertesten Forschungsinstitute für PFAS aus den Vereinigten Staaten orientiert. Demnach stehen bestimmte Orte in Verbindung mit einer erhöhten PFAS-Belastung. Außerdem wurden Presseanfragen an die betroffenen Betreiber geschickt. Einige räumten ein, die Chemikalien in ihrer Produktion zu verwenden, andere wiederum bestritten eine mögliche Belastung.

Auf einer Karte sind mit PFAS verseuchte Orte in Norddeutschland verzeichnet. © ARD
AUDIO: Jahrhundertgift PFAS: Wie verseucht ist Deutschland? (9 Min)

Deutschlandweit mehr als 1.500 Orte verunreinigt

Deutschlandweit sind mehr als 1.500 Orte nachweislich mit PFAS verunreinigt, mehrere Hundert könnten nach der wissenschaftlichen Methode des US-Instituts noch hinzukommen. In ganz Europa sind es sogar über 17.000 Fälle, die mit den Industrie-Chemikalien verseucht sind.

Weitere Informationen
Grafik: so viele Orte in Deutschland sind mit dem Jahrhundertgift PFAS verseucht © NDR/ARD

Giftige Chemikalien: Wo PFAS überall Deutschland verschmutzen

Mehr als 1.500 Orte nachweislich mit PFAS verunreinigt, darunter mehr als 300 Hotspots. Mehr dazu bei tagesschau.de. extern

Für die Recherche hatten die Reporterinnen und Reporter unter anderem Hunderte Presseanfragen gestellt. Außerdem wurden Kleine Anfragen in Landesparlamenten ausgewertet und Daten nach dem Informationsfreiheitsgesetz zusammengetragen. Im Rahmen der internationalen Recherche arbeiteten NDR, WDR und SZ mit 15 europäischen Medienpartnern zusammen. Die Ergebnisse werden europaweit unter dem Namen "Forever Pollution Project" veröffentlicht.

Weitere Informationen
Die Lüftungsanlage einer Wärmepumpe steht vor einem Wohnhaus. © picture alliance/dpa Foto: Silas Stein

Gift in Wärmepumpen: Unnötige Gefährdung

Wärmepumpen gelten als wichtiger Hebel gegen Klimawandel und Abhängigkeit von Gas-Importen. Doch in vielen Geräten schlummert das Jahrhundertgift PFAS - für manche ein notwendiges Übel. mehr

Ein älterer Mann in einem Labor hält eine Pipette in der Hand © Colourbox Foto: -

Schadstoffe in Imprägniersprays: Gefahr für Gesundheit und Umwelt

Beim Imprägnieren werden häufig sogenannte PFAS eingesetzt. Sie gelten als gesundheits- und umweltschädlich. mehr

Ein Barsch (Flussbarsch) ist in einem Waldsee in Brandenburg einem Angler an den Haken seines Kunstkoeders gegangen - Unterwasseraufnahme. © picture alliance Foto: Andreas Franke

Gesundheitsrisiko: Flussfische stark mit PFOS belastet

Viele Fische in niedersächsischen Flüssen sind stark mit der chemischen Substanz PFOS belastet, die auch in Löschschaum verwendet wurde. Sie steht im Verdacht, Krebs auszulösen. mehr

Ein Glasgefäs mit einer Flüssigkeit, die per- und polyfluorierte Alkylsubstanzen (PFAS) enthält. © NDR

Krebsgefahr durch Löschschaum?

Sie weisen Wasser und Fett ab, stecken in der Beschichtung von Pfannen, Lebensmittelverpackungen: PFAS. Und sie reichern sich im Körper an - gefährlich, da zwei unter Krebsverdacht stehen. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR Info | Aktuell | 23.02.2023 | 07:05 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Umweltschutz

Mehr Nachrichten

Eine Bildmontage von einem undatierten Fahndungsfoto der mutmaßlichen RAF-Terroristin Daniela Klette und dem Logo der RAF. © picture alliance/dpa und Polizei Foto: Tim Brakemeier

Ex-RAF-Terroristin Klette: Suche nach Komplizen dauert an

Auch die dritte Festnahme in Berlin führte nicht zu den gesuchten ehemaligen RAF-Terroristen Staub und Garweg. mehr