Stand: 29.01.2020 00:01 Uhr

Hamburg ist die deutsche Stau-Hauptstadt

von Marc-Oliver Rehrmann und Claus Hesseling

Bild vergrößern
Ein gewohntes Bild im Hamburger Berufsverkehr: Für die Autofahrer geht es auf den Hauptstraßen nur langsam voran.

Seit Jahren fordern viele Experten und Politiker vergeblich eine Verkehrswende. Und wenn auch schon einiges auf den Weg gebracht worden ist, um in den Großstädten die Menschen vom Autofahren abzubringen: Vor allem Pendler verlieren weiterhin viel Zeit auf den Straßen - auch in Norddeutschland. So landet Hamburg in einem bundesweiten Ranking der Stau-Städte erneut auf dem unrühmlichen ersten Platz. Dies zeigt eine Auswertung des Navigationsgeräte-Herstellers TomTom, die am Mittwoch veröffentlicht worden ist. Demnach verlieren Autofahrer und Autofahrerinnen in Hamburg so viel Zeit wie sonst nirgendwo in Deutschland: Im Jahr 2019 waren es insgesamt satte 131 Stunden. Das entspricht der Länge von 87 "Tatort"-Folgen. Für die deutsche Rangliste sind die Daten aus 26 Städten ausgewertet worden. Aus dem Norden sind insgesamt vier Namen zu finden: Bremen landet auf Platz 9, Kiel auf Rang 12. Gute Nachricht für Pendler in Hannover: Die niedersächsische Landeshauptstadt ist erst auf Rang 23 eingestuft. Im weltweiten Ranking findet sich keine deutsche Stadt unter den Top 60.

Bei dichtem Verkehr zu den Stoßzeiten brauchen Autofahrer länger bis ans Ziel als bei freien Straßen. Diese zusätzliche Fahrzeit ergibt das sogenannte Stau-Niveau. Ein Wert von 34 Prozent wie in Hamburg bedeutet, dass eine Autofahrt - egal zu welcher Uhrzeit - durchschnittlich um 34 Prozent länger dauert, als es ohne Verkehrsbehinderungen der Fall wäre. Im Vergleich zum Jahr 2018 ist dieser Wert für Hamburg sogar gestiegen, wenn auch nur leicht um einen Prozentpunkt. In Kiel hat der Zeitverlust durch Staus gleich um fünf Prozentpunkte zugenommen. Das liegt in erster Linie an vorübergehenden Baustellen auf Hauptverkehrsstraßen. Besonders schwer wiegen die Behinderungen auf der A215. In Hannover hingegen ist das Stau-Niveau zuletzt leicht gesunken.

Donnerstags ist es am schlimmsten

Auffallend hoch ist die Staugefahr während der morgendlichen und nachmittäglichen Rushhour. Für Hamburg beispielsweise lag das Stau-Niveau für das Jahr 2019 in der typischen Feierabend-Zeit im Schnitt bei 61 Prozent. Das heißt, dass Pendler für eine Fahrt, die ohne Verkehrsbehinderungen 30 Minuten dauert, zu den Stoßzeiten am späten Nachmittag 48 Minuten benötigten. Die ungünstigste Zeit ist donnerstags zwischen 16 Uhr und 17 Uhr. Am entspanntesten stellt sich die Verkehrssituation im Berufsverkehr am Freitagmorgen dar. Das zeigen GPS-Daten, die von Smartphones und fest verbauten Navigationssystemen stammen.

Mit 16 km/h zum Arbeitsplatz

Im morgendlichen Berufsverkehr geht es in Hamburg auf vielen Hauptstraßen nur sehr langsam voran. An jedem Werktag. Die Durchschnittsgeschwindigkeit liegt zu dieser Zeit mitunter nur bei 16 Kilometer pro Stunde, wie das Beispiel Tarpenbekstraße im Norden der Hansestadt zeigt. Auf der West-Ost-Straße in der Innenstadt geht es kaum schneller voran. Dort liegt der Durchschnittswert in den Stunden von 6 Uhr bis 9 Uhr bei 23 km/h.

Pendler fahren zu gerne mit dem Auto

"Die Zahlen überraschen mich nicht", sagt der Hamburger Verkehrswissenschaftler Wolfgang Maennig. Und so schnell werde sich an der misslichen Lage für Autofahrer im Berufsverkehr auch nichts ändern. "Die Verkehrspolitik greift nicht so schnell und die meisten halten weiterhin am Auto fest", sagt der Experte von der Universität Hamburg. Jeder Pendler mache für sich eine Kosten-Nutzen-Analyse für seinen Weg zum Arbeitsplatz. "Und offensichtlich finden die meisten: Es ist das Beste, wenn ich mit dem Auto fahre. So furchtbar schlimm kann die Lage also nicht sein", meint Maennig. Dies belege auch ein Blick auf die Verkehrslage in anderen Millionenstädten auf der Welt. Im TomTom-Ranking landet Hamburg erst auf Platz 63, in einer anderen weltweiten Rangliste liegt Hamburg aktuell sogar nur auf Platz 185.

"Eine City-Maut würde helfen"

Diese Karte zeigt die schlimmsten Stau-Strecken im Hamburger Stadtgebiet.

Drei "absolut sinnvolle" Maßnahmen könnten die Verkehrslage in Hamburg entspannen, findet Maennig. Erstens: die Benzinpreise deutlich erhöhen, damit mehr Pendler auf Busse und U-Bahnen umsteigen. Zweitens: eine City-Maut für bestimmte Uhrzeiten einführen, um den Verkehr zu entzerren. Drittens: auf mehrspurigen Straßen zur Rushhour eine Fahrbahn für Autos freigeben, in denen mindestens zwei Personen sitzen. Diese Schritte könnten im Berufsverkehr helfen, zu den anderen Zeiten seien die Straßen ja ohnehin weitgehend frei. Der Verkehrswissenschaftler glaubt aber nicht daran, dass auch nur eine dieser Maßnahmen politisch durchsetzbar ist.

Baustellen tun ein Übriges

Die Hamburger Verkehrsbehörde verweist darauf, dass für den Autoverkehr im Stadtgebiet nur ein begrenzter Raum zur Verfügung steht. "Etwa 50 Prozent der Staus entstehen durch Überlastung des Straßennetzes", sagte Behörden-Sprecherin Susanne Meinecke auf Anfrage von NDR.de.

Baustellen im Innenstadt-Bereich sind ein weiteres Hindernis. Diese Baustellen seien aber nötig, "um Straßen und Brücken zu erhalten und das Miteinander von Radverkehr, Bus und Auto nachhaltig zu verbessern", teilt die Verkehrsbehörde mit. Nicht zu bauen, sei keine Alternative. Dies führte nur dazu, dass sich auf lange Sicht der Verkehrsfluss für Fußgänger, Radfahrer, Busse und Autofahrer noch verschlechtere.

Kiel: Viel Stau am Montagmorgen

Zwischen 7 und 8 Uhr staut sich der Verkehr in Kiel besonders stark.

Auch in Kiel stöhnen viele Autofahrer über den Verkehr. Der Zeitverlust summierte sich dort im zurückliegenden Jahr auf 98 Stunden. Das sind vier volle Tage und zwei Stunden. Die schlimmste Zeit aus Sicht der Pendler ist in Kiel die Zeit von 7 Uhr bis 8 Uhr am Montag. Die niedrigste Durchschnitts-Geschwindigkeit im morgendlichen Berufsverkehr wurde auf der Bahnhofstraße und (in der Verlängerung) auf der Kaistraße gemessen: 34,5 km/h.

Hannover: Größter Stau-Tag war ein Dienstag

Wenn es Staus in Hannover gibt, dann besonders häufig hier.

Unter den norddeutschen Städten schneidet Hannover in dem Stau-Ranking am besten ab. Das heißt natürlich nicht, dass es im Berufsverkehr nicht immer wieder zu ärgerlichen Zeitverlusten kommt. Insgesamt 89 Stunden waren es für tägliche Pendler aufs Jahr gerechnet. Der schlimmste Stau-Tag war in der niedersächsischen Landeshauptstadt der 5. November 2019, ein Dienstag. Schuld daran war eine Sperrung an der Vahrenwalder Straße, die zu langen Rückstaus führte. Besonders langsam voran geht es in der Innenstadt von Hannover auf dem Friedrichswall in Richtung Aegidientorplatz. Dort lag die Geschwindigkeit im morgendlichen Berufsverkehr zuletzt im Schnitt bei 15 km/h.

Immer mehr Autos auf den Straßen

Die Hauptursache für das hohe Verkehrsaufkommen in den Städten ist, dass das Auto nach wie vor das beliebteste Fortbewegungsmittel ist. So hat auch die Zahl der zugelassenen Pkw im Jahr 2019 bundesweit weiter zugenommen. In Hamburg sind aktuell knapp 800.000 Autos gemeldet. Das sind rund 50.000 mehr als 2014. Dementsprechend eng ist es auf den Straßen - und auch die Parkplatz-Suche wird nicht einfacher.

Auch in Kiel und im Raum Hannover hat die Zahl der Pkw in den zurückliegenden Jahren deutlich zugenommen. In der schleswig-holsteinischen Landeshauptstadt sind es bei knapp 250.000 Bewohnern etwas mehr als 100.000 Autos. In der Region Hannover kommen auf 1,1 Millionen Bewohner mehr als 570.000 Pkw. Das sind 30.000 mehr als im Jahr 2014.

 

Weitere Informationen
NDR Info

Wie löst Hamburg seine Verkehrsprobleme?

07.01.2020 07:50 Uhr
NDR Info

Beim Thema Verkehr gehen in Hamburg die Meinungen auseinander. Um das Stauproblem zu lösen, setzt die SPD auf den Ausbau der U-Bahn, CDU und Grüne befürworten Stadtbahnen. mehr

Verkehrsmeldungen für Norddeutschland

Staus, Baustellen und Gefahren-Hinweise: aktuelle Meldungen zum Verkehr für Hamburg, Niedersachsen, Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern. mehr

44:38
45 Min

Pendler-Frust im Norden

45 Min

Überfüllte Bahnen, kilometerlange Staus: So sieht der Alltag Hunderttausender Pendler im Norden aus. Warum tun sich das die Menschen an? Wie sehr beeinflusst Pendeln das Leben? Video (44:38 min)

05:15

Stau vermeiden und richtig umfahren

Die Zahl der Staus auf Autobahnen in Deutschland steigt seit Jahren. Wie entsteht ein Stau? Wie lässt er sich vermeiden? Und wie verhalten sich Autofahrer im Stau richtig? Video (05:15 min)

Dieses Thema im Programm:

NDR Info | Aktuell | 29.01.2020 | 06:38 Uhr