Hausgrillen krabbeln in einer thailändischen Fabrik auf einem Papp-Substrat herum © dpa-Bildfunk Foto: Visarut Sankham/dpa
Hausgrillen krabbeln in einer thailändischen Fabrik auf einem Papp-Substrat herum © dpa-Bildfunk Foto: Visarut Sankham/dpa
Hausgrillen krabbeln in einer thailändischen Fabrik auf einem Papp-Substrat herum © dpa-Bildfunk Foto: Visarut Sankham/dpa
AUDIO: Kommentar: Grillen essen? Es spricht nichts dagegen (4 Min)

EU lässt Grillen und Schimmelkäfer als Nahrungsmittel zu

Stand: 24.01.2023 16:56 Uhr

In der EU gelten weitere Insekten als Lebensmittel: Hausgrillen dürfen nun gefroren, getrocknet und als Pulver verwendet werden. Auch Larven des Getreideschimmelkäfers sind in Kürze erlaubt. Verbraucherschützer sehen noch Probleme bei der Kennzeichnungspflicht.

Seit Dienstag gilt die Grille Acheta domesticus, auch als Heimchen bekannt, in der Europäischen Union offiziell als Nahrungsmittel. Sie steht auf der Liste der "neuartigen Lebensmittel" (Novel Foods). Per Durchführungsverordnung darf allerdings bislang allein das vietnamesische Unternehmen Cricket One ein teilweise entfettetes Pulver aus der Hausgrille in der EU vertreiben. Am Donnerstag kommen noch die Larven des Getreideschimmelkäfers Alphitobius diaperinus als "neuartige Lebensmittel" hinzu. Einige andere Insektenarten waren schon erlaubt: Der gelbe Mehlwurm und Heuschrecken dürfen in der EU schon seit 2021 verarbeitet werden. Laut EU-Kommission liegen zudem acht weitere Anträge für Insektenprodukte vor, die noch geprüft werden. Insekten seien eine alternative Proteinquelle, die den Übergang zu einer nachhaltigeren Lebensmittelversorgung unterstützen könnten, so die Kommission.

EU-Kommission: "Niemand wird gezwungen, Insekten zu essen"

Weitere Informationen
Ein rotes Fragezeichen umgeben von vielen schwarzen Fragezeichen © photocase.de Foto: rclassen

Fragen und Antworten: Wie nachhaltig sind Grillen als Lebensmittel?

Die EU erlaubt Heimchen als Nahrungsmittel. Welche Vorteile bringt das? Wie müssen die Produkte gekennzeichnet sein? tagesschau.de beantwortet wichtige Fragen. extern

Nach Angaben der EU-Kommission müssen Hersteller für jedes Insekt, das sie auf den Markt bringen wollen, eine Zulassung beantragen. Wenn Insekten in Lebensmitteln verwendet würden, müsse das gekennzeichnet sein. In der Zutatenliste muss dann jeweils der Artname aufgeführt werden. "Niemand wird gezwungen, Insekten zu essen", teilte die EU-Kommission via Twitter mit. Jede und jeder könne selbst entscheiden, solche Lebensmittel zu kaufen - oder eben nicht.

VIDEO: Straßenumfrage: Was halten Sie von Insekten in Lebensmitteln? (1 Min)

"Die Lebensmittelsicherheit hat für die Kommission oberste Priorität", sagte eine Sprecherin. Was die Insekten betreffe, so könne die Behörde bestätigen, dass diese sicher seien. Risiken könnten für Allergiker bestehen. Wie bei vielen anderen Lebensmitteln könne auch Insektenpulver in seltenen Fällen Reaktionen auslösen - etwa bei Menschen, die gegen Krebstiere, Weichtiere und Hausstaubmilben allergisch sind. Daher seien Allergie-Hinweise auf Verpackungen mit Lebensmitteln Pflicht, die Insekten enthalten.

"Enthält Pulver aus Acheta domesticus" - Reicht das als Kennzeichnung?

Zermahlene getrocknete Hausgrillen dürfen nun also zum Beispiel in Brot und Brötchen verbacken werden oder in Keksen und Crackern, Backmischungen und Teigwaren, Soßen und Suppen, Fleisch- und Milchersatz, Kartoffel-Erzeugnissen oder Schokolade vorkommen. Solche Produkte dürfen dann allerdings nicht mehr als vegan oder vegetarisch ausgezeichnet werden, und die Grillen müssen auf der Zutatenliste stehen - zum Beispiel als "Acheta domesticus (Hausgrille, Heimchen), gefroren". Der Lebensmittelchemiker Armin Valet von der Verbraucherzentrale Hamburg findet diese Art der Kennzeichnung allerdings nicht ausreichend. Er sei für eine deutliche Kennzeichnung auf der Verpackung "und zwar gut verständlich für alle, zum Beispiel 'Kekse mit Insekten' oder 'Nudeln mit Insekten', sagte Valet der Deutschen Presse-Agentur.

Insekten bislang nur "ein ganz, ganz kleiner Nischenmarkt"

Weitere Informationen
Getrocknete "Buffalowürmer" - getrocknete Larven des Getreideschimmelkäfers © picture-alliance/dpa Foto: Marijan Murat

Mehlwürmer als Lebensmittel aus Roggentin

Die EU gibt weitere Insektenarten als Lebensmittel frei. Ein Unternehmen aus MV stellt bereits Produkte aus Mehlwürmern her. mehr

Bisher sei das Angebot an Lebensmitteln mit Insekten aber nur "ein ganz, ganz kleiner Nischenmarkt", so Valet weiter. Hierzulande seien aktuell nur wenige Produkte mit geringen Mengen an Insekten erhältlich - etwa Riegel oder Nudeln. Dafür waren Übergangsregeln notwendig. Der Europäische Gerichtshof hatte entschieden, dass ganze Insekten nicht unter die alten Regeln für "neuartige Lebensmittel" fallen. Die alten Vorgaben wurden mittlerweile jedoch überarbeitet, seit 2018 gelten auch ganze Insekten als "neuartig" und müssen den entsprechenden Genehmigungsprozess durchlaufen. Dass Insektenpulver mit den neu zugelassenen Produkten nun im großen Stil in Kekse oder Mehl gemischt werde, liege "wirklich noch in weiter Ferne", meint Verbraucherschützer Valet. Auch wegen des Preises - Produkte, die Insekten enthalten, seien zum Teil deutlich teurer als andere vergleichbare Waren. Und bislang seien auch keine Verstöße gegen die Kennzeichnungspflicht aufgetaucht: "Uns ist nicht bekannt, dass es irgendwie untergemischt wird."

Weltweit kommen etwa 1.900 Insekten-Arten auf den Teller

In vielen Ländern ist es gar nicht ungewöhnlich, Insekten zu verzehren. Weltweit stehen etwa 1.900 Arten auf dem menschlichen "Speiseplan", schätzen Experten. Die Welternährungsorganisation (FAO) hat in mehreren Studien festgestellt, dass Insekten eine gesunde Nahrungsquelle mit hohem Gehalt an Fett, Eiweiß, Vitaminen, Ballaststoffen und Mineralien sind. Die Umweltorganisation WWF sieht dabei die Ökobilanz von Insekten deutlich besser als die von Rind, Schwein oder Huhn. "Im Vergleich zu Fleisch wird bei der Erzeugung von Insekten wesentlich weniger landwirtschaftliche Fläche benötigt." Im Vergleich zum Huhn seien es etwa um 50 Prozent weniger, so der WWF. Und nach FAO-Angaben benötigen Grillen nur etwa ein Zwölftel des Futters verglichen mit Rindern, um die gleiche Menge an Eiweiß zu produzieren.

Weitere Informationen
Eine Schale mit Gebratenen Grillen © Screenshot
2 Min

Reaktionen aus Norddeutschland auf Insekten in Lebensmitteln

Die EU lässt immer mehr Insekten als Lebensmittel zu. Aktuell sind es die Larven des Getreideschimmelkäfers. 2 Min

Flaggen mit dem Logo der Internorga wehen vor den Hamburger Messehallen. © picture alliance/dpa Foto: Daniel Bockwoldt

Gastro-Messe Internorga: 1.000 Aussteller - auch Insekten Thema

In den Hamburger Messehallen dreht sich Mitte März alles ums Essen und Trinken. Auch Insekten spielen jetzt eine Rolle. mehr

Ein Schüssel mit gerösteten Mehlwürmern wird in die Kamera gehalten. © NDR Foto: Hedwig Ahrens

Zwei Emsländer entwickeln Partysnack aus Käferlarven

Niklas Simon und Justus Müller haben einige Insekten getestet, teils mit Ekelfaktor. Jetzt setzen sie auf Buffalowürmer. mehr

Auf einem Teller liegen Mehlwürmer, daneben Messer und Gabel. © picture alliance Foto: Laci Perenyi

Insekten essen: Welche Produkte gibt es, wie gesund sind sie?

Heuschreck-Riegel, Grillen-Mehl, Käfer-Burger: Die eiweißreichen Insekten-Produkte sind immer häufiger im Handel erhältlich. mehr

Frittierte Heuschrecken auf einem Teller angerichtet. © Snack-Insects/Folke Dammann

Insekten, Würmer und Co als neue Protein-Quellen

In tropischen Ländern stehen Insekten und Würmer oft auf dem Speiseplan. Bei uns ekeln sich viele davor - zu Unrecht. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR Info | Aktuell | 24.01.2023 | 15:24 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Lebensmittelindustrie

Europa-Politik

Lebensmittel

Mehr Nachrichten

Wellen schlagen an den Strand an der Nordseeküste. © dpa-Bildfunk Foto: Sina Schuldt

Sturmflutwarnung: "Oleg" lässt die Pegel im Norden steigen

An den ost- und nordfriesischen Küsten sowie im Hamburger Elbegebiet muss mit Hochwasser gerechnet werden. mehr