Christian Drosten © picture alliance Foto: Christophe Gatea

Drosten: AstraZeneca ist kein zweitrangiger Corona-Impfstoff

Stand: 16.02.2021 17:30 Uhr

In der neuen Folge des NDR Info Podcasts Coronavirus-Update stellt der Virologe Christian Drosten klar: Es gebe keinen Grund, den Corona-Impfstoff von AstraZeneca als zweitrangig zu betrachten. Deutschland müsse alles daran setzen, so schnell wie möglich in der Breite zu impfen.

von Marc-Oliver Rehrmann

Ist der Corona-Impfstoff von AstraZeneca besser als sein Ruf? "Ja, das kann ich ohne Zögern sagen", betont Drosten. "Wenn ich mir die öffentliche Diskussion in Deutschland anschaue, ist da vieles falsch verstanden worden." Die Kommunikation vonseiten der Impfstoff-Entwickler sei nicht glücklich verlaufen. Die Universität Oxford, die den Impfstoff mitentwickelt hat, habe zu früh zu kleine Daten-Häppchen veröffentlicht, aus denen dann voreilige Schlüsse gezogen worden seien. Der Impfstoff von AstraZeneca sei sehr gut, unterstreicht Drosten.

Das Coronavirus © CDC on Unsplash Foto: CDC on Unsplash

AUDIO: Die neue Podcast-Folge: Astra-Impfstoff viel besser als sein Ruf (101 Min)

In Deutschland ist der Einsatz des Impfstoffs von AstraZeneca zunächst nur für die Altersgruppe von 18 bis 64 Jahre empfohlen. Die Daten der Hersteller reichen nicht aus, um die Wirksamkeit der Impfung in der Altersgruppe ab 65 Jahre beurteilen zu können, hatte die Ständige Impfkommission dazu mitgeteilt.

Drosten: Auch auf Impfstoff von AstraZeneca bauen

Weitere Informationen
Fläschchen eines COVID-19-Impfstoffs stehen auf einem Glastisch. © picture alliance / Geisler-Fotopress | Dwi Anoraganingrum Foto:  Geisler-Fotopress

Braunschweiger Klinik stoppt Impfung mit AstraZeneca-Mittel

Dort hatte es viele Krankmeldungen nach der Impfung gegeben. Auch das Klinikum Emden unterbrach die Impfungen. mehr

Drosten zeigt sich sicher, dass der Impfstoff von AstraZeneca dennoch ein wichtiger Baustein im Kampf gegen die Corona-Pandemie ist. "Wir haben in Deutschland die Chance, frühzeitig aus dieser Pandemie herauszukommen. Das kann im zweiten Quartal plötzlich Schlag auf Schlag gehen", sagt Drosten. Aber das könne nur gelingen, wenn die Politik bei ihrer Impf-Strategie auch auf den Impfstoff von AstraZeneca baue - und nicht nur auf das Vakzin von Biontech/Pfizer.

"So schnell wie möglich in der Breite impfen"

"Wir müssen alles daran setzen, so schnell wie möglich in der Breite zu impfen", sagt der Virologe der Berliner Charité. Die vorhandenen Impfstoffe seien extrem gut. "Es gibt immer ein Haar in der Suppe, und manche schauen da mit einem Vergrößerungsglas drauf - das sollte man nicht tun. Man sollte eher überlegen, was man selbst beitragen kann im Kampf gegen die Pandemie."

Zwei gute Gründe für eine Corona-Impfung

Aus Sicht des Virologen sprechen zwei Punkte dafür, sich für eine Corona-Impfung zu entscheiden: "Zum einen ist ganz klar: Wenn ich mich impfen lassen, brauche ich keine Angst mehr vor einem schweren Verlauf der Krankheit zu haben. Ich lasse mich aber auch impfen, weil ich weiß, dass meine Impfung der gesamten Bevölkerung hilft, wenn ich das Virus nicht mehr weitergebe."

Schon die erste Impfung hat "erstaunlichen Schutzeffekt"

Drosten verweist an dieser Stelle auf Daten aus Israel, wo bereits ein sehr großer Teil der Bevölkerung zumindest die erste Impfdosis erhalten hat. Dort zeigt sich: Wenn etwa die Hälfte einer Altersgruppe auch nur mit einer Dosis versehen ist, nimmt die Zahl der Neuinfektionen in dieser Altersgruppe insgesamt deutlich ab. "Das ist ein erstaunlicher Schutzeffekt", so Drosten.

In Israel wird nur der Biontech-Impfstoff verwendet. Aber hinsichtlich der Wirkung ergibt sich beim AstraZeneca-Produkt kein wesentlich anderes Bild. "Die Daten, die für die Vakzine von Biontech/Pfizer und AstraZeneca vorliegen, sind sehr ermutigend. Man kann vermuten, dass die Übertragbarkeit durch die Impfung insgesamt verhindert wird."

Weitere Informationen
Der Virologe Prof. Christian Drosten und die Virologin Prof. Sandra Ciesek (Montage) © picture alliance/dpa, Universitätsklinikum Frankfurt Foto: Christophe Gateau,

Coronavirus-Update: Der Podcast mit Drosten & Ciesek

Hier finden Sie alle bisher gesendeten Folgen zum Nachlesen und Nachhören sowie ein wissenschaftliches Glossar und vieles mehr. mehr

Die Viruslast nimmt bei Geimpften offenbar stark ab

Auch zu der Frage, ob Geimpfte das Virus noch an Mitmenschen weitergeben können, gibt es neue Erkenntnisse aus Israel. "Man kann sich als Geimpfter ja weiterhin mit dem Coronavirus infizieren. Aber die Frage ist, wie schwer diese Infektion bei Geimpften noch ausfällt", sagt Drosten. Zwei Studien aus Israel legen nun den Schluss nahe, dass die Viruslast bei Geimpften nicht mehr so hoch ist wie bei Nicht-Geimpften. Das heißt: Im Labor sind bei den geimpften Patienten nach einer Ansteckung nur so wenig Viren nachzuweisen, dass sich sagen lässt: Der Patient ist dank der Impfung praktisch nicht mehr ansteckend.

Müssen Impfstoffe an die Mutationen angepasst werden?

Das Auftreten von Coronavirus-Mutationen muss nach Auffassung von Drosten vorerst keine Auswirkungen auf das hiesige Impf-Programm haben. Zudem sollte sich niemand durch Berichte über die Coronavirus-Mutationen von einer Impfung abhalten lassen. "Es wäre eine komplett falsche Überlegung, erst mit einer Impfung abzuwarten, bis ein upgedateter Biontech-Impfstoff vorliegt, bevor ich AstraZeneca nehme", stellt der Virologe klar. Besser sei, sich sofort impfen zu lassen, wenn man an der Reihe ist.

"Für Deutschland würde ich im Moment bei der derzeitigen Verteilung von Mutanten gar nicht davon ausgehen, dass man in allzu naher Zukunft so ein Update bei den Impfstoffen bräuchte. Wir werden sehr gut mit den jetzt verfügbaren Impfstoffen klarkommen."

Weitere Informationen
Die Einfahrt zum Klinikum Emden. © dpa-Bildfunk Foto: Carmen Jaspersen

Emden: Viele Krankmeldungen nach Corona-Impfungen in Klinik

Auf einer Station wurden die Impfungen mit der AstraZeneca-Vakzine daraufhin gestoppt, um noch genug Personal zu haben. mehr

Der Landtag in Niedersachsen tagt. © dpa-Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte

Corona-News-Ticker: Niedersachsens Regierung verstieß gegen Info-Pflicht

So lautet das Urteil des Staatsgerichtshofs Bückeburg zu einer Klage der Opposition. Mehr Corona-News im Live-Ticker. mehr

Das Coronavirus © CDC on Unsplash Foto: CDC on Unsplash

Coronavirus-Update: Alle Folgen

Der Virologe Christian Drosten liefert im Podcast Coronavirus-Update Expertenwissen - zusammen mit Virologin Sandra Ciesek. Hier alle Folgen in der Übersicht. mehr

Forscher in weißen Kitteln klettern einen Berg hoch, auf dessen Spitze eine Spritze steht.

Das Wichtigste zu Corona-Impfstoffen

Wer forscht zu Corona-Impfstoffen? Wie funktionieren sie? Wer bekommt sie zuerst? Wer finanziert die Forschung, wer profitiert? mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR Info | 16.02.2021 | 17:00 Uhr

Mehr Nachrichten

Der Landtag in Niedersachsen tagt. © dpa-Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte

Corona-News-Ticker: Niedersachsens Regierung verstieß gegen Info-Pflicht

So lautet das Urteil des Staatsgerichtshofs Bückeburg zu einer Klage der Opposition. Mehr Corona-News im Live-Ticker. mehr