VIDEO: Razzia auf der Oligarchen-Jacht "Dilbar" (2 Min)

Die Kunst der Oligarchen - Fahndung nach russischen Vermögen

Stand: 07.11.2022 18:00 Uhr

Bei der Suche nach dem Vermögen sanktionierter Oligarchen sind deutsche Fahnder nach Recherchen von NDR, WDR und SZ in einer Hamburger Spedition auch auf zahlreiche Kunstwerke gestoßen. Nun soll deren Wert ermittelt werden.

Von Catharina Felke, Benedikt Strunz (NDR) und Florian Flade (WDR)

Ende September rückten Fahnder des Bundeskriminalamtes (BKA) und der Steuerfahndung bei der Lürssen-Werft in Bremen an. Ihr Ziel war die Luxusjacht "Dilbar", die dem Oligarchen Alischer Usmanow zugeschrieben wird. Usmanow gilt als enger Vertrauter Putins, die Europäische Union verhängte im Februar 2022 Sanktionen gegen ihn. Eigentlich suchten die Fahnder bei der Razzia, Hinweise darauf, wem das Schiff tatsächlich gehört. Doch bei einer anschließenden Durchsuchung einer Spedition in Hamburg einige Wochen später, stießen die Polizistinnen und Polizisten noch auf etwas anderes, das im weiteren Verfahren gegen Usmanow von Bedeutung sein könnte.

 

Fahnder stellen Kunstschätze sicher - auch ein Gemälde von Chagall

Die Fahnder stellten kistenweise Kunstschätze sicher, darunter 30 Gemälde bedeutender Maler. Ersten Schätzungen zufolge soll sich der Wert der Bilder auf etwa fünf Millionen Euro belaufen. Die Bilder sollen sich auf der Megajacht "Dilbar" befunden haben, und wurden offenbar eingelagert, als das Schiff Ende 2021 zur Generalüberholung zur Werft Blohm + Voss nach Hamburg kam. Unter den Gemälden befindet sich auch ein Werk des französisch-russischen Expressionisten Marc Chagall.

Verdacht auf Steuerhinterziehung und Geldwäsche

Der russische Milliardär und Oligarch Alisher Usmanov. © dpa / picture-alliance
Der russische Milliardär und Oligarch Alischer Usmanow gilt als enger Vertrauter Putins.

Gegen den Oligarchen ermittelt die Staatsanwaltschaft München II wegen des Verdachts der Steuerhinterziehung. Sie geht davon aus, dass der sanktionierte Milliardär in Deutschland steuerpflichtig war. Die Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt am Main ermittelt zudem wegen des Verdachts der Geldwäsche. Schon im Frühjahr 2022 wurde in Norddeutschland die rund 500 Millionen Euro teure Luxusjacht "Dilbar" festgesetzt, die Usmanow zugerechnet wird. Usmanow selbst bestreitet das. Zu den jetzt in Hamburg sichergestellten Gemälden teilte ein Sprecher Usmanows auf Nachfrage mit, die Bilder würden nicht Herrn Usmanow gehören und hätten deshalb auch nicht deutschen Behörden angezeigt werden müssen.  

Bereits Ende September durchsuchten Ermittler des Bundeskriminalamtes (BKA) und der Steuerfahndung im beschaulichen Rottach-Egern am Tegernsee in Bayern mehrere Anwesen, die die Fahnder ebenfalls Alischer Usmanow zurechnen. Dabei entdeckten sie offenbar vier Fabergé-Eier. Die kunstvoll verzierten, oft mit Edelsteinen und Perlen besetzten goldenen Schmuckeier wurden zwischen 1885 und 1917 vom Hofjuwelier des russischen Zaren gefertigt. 52 solcher Eier soll Peter Carl Fabergé in St. Petersburg hergestellt haben, die meisten befinden sich heute in Museen und Privatsammlungen, sechs jedoch gelten als verschollen.

Fabergé-Eier oder Repliken?

Fabergé-Ei © picture alliance / dpa
Ein Fabergé-Ei in einer Ausstellung im kunsthistorischen Museum in Wien.

Mittlerweile soll der Oligarch mitgeteilt haben, dass es sich bei den Eiern aus seinem Tresor in der bayerischen Seevilla nicht um Originale aus der Zarenzeit handele, sondern um Repliken, angeblich gekauft als Geschenk für Freunde in seinem Heimatland Usbekistan. Die Staatsanwaltschaft geht jedoch laut Gutachten davon aus, dass die prunkvollen Eier dennoch "einen nicht unerheblichen Wert haben" und daher - ebenso wie die nun in Hamburg sichergestellten Gemälde - gemäß Außenwirtschaftsgesetz hätten gemeldet werden müssen. Ein Sprecher von Usmanow zweifelte den Wert der gefundenen Eier an. Er verwies auf ein Foto einer Fabergé-Kopie, die 2015 für weniger als 400 US-Dollar verkauft wurde. Entsprächen die gefundenen Eier diesem Muster, seien es "billige Souvenirs, die im Internet frei erhältlich sind". Ein Kunstsachverständiger soll den genauen Wert der Eier ermitteln, und zahlreiche Gemälde schätzen, die in der bayerischen Villa des Oligarchen sichergestellt wurden.

Schon in der Vergangenheit trat Alischer Usmanow gern als Kunstliebhaber auf. Er ersteigerte die Sammlung des 2007 gestorbenen russischen Cellisten Mstislaw Rostropowitsch und dessen Frau bei Sotheby‘s für rund 70 Millionen US-Dollar und schenkte die Werke schließlich dem Kreml. Außerdem kaufte Usmanow das Gemälde "St. Mark" des niederländischen Porträtmalers Frans Hals und überließ es dem staatlichen Puschkin-Museum in Moskau.

Kunstwerke auch in Frankreich und den USA konfisziert

Auch in anderen Ländern wurden bereits Kunstwerke von sanktionierten Russen konfisziert. So stellten französische Behörden etwa im April ein Selbstporträt des Malers Pjotr Kontschalowski sicher, das in einer Ausstellung der Stiftung Louis Vuitton in Paris gezeigt worden war. Das Gemälde stammt aus der Privatsammlung des russischen Oligarchen Pjotr Awen, der sich auf der EU-Sanktionsliste befindet und bis zum Frühjahr die Alfa-Bank führte, Russlands größte Privatbank.

Im Oktober 2021 hatte außerdem die US-Bundespolizei FBI mehrere Wohnungen des russischen Milliardärs Oleg Deripaska durchsucht. Der Putin-Vertraute war von den US-Behörden bereits vor dem Krieg in der Ukraine als Reaktion auf eine mutmaßliche Einflussnahme Russlands auf die US-Präsidentschaftswahl 2016 und aufgrund von Geldwäsche- Vorwürfen sanktioniert worden. Bei den Razzien soll das FBI mehrere wertvolle Gemälde beschlagnahmt haben, darunter auch ein Bild des mexikanischen Künstlers Diego Rivera. Der Ehemann von Frida Kahlo gilt als einer der bedeutendsten Maler der Moderne in Mexiko.

Fünf Milliarden Euro russisches Vermögen in Deutschland eingefroren

In Deutschland wurde kurz nach dem Beginn des russischen Krieges gegen die Ukraine eine Task Force begründet, um hierzulande Vermögen von Russen aufzuspüren, die durch die EU sanktioniert wurden. Mit dabei sind mehrere Ministerien, darunter auch das Wirtschaftsministerium, das Finanzministerium sowie das BKA, Zoll und auch der Bundesnachrichtendienst (BND). Rund fünf Milliarden Euro konnten bereits ausfindig gemacht und "eingefroren" werden, darunter neben Geld- und Aktienvermögen auch Jachten, Flugzeuge und Wohnungen.

Weitere Informationen
Die Luxusjacht "Dilbar" steht in der Lürssen Werft. © dpa-Bildfunk/TNN Foto: Jörn Hüneke

Oligarchen-Jachten: Auch FBI interessiert sich für Lürssen-Werft

US-Fahnder versuchen, russische Besitzer von Luxus-Jachten zu enttarnen. Daher nimmt das FBI auch die Bremer Lürssen-Werft in den Fokus. mehr

Von der Abendsonne beschienen liegt die Mega-Jacht "Dilbar" im Blohm+Voss Dock Elbe 17 im Hafen. © picture alliance/dpa Foto: Markus Scholz

"Dilbar": Ermittler stellen Datenträger und Unterlagen sicher

Ermittler haben die Durchsuchung der Luxus-Jacht eines russischen Oligarchen auf der Lürssen-Werft fortgesetzt. mehr

Polizeibeamte durchsuchen ein Gebäude. (Archivbild) © picture alliance/dpa/Rainer Jensen Foto: Rainer Jensen

Verdacht auf Steuerhinterziehung: Razzia bei Oligarchen

Ermittler durchsuchen aktuell drei Villen des russischen Milliardärs Alisher Usmanow in Bayern. Der Verdacht: Der Unternehmer soll jahrelang Steuern hinterzogen haben. Es geht um eine Millionensumme mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR Info | Aktuell | 07.11.2022 | 18:00 Uhr

Mehr Nachrichten

Der Vorsitzende des Landkreistages in Schleswig-Holstein Reinhard Sager (CDU) © dpa Foto: Sebastian Willnow

Flüchtlingssituation: Landkreistag warnt vor Eskalation

Viele Kreise und Kommunen fühlen sich bei der Aufnahme von Geflüchteten überfordert. Landkreistagspräsident Sager fordert einen Gipfel. mehr