Corona-Blog: Einschränkungen treten im ganzen Norden in Kraft

NDR.de hat am Sonntag, 1. November, ausführlich über die Folgen der Corona-Pandemie für Niedersachsen, Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern und Hamburg berichtet. Am Montag geht es wie gewohnt in einem neuen Blog weiter.

Das Wichtigste in Kürze:

Überblick: Tabellen, Karten und Grafiken zu Corona im Norden
Hintergrund: So kommen
unterschiedliche Fallzahlen zustande


22:47 Uhr

Bis morgen ...

Wir beenden jetzt die sonntägliche Berichterstattung nach etwa 17 Stunden. Danke für Ihr Interesse und fürs Mitlesen, gucken und hören. Nach einer kurzen Nachtruhe sind wir morgen früh dann wieder am Start. Bis dahin hoffentlich!


22:02 Uhr

Die heutigen TV-Beiträge zur Corona-Krise

Die morgen nicht nur in Norddeutschland anstehenden Regelverschärfungen in der Corona-Krise waren heute Abend auch Thema in einigen Beiträgen im NDR Fernsehen.


20:54 Uhr

Das gilt ab morgen bis Ende des Monats

Die von Bund und Ländern in der vergangenen Wochen beschlossenen verschärften Corona-Schutzmaßnahmen treten morgen in Kraft und gelten bis Ende des Monats. Hier die wichtigsten Punkte noch einmal im Überblick:

  • KONTAKTE: Es dürfen sich privat und in der Öffentlichkeit generell nur noch Angehörige zweier Haushalte treffen - mit maximal zehn Personen. Feiern in Wohnungen und privaten Einrichtungen sind unerwünscht.
  • GASTRONOMIE: Restaurants, Bars, Clubs, Diskotheken und Kneipen werden geschlossen. Erlaubt sind weiter Lieferdienste und Essen zum Mitnehmen. Auch Kantinen und Mensen dürfen öffnen.
  • FREIZEIT: Freizeiteinrichtungen werden geschlossen. Dazu gehören Theater, Opern, Konzerthäuser, Messen, Kinos, Freizeitparks, Saunen, Spielhallen, Spielbanken, Wettannahmestellen und Bordelle. Alle Veranstaltungen, die der Unterhaltung dienen, sind bis Ende November untersagt.
  • SPORT: Fitnessstudios, Schwimm- und Spaßbäder werden geschlossen. Wettkämpfe im Amateursportbereich sind nicht gestattet, teilweise - etwa in MV - dürfen aber zum Beispiel Kinder und Jugendliche trainieren. Individualsport, also etwa alleine oder zu zweit joggen gehen, ist weiter erlaubt. Profisport wie die Fußball-Bundesliga ist nur ohne Zuschauer zugelassen.
  • REISEN und HOTELS: Die Bürger sollen auf private Reisen, Tagesausflüge und Verwandtenbesuche verzichten - auch im Inland. Hotels und Pensionen dürfen keine Touristen mehr aufnehmen.
  • DIENSTLEISTUNGEN: Kosmetikstudios, Massagepraxen und Tattoo-Studios werden geschlossen, weil hier der Mindestabstand nicht eingehalten werden kann. Medizinisch notwendige Behandlungen etwa beim Physiotherapeuten oder Fußpflege sind weiter möglich. Auch Friseure bleiben geöffnet.
  • SUPERMÄRKTE: Der Einzelhandel bleibt geöffnet - es gibt aber Vorschriften, wie viele Kunden gleichzeitig im Laden sein dürfen.
  • SCHULEN und KINDERGÄRTEN: Schulen und Kindergärten bleiben offen. Genauso Einrichtungen der Sozial- und Jugendhilfe.
  • ARBEIT: Überall, wo das möglich ist, soll wieder von zu Hause aus gearbeitet werden.
  • FIRMEN: Betriebe, Selbstständige und Vereine, die von den neuen Corona-Regeln besonders betroffen sind, bekommen große Teile ihres Umsatzausfalls ersetzt. Bei Firmen mit maximal 50 Mitarbeitern gleicht der Bund 75 Prozent aus, bei größeren wird nach EU-Beihilferecht entschieden.
  • RISIKOGRUPPEN: In Krankenhäusern, Pflegeheimen, Senioren- und Behinderteneinrichtungen sollen zügig Schnelltests eingesetzt werden.

Weitere Informationen
Stühle liegen umgedreht auf den Tischen eines geschlossenen Lokals. © dpa - Bildfunk Foto: Frank Rumpenhorst

Diese Corona-Regeln gelten im November in Niedersachsen

Kaum Kontakte, keine Reisen, keine Bars: Die unkontrollierte Ausbreitung des Coronavirus soll gestoppt werden. mehr

Geschlossen" steht auf dem Zettel im Aushang eines Restaurants.  Foto: Boris Roessler

Jetzt offiziell: Schleswig-Holstein beschließt Teil-Lockdown

Die Landesregierung hat eine neue Verordnung beschlossen. Das öffentliche Leben wird damit in Teilen heruntergefahren. mehr

Schwerin: Der Eingang zu einem Restaurant im Stadtzentrum ist mit zwei Barhockern abgesperrt. © dpa-Bildfunk Foto: Jens Büttner

Corona-Regeln in MV: Das müssen Sie wissen

Alles, was Sie über die bis Mitte Februar verlängerten Corona-Einschränkungen in Mecklenburg-Vorpommern wissen müssen. mehr

Ein Fahrgast mit FFP2-Schutzmaske steigt in eine Bahn ein © dpa/picture-alliance Foto: Tobias Hase

Lockdown: Diese Corona-Regeln gelten aktuell in Hamburg

Zur Eindämmung der Corona-Pandemie gelten in Hamburg viele Einschränkungen. Ein Überblick. mehr


20:33 Uhr

Stephan Weil morgen Abend zu Gast im NDR

Nachdem Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) heute Abend die sozialen Medien nutzte, um mit den Bürgerinnen und Bürgern ihres Landes ins Gespräch zukommen, geht ihr Parteifreund Stephan Weil morgen Abend einen anderen Weg: Der niedersächsische Regierungschef wird im NDR Fernsehen sowie im Radioprogramm von NDR 1 Niedersachsen Fragen zur aktuellen Corona-Situation im Land beantworten. Sie können jetzt schon mitmachen:

Weitere Informationen
Stephan Weil (SPD), Claudia SChröder und Arne-Torben Voigts sitzen im Hörfunkstudio von NDR 1 Niedersachsen an einem Tisch.

Ministerpräsident Weil: "Es geht um unser aller Gesundheit"

"Lockdown" - wie geht es weiter? Ministerpräsident Weil (SPD) hat sich Ihren Fragen zu den Corona-Maßnahmen gestellt. mehr


20:09 Uhr

Diskutieren lernen in der Corona-Krise

Über dieses Thema diskutieren viele Menschen: Das Ziel der Politik ist es - anders als im Frühjahr -, Schulen und Kitas auch in Zeiten stark steigender Infektionszahlen geöffnet zu lassen. In einer 9. Klasse in Niedersachsen nutzt das ein Lehrer nun, um mit seinen Schülerinnen und Schülern das Thema "Richtig diskutieren" im Unterricht zu behandeln.

VIDEO: Sollten Schulen trotz Corona-Krise geöffnet bleiben? (5 Min)


20:00 Uhr

Bremen meldet 161 Neuinfektionen

Das Gesundheitsressort der Hansestadt Bremen hat 150 Corona-Neuinfektionen binnen eines Tages für das Stadtgebiet Bremen und elf für Bremerhaven gemeldet. Damit steigt die Sieben-Tage-Inzidenz in der Stadt Bremen auf 210,9. In Bremerhaven liegt sie bei 69,6.


19:26 Uhr

Beschlossene Maßnahmen sollen Extremsituationen verhindern

Mit der steigenden Zahl von Corona-Patienten steigt auch der Anteil der schweren Krankheitsverläufe. Wer einen Platz auf der Intensivstation bekommt, wird im Zweifel nach dem Triage-Prinzip entschieden. Wie das in der Praxis funktioniert, hat an diesem Wochenende der Virologe Christian Drosten bei einer Veranstaltung in Meppen erklärt.

Weitere Informationen
Virologe Christian Drosten spricht bei einer Veranstaltung im Emsland. © NDR

Triage: Wie wird über die Intensivbettenvergabe entschieden?

Bei einer Veranstaltung in Meppen erklärte der Virologe Christian Drosten, welche Kriterien bei der Triage zählen. mehr


18:55 Uhr

Keine Zuschauer im Saal: NDR Info Satire-Show live im Netz

Die NDR Info Satire-Show Intensiv-Station kann ihren Rückblick auf den Oktober in Hannover wegen der Corona-Bestimmungen zwar nicht vor Zuschauern im Saal aufführen, aber zum Glück gibt es ja Video-Livestreams. Viel Spaß bei der etwa einstündigen Show:

Weitere Informationen
Axel Naumer und Stephan Fritzsche am 1. November 2020 auf der Bühne des großen Sendesaals ins Hannover. © NDR Foto: Jenny von Gagern

NDR Info Satire-Show Intensiv-Station aus Hannover

Die Live-Ausgabe meldete sich unter anderem mit HG. Butzko, Uli Winters und "Stimmwunder" Antonia von Romatowski. mehr


18:21 Uhr

FC St. Pauli verschiebt Mitgliederversammlung

Fußball-Zweitligist FC St. Pauli hat seine für den 15. November geplante Mitgliederversammlung in Hamburg abgesagt. Wegen der Corona-Pandemie findet sie nun am 17. Dezember als Video-Versammlung statt, teilte der Club heute mit. Für Mai kommenden Jahres sei zudem eine außerordentliche Mitgliederversammlung in Planung. "In dieser pandemischen Krisensituation müssen wir alle flexibel denken und handeln. An erster Stelle steht immer der Gesundheitsschutz und dem müssen wir uns als Verein und auch als Gesellschaft unterordnen, auch wenn es in diesem Fall heißt, dass wir unser höchstes Gremium nicht in gewohnter Form einberufen können", sagte Präsident Oke Göttlich.


18:05 Uhr

MV erlaubt Training für Kinder und Jugendliche

Mecklenburg-Vorpommern lässt für Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren trotz der verschärften Corona-Regelungen auch im November Vereinstraining im Freien und in der Halle im organisierten Freizeit- und Amateursport zu. Das teilte die Landesregierung heute mit. Voraussetzung dafür sei, dass die örtlichen Infektionslagen dies zuließen. Für die Übungseinheiten gilt die Einteilung fester Gruppen und die Einhaltung der Hygieneregeln. Der Spielbetrieb im Land ruht in allen Altersklassen des Amateursports ab morgen bis Ende des Monats.


17:40 Uhr

Garg: Pflege- und Altenheime in Schleswig-Holstein bleiben offen

Die Pflege- und Altenheime in Schleswig-Holstein sollen trotz steigender Corona-Neuinfektionen nicht wieder für Besucher geschlossen werden. "Wir werden definitiv nicht, wie das im März und April gewesen ist, ein Betretungsverbot aussprechen", sagte Gesundheitsminister Heiner Garg (FDP), als er heute in Kiel zusammen mit Ministerpräsident Daniel Günther (CDU) und Finanzministerin Monika Heinold (Grüne) die neue Landesverordnung vorstellte, die ab morgen gilt. Ihm sei der Spagat bewusst, den insbesondere die Leitungen der Einrichtungen zu gehen haben, die den strengen Schutz der Bewohnerinnen und Bewohner sowie den Schutz des Personals gewährleisten müssen, sagte Garg, aber: "Es kann und darf nicht sein, dass ältere Menschen, besonders hilfsbedürftige Menschen noch einmal so einsam zurückgelassen werden, wie das zu Beginn der Pandemie der Fall gewesen ist."


17:17 Uhr

MV-Ministerpräsidentin Schwesig will informieren und diskutieren

Bevor ab morgen auch in Mecklenburg-Vorpommern die von Bund und Ländern vereinbarten strikteren Corona-Regelungen gelten, will Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) heute Abend ab 19 Uhr mit Bürgerinnen und Bürgern ins Gespräch kommen. Sie wolle sowohl informieren als auch diskutieren, kündigte sie auf Twitter an:


16:57 Uhr

Weltärztebund-Präsident Montgomery appelliert an die Vernunft

Im Hörfunk-Interview auf NDR Info hat heute der Präsident des Weltärztebundes, Frank Ulrich Montgomery, die ab morgen deutschlandweit in Kraft tretenden verschärften Corona-Schutzmaßnahmen verteidigt. Aus seiner Sicht kommen die Neuregelungen sogar bereits etwas zu spät. Wenn jetzt nicht konsequent gehandelt werde, könne es ansonsten bald zu noch härteren Reaktionen - etwa wie jetzt in Frankreich oder England - kommen. "Wer zu spät kommt, den bestraft das Virus", so Montgomery.

Frank Ulrich Montgomery | Bild: NDR/Wolfgang Borrs © NDR/Wolfgang Borrs Foto: Wolfgang Borrs

AUDIO: Montgomery: Neue Schutzmaßnahmen kommen schon etwas spät (5 Min)


16:37 Uhr

Mecklenburg-Vorpommern meldet 52 neue Corona-Infektionen

Aus Mecklenburg-Vorpommern melden die Behörden heute 52 Neuinfektionen mit dem Coronavirus Sars-CoV-2 binnen 24 Stunden - dabei gilt es zu bedenken, dass sonn- und montags wegen Meldeverzögerungen der Behörden die registrierten Zahlen meist geringer sind als an den anderen Wochentagen. Der Sieben-Tage-Inzidenzwert bei den Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner stieg in MV landesweit auf 46,2. Insgesamt wurden innerhalb einer Woche 182 neue Corona-Fälle verzeichnet.


16:31 Uhr

Kreis Nordfriesland will gestaffelte Abreise

Wer auf dem Festland in Schleswig-Holstein an der Nordseeküste Urlaub macht, muss wegen der verschärften Corona-Schutzmaßnahmen bereits morgen wieder nach Hause fahren. Eine Ausnahmeregelung für die Halligen und Inseln rührt daher, dass die Autozüge und Fähren nur begrenzt Kapazitäten haben.

Weitere Informationen
Ein Zug fährt durch eine Ortschaft.  Foto: Simone Steinhardt

Beherbergungsverbot SH: Urlauber sollen versetzt abreisen

Noch bis 5. November können Gäste auf den Halligen und Inseln bleiben - der Kreis Nordfriesland befürchtet Chaos. mehr


15:55 Uhr

Behörden registrieren viele Regelverstöße in Cloppenburg

Mit einer Sieben-Tage-Inzidenz von 268,3 pro 100.000 Einwohner ist der Landkreis Cloppenburg mit heutigem Stand Spitzenreiter bei den Neuinfektionen in Niedersachsen. Trotzdem wurde dort an diesem Wochenende offenbar von vielen Menschen gegen die geltenden Corona-Schutzmaßnahmen verstoßen, wie die Polizei mitteilte.

Weitere Informationen
Auf dem Jackenärmel einer blauen Polizeiuniform ist das niedersächsische Wappen aufgenäht. © NDR Foto: Julius Matuschik

Corona-Hochburg Cloppenburg: Haufenweise Regelverstöße

Polizei und Landkreis haben am Wochenende 109 Ordnungswidrigkeiten festgestellt - meist nicht erlaubte Versammlungen. mehr


14:56 Uhr

Drosten: Corona-Pandemie ist Ostern nicht vorbei

Der Virologe Christian Drosten von der Berliner Charité erwartet trotz des Teil-Lockdowns zur Bekämpfung der Corona-Pandemie keine schnelle Normalisierung der Lage. "Sicher ist: Ostern ist die Pandemie nicht beendet", sagte er der "Neuen Osnabrücker Zeitung". "Aber spätestens im Sommer wird sich unser Leben deutlich zum Positiven verändern können - wenn wir jetzt die akut steigenden Ansteckungszahlen in den Griff bekommen." Die Schulen nicht zu schließen, hält Drosten für richtig. Der Virologe setzt im Kampf gegen die Pandemie auch auf Schnelltests: "Wenn sie in ausreichender Zahl zur Verfügung stehen, können wir gefährdete Gruppen sehr regelmäßig und niederschwellig testen." Für den Alltag riet Drosten zu konsequenter Vorsicht: "Am besten wäre es, wir täten alle so, als wären wir infiziert und wollten andere vor Ansteckung schützen." Und man könne sich selber so verhalten, als sei "der andere infiziert und wir wollten uns selbst schützen. Daraus ergibt sich unser Verhalten".

Weitere Informationen
Der Virologe Prof. Christian Drosten und die Virologin Prof. Sandra Ciesek (Montage) © picture alliance/dpa, Universitätsklinikum Frankfurt Foto: Christophe Gateau,

Coronavirus-Update: Der Podcast mit Drosten & Ciesek

Hier finden Sie alle bisher gesendeten Folgen zum Nachlesen und Nachhören sowie ein wissenschaftliches Glossar und vieles mehr. mehr


14:23 Uhr

Umweltministerin: Bei Heizpilzen nicht dogmatisch sein

Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) kann sich angesichts der Corona-Krise mit der Nutzung von klimaschädlichen Heizpilzen in der Gastronomie anfreunden. "Wenn der Einsatz von Heizpilzen ein Weg ist, die Gastronomie nach dem Shutdown wieder zu öffnen und damit ihr langfristiges Überleben zu sichern, dann sollten wir da nicht dogmatisch sein", sagte sie den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Montagsausgaben). Das Aufstellen von Heizpilzen ist in Deutschland vielerorts verboten. Die Strahler haben einen hohen Ausstoß von klimaschädlichem Kohlendioxid. Angesichts der Corona-Krise haben aber einige Städte bereits angekündigt, in diesem Winter wieder Heizpilze zu erlauben - beispielsweise Hamburg und Braunschweig. So soll es Gästen von Restaurants und Cafés ermöglicht werden, draußen zu sitzen, wo das Corona-Infektionsrisiko als geringer gilt.


13:49 Uhr

Bremen: Alkoholverkaufsverbot in bestimmten Gebieten

Der Außerhaus-Verkauf von alkoholischen Getränken bleibt auch ab der kommenden Woche in bestimmten Gebieten in der Bremer Innenstadt verboten. Dies gelte sowohl für die ohnehin für den Verzehr vor Ort geschlossenen Gastronomien, als auch für Kioske und Lebensmittelmärkte ab 22 Uhr, teilte der Senat der Stadt heute mit. Die Regelung gelte für den Bereich der Flaniermeile "Schlachte" und des Szenestadtteils "Viertel".  Auch die Maskenpflichtzonen in der Bremer Innenstadt sollen ab Montag weiter bestehen. Im Schnoorviertel und im Bereich der Böttcherstraße soll die auch an Sonntagen gelten. "Auch diese Teile der Fußgängerzone werden nicht nur an Wochentagen sondern gerade auch sonntags tagsüber stark frequentiert und der Mindestabstand ist nicht immer einzuhalten. Daher ist es wichtig und notwendig, dass die Menschen auch hier an sieben Tagen in der Woche eine Maske tragen", sagte Bremens Innensenator Ulrich Mäurer (SPD). Alle Regelungen gelten bis Ende November.


13:27 Uhr

"Hinz&Kunzt": Großunterkünfte sind Gesundheitsrisiko für Obdachlose

Das Hamburger Straßenmagazin "Hinz&Kunzt" hat zum Start des Winternotprogramms kritisiert, dass die Stadt Hamburg auch in diesem Winter Obdachlose in Großunterkünften unterbringen will. "Die Sozialbehörde setzt die Gesundheit von Obdachlosen aufs Spiel", sagte Stephan Karrenbauer, Sozialarbeiter und politischer Sprecher von "Hinz&Kunzt", heute in Hamburg. Obwohl Obdachlose zur Corona-Risikogruppe gehörten, würden sie auch im Winternotprogramm nicht ausreichend geschützt. Statt Großunterkünfte und Mehrbettzimmer sollte die Behörde Einzelzimmer für die Pandemiezeit anbieten. Unterbringungen beispielsweise in Hotels seien eine Win-win-Situation, "weil viele Hotels wegen der Corona-Krise leer stehen und schon Erfahrung mit der Unterbringung von Obdachlosen haben", so Karrenbauer. Bereits im Frühjahr war es durch eine Großspende möglich geworden, 170 Obdachlose in Hamburger Hotels unterzubringen. Obdachlose seien wegen diverser Vorerkrankungen besonders gefährdet. Wegen der Pandemie habe sich die Lage der Obdachlosen drastisch verschlechtert: Gerade in Einrichtungen, in denen viele Menschen untergebracht seien, bestehe ein erhöhtes Ansteckungsrisiko. Aufgrund der Hygienekonzepte seien auch die Angebote in den Tagesaufenthaltsstätten stark eingeschränkt. Mindestens acht Menschen sind Karrenbauer zufolge seit Mai auf der Straße gestorben.

Weitere Informationen
Ein Obdachloser liegt bei Minus-Graden auf einer Bank in der Hamburger Innenstadt © dpa Foto: Kay Nietfeld

Winternotprogramm für Obdachlose startet offiziell

Aufgrund der Corona-Pandemie, wird das Winternotprogramm in diesem Jahr deutlich ausgeweitet. mehr


13:06 Uhr

Niedersächsischer Beamtenbund fordert Sonderzahlung für Landesbeamte

Der Niedersächsische Beamtenbund hat angesichts der Corona-Krise eine Sonderzahlung für Beamte des Landes Niedersachsen gefordert. Damit sollten die Leistungen des öffentlichen Dienstes gewürdigt werden, sagte der Landesvorsitzende des Beamtenbundes (NBB), Alexander Zimbehl, am Sonntag. Die Beamten hätten gerade in diesem Jahr gezeigt, "dass Niedersachsen in erster Linie durch die Leistungen eines starken öffentlichen Dienstes bislang so gut durch die Krise gekommen ist". Am vergangenen Wochenende wurde nach einer entsprechenden Einigung für die Beschäftigten von Bund und Kommunen eine gestaffelte Corona-Sonderzahlung vereinbart. Zimbehl: "Diese Sonderzahlung ist der richtige Fingerzeig zum richtigen Zeitpunkt gewesen, gleichwohl gehen dabei aber die niedersächsischen Beamtinnen und Beamten leer aus." Es wäre aus seiner Sicht "ein richtiges Signal der Landesregierung, für ihre eigenen Staatsdiener auch hier mit einer Sonderzahlung die außerordentlichen Anstrengungen der vergangenen Monate und besonders der bevorstehenden Wochen anzuerkennen".


12:50 Uhr

Intensivmediziner: Lage dramatischer als im Frühjahr

Angesichts der schnell steigenden Anzahl von Neuinfektionen mit dem Coronavirus ist eine Debatte um die Kapazitäten der Intensivstationen in Deutschland entbrannt.

Weitere Informationen
Eine Krankenpflegerin arbeitet in Schutzkleidung in einem Krankenzimmer auf der Intensivstation. © picture alliance/dpa Foto: Marcel Kusch

Corona: Reichen die Kapazitäten auf den Intensivstationen?

In Niedersachsen stehen insgesamt 2.482 Intensivbetten zur Verfügung. 119 Plätze sind mit Covid-19-Patienten belegt. mehr


12:30 Uhr

Schleswig-Holstein beschließt Teil-Lockdown

Nun ist es beschlossene Sache: Auch Schleswig-Holstein fährt das öffentliche Leben am Montag in weiten Teilen wieder herunter. Zur Eindämmung des Coronavirus werden Kontakte drastisch auf zehn Personen aus zwei Haushalten beschränkt, Gaststätten, Theater, Kinos, Tierparks und Fitnessstudios schließen, Touristen müssen das Land verlassen. Die Landesregierung von CDU, Grünen und FDP beschloss heute eine Verordnung, mit der sie die zwischen Bund und Ländern vereinbarten Verschärfungen im Kampf gegen die Pandemie nach eigenen Angaben eins zu eins umsetzt. Ministerpräsident Daniel Günther (CDU) sagte heute, ihm sei bewusst, dass die Maßnahmen vielen Menschen sehr viel abverlangten. Aber sie seien notwendig, um die Gesundheitsversorgung aufrecht erhalten zu können.

Weitere Informationen
Geschlossen" steht auf dem Zettel im Aushang eines Restaurants.  Foto: Boris Roessler

Jetzt offiziell: Schleswig-Holstein beschließt Teil-Lockdown

Die Landesregierung hat eine neue Verordnung beschlossen. Das öffentliche Leben wird damit in Teilen heruntergefahren. mehr


12:20 Uhr

Hamburg meldet 283 Corona-Neuinfektionen

In Hamburg wurden heute 283 neue Corona-Fälle gemeldet. Seit Beginn der Pandemie wurden nach Angaben der Sozialbehörde nachweislich 14.035 Menschen in der Hansestadt mit dem Coronavirus infiziert. Nach Schätzungen des Robert Koch-Instituts können inzwischen etwa 9.000 davon als genesen angesehen werden. Die Zahl der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnerinnen und Einwohner innerhalb einer Woche liegt in Hamburg jetzt bei 132,8.

Weitere Informationen
Visualisierung: Coronavirus. © picture alliance / 360-Berlin

283 neue Corona-Fälle in Hamburg an einem Tag

Die Zahl der Corona-Neuinfektionen in Hamburg lag am Sonntag bei 283. Der Sieben-Tage-Wert stieg auf 132,8. mehr


12:02 Uhr

Gesamtschule in Schwerin geschlossen - rund 600 Schüler in Quarantäne

Wegen mehrerer Corona-Infektionen schließt die Landeshauptstadt Schwerin eine Gesamtschule für zwei Wochen. Es sei für rund 600 Schüler und 60 Lehrer Quarantäne angeordnet worden, wie die Stadt am Samstagabend mitteilte. Nach vorherigen Angaben waren bereits am Freitag mehr als 100 Schüler der Schule in Quarantäne, nun werde sie komplett geschlossen. Damit soll der Ausbruch eingedämmt werden, die Verfolgung der Infektionsketten sei kaum noch möglich, sagte Oberbürgermeister Rico Badenschier (SPD). Wenn Symptome auftreten, solle umgehend getestet werden. Am Sonnabend seien zehn der 16 registrierten Neuinfektionen in der Landeshauptstadt im Zusammenhang mit der Gesamtschule gewesen.


11:48 Uhr

Hannover: Kneipe und Restaurant mussten schließen

Nachtschwärmer auf den Ausgehmeilen in Niedersachsen und Bremen haben das letzte Wochenende vor dem Teil-Lockdown zurückhaltend angehen lassen. Die Dax Bierbörse in Hannover allerdings, die vor dem Teil-Lockdown am Montag noch einmal Freibier auszuschenken und ohne Sperrstunde öffnen wollte, sei geschlossen worden, sagte eine Polizeisprecherin. Nachts um zwei hätten die Menschen noch Schlange gestanden, auch innen habe es diverse Verstöße gegeben, so dass der Betreiber von sich aus seinen Laden zugemacht habe. Außerdem sei ein Restaurant zwangsweise geschlossen worden. Ansonsten war es nach Polizeiangaben ruhig. Am Freitag hatte das niedersächsische Innenministerium angekündigt, Polizeikräfte für die Überwachung der strengeren Corona-Regeln zu mobilisieren, die mit dem Teil-Lockdown von Montag an gelten.


11:20 Uhr

DFB-Chef: "Verstehe Corona-Maßnahmen nur zum Teil"

DFB-Präsident Fritz Keller hat sich erneut teilweise kritisch über die neuerlichen Einschränkungen für den Sport in der Corona-Krise geäußert. "Ich verstehe die Maßnahmen nur zum Teil", sagte der 63 Jahre alte Chef des Deutschen Fußball-Bundes der "Bild am Sonntag". "Beim Fußball etwa ist das Risiko einer Infektion auf dem Platz gering. Ist es also besser, die Kinder zu Hause zu lassen, wo sie nun mangels Alternativen möglicherweise Partys feiern, statt auf dem Platz zu trainieren?" Keller wies darauf hin, dass Schulen und Kindergärten geöffnet bleiben würden, "obwohl sich die Kids in geschlossenen Räumen aufhalten", Sport im Freien aber verboten sei. "Unsere Vereinsmitglieder haben sich in den vergangenen Monaten sehr verantwortungsvoll und diszipliniert verhalten."


10:45 Uhr

972 neue Corona-Infektionen in Niedersachsen gemeldet

In Niedersachsen ist die Zahl der bestätigten Corona-Infektionen erneut gestiegen. Die Gesundheitsämter meldeten heute einen Anstieg um 972 Fälle, damit wurden landesweit inzwischen 37.884 Infektionen mit dem Virus Sars-CoV-2 festgestellt, wie das Gesundheitsministerium mitteilte. 64,8 Prozent der Betroffenen gelten als genesen. 761 Menschen mit einer Corona-Infektion sind mittlerweile gestorben, 14 mehr als am Vortag. Der landesweite Inzidenzwert liegt bei 90,2 - so viele Menschen je 100.000 Einwohner haben sich in den vergangenen sieben Tagen angesteckt. Ab einem Wert von 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner binnen sieben Tagen gilt ein Landkreis als Corona-Risikogebiet. Die Mehrheit der Kreise und kreisfreien Städte in Niedersachsen hat diese Marke inzwischen überschritten. Am höchsten lag der sogenannte Inzidenzwert im Landkreis Cloppenburg mit 268,3, gefolgt vom Kreis Vechta mit 264,7 und der Stadt Delmenhorst mit 198,6.

Weitere Informationen
Nordhorn: Ein Abstrich für einen PCR-Test wird von einem Mitarbeiter im Corona-Testzentrum genommen. © dpa-Bildfunk Foto: Sina Schuldt

Corona in Niedersachsen: 1.248 Neuinfektionen, 51 Todesfälle

Die Zahl der neuen Fälle bleibt hoch, doch der landesweite Inzidenzwert ist weiter gesunken. Er liegt jetzt bei 94,7. mehr


10:09 Uhr

Studie: Corona-Maßnahmen bremsen Atemwegserkrankungen

Nach einer Analyse der Barmer-Krankenkasse gibt es in diesem Spätsommer und Herbst deutlich weniger Krankschreibungen wegen Atemwegserkrankungen als 2019. Die Kasse führt das auf weniger Ansteckungen zurück, weil viele Bundesbürger die Abstands-, Hygiene- und Maskenregeln in der Pandemie beherzigten, heißt es in der Analyse. Die deutlichen Abweichungen im Jahresvergleich könnten nicht allein durch unterschiedliche Witterungsbedingungen erklärt werden. "Die AHA-Regeln wirken nachweislich. Das ist kurz vor dem Beginn des zweiten Lockdowns eine wichtige Botschaft", sagte Christoph Straub, Vorstandsvorsitzender der Kasse. "Jeder Einzelne kann und muss etwas tun, um die sich zuspitzende Pandemie in den Griff zu bekommen." Konkret sei die Zahl der wegen Atemwegsinfekten krankgeschriebenen Barmer-Versicherten von Mitte August bis Anfang Oktober 2019 um 33.439 auf insgesamt 57.613 gestiegen. Das entspreche einem Plus von 138 Prozent. In diesem Jahr liege der Zuwachs hingegen nur bei 101 Prozent - bei einem Plus von 18.975 auf insgesamt 37.777 Versicherte, die sich wegen Atemwegsproblemen krankschreiben ließen.


09:46 Uhr

Handball-Bundestrainer Gislason: "Klubs werden Probleme bekommen"

Handball-Bundestrainer Alfred Gislason macht sich nach den neuen Corona-Maßnahmen große Sorgen um die deutschen Klubs. "Das trifft die Handballer extrem. Die Klubs werden große Probleme bekommen, wenn die ganze Saison so weitergeht", sagte der 61-Jährige am Samstagabend im ZDF-Sportstudio. Im November sind alle Bundesliga-Begegnungen "Geisterspiele" ohne Zuschauer. Der Handball lebe extrem von den Zuschauereinnahmen, betonte Gislason und lobte die Vereine für ihre Organisation. "Sehr viele Klubs haben überragende Konzepte vorgelegt und umgesetzt. Das ist sehr gut gelaufen", betonte der Isländer. Auch HBL-Chef Frank Bohmann hatte im SID-Gespräch bereits ein düsteres Bild gezeichnet. "Die Luft wird dünner. Ich hoffe, dass wir erstmal bis Weihnachten alle durchkriegen. Das kann ich mit Bestimmtheit aber heute noch gar nicht sagen", sagte Bohmann: "Das ist kein leeres Gerede, die Furcht und die Gefahr sind ganz konkret."


09:15 Uhr

Ruhige Nacht in Hamburger Ausgehvierteln

Die letzte Samstagnacht vor dem Teil-Lockdown ab Montag ist in Hamburg aus Sicht der Polizei sehr ruhig verlaufen. Auf den beliebten Ausgehmeilen wie der Reeperbahn oder dem Schanzenviertel herrschte ein überschaubares Besucheraufkommen. Es noch mal richtig knallen zu lassen, sei nicht das Motto des Abends und der Nacht gewesen, sagte ein Polizeisprecher am Morgen. Vielmehr hätten sich die Menschen, die in Hamburg unterwegs waren, sehr besonnen verhalten. Aufgrund der bereits eingeführten Sperrstunde mussten Bars und Gaststätten ohnehin bereits um 23 Uhr schließen. Auch im privaten Bereich hat die Polizei nach Angaben des Sprechers keine Partys oder dergleichen auflösen müssen.

Weitere Informationen
Der leere Hans-Albers-Platz auf St. Pauli. © picture alliance/dpa Foto: Patrick Franck

Ruhige Halloweennacht in Hamburg

Auf dem Kiez zählten Polizisten am Halloweenabend rund 2.000 Menschen, wo sonst 20.000 unterwegs sind. mehr


08:30 Uhr

Maas: Deutsche Grenzen zu Nachbarstaaten bleiben offen

Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) hat zugesichert, dass die deutschen Grenzen zu den Nachbarstaaten auch bei einer weiteren Verschärfung der Coronavirus-Pandemie geöffnet bleiben werden: "Ja, die Grenzen werden offen bleiben", sagte er dem "Tagesspiegel am Sonntag". "Wir haben im Frühjahr genügend Erfahrungen gemacht, wie wir Kontrollen organisieren, falls sie notwendig werden", betonte Maas. "Ich bin sicher, dass wir Staus an der Grenze, die Dutzende von Kilometern lang sind, nicht sehen werden." In der Krise sei die Lage in Deutschland zwar angespannt, aber sie sei besser als in einigen anderen Ländern. "Was ich aus dem Ausland an Reaktionen wahrgenommen habe, war eher eine Mischung aus Bewunderung und dem Wunsch, es ähnlich zu machen", sagte der Außenminister. Er fügte hinzu: "Wer unsere Situation mit der anderer Länder vergleicht, kommt zu dem Schluss: Deutschland steht so schlecht nicht da." Dennoch seien die von Montag an geltenden neuerlichen Corona-Einschränkungen notwendig. "Uns steht ein harter Winter bevor", sagte Maas.


07:55 Uhr

Niedersachsen: Mehr als 1.000 Ermittlungsverfahren wegen Betrugs bei Corona-Hilfen

Die Justiz in Niedersachsen arbeitet weiter an der Aufklärung von Betrugsfällen bei Corona-Soforthilfen. Mit Stand Anfang Oktober stieg die Zahl der Ermittlungsverfahren bei den Staatsanwaltschaften auf 1.052 Fälle, teilte ein Sprecher des Justizministeriums in Hannover mit. Im Vormonat waren es noch 916 Verfahren. Die bekannte Schadenssumme belaufe sich derzeit auf knapp 8,2 Millionen Euro - einen Monat zuvor waren es noch 7,4 Millionen Euro. Die Summe der vorläufig gesicherten Gelder wuchs von knapp 600.000 Euro auf rund 837.000 Euro. In 64 Fällen wurde dabei bereits Anklagen erhoben oder ein Strafbefehl erlassen. Rechtskräftig abgeschlossen sind laut Ministerium zwölf Verfahren. Die meisten Ermittlungsverfahren führt die Staatsanwaltschaft Hannover mit 427 Verfahren, danach folgen Hildesheim mit 121 und Braunschweig mit 91 Verfahren.


07:30 Uhr

Umfrage: Bundesweit wegen Corona 165 Schulen geschlossen

In Deutschland sind nach einem Medienbericht aktuell mindestens 165 Schulen wegen Corona komplett geschlossen. Das ergab eine Umfrage unter den 16 Kultusministerien der Bundesländer, wie die "Welt am Sonntag" berichtet. Die höchste Zahl wurde demnach aus Bayern gemeldet, wo 135 Schulen schließen mussten. In Hessen findet dem Bericht zufolge derzeit in sechs Schulen kein Präsenzunterricht statt, in Mecklenburg-Vorpommern sind es vier, in Schleswig-Holstein zwei. Baden-Württemberg kam zum letzten Stichtag vor den Herbstferien auf 15 geschlossene Schulen. Jeweils eine Schule ist in Rheinland-Pfalz, Sachsen und Brandenburg zu. In einigen Ländern gibt es derzeit keine Schulschließungen. Das trifft zu auf Sachsen-Anhalt, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Saarland, Thüringen, Berlin, Hamburg und Bremen. Wie in den anderen Ländern auch befinden sich aber auch dort viele Schüler und Klassenverbände in Quarantäne.


07:17 Uhr

DIW: Neue Corona-Maßnahmen kosten Wirtschaft 19 Milliarden Euro

Die von morgen an geltenden neuen Corona-Beschränkungen kommen die Unternehmen nach Berechnungen des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) teuer zu stehen. Das Institut geht laut der "Welt am Sonntag" von Einbußen in Höhe von rund 19,3 Milliarden Euro aus. Gastronomie und Hotels sind demnach mit knapp sechs Milliarden am stärksten betroffen. Das wäre ein Verlust von 55 Prozent der üblichen Wirtschaftsleistung in einem Vierteljahr. Auch die Bereiche Sport, Kultur und Unterhaltung sowie der Handel und die Industrie müssen sich laut DIW auf ein Minus einstellen. Bund und Länder hatten sich am vergangenen Mittwoch auf massive Kontaktbeschränkungen verständigt, um die rasche Ausbreitung des Coronavirus zu stoppen. Sie gelten von morgen an einen Monat lang.


06:45 Uhr

Gesundheitsämter melden 14.177 Neuinfektionen in Deutschland

Die Gesundheitsämter in Deutschland haben nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) innerhalb eines Tages 14.177 neue Corona-Infektionen gemeldet. Am Vortag war mit 19.059 Fällen ein neuer Höchstwert erreicht worden. An Sonntagen sind die erfassten Fallzahlen allerdings meist niedriger, auch weil am Wochenende weniger getestet wird. Insgesamt haben sich demnach seit Beginn der Pandemie 532.930 Menschen in Deutschland mit dem Virus infiziert. (Stand: 1.11., 00.00 Uhr) Vor genau einer Woche waren 11.176 Neuinfektionen an einem Tag gemeldet worden. Die Zahl der Todesfälle in Deutschland im Zusammenhang mit dem Virus erhöhte sich um 29 auf insgesamt 10.481. Rund 355.900 Menschen sind von ihrer Infektion genesen.


06:30 Uhr

265 Corona-Neuinfektionen in Schleswig-Holstein gemeldet

In Schleswig-Holstein sind nach Angaben der Behörden 265 Corona-Neuinfektionen binnen eines Tages gemeldet worden - das sind annähernd doppelt so viele wie vor einer Woche (142). Am Vortag hatte die Zahl der Neuinfektionen bei dem Höchstwert von 313 gelegen. An Sonntagen sind die erfassten Fallzahlen meist niedriger, auch weil am Wochenende weniger getestet wird. Seit Beginn der Pandemie haben sich in SH 8.292 Menschen nachweislich mit Sars-CoV-2 infiziert. Die Zahl der Todesfälle im Zusammenhang mit dem Virus blieb bei 175. Im Krankenhaus werden weiter 79 Covid-19-Patienten behandelt. Rund 5.500 Menschen in Schleswig-Holstein gelten nach Schätzungen des Robert Koch-Instituts (RKI) bereits wieder als genesen.

Weitere Informationen
Ein Mann pipettiert in einem Labor des biopharmazeutischen Unternehmens Curevac eine blaue Flüssigkeit. © dpa Foto: Sebastian Gollnow

Corona: 265 neue Infektionen in Schleswig-Holstein gemeldet

Seit Beginn der Pandemie sind in Schleswig-Holstein 8.292 Coronavirus-Infektionen nachgewiesen worden. mehr


06:30 Uhr

Wie fällt die Bilanz des letzten "normalen" Wochenendes aus?

Zwei Frauen stoßen vor einer Bar mit einem Erdbeer-Mojito an. © dpa bildfunk Foto: Hauke-Christian Dittrich
Ab Montag sind Lokale und Restaurants für einen Monat deutschlandweit geschlossen.

Es wird erwartet, dass die Behörden in den norddeutschen Ländern im Laufe des Tages die Bilanzen ihrer Kontrollen zur Einhaltung der Corona-Schutzmaßnahmen veröffentlichen. Einige Gaststätten etwa in Hannover wollten vor Beginn des Teil-Lockdowns am Abend noch einmal Freibier ausschenken und ohne Sperrstunde öffnen. Ab morgen sind deutschlandweit Restaurants und andere Gaststätten für einen Monat geschlossen. Es dürfen nur noch Speisen zum Mitnehmen verkauft werden, jedoch kein Alkohol.


06:30 Uhr

Neuinfektionen: Sieben-Tage-Trend für Norddeutschland

Der Trend ist unübersehbar: Die Zahl der bestätigten Corona-Neuinfektionen steigt auch im Norden stark an. Die Prozentzahl in der folgenden Grafik zeigt, wie sich die Summe der Neuinfektionen in den zurückliegenden sieben Tagen im Vergleich zur Summe eine Woche zuvor verändert hat. Mehr Zahlen- und Datenmaterial haben die Kolleginnen und Kollegen aus dem Team NDR Data auf dieser Seite zusammengetragen.


06:30 Uhr

Hoffnung auf Unterstützung - und bessere Zeiten

Die ab Montag in Kraft tretenden verschärften Corona-Schutzmaßnahmen sorgen dafür, dass der Tourismus und die Gastronomie für einen Monat erneut ausgebremst werden. Wie gehen die Betroffenen damit um? Ein Bericht des NDR Nordmagazins über die Situation in Mecklenburg-Vorpommern.

VIDEO: Ende des Camping-Booms in Mecklenburg-Vorpommern (3 Min)


06:30 Uhr

Habeck spricht beim digitalen Grünen-Parteitag

Die Grünen in Schleswig-Holstein setzen heute ihren Landesparteitag fort - wegen der Corona-Pandemie findet er nur als Online-Veranstaltung statt. Neben Debatten zu verschiedenen Themen wird der Bundesvorsitzende Robert Habeck, früher Umweltminister in Schleswig-Holstein, eine Rede halten.

Weitere Informationen
Drei Personen sitzen an einem großen Tisch beim digitalen Landesparteitag von Bündnis 90/Die Grünen. © NDR Foto: Constantin Gill

Schleswig-Holsteins Grüne treffen sich digital zum Parteitag

Die Delegierten haben sich deutlich zu den verschärften Corona-Maßnahmen bekannt - und klar gegen Verschwörungserzählungen ausgesprochen. mehr


06:30 Uhr

TV-Beiträge zur Corona-Krise im Norden

Die Schwierigkeiten bei der Kontaktnachverfolgung, der Besuch von Virologe Christian Drosten in seiner Heimat im Emsland und die Erwartungen der Mediziner in Mecklenburg-Vorpommern - das und noch mehr in Sachen Coronavirus war gestern Abend Thema in den Regionalmagazinen im NDR Fernsehen. Sehen Sie selbst:


06:30 Uhr

November-Start mit dem NDR.de Live-Ticker

Guten Morgen, Norddeutschland! NDR.de berichtet auch am heutigen Sonntag über die Auswirkungen der Corona-Pandemie in Norddeutschland. In diesem Live-Ticker finden Sie alle wichtigen Nachrichten, außerdem Inhalte aus den NDR Hörfunk- und Fernsehsendungen.

Das sind die Zahlen der gestern bestätigten Corona-Neuinfektionen: 1.467 in Niedersachsen, 396 in Hamburg, 313 in Schleswig-Holstein, 182 in Bremen und 85 in Mecklenburg-Vorpommern.

FAQ, Podcast und Hintergrund
Verschiedene Bilder mit "Corona-Motiven" liegen auf einem Holztisch. © picture alliance/dpa, Colourbox Foto: Brynn Anderson, Julian Stratenschulte, Evgeny Karandaev, Kzenon

Corona-Chronologie 2020: Die Ereignisse im Norden

Ende 2019 bricht in China eine bis dato unbekannte Lungenkrankheit aus. Wenige Wochen später gibt es den ersten Fall im Norden. mehr

Binz auf Rügen: Wellen schlagen an den Strand. (31.05.2020) © dpa-Bildfunk Foto: Stefan Sauer

Beherbergungsverbot wegen Corona: Das gilt in Norddeutschland

Für Reisende aus Corona-Risikogebieten gelten besondere Regeln. Teilweise sind die aber schon wieder gekippt worden. mehr

Flugpassagierin mit Maske in einer Flugzeugkabine © Picture-Alliance / ImageBroker Foto: Jacek Sopotnicki

Urlaub trotz Corona: Ist das noch möglich?

In Deutschland sind touristische Übernachtungen bis 14. Febuar untersagt. Für fast ganz Europa gelten Reisewarnungen. mehr

Ein Mann hält sich eine Maske vor das Gesicht. © Brilliant Eye / photocase.de Foto: Brilliant Eye / photocase.de

Was Sie zur Maskenpflicht wissen müssen

Um die Coronavirus-Ausbreitung einzudämmen, ist auch in Norddeutschland die Maskenpflicht verschärft worden. Die wichtigsten Fragen und Antworten. mehr

Ein Mann steht mit einem Mundschutz am Fenster © Colourbox

Corona: Fragen und Antworten zur häuslichen Quarantäne

Wer aus einem Risikogebiet nach Deutschland zurückkehrt, muss sich zunächst in häusliche Quarantäne begeben. Doch was bedeutet das? Welche Strafen drohen bei Verstößen? mehr

Der Virologe Prof. Christian Drosten und die Virologin Prof. Sandra Ciesek (Montage) © picture alliance/dpa, Universitätsklinikum Frankfurt Foto: Christophe Gateau,

Coronavirus-Update: Der Podcast mit Drosten & Ciesek

Hier finden Sie alle bisher gesendeten Folgen zum Nachlesen und Nachhören sowie ein wissenschaftliches Glossar und vieles mehr. mehr

Eine Laborantin sitzt an einem Mikroskop in einem abgedunkelten Labor © Colourbox

Was Sie zum Coronavirus wissen müssen

Die Corona-Pandemie hat den Alltag massiv verändert. Was muss weiter beachtet werden? Woran wird geforscht? Fragen und Antworten. mehr

Forscher in weißen Kitteln klettern einen Berg hoch, auf dessen Spitze eine Spritze steht.

Das Wichtigste zu Corona-Impfstoffen

Sollten Pharmakonzerne Wissen und Patente zur Herstellung der Corona-Impfstoffe freigeben? So könnte schneller produziert und die Pandemie früher besiegt werden, sagen Experten. mehr

Mehr Nachrichten

Lothar Wieler, Präsident des Robert Koch-Instituts, bei einer Pressekonferenz © dpa-Bildfunk Foto: John Macdougall/AFP-POOL/dpa

Corona-News-Ticker: RKI-Chef sieht "leicht positiven Trend"

Die Zahl der Neuinfektionen sinke, sagte Wieler. Es dürfe nun aber nicht nachgelassen werden. Mehr News im Live-Ticker. mehr

Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) spricht im Landtag. © NDR

Jetzt live: Weil warnt vor gefährlichen Virus-Mutationen

Der Niedersächsische Landtag ist zu einer Sondersitzung zusammengekommen. NDR.de überträgt im Livestream. mehr

Das Heizkraftwerk Moorburg im Hamburger Hafen. © picture alliance / dpa Foto: Daniel Reinhardt

Moorburg: Große Anlage zur Produktion von Wasserstoff geplant

Ein Bündnis mehrerer Unternehmen will auf dem Gelände des stillgelegten Kohlekraftwerks im Hamburger Hafen Wasserstoff produzieren. mehr

Ein Mitarbeiter des Ordnungsamtes Eutin.
3 Min

Eutin: Wie das Ordnungsamt Pandemie-Verstöße kontrolliert

Seit zehn Monaten wird auf das Einhalten der Maskenpflicht, die Abstandsregel und die Kontaktbeschränkungen geachtet. 3 Min