Corona-Blog: Mehr als 1.200 neue Fälle im Norden

NDR.de hat Sie auch am Sonntag, 25.Oktober über die Folgen der Corona-Pandemie für Niedersachsen, Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern und Hamburg informiert. Am Montag geht es mit einem neuen Blog weiter.

Das Wichtigste in Kürze:

Überblick: Tabellen, Karten und Grafiken zu Corona im Norden
Hintergrund: So kommen
unterschiedliche Fallzahlen zustande


23:00 Uhr

Das war's für heute!

Wir beenden unsere Berichterstattung für diesen Tag und danken für Ihre Aufmerksamkeit. Morgen früh geht es wie gewohnt weiter. Gute Nacht!


22:55 Uhr

Merkel warnt vor "sehr, sehr schweren Monaten"

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat erneut vor schwierigen Monaten wegen der rasanten Ausbreitung des Coronavirus gewarnt. "Es stehen uns sehr, sehr schwere Monate bevor", sagte die CDU-Politikerin laut Berichten der "Bild" und des "Spiegel" in einer Schaltkonferenz mit den CDU-Fraktionschefs der Bundesländer. Über die bevorstehende Ministerpräsidenten-Konferenz in der kommenden Woche zeigte sich Merkel besorgt. Sie habe "kein so gutes Gefühl", sagte die Kanzlerin demnach. "So kann es nicht weitergehen."


22:35 Uhr

Zwangspause für Hamburger Amateur-Fußball

Im Hamburger Amateur-Fußballer ruht wegen der steigenden Corona-Infektionszahlen in Kürze der Ball. Wie der Hamburger Fußballverband (HFV) am Abend mitteilte, ist ab kommenden Freitag erst einmal Schluss. "Wie lange diese Unterbrechung der Saison gilt, wird je nach Verfügungslage entschieden", heißt es in einer Mitteilung. Der vorübergehende Abbruch betrifft alle Alters- und Leistungsklassen innerhalb des HFV. Hintergrund ist die aktuelle Entwicklung der Corona-Pandemie und die staatliche Verfügungslage im Kreis Pinneberg, wo ab Montag nur noch zehn Akteure gleichzeitig Sport treiben dürfen.

Weitere Informationen
Ein Fußball liegt auf dem Rasen. © picture alliance Foto: Joaquim Ferreira

Hamburgs Fußball-Amateure unterbrechen wegen Corona die Saison

Ab kommenden Freitag ist erst einmal Schluss. Zuvor hatte bereits der Bremer Fußball-Verband seinen Spielbetrieb vorerst abgesagt. mehr


21:18 Uhr

Niedersachsen: Schulstart ohne Maskenpflicht im Klassenzimmer

In Niedersachsen beginnt morgen nach dem Herbstferien wieder der Schulunterricht. Welche Regeln gelten dann in Zeiten steigender Infektionszahlen?

VIDEO: Schulbetrieb: Neue Corona-Regeln nach den Herbstferien (5 Min)


19:58 Uhr

Damme: Polizei stellt bei Gottesdienst Verstöße fest

Die Polizei hat in den Landkreisen Cloppenburg und Vechta Einhaltung der Corona-Regeln in Gottesdiensten überprüft. Dabei stellten die Beamten bei einem Gottesdienst mit 50 Menschen in Damme (Landkreis Vechta) Verstöße fest. Der Mund-Nasen-Schutz wurde nicht getragen, die Abstandsregeln und das Hygiene-Konzept wurden nicht eingehalten - und es wurden keine Kontaktlisten geführt. Die Anzahl der Gäste wurde reduziert, damit der Gottesdienst fortgeführt werden konnte. Anlass der Überprüfungen war, dass Bürger mehrfach der Polizei gemeldet hatten, dass Gottesdienste unter Nichtbeachtung der Corona-Regeln stattfinden würden.


18:34 Uhr

Cloppenburg: Fünf Intensivstation-Mitarbeiter positiv getestet

Fünf Mitarbeiter einer Intensivstation eines Krankenhauses in Cloppenburg sind positiv auf das Coronavirus getestet worden. Wie sich die Mitarbeiter des St. Josefs-Hospitals ansteckten, ist noch unklar, wie der Landkreis Cloppenburg heute mitteilte. Die Mitarbeiter waren in einem nicht für Covid-19-Patienten bestimmten Bereich eingesetzt. Sie waren wegen auftretender Symptome einem Test unterzogen worden. Ein Patient auf der Intensivstation wurde ebenfalls positiv getestet. Alle Mitarbeiter der Intensivstation sollen nun auf das Coronavirus getestet werden. Eine erhöhte Infektionsgefahr für die Patienten wird von der Klinik derzeit ausgeschlossen.


18:08 Uhr

Landeselternrat in MV: Kein digitaler Unterricht an Schulen möglich

Die Schulen in Mecklenburg-Vorpommern sind nach Einschätzung des Landeselternrates nach wie vor nicht für wirklichen digitalen Unterricht gerüstet. "Wir müssen konstatieren, dass unsere Schulen nicht auf eine mögliche neue Phase des verstärkten digitalen Unterrichts vorbereitet sind", sagte der Vorsitzende des Landeselternrates, Kay Czerwinski. Digitaler Unterricht als Interaktion zwischen Lehrer und Schüler sei nicht möglich, weil unter anderem Geräte und Anschlüsse fehlten.


17:03 Uhr

Strengere Regeln für Helgoland-Urlauber

Helgolands grünes Mittelland mit der Nordseeklinik und dem großen Hafengebiet in der Ferne © picture alliance Foto: Michael Narten
Wer als Urlauber nach Helgoland möchte, muss ab Montag einen negativen Corona-Test vorweisen.

In der Corona-Krise wird die Einreise für Touristen nach Helgoland erschwert. Ab Montag dürfen nur noch Urlauber kommen, die einen negativen Corona-Test besitzen, der bei Betreten des Schiffes nicht älter als 48 Stunden ist, wie der zuständige Kreis Pinneberg heute mitteilte. Besucher aus ausländischen Risikogebieten müssten sich zudem sofort für fünf Tage in Quarantäne begeben und dann noch einmal einen Test machen. Ausgenommen vom Betretungsverbot seien Menschen, die aus beruflichen Gründen oder zu Familienbesuchen einreisen oder über einen Wohnsitz auf Helgoland verfügen.


16:11 Uhr

33 neue Corona-Fälle in Mecklenburg-Vorpommern

Die Zahl der Corona-Infektionen in Mecklenburg-Vorpommern ist innerhalb eines Tages um 33 gestiegen. Diese Zahl veröffentlichte das Landesamt für Gesundheit und Soziales am Nachmittag im Internet. Die meisten Neuinfektionen gab es demnach im Landkreis Vorpommern-Greifswald (+9). Der landesweite Sieben-Tage-Inzidenzwert liegt nun bei 28,3 (Vortag: 27,1). Weitere Corona-Todesfälle wurden nicht gemeldet.

Weitere Informationen
Grafik mit der aktuellen "Corona-Ampel" für Mecklenburg-Vorpommern. © NDR

Corona: 151 neue Infektionen in MV, ein weiterer Todesfall

Vier Landkreise gelten weiter als Risikogebiet. Der Landesinzidenzwert steigt leicht auf jetzt 46,6. mehr


15:06 Uhr

Hamburg: 330 Verstöße gegen die Maskenpflicht

Wie diszipliniert sind die Hamburgerinnen und Hamburger beim Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes, wenn sie mit U- und S-Bahn unterwegs sind? Bei Kontrollen zeigte sich jetzt: Längst nicht alle halten sich an die Vorschriften.


13:50 Uhr

Mehr Depressionen durch Kontaktbeschränkungen

Die Ausgangs- und Kontaktbeschränkungen während der ersten Corona-Infektionswelle haben offenbar viele Menschen psychisch stark belastet. Das hat die Vorauswertung einer Gesundheitsstudie ergeben, über die die "Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung" berichtet. Danach haben Angst-, Stress- und Depressionssymptome im Frühjahr vor allem bei den 20- bis 50-Jährigen stark zugenommen. Psychische Belastungssymptome seien vermehrt in Regionen aufgetreten, in denen es hohe Corona-Fallzahlen gab.


13:33 Uhr

Hamburg: Streit um Mund-Nasen-Schutz eskaliert

Ein Streit um einen fehlenden Mund-Nasen-Schutz an der S-Bahn-Haltestelle Reeperbahn in Hamburg ist am Sonnabend eskaliert. Zwei 31 und 37 Jahre alte Männer gerieten am Bahnsteig mit einem 20-Jährigen und einer 26-Jährigen aneinander, wie die Bundespolizei heute mitteilte. Der Grund dafür sei gewesen, dass einer der Männer die Frau auf ihren fehlenden Mund-Nasen-Schutz hingewiesen habe, obwohl er selbst keinen trug. Daraus entwickelte sich den Angaben nach eine gewalttätige Auseinandersetzung mit Fußtritten. Zwei Sicherheitsmitarbeiter der Deutschen Bahn seien dazwischen gegangen. Einer von ihnen wurde von dem 31-Jährigen am Kopf verletzt und kam ins Krankenhaus. Die beiden 31 und 37 Jahre alte Männer hatten laut Bundespolizei 3,5 und 2 Promille. Der 31-Jährige wurde vorübergehend in Gewahrsam genommen.


13:15 Uhr

Hannover: Polizei schließt Bordelle und Spielhalle

Nach mehreren Verstößen gegen Corona-Beschränkungen hat die Polizei in Hannover am Wochenende zahlreiche Bordelle geschlossen. Im Rahmen von Kontrollen der Einhaltung der Corona-Regeln wurden 15 Bordelle überprüft, wie die Polizei am Sonntag mitteilte. Neun davon verstießen gegen Hygienevorschriften und wurden daraufhin geschlossen. Gegen die Sperrstunden-Regelung verstieß eine Bar. Sie wurde um kurz nach Mitternacht geschlossen. Zuvor musste eine andere Bar geschlossen werden, weil sie kein Hygienekonzept vorlegen konnte und gegen die Corona-Regeln verstoßen wurde. Auch ein Friseursalon musste am Samstagabend geschlossen werden. Das Hygienekonzept fehlte, ein Mund-Nasen-Schutz wurde nicht getragen, und die Kundendaten wurden nicht dokumentiert. Die Polizei schloss am selben Abend wegen Verstöße gegen die Corona-Auflagen auch eine Spielhalle.


13:00 Uhr

Besuchsstopp im Krankenhaus Güstrow

Aufgrund der steigenden Corona-Infektionszahlen hat das KMG Klinikum Güstrow (Landkreis Rostock) einen Besuchsstopp verhängt. Mit der Maßnahme wolle die Klinikleitung die Patienten und Mitarbeiter schützen, teilte das Krankenhaus heute mit. Ausnahmen vom Besuchsverbot gälten für Patienten in äußerst kritischen Situationen und Kinder unter 16 Jahren. Unberührt vom Verbot seien Termine im Klinikum. Sie fänden unter den üblichen Präventionsmaßnahmen nach wie vor statt. Bei Anzeichen einer Infektion sollten Patienten jedoch einen Termin absagen und neu vereinbaren, bat das Klinikum.


12:49 Uhr

Vorpommern-Greifswald: Corona-Fälle in diversen Einrichtungen

Das Coronavirus ist im Landkreis Vorpommern-Greifswald in mehreren öffentlichen Einrichtungen nachgewiesen worden. In einer Behindertenwerkstatt in Pasewalk seien sechs Personen positiv getestet worden, teilte der Landkreis am Wochenende mit. Auch in einer Grundschule in Ueckermünde sei bei einem Kind das Coronavirus nachgewiesen worden. Eine Klasse und ein Lehrer seien bis zum 4. November in Quarantäne geschickt worden. Für zehn Mitarbeiter und 16 Kinder der Kita "Klinikzwerge" in Pasewalk sei Quarantäne bis zum 3. November angeordnet worden. Kinder, Erzieher und Mitarbeiter einer Kita in Ahlbeck auf Usedom sollen am Montag getestet werden. Im Sonderpädagogischen Förderzentrum in Eggesin seien eine Klasse und zwei Lehrer bis zum 4. November in Quarantäne geschickt worden. Tests in der vergangenen Woche erbrachten vereinzelte positive Ergebnisse in drei Schulen in Anklam, Leopoldshagen und Greifswald sowie in einer Kita.


12:40 Uhr

Kassenärzte warnen vor Absage von Arztbesuchen

Der Vorsitzende der Kassenärztlichen Bundesvereinigung, Andreas Gassen, hat eindringlich vor der Absage von Arztbesuchen während der zweiten Corona-Welle gewarnt. "Die Ärzte sind für den Winter wesentlich besser gerüstet als zu Beginn der Pandemie", sagte Gassen der "Bild am Sonntag". "Es gibt für Patienten keinen Grund mehr, wie im März wegen Corona Krebsvorsorge-Termine oder wichtige Operationen zu verschieben." Gassen plädierte angesichts steigender Neuinfektionszahlen für ein "Rendezvous mit der Realität": "Wir werden nicht ad hoc einen Impfstoff für 83 Millionen in Deutschland oder gar sieben Milliarden Menschen weltweit zur Verfügung haben, über die Jahre wird es zu einer zunehmenden Durchseuchung der Weltbevölkerung kommen", sagte er. "Wir müssen uns an das Virus gewöhnen und dürfen dabei nicht vergessen, dass es neben Covid-19 auch noch andere Krankheiten gibt."


12:10 Uhr

168 neue Corona-Fälle in Hamburg gemeldet

Die Zahl der registrierten Corona-Neuinfektionen in Hamburg ist um 168 gestiegen. Damit haben sich in der Hansestadt seit Ausbruch der Pandemie 11.513 Menschen nachweislich infiziert, wie die Gesundheitsbehörde heute im Internet mitteilte. Der Sieben-Tage-Wert kletterte auf 84,5 Infektionen je 100.000 Einwohner. Am Sonnabend hatte er noch bei 84,2 gelegen. Rund 8.300 Hamburger gelten nach Schätzung des Robert Koch-Instituts (RKI) als genesen.

Weitere Informationen
Eine Person mit blauen Handschuhen hält ein Abstrichstäbchen in der Hand. © photocase Foto: Luisrojas

168 neue Corona-Fälle in Hamburg erfasst

Die Zahl der Corona-Infektionen steigt in Hamburg weiter deutlich an. Am Sonntag wurden 168 neue Fälle gemeldet. mehr


12:04 Uhr

Polizei: Unbekannte attackieren RKI-Gebäude in Berlin

Unbekannte haben ein Gebäude des Robert Koch-Instituts in Berlin attackiert. Wie die Polizei mitteilte, wurden gegen die Fassade Brandsätze geworfen. Es gebe keine Verletzten. Ein Mitarbeiter des Instituts konnte die Flammen löschen. Das Landeskriminalamt hat die Ermittlungen übernommen. Die Beamten suchen jetzt mehrere Verdächtige.


11:39 Uhr

Politiker und Verbände warnen vor Einschränkungen über Feiertage

Wegen der hohen Zahl der Corona-Infektionen wachsen die Befürchtungen, dass es auch über Weihnachten Kontaktbeschränkungen geben wird. Der Leiter des niedersächsischen Krisenstabs, Heiger Scholz, sagte der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung", er werde immer skeptischer, was an den Feiertagen gehen werde und was nicht. Der Hauptgeschäftsführer des Deutschen Städtetags, Helmut Dedy, verwies darauf, dass Einschränkungen in einem Bereich drohten, der seelisch wehtun werde. Vertreter von Kirchen und Verbänden mahnten, alte Menschen, vor allem in Pflegeheimen, dürften nicht von Kontakten ausgeschlossen werden. Der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche, Heinrich Bedford-Strom forderte dazu auf, eine Balance zu finden. Manche Maßnahmen zu Beginn der Pandemie seien überzogen gewesen.

Weitere Informationen
Heiger Scholz, Leiter des Krisenstabes des Landes Niedersachsen, spricht auf einer Pressekonferenz zur Entwicklung der Coronakrise in Niedersachsen. © dpa-Bildfunk Foto: Moritz Frankenberg/dpa

Corona-Krisenstabsleiter: Einsame Weihnachten drohen

Werden die Infektionszahlen nicht gebremst, könnte Weihnachten laut Heiger Scholz zum Superspreading-Event werden. mehr


11:22 Uhr

Niedersachsen überschreitet Corona-Grenzwert

In Niedersachsen ist der kritische Wert von 50 Corona-Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in einer Woche auch auf Landesebene überschritten worden. Das Landesgesundheitsamt meldete heute einen Wert von 54,6. Nach Angaben einer Sprecherin der Landesregierung hat das Überschreiten der 50er-Marke in Niedersachsen allerdings keine weiteren Konsequenzen. Entscheidend für eine Verschärfung der Corona-Regeln sei nicht der Landeswert, sondern die Werte in den 45 Kreisen und kreisfreien Städten, erläuterte die Sprecherin. Die Corona-Verordnung des Landes sei erst kürzlich verschärft worden und mache den Kommunen Vorgaben dazu, was bei Überschreiten der Grenzwerte zu tun sei. Am Sonntag überschritten 14 Kreise und kreisfreie Städte in Niedersachsen die 50er-Marke: In der Stadt Delmenhorst lag der Wert nach Angaben des Landesgesundheitsamtes bei 314,6, es folgten die Kreise Cloppenburg, Vechta, Grafschaft Bentheim, Verden, Oldenburg, Diepholz, Emsland, Hildesheim, Osterholz, Schaumburg, Stadt und Kreis Osnabrück sowie Region Hannover.


10:40 Uhr

836 neue Fälle in Niedersachsen gemeldet

Insgesamt 30.459 Infektionen mit dem Coronavirus sind laut aktuellem Stand (heute, 9 Uhr), in Niedersachsen labordiagnostisch bestätigt und dem Landesgesundheitsamt (NLGA) gemeldet worden. Damit steigt die Zahl der Fälle im Vergleich zum Vortag um 836. Insgesamt sind beim NLGA bis heute 731 Todesfälle im Zusammenhang mit Corona-Infektionen registriert: Damit hat es seit gestern drei neue Todesfälle gegeben. Als genesen gelten laut NLGA mittlerweile 21.865 der bislang gemeldeten Fälle. 

Weitere Informationen
In Bewegungsunschärfe aufgenomme Szene in der Menschen eine Straße überqueren. © picture alliance Foto: Hauke-Christian Dittrich

Corona in Niedersachsen: 1.129 Neuinfektionen registriert

Die Sieben-Tages-Inzidenz pro 100.000 Einwohner ist erneut leicht gesunken und liegt jetzt bei 82,6. mehr


10:12 Uhr

Lauterbach ruft zu massiven Kontaktbeschränkungen auf

Der SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach hat die von Bund und Ländern getroffenen Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie als unzureichend kritisiert und vor einem deutlichen Anstieg der Todesfallzahlen im Dezember gewarnt. "Da müssen wir nachjustieren", sagte er der "Bild am Sonntag". Ohne eine entschlossenere Beschränkung persönlicher Kontakte sei ein zweiter Lockdown nicht zu vermeiden.  "Wenn es uns in den kommenden zwei bis drei Wochen nicht gelingt, die persönlichen Kontakte zu beschränken, werden die Zahlen in wenigen Wochen so stark gestiegen sein, dass uns nur noch ein erneuter Lockdown bleibt", warnte Lauterbach. Er forderte, die Möglichkeit, von zu Hause zu arbeiten, auszuweiten. Weiter schlug der SPD-Politiker eine Verkleinerung der Schulklassen vor." Wenn wir nicht wollen, dass die Schulen mit regelmäßigem Schulausfall auch noch zu Hotspots werden, sollten die Schulklassen jetzt aufgeteilt werden in Vormittags- und Nachmittagsunterricht."


09:30 Uhr

Weltgesundheitsgipfel berät über Corona-Strategien

Führende Experten aus Politik, Wissenschaft und Wirtschaft beraten ab heute auf dem Weltgesundheitsgipfel in Berlin über neue globale Strategien zur Bekämpfung der Corona-Pandemie. Eröffnet wird die dreitägige Konferenz um 18 Uhr mit einer Rede von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier. Zu den rund 300 weiteren Sprecherinnen und Sprechern zählen EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen, WHO-Chef Tedros Adhanom Ghebreyesus sowie UN-Generalsekretär António Guterres. Die internationale Konferenz bringt seit 2009 jedes Jahr renommierte Vertreter aus dem Gesundheitswesen zusammen, um die drängendsten Aufgaben der globalen Gesundheitsversorgung zu diskutieren. Wegen der Pandemie findet die Konferenz diesmal jedoch ausschließlich digital statt.


09:07 Uhr

Virologe Fickenscher: Veranstaltungskonzepte überarbeiten

Im Vergleich zu anderen Bundesländern steht Schleswig-Holstein in Sachen Corona-Neuinfektionen noch gut da. Doch die Situation kann sich auch in kürzester Zeit ändern. Darauf hat der Kieler Virologe Prof. Helmut Fickenscher hingewiesen, wie NDR 1 Welle Nord berichtet. Der Experte rät, soziale Kontakte weitestgehend zu vermeiden. Außerdem müssten Konzepte für Veranstaltungen wie beispielsweise Sportevents und Weihnachtsmärkte überarbeitet werden. Sie stammten noch aus dem Sommer und seien angesichts der steigenden Infektionszahlen überholt, so der Virologe. Es gebe immer mehr Fälle, bei denen man nicht wisse, wo die Infektion herkomme. Für die Gesundheitsämter sei es dann schwierig, die Infektionsketten zu verfolgen. Man dürfe jetzt nicht nachlässig werden, betonte Fickenscher - denn unter Umständen betreffe ein einziger gemeldeter Fall 100 weitere Kontaktpersonen, um die sich die Gesundheitsämter dann einzeln kümmern müssten. 

Weitere Informationen
Gegenlichtaufnahme von grünen Viren, die um eine Gruppe von tanzenden Menschen schweben. © Menschen Corona Fotolia_psdesign photocase_joexx Foto: Menspsdesign joexx

Zur Sache: Corona-Situation in SH spitzt sich zu

Vor welchen Herausforderungen stehen Mediziner und die Landkreise? Das war unser Thema in der Sendung Zur Sache. mehr


08:50 Uhr

Laschet für Verschiebung des CDU-Wahlparteitags

Der für den CDU-Vorsitz kandidierende Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen, Armin Laschet, hat sich dafür ausgesprochen, den geplanten Wahlparteitag Anfang Dezember wegen der Corona-Pandemie zu verschieben. Was Parteien von den Bürgern erwarteten, müssten sie auch selbst einhalten: Kontakte reduzieren, wo es nur gehe. "Dieser Parteitag ist jetzt nicht unbedingt erforderlich, kann verschoben werden", sagte er der "Welt am Sonntag". Alle anstehenden Fragen könnten auch nach dem Winter entschieden werden. "Wir müssen alle Kraft, Energie und Anstrengungen jetzt auf die Bekämpfung der Pandemie richten. Die Menschen in Deutschland haben weniger denn je ein Verständnis dafür, dass Parteien sich nun mit sich selbst beschäftigen." Laschet konkurriert um den Vorsitz mit Friedrich Merz und Norbert Röttgen. Merz lehnt Verschiebung vom Parteitag ab.


08:27 Uhr

Altmaier sieht keine Gefahr von Versorgungsengpässen

Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) sieht bei der neuen Welle von Coronavirus-Infektionen in Deutschland keine Gefahr von Versorgungsengpässen. Im Frühjahr seien Lieferschwierigkeiten dadurch entstanden, dass Lastwagen an der Grenze im Stau gestanden hätten oder Supermarktregale durch Hamsterkäufe leergeräumt worden seien, sagte Altmaier der Funke Mediengruppe. Er sei überzeugt, dass sich dies nicht wiederholen werde, weil viel aus der ersten Pandemie-Welle gelernt worden sei. Der Wirtschaftsminister sagte auch, er gehe davon aus, dass "genügend Masken zu jedem Zeitpunkt vorhanden sein werden". Das Förderprogramm zur Maskenproduktion in Deutschland beschrieb er als Erfolg. Das Ziel, zehn Milliarden Masken im Jahr herzustellen, "werden wir erreichen". Unternehmen hätten mit den Fördermitteln auch Maschinen angeschafft, mit denen hochwertige Masken produziert werden könnten. 


08:08 Uhr

Bahn: Fahrgastzahlen im Fernverkehr gehen wieder zurück

Angesichts rapide steigender Infektionszahlen verzichten wieder mehr Menschen aufs Bahnfahren. "Seit Anfang Oktober registrieren wir eine zunehmende Verunsicherung unserer Kunden im Fernverkehr, während das Verkehrsaufkommen im Regionalverkehr stabil geblieben ist", teilte ein Sprecher der Deutschen Bahn auf Anfrage mit. "Besonders betroffen sind im Fernverkehr vor allem Geschäftsreisen sowie längerfristige Buchungen, was angesichts der aktuellen Entwicklungen und Diskussionen nicht verwunderlich ist." Im Frühjahr, als bundesweit erhebliche Reise- und Ausgehbeschränkungen galten, war die Nachfrage bei der Deutschen Bahn nahezu vollständig zum Erliegen gekommen. Dennoch hielt der bundeseigene Konzern einen Großteil des eigenen Angebots aufrecht. Mit den Lockerungen im Sommer stieg auch die Nachfrage wieder. Zwischenzeitlich lag das Verkehrsaufkommen im Fernverkehr laut Sprecher wieder bei rund 75 Prozent des vor Corona üblichen Niveaus. Nun geht der Trend wieder in die andere Richtung. Die Krise ist damit für den Konzern noch lange nicht ausgestanden. Auch aufgrund der niedrigen Nachfrage wird für dieses Jahr ein Milliardenverlust erwartet.


07:38 Uhr

MV: FDP-Politikerin Preisler fordert Landtagsmitsprache

Die vergleichsweise starke Zunahme an Corona-Infizierten in Mecklenburg-Vorpommern und die damit verbundenen Restriktionen treffen nach Ansicht der FDP-Politikerin Karoline Preisler auf eine demokratisch geschwächte Gesellschaft. Die Landesregierungen wie auch die Bundesregierung hätten seit März alle Entscheidungen an sich gezogen. "Seit März werden wir aus Pressekonferenzen heraus regiert, der Landtag bleibt außen vor", sagte Preisler der Deutschen Presse-Agentur. Gerichte hätten ihrer Kenntnis nach bundesweit mehr als 250 Einzelaspekte von Corona-Verordnungen kassiert - das mache die Notwendigkeit der Gewaltenteilung deutlich. Die FDP ist im Schweriner Landtag nicht vertreten. Die Rechtsanwältin aus Barth hatte im Frühjahr eine mittelschwere Covid-19-Erkrankung überstanden, leidet aber noch unter Spätfolgen. Sie war durch "ihre persönliche Gegendemonstration" im August bei der Berliner Großdemonstration gegen die Maßnahmen zur Corona-Bekämpfung bundesweit bekannt geworden.


07:10 Uhr

142 neue Corona-Fälle in Schleswig-Holstein gemeldet

In Schleswig-Holstein sind 142 neue Corona-Fälle gemeldet worden. Seit Beginn der Pandemie haben sich somit 6.662 Menschen nachweislich mit dem Virus Sars-CoV-2 angesteckt, wie die Landesregierung am Samstagabend im Internet mitteilte. Am Vortag waren 236 Neuinfektionen gemeldet worden. Die Zahl der Todesfälle im Zusammenhang mit dem Virus blieb unverändert bei 164. 51 Covid-19-Patienten werden den Angaben zufolge momentan in Krankenhäusern behandelt. Diese Zahl blieb im Vergleich zum Vortag unverändert. Rund 5.200 Menschen in Schleswig-Holstein gelten nach Schätzungen des Robert Koch-Instituts als genesen.

Weitere Informationen
In Bewegungsunschärfe aufgenomme Szene in der Menschen eine Straße überqueren. © picture alliance Foto: Hauke-Christian Dittrich

Corona: 142 neue Infektionen in SH gemeldet

Seit Beginn der Pandemie sind in Schleswig-Holstein 6.662 Coronavirus-Infektionen nachgewiesen worden. mehr


06:53 Uhr

Verstöße in Delmenhorst und Oldenburg geahndet

Bei Kontrollen in Delmenhorst und im Landkreis Oldenburg haben das Ordnungsamt und die Polizei mehrere Verstöße gegen die Corona-Regeln festgestellt. Alleine in 31 Fällen wurde in der Innenstadt, dem Bahnhofsbereich und auf Parkplätzen von Supermärkten in Delmenhorst die Maskenpflicht nicht eingehalten, teilte die Polizei am Sonntag mit. Ein Friseurgeschäft sei am Sonnabend geschlossen worden, weil die Angestellten ebenfalls keine Masken getragen hätten und dort keine Kontaktlisten geführt wurden. Außerdem wurden zwei Gastronomie-Betriebe geschlossen, weil sich dort nach der Sperrstunde noch Gäste aufhielten. Im Landkreis Oldenburg wurden zwei private Feiern aufgelöst, weil sich dort zu viele Personen aus unterschiedlichen Haushalten aufhielten. Polizei und Ordnungsdienst hatten aufgrund der steigenden Infektionsraten verstärkte Kontrollen angekündigt.

Weitere Informationen
Zwei Polizisten laufen durch eine Fußgängerzone.

Zahlreiche Verstöße gegen Corona-Regeln in Delmenhorst

Es gab Vergehen gegen die Maskenpflicht und die Sperrstunde. Im Landkreis Oldenburg löste die Polizei Partys auf. mehr


06:25 Uhr

11.176 Neuinfektionen in Deutschland gemeldet

Die Gesundheitsämter in Deutschland haben laut Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) innerhalb eines Tages 11.176 neue Corona-Infektionen gemeldet. An Sonntagen sind die erfassten Fallzahlen allerdings meist niedriger, auch weil am Wochenende weniger getestet wird. Insgesamt haben sich demnach seit Beginn der Pandemie 429.181 Menschen in Deutschland mit dem Virus infiziert. (Stand: 25.10., 00.00 Uhr) Vor genau einer Woche waren es noch 5.587 Neuinfektionen an einem Tag. Die Zahl der Todesfälle in Deutschland im Zusammenhang mit dem Virus erhöhte sich um 29 auf insgesamt 10.032.


06:20 Uhr

So kontrolliert die Polizei in Hamburger Vergnügungsvierteln

Wie wird die Maskenpflicht im Hamburger Nachtleben eingehalten? Auch Innensenator Grote war bei den Kontrollen der Polizei auf dem Kiez dabei.


06:15 Uhr

Corona Thema in vielen NDR Fernsehbeiträgen

Hier finden Sie eine Auswahl von TV-Beiträgen aus den NDR Regionalmagazinen, in denen es gestern Abend um die Corona-Krise ging:


06:15 Uhr

NDR.de Live-Ticker startet in den Sonntag

Guten Morgen! Wir informieren Sie auch heute per Live-Ticker über die Auswirkungen der Corona-Pandemie in Norddeutschland. Sie finden hier alle wichtigen Nachrichten, außerdem Inhalte aus den NDR Hörfunk- und Fernsehsendungen.

Gestern meldete Niedersachsen 856 neue Corona-Fälle, Hamburg 303, Schleswig-Holstein 236, Mecklenburg-Vorpommern 78 und das Bundesland Bremen 192.

FAQ, Podcast und Hintergrund
Verschiedene Bilder mit "Corona-Motiven" liegen auf einem Holztisch. © picture alliance/dpa, Colourbox Foto: Brynn Anderson, Julian Stratenschulte, Evgeny Karandaev, Kzenon

Corona-Chronologie: Die Ereignisse im Norden

Ende 2019 bricht in China eine bis dato unbekannte Lungenkrankheit aus und verbreitet sich weltweit. Am 27. Februar gibt es den ersten Fall im Norden. Die wichtigsten Ereignisse im Überblick. mehr

Binz auf Rügen: Wellen schlagen an den Strand. (31.05.2020) © dpa-Bildfunk Foto: Stefan Sauer

Beherbergungsverbot wegen Corona: Das gilt in Norddeutschland

Für Reisende aus Corona-Risikogebieten gelten besondere Regeln. Teilweise sind die aber schon wieder gekippt worden. mehr

Flugpassagierin mit Maske in einer Flugzeugkabine © Picture-Alliance / ImageBroker Foto: Jacek Sopotnicki

Urlaub trotz Corona: Ist das noch möglich?

In Deutschland sind touristische Übernachtungen seit 2. November untersagt. Für fast ganz Europa gelten Reisewarnungen. mehr

Ein Mann hält sich eine Maske vor das Gesicht. © Brilliant Eye / photocase.de Foto: Brilliant Eye / photocase.de

Was Sie zur Maskenpflicht wissen müssen

Um die Coronavirus-Ausbreitung einzudämmen, gilt in Norddeutschland in Teilen des öffentlichen Raums eine Maskenpflicht. Die wichtigsten Fragen und Antworten dazu finden Sie hier. mehr

Ein Mann steht mit einem Mundschutz am Fenster © Colourbox

Corona: Fragen und Antworten zur häuslichen Quarantäne

Wer aus einem Risikogebiet nach Deutschland zurückkehrt, muss sich zunächst in häusliche Quarantäne begeben. Doch was bedeutet das? Welche Strafen drohen bei Verstößen? mehr

Der Virologe Prof. Christian Drosten und die Virologin Prof. Sandra Ciesek (Montage) © picture alliance/dpa, Universitätsklinikum Frankfurt Foto: Christophe Gateau,

"Coronavirus-Update": Podcast mit Drosten und Ciesek

Hier finden Sie alle bisher gesendeten Folgen zum Nachlesen und Nachhören sowie ein wissenschaftliches Glossar und vieles mehr. mehr

Forscher in weißen Kitteln klettern einen Berg hoch, auf dessen Spitze eine Spritze steht.

Impfstoff erhält Notfall-Zulassung

Wann steht ein Corona-Impfstoff zur Verfügung? Wer bekommt ihn zuerst? Der NDR berichtet über aktuelle Entwicklungen zur Suche nach einem Impfstoff. mehr

Eine Laborantin sitzt an einem Mikroskop in einem abgedunkelten Labor © Colourbox

Was Sie zum Coronavirus wissen müssen

Die Corona-Pandemie hat den Alltag massiv verändert. Das Virus hat sich ausgebreitet. Was muss weiter beachtet werden? Was hat die Forschung ergeben? Fragen und Antworten zum Coronavirus. mehr

Mehr Nachrichten

Eine Frau wehrt Coronaviren ab. © photocase panthermedia Foto: sandrobrezger, kostsov

Corona-Ticker: Mehr als 22.000 Neuinfektionen bundesweit

Tags zuvor waren 17.270 gemeldet worden. In Schleswig-Holstein wurden 240 neue Fälle registriert. Mehr Corona-News im Ticker. mehr

Wolken ziehen über den Firmensitz der Tui Group hinweg. © picture alliance/dpa Foto: Julian Stratenschulte

Neues Rettungspaket: TUI bekommt fast zwei Milliarden Euro

Der Reisekonzern ist durch die Pandemie finanziell angeschlagen. TUI-Chef Fritz Joussen hofft auf die Zeit nach Corona. mehr

Dr. Viola Priesemann (Forschungsgruppenleiterin am Max-Planck-Institut fuer Dynamik und Selbstorganisation) sitzt in der ARD-Talkshow "Anne Will". © picture alliance/Eventpress/Eventpress Stauffenberg

Corona-Expertin: "Nur ein harter 3-Wochen-Lockdown hilft"

Die Göttinger Forscherin Viola Priesemann erwartet, dass die Infektionszahlen andernfalls nicht ausreichend sinken. mehr

Eine Person hält ein Smartphone.
2 Min

Immer mehr junge Menschen erleben Cybermobbing

Nach einer Studie ist der Anteil der 8- bis 21 jährigen in den vergangenen drei Jahren um knapp 40 Prozent gestiegen. 2 Min