Corona-Blog: Ausbruch in Flüchtlingsunterkunft in Hamburg

Im Blog hat NDR.de Sie auch am Dienstag, den 27. Oktober, über die Folgen der Corona-Pandemie für Niedersachsen, Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern und Hamburg informiert. Mittwoch früh geht es mit einem neuen Live-Ticker weiter.

Das Wichtigste in Kürze:

Überblick: Tabellen, Karten und Grafiken zu Corona im Norden
Hintergrund: So kommen
unterschiedliche Fallzahlen zustande


23:42 Uhr

Das war's für heute!

Wir beenden unseren Ticker für diesen Tag und machen eine kurze Pause mit der Corona-Berichterstattung. Morgen früh geht es wie gewohnt weiter. Gute Nacht!


23:01 Uhr

Bund-Länder-Beratungen werfen ihre Schatten voraus

Vor den Bund-Länder-Beratungen zwischen Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und den Länderchefs am Mittwoch über weitere Corona-Maßnahmen sind einige Ministerpräsidenten vorgeprescht. Daniel Günther (CDU) verkündete für Schleswig-Holsteiner strengere Regeln und auch Niedersachsens Stephan Weil (SPD) hält weitere Einschränkungen für nötig.


22:18 Uhr

Bremer Amateurfußball pausiert bis mindestens 16. November

Der Amateurfußball in Bremen wird wegen der Corona-Pandemie vorerst bis zum 16. November ausgesetzt. Das gab der Fußball-Verband des kleinsten deutschen Bundeslandes nach mehreren Videokonferenzen mit seinen Vereinen bekannt. "Die derzeit hohe Ansteckungsdynamik in Bremen hat dazu geführt, dass manche Spieler und Spielerinnen sich fernab des Spielfeldes ebenfalls infiziert haben oder aber als Kontaktpersonen in Quarantäne müssen", heißt es in der Mitteilung. Der Verband hatte den Spielbetrieb zunächst nur bis Ende Oktober auf Eis gelegt.


21:33 Uhr

Halloween in der Pandemie - "Süßes oder Saures" lieber zu Hause

Wegen der Corona-Pandemie sollen die Kinder in Mecklenburg-Vorpommern am 31. Oktober auf ihre Halloween-Touren verzichten. Dazu hat das Gesundheitsamt im Landkreis Mecklenburgische Seenplatte die Einwohner aufgefordert. Wegen der Ansteckungsgefahr sollten die Kinder an diesem Samstagabend auf die sonst üblichen "Klingeltouren" in der Nachbarschaft verzichten, sagte der Leiter des Kreisgesundheitsamtes, Franz-Josef Stein, in Neubrandenburg. Aus anderen Bundesländern kommen ähnliche Appelle.

Weitere Informationen
Eine Familie in Halloween Kostümen © fotolia.com Foto: JenkoAtaman

Halloween und Corona: Besser zu Hause gruseln

Niedersachsens Gesundheitsministerin Reimann rät, auf den Gang von Haus zu Haus zu verzichten. Der Landkreis Peine gibt Tipps. mehr


20:23 Uhr

Corona Thema in vielen NDR Fernsehbeiträgen

Hier finden Sie eine Auswahl von TV-Beiträgen aus den NDR Regionalmagazinen, in denen es heute Abend um die Corona-Krise ging:


20:09 Uhr

MV: Mehrere Fälle in Fahrzeugwerk und bei Fleischverarbeiter

In Mecklenburg-Vorpommern sind von Montag bis Dienstag allein im Kreis Ludwigslust-Parchim 51 Corona-Neuinfektionen gemeldet worden. Größere Ausbrüche gab es im Fahrzeugwerk Brüggen und beim Fleischverarbeiter Danish Crown.

Weitere Informationen
Schweinehälften werden in einem industriellen Fleischbetrieb verarbeitet. © NDR

Corona: Mehrere Ausbrüche im Kreis Ludwigslust-Parchim

Allein 21 der 51 Neuinfektionen im Landkreis sind beim Fleischverarbeiter Danish Crown in Boizenburg registriert worden. mehr


19:53 Uhr

Niedersachsen: Zahl der Covid-19-Patienten in Kliniken steigt

Jede Woche steigt die Zahl der Corona-Infektionen sprunghaft weiter an. Das spiegelt sich in Niedersachsens Krankenhäusern wider. Dort gibt es auch immer mehr schwere Krankheitsverläufe.

Weitere Informationen
Eine Krankenpflegerin arbeitet in Schutzkleidung in einem Krankenzimmer auf der Intensivstation. © picture alliance/dpa Foto: Marcel Kusch

Immer mehr Corona-Patienten müssen ins Krankenhaus

Mit steigenden Infektionszahlen nehmen auch schwere Krankheitsverläufe zu. Dutzende Patienten müssen beatmet werden. mehr


19:40 Uhr

Rekordwert in Bremen: 195 neue Fälle gemeldet

In Bremen haben die Gesundheitsbehörden 195 neue Corona-Infektionen registriert - so viele wie noch nie seit Beginn der Pandemie. Am Vortag waren 84 neue Fälle gemeldet worden. Der Sieben-Tage-Inzidenzwert pro 100.000 Einwohner stieg auf 160,9, das ist ebenfalls ein neuer Höchstwert. Insgesamt gibt es derzeit 1.686 Covid-19-Infizierte, davon werden 105 Menschen im Krankenhaus behandelt, 16 auf Intensivstationen. Acht Patienten müssen beatmet werden.


18:51 Uhr

Wismar: 93 Schüler und elf Lehrer in Quarantäne

Nach einem positiven Covid-19-Befund bei einem Schulkind der 6. Klasse hat der Landkreis Nordwestmecklenburg für 93 Kinder und elf Lehrkräfte einer Schule in Wismar Quarantäne angeordnet. Entsprechend dem vom Land vorgegebenen Plan sind davon alle Kinder der Klassenstufen 5 und 6 betroffen, teilte der Landkreis mit. Für die restlichen Klassenstufen könne der Unterricht weitergehen. Wie üblich sollen zwei Runden Abstrichtests mit einem Abstand von einigen Tagen erfolgen. Die ersten Abstriche sollen am Freitag in der Schule erfolgen.


18:47 Uhr

Flüchtlingsrat Hamburg kritisiert mangelhaften Schutz für Geflüchtete

Nach dem Corona-Ausbruch in einer Flüchtlingsunterkunft in Hamburg-Rahlstedt hat sich ein Sprecher der Innenbehörde geäußert. Nach seinen Informationen hätten alle Infizierten bisher einen sehr milden Verlauf oder gar keine Symptome. Niemand habe im Krankenhaus behandelt werden müssen, erklärte der Sprecher. Der Flüchtlingsrat Hamburg monierte, Geflüchtete würden wegen einer verfehlten Unterbringungspraxis fortlaufend gefährdet. Die Maßnahmen zu ihrem Schutz vor einer Infektion mit Sars-CoV-2 seien mangelhaft. Zum zweiten Mal innerhalb kurzer Zeit habe in Hamburg eine Gemeinschaftsunterkunft für Geflüchtete wegen Corona-Fällen unter Quarantäne gestellt werden müssen, kritisierte der Flüchtlingsrat weiter. In der Unterkunft am Curslacker Neuer Deich im Bezirk Bergedorf hatte es nach Angaben der Sozialbehörde Anfang Oktober neun Fälle gegeben.


18:26 Uhr

14 Infektionen auf Geflügelschlachthof in Steinfeld

Erneut sind bei Reihentestungen in einem Schlachthof Mitarbeiter positiv auf Corona getestet worden. Wie der Landkreis Vechta mitteilte, sind in einem Geflügelschlachthof in Steinfeld unter 150 Beschäftigten bei 14 Menschen Infektionen festgestellt worden. Das Gesundheitsamt des Landkreises sei in dem Betrieb gewesen und ermittele alle engen Kontaktpersonen der Infizierten. Weitere Maßnahmen würden geprüft. Zuletzt waren in Schweine-Schlachthöfen in den Kreisen Cloppenburg und Emsland zahlreiche Beschäftigte positiv auf Covid-19 getestet worden.


18:23 Uhr

Lübeck sagt verkaufsoffenen Sonntag am 8. November ab

Der für den 8. November geplante verkaufsoffene Sonntag im Lübeck und in Travemünde fällt wegen der aktuellen Corona-Lage aus. Angesichts der gestiegenen Infektionszahlen sei gegenwärtig nicht die Zeit für einen entspannten Sonntags-Shoppingbummel mit der ganzen Familie, sagte die Geschäftsführerin des Lübeck Managements, Olivia Kempke. Mit der kompletten Verlagerung der Nordischen Filmtage ins Internet sei auch der Anlass für die Sonntagsöffnung entfallen.


17:56 Uhr

39 Corona-Fälle in zwei Pflegeheimen in Norderstedt

In zwei Alten- und Pflegeheimen in Norderstedt sind seit dem Wochenende 39 Bewohner und Mitarbeiter positiv auf das Coronavirus getestet worden. Allein im Heim "Steertpogghoff" hätten sich 24 Bewohner und neun Mitarbeiter infiziert, teilte der Kreis Segeberg mit. Im "Haus am Park" seien bisher vier Bewohner und zwei Mitarbeiter positiv getestet worden. Zunächst war über 48 Corona-Fälle berichtet worden, da der Kreis Segeberg zu einem der beiden Heime falsche Zahlen übermittelt hatte.

Weitere Informationen
Füße zweier älterer Damen mit Stöcken, die sich sitzend unterhalten. © photocase Foto: willma..

39 Fälle: Corona-Ausbruch in zwei Norderstedter Heimen

Beide Einrichtungen stehen unter Quarantäne. Insgesamt werden noch weitere 300 Testergebnisse in den Heimen erwartet. mehr


17:53 Uhr

MV kündigt Maskenpflicht in Ministerien und Landesbehörden an

In Ministerien und Landesbehörden Mecklenburg-Vorpommerns muss künftig ein Mund-Nasen-Schutz getragen werden. Die Bedeckungen seien etwa in den Gängen und Fluren anzulegen, kündigte die Landesregierung nach einer Kabinettsberatung in Schwerin an. Diese Regelung solle in den kommenden Tagen in Kraft treten. In der Staatskanzlei gelte bereits eine Maskenpflicht, sagte ein Regierungssprecher. Diese sei nach dem positiven Corona-Befund eines Mitarbeiters in der vergangenen Woche eingeführt worden.


17:51 Uhr

Corona-Fälle beim Gegner: Zwangspause für Flensburgs Handballer

Das für Donnerstagabend angesetzte Gruppenspiel der SG Flensburg-Handewitt in der Handball-Champions-League bei Pick Szeged ist abgesagt worden. Die Partie kann wegen Corona-Fällen beim ungarischen Club nicht stattfinden, teilte die SG mit. Sie soll zu einem späteren Zeitpunkt nachgeholt werden.

Weitere Informationen
Flensburgs Trainer Maik Machulla © imago mimages / Jan Huebner

Corona: Flensburg-Handewitts Spiel gegen Szeged abgesagt

Das Champions-League-Spiel von Flensburgs Handballern am Donnerstag bei Szeged fällt aus. Bei den Ungarn gibt es Corona-Fälle. mehr


17:34 Uhr

SH: Spielbetrieb im Amateurfußball ruht

Die verschärften Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie werden in Schleswig-Holstein auch den Sport betreffen. In einer für Freitag angekündigten Landesverordnung soll festgelegt werden, dass in dem gesamten Bundesland auch beim Amateursport nur noch maximal zehn Personen zusammentreffen dürfen. Der komplette Spielbetrieb im Amateurfußball wurde daraufhin für vorerst dreieinhalb Wochen eingestellt. Im Profisport, für den diese Zehner-Regel bei den Aktiven nicht gilt, soll die Zuschauerzahl auf maximal 100 begrenzt werden.

Weitere Informationen
Ein Fußball-Tor auf einem verwaisten Platz © imago images / Noah Wedel Foto: imago images / Noah Wedel

Schleswig-Holsteins Amateurfußballer müssen in Corona-Pause

Durch die neue Landesverordnung kommt nicht nur der Spielbetrieb im Fußball, sondern nahezu im ganzen Amateursport zum Erliegen. mehr


17:31 Uhr

Drosten im neuen Podcast: Kurzer "Lockdown" wäre gute Idee

In der neuen Folge unseres Podcasts "Coronavirus-Update" schlägt der Virologe Christian Drosten einen kurzen, zeitlich befristeten "Lockdown" vor, um die stark ansteigenden Neuinfektionen zu bremsen. Folge 62 zum Nachhören und Nachlesen:

Das Coronavirus © CDC on Unsplash Foto: CDC on Unsplash

AUDIO: (62) Der Überlastschalter (86 Min)


17:17 Uhr

Mecklenburg-Vorpommern meldet 130 neue Fälle

Die Zahl der registrierten Corona-Neuinfektionen in Mecklenburg-Vorpommern ist im Vergleich zum Vortag um 130 Fälle gestiegen. Das meldete das Landesamt für Gesundheit und Soziales. Die ursprüngliche Angabe von 118 Neuinfektionen wurde aufgrund einer Datenpanne nach oben korrigiert. Insgesamt wurden seit März im Land 2.340 Infektionen registriert, 1.508 Menschen gelten als genesen. Landesweit müssen oder mussten den Angaben zufolge seit Ausbruch der Pandemie 218 (+3) Menschen in Kliniken behandelt werden, 26 von ihnen auf Intensivstationen. Aktuell liegen in Mecklenburg-Vorpommern laut Intensivregister elf Covid-19-Patienten im Krankenhaus, sechs von ihnen müssen beatmet werden. Insgesamt sind im Nordosten zurzeit 557 Intensivbetten belegt, 192 sind aktuell frei.


16:53 Uhr

MV: Schwesig will weniger Reisen und Kontakte

Die rot-schwarze Landesregierung in Mecklenburg-Vorpommern hat nach Beratungen über die aktuelle Corona-Lage eindringlich an die Bevölkerung appelliert, von unnötigen Kontakten abzusehen. "Für mich ist entscheidend, was kann in Deutschland dafür getan werden, dass die zweite Welle gestoppt wird", sagte Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) am Dienstagnachmittag. "Wir müssen dringend von den Kontakten runterkommen." 

Weitere Informationen
Staatskanzlei von Mecklenburg-Vorpommern in Schwerin im Sonnenlicht.

Landesregierung MV: Kontakte einschränken, Besuche vermeiden

Zudem wurden nach den Kabinettsberatungen Einzelheiten zum Winterwirtschaftsprogramm genannt. mehr


16:22 Uhr

70 Corona-Fälle in Flüchtlingsunterkunft in Hamburg-Rahlstedt

In einer Flüchtlingsunterkunft in Hamburg-Rahlstedt sind bei einem Corona-Ausbruch bislang 70 Bewohner positiv getestet worden. Insgesamt seien 277 Bewohner des Ankunftszentrums untersucht worden, teilte die Innenbehörde mit. Die Tests waren den Angaben zufolge veranlasst worden, nachdem mehrere Personen erkrankt waren. Da die Geflüchteten alle bei ihrer Ankunft getestet worden seien, sei davon auszugehen, dass sie sich während ihrer Zeit in Hamburg angesteckt haben müssen, hieß es weiter. Eine Quarantäne sei angeordnet worden. Bewohner, bei denen eine Infektion festgestellt wurde, wurden laut Behörde umgehend isoliert und zum bereits im Frühjahr eingerichteten Quarantäne-Standort Neuer Höltigbaum verlegt.

Weitere Informationen
Mehrere Personen begeben sich in einen Großraumrettungswagen der Feuerwehr. © CityNewsTV

Rahlstedt: Corona-Ausbruch in Flüchtlingsunterkunft

70 der fast 280 Bewohner wurden positiv getestet und werden jetzt verlegt. mehr


15:54 Uhr

SH: Regierungserklärung von Günther auf Donnerstag verschoben

Wegen der Videokonferenz der Ministerpräsidenten mit Kanzlerin Angela Merkel am Mittwochmittag hat der schleswig-holsteinische Landtag die für den Auftakt am Vormittag geplante Regierungserklärung von Ministerpräsident Daniel Günther (CDU) kurzfristig auf Donnerstag verlegt. Die Haushaltsberatungen sollen nunmehr am Freitag stattfinden. Dem Kieler Parlament liegt dazu ein milliardenschweres Paket vor, mit dem das Land die Folgen der Pandemie bewältigen will.


15:24 Uhr

Schleswig-Holstein verschärft Corona-Maßnahmen

Infektionsketten lassen sich nicht mehr zurückverfolgen - auch nicht in Hamburg. Von 300 gemeldeten Neuinfektionen am Dienstag war nur bei 19 klar, woher sie kamen. Auch in Lübeck stieg der Sieben-Tage-Inzidenzwert auf über 50. Schleswig-Holstein hat bereits schärfere Corona-Maßnahmen beschlossen.


15:09 Uhr

Gastronomie in MV warnt vor Restaurant-Schließungen

Das Gastgewerbe in Mecklenburg-Vorpommern hat vor dem Bund-Länder-Gipfel an diesem Mittwoch eindringlich vor Gastronomie-Schließungen gewarnt. "Wenn Restaurants und Bars geschlossen werden müssen, dann Gute Nacht", sagte der Präsident des Branchenverbandes Dehoga in Mecklenburg-Vorpommern, Lars Schwarz. Schwarz appellierte an Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD), beim Corona-Gipfel klarzumachen, dass die Gastronomie hervorragende Konzepte für den Infektionsschutz habe, die auch funktionierten. In der ganzen Sommer-Hochsaison habe es in der Gastronomie im Land keine einzige Corona-Infektion gegeben. Auch jetzt seien es nur Einzelfälle, die "absolut beherrschbar" seien. Die professionelle Gastronomie dürfe nicht für illegale private Großpartys ohne Hygienemaßnahmen verantwortlich gemacht werden.


14:53 Uhr

Erste Hilfe trotz Corona: Ärzte geben Tipps

Aus Angst, sich mit dem Coronavirus anzustecken, leisten offenbar immer weniger Menschen in Notfällen erste Hilfe. Hans-Martin Grusnick, Kardiologe an den Sana Kliniken Lübeck, gibt Tipps, wie man eine Ansteckung verhindern kann. Der größte Fehler, den man machen könne, sei, nicht zu helfen.


14:18 Uhr

Westhagemann: Senats-Sondersitzung unter anderem zu Weihnachtsmärkten

Angesichts der sich zuspitzenden Corona-Lage hält Hamburgs Wirtschaftssenator Michael Westhagemann (parteilos) eine Absage der Weihnachtsmärkte in der Hansestadt für möglich. "Ehrlicherweise muss man im Moment sagen, bei dem Infektionsverlauf, den wir haben, werden wir vielleicht auch darum nicht umhinkommen", sagte er. Der Senat schaue sich die Entwicklung der Infektionen an, beachte aber auch das Vorgehen anderer Städte. Am Freitag werde der Senat wieder zu einer Sondersitzung zusammenkommen. Dabei werde es um die Beschlüsse der für Mittwoch geplanten Videokonferenz der Ministerpräsidenten mit Kanzlerin Angela Merkel gehen, aber auch um die Weihnachtsmärkte.


14:15 Uhr

CDU Niedersachsen verschiebt Parteitag

Die niedersächsische CDU sagt wegen der gestiegenen Zahl von Corona-Infektionen ihren für den 7. November geplanten Landesparteitag ab. Stattdessen solle es im Januar einen digitalen Parteitag und im frühen Sommer 2021 einen klassischen Parteitag mit der Neuwahl des Landesvorstandes geben, teilte die CDU mit. Der Parteitag war zunächst von Lingen nach Hannover verlegt und auf einen Tag gekürzt worden. Zuletzt sollte er dezentral an vier Orten gleichzeitig abgehalten werden, um die Ansteckungsgefahr mit dem Coronavirus unter den 424 Delegierten zu senken.


13:58 Uhr

Schleswig-Holstein beschränkt Kontakte auf zehn Personen

Angesichts der rasant steigenden Corona-Zahlen will Schleswig-Holstein vom kommenden Wochenende an harte Kontakt-Beschränkungen einführen. Die Zahl 10 werde die Obergrenze für alle Bereiche in den nächsten drei Wochen sein, sagte Ministerpräsident Daniel Günther (CDU). Dies gelte auch für den Sport, so dass maximal zehn Personen in getrennten Kohorten trainieren dürfen. Der Spielbetrieb im Amateurfußball müsse pausieren. Die Gastronomie solle geöffnet bleiben, es gelte aber eine Sperrstunde ab 23 Uhr. Außerdem sollen den Plänen zufolge auch Fünftklässler in den kommenden drei Wochen weiter einen Mund-Nasen-Schutz im Schulunterricht tragen. Grundschüler müssen eine Maske erst tragen, wenn der Inzidenzwert in einer Region die Zahl 50 überschreitet. 

Weitere Informationen
Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Daniel Günther lächelt in die Kamera bei einem Interview im Studio des NDR. © NDR

Sperrstunde und weniger Kontakte - SH verschärft Corona-Regeln

Der Ministerpräsident sagte, dass für drei Wochen landesweit das Regelwerk für 50er-Inzidenzen gelten soll. mehr


13:51 Uhr

Wissenschaftler: Kontakte auf ein Viertel reduzieren

In einem gemeinsamen Appell an Regierung und Bevölkerung rufen Wissenschaftsorganisationen zu weiteren deutlichen Kontakt-Beschränkungen auf. Kontakte ohne Vorsichtsmaßnahmen, also vorrangig Kontakte im privaten Umfeld, sollten bundesweit und schnellstmöglich auf ein Viertel reduziert werden, so die Forderung der sechs führenden deutschen Wissenschaftsorganisationen. Die Corona-Fallzahlen müssten reduziert werden, bevor die Bettenauslastung in den Kliniken kritisch werde. Je früher diese weitere Kontaktbeschränkung geschehe, desto kürzer dauere diese Einschränkung an und desto weniger psychische, soziale und wirtschaftliche Schäden entstünden daraus, schreiben die Wissenschaftler in ihrer Erklärung, die die Leopoldina - die Nationale Akademie der Wissenschaften - auf ihrer Homepage veröffentlichte. Ziel sei es, die Fallzahlen so weit zu senken, dass die Gesundheitsämter die Kontaktnachverfolgung wieder vollständig durchführen könnten.


13:25 Uhr

Greifswalder Oberbürgermeister in Quarantäne

In Mecklenburg-Vorpommern muss ein weiterer Verwaltungschef einer Stadt in Quarantäne. Der Oberbürgermeister von Greifswald, Stefan Fassbinder (Grüne), habe Kontakt zu einer Person gehabt, die positiv auf das Coronavirus getestet worden sei, teilte die Stadt am Dienstag mit. Es gehe Fassbinder gut und er arbeite von zu Hause. Ein erster Test sei negativ gewesen. Er sei über die Corona-Warnapp über den Kontakt informiert worden. In Anklam südlich von Greifswald war Bürgermeister Michael Galander (parteilos) positiv getestet worden. In dem Zuge dessen begab sich auch der Oberbürgermeister von Neubrandenburg, Silvio Witt (parteilos) in Quarantäne, weil er Kontakt mit Galander gehabt hatte.


13:57 Uhr

Kirchen in Niedersachsen sollen offen bleiben

"Weihnachten wird nicht ausfallen": Die niedersächsischen Bischöfe haben angesichts steigender Corona-Fallzahlen eine Erklärung abgegeben. Demnach sollen die Kirchen grundsätzlich offen bleiben. Auch Weihnachten seien Gottesdienste geplant - zum Teil unter freiem Himmel.

Weitere Informationen
Bildmontage: Adventsgesteck vor Kirchenfenster © Fotolia.com Foto: corabelli, vansteenwinckel

Steigende Infektionszahlen: Kirchen sollen geöffnet bleiben

Weihnachts-Gottesdienste sollen teilweise unter freiem Himmel stattfinden. Das erklärten die niedersächsischen Bischöfe. mehr


12:49 Uhr

Reimann fordert Verzicht auf Halloween-Umzüge

Niedersachsens Gesundheitsministerin Carola Reimann (SPD) ruft Kinder und Jugendliche dazu auf, an Halloween nicht von Haus zu Haus zu gehen. "Wir sind alle aufgerufen, unsere Kontakte so weit wie möglich zu beschränken, um die Ausbreitung des Virus zu verlangsamen", sagte sie dem Radiosender "Antenne Niedersachsen". Halloween wird am 31. Oktober gefeiert.


12:36 Uhr

Kurzarbeit: Mecklenburg-Vorpommern verlängert Neustart-Prämie

Die Landesregierung in Mecklenburg-Vorpommern verlängert die sogenannte Neustart-Prämie für Beschäftigte nach Kurzarbeit bis zum 31. März 2021. Wie das Wirtschaftsministerium mitteilte, sollen damit mehr Beschäftigte von dem Bonus profitieren. Zuvor war der Zuschuss nur für den Zeitraum April bis September dieses Jahres vorgesehen. Berechtigt für die Prämie in Höhe von maximal 700 Euro sind Beschäftigte, die durch die Corona-Krise in mindestens zwei aufeinander folgenden Monaten mindestens zu 50 Prozent in Kurzarbeit waren. Bei der einmaligen Finanzhilfe gehen die betroffenen Unternehmen in Vorleistung und bekommen das Geld dann vom Land erstattet.


12:27 Uhr

Klinikum Lüneburg: Corona-Station ist voll belegt

Nach einem Corona-Ausbruch in einem Seniorenheim in Lüneburg sind die Kapazitäten auf der Infektionsstation im Städtischen Klinikum ausgeschöpft. Jetzt sollen fünf Intensivplätze geschaffen werden. Insgesamt nimmt die Zahl der Corona-Patienten in niedersächsischen Kliniken weiter zu. Aktuell werden 510 Erkrankte in Krankenhäusern behandelt, 104 davon auf Intensivstationen, wie das Sozialministerium mitteilte. 64 Patienten müssen künstlich beatmet werden. Am Montag betrug die Gesamtzahl noch 467 und am Dienstag vor einer Woche 392.

Weitere Informationen
Zwei Pflegefachkräfte in Schutzkleidung arbeiten auf einer Intensivstation (Themenbild). © picture alliance/Marcel Kusch/dpa Foto: Marcel Kusch

Corona-Station: Im Klinikum Lüneburg sind alle Betten belegt

Sechs Bewohner einer Seniorenresidenz wurden eingewiesen. Jetzt sollen die Kapazitäten der Station erweitert werden. mehr


12:19 Uhr

Steuerzahlerbund SH kritisiert Milliardenkredite in Corona-Pandemie

Der Bund der Steuerzahler in Schleswig-Holstein hat die zur Bewältigung der Corona-Krise geplanten weiteren Notkredite in Milliardenhöhe kritisiert. Längst nicht alles diene der tatsächlichen Pandemie-Bekämpfung, sagte Präsident Aloys Altmann. Projekte würden auch unter dem Vorwand der Corona-Hilfe mit Schulden finanziert. Es sei verantwortungslos, wenn der Landtag in dieser Woche neue Schulden auf Vorrat in Höhe von 4,5 Milliarden Euro beschließe - für Aufgaben, die noch gar nicht konkret geplant seien. "Das ist Verschwendung mit Ansage", so Altmann. In seinem neuen Schwarrzbuch listet der Bund der Steuerzahler insgesamt zwölf Projekte von Steuerverschwendung in Schleswig-Holstein exemplarisch auf.


12:02 Uhr

300 Neuinfektionen in Hamburg - Inzidenz bei 102,5

In Hamburg sind seit gestern 300 neue Infektionen mit dem Coronavirus nachgewiesen worden. Wie die Stadt mitteilte, liegt die Gesamtzahl der Infektionen in der Hansestadt damit bei 12.152. Die Sieben-Tages-Inzidenz, also die Zahl der Neuinfektionen in den vergangenen sieben Tagen pro 100.000 Einwohner, stieg auf 102,5.

Weitere Informationen
In Bewegungsunschärfe aufgenomme Szene in der Menschen eine Straße überqueren. © picture alliance Foto: Hauke-Christian Dittrich

300 neue Corona-Fälle in Hamburg erfasst

Der Sieben-Tage-Wert klettert erstmals auf über 100. Die Infektionswege sind kaum noch nachzuvollziehen. mehr


11:57 Uhr

Kontaktverfolgung: Lübeck bekommt Hilfe von der Bundeswehr

Soldaten und Zivilangestellte der Bundeswehr unterstützen mittlerweile in einer Reihe von Kreisen und Kommunen Schleswig-Holsteins die Gesundheitsämter, und nun hat auch die Hansestadt Lübeck die Bundeswehr um Hilfe in der Corona-Pandemie gebeten. Von nächster Woche an würden 14 Soldatinnen und Soldaten das Gesundheitsamt der Stadt unterstützen, sagte eine Sprecherin der Hansestadt. Sie sollen bei der Nachverfolgung von Kontakten helfen. Die Zahl der Infizierten in Lübeck ist nach Angaben der Stadt auf 472 gestiegen. Der Zahl der Neuinfektionen je 100.000 Einwohnern in den letzten sieben Tagen liegt laut Robert Koch-Institut inzwischen bei 50,8.


11:40 Uhr

Corona-Krise stellt Hamburger Hafen vor Herausforderungen

Der Unternehmensverband Hafen Hamburg (UVHH) sieht schwierige Zeiten auf den Hafen zukommen, sollte die Corona-Pandemie länger für Einschränkungen sorgen. So wie es aussieht, sei nächstes Jahr von einem Wiederanspringen der Konjunktur auszugehen, "wenn wir die Pandemie in den Griff kriegen", sagte UVHH-Präsident Gunther Bonz. "Wenn nicht, haben wir in 2021 große, große Herausforderungen im weltweiten Handel." Bislang sei der Hafen recht gut durch die Krise gekommen. Die Corona-Pandemie habe im ersten Halbjahr zwar voll durchgeschlagen,. Gleichwohl seien immer noch mehr als 60 Millionen Tonnen Ware und 4,1 Millionen Standardcontainer (TEU) umgeschlagen worden.

Weitere Informationen
Blick auf das Container Terminal Altenwerder im Hamburger Hafen. © picture alliance / dpa Foto: Daniel Reinhardt

Corona: Hamburger Hafen erholt sich schneller als gedacht

Sollte die Pandemie jedoch noch lange dauern, drohen weitere Schwierigkeiten. mehr


10:56 Uhr

Scholz für zusätzliche und bundesweit einheitliche Maßnahmen

Angesichts der rapide steigenden Zahl an Corona-Neuinfektionen fordert Vizekanzler Olaf Scholz (SPD) rasch zusätzliche Maßnahmen. "Jetzt sind schnelle und entschlossene Schritte nötig, um diese neue Infektionswelle zu brechen", sagte der ehemalige Hamburger Bürgermeister. Die zusätzlichen Maßnahmen sollten zielgerichtet und zeitlich befristet sein. "Und sie sollten deutschlandweit möglichst einheitlich getroffen werden und allgemein verständlich sein", sagte der Finanzminister. Am Mittwoch will Kanzlerin Angela Merkel (CDU) erneut mit den Ministerpräsidenten der Länder über die Lage beraten.


10:50 Uhr

Altmaier: Wahrscheinlich schon bald 20.000 Neuinfektionen pro Tag

Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) rechnet damit, dass die Zahl der täglichen Corona-Neuinfektionen bis Ende der Woche bei 20.000 liegen wird. "Wir haben es zu tun mit einem exponentiellen Wachstum", sagte Altmaier bei einem Deutsch-Französischen Wirtschaftstag. In Deutschland steige die Zahl der Neuinfektionen jeden Tag um rund 70, 75 Prozent im Vergleich zur Woche davor. "Und das bedeutet: Wir werden wahrscheinlich schon Ende dieser Woche 20.000 Neuinfektionen am Tag haben." Dies sei eine Zahl, die man sich vor drei Wochen noch gar nicht habe vorstellen können.


10:12 Uhr

Landkreis Holzminden mit Inzidenz von 4,3

Niedersachsenweit steigen die Corona-Infektionen massiv. Nur der Landkreis Holzminden ist bisher wenig betroffen. In den vergangenen vier Tagen gab es keine Neu-Ansteckungen. Derzeit liegt der Sieben-Tages-Inzidenzwert bei 4,3.

Weitere Informationen
Der Umriss von Norddeutschland und Virensymbole - der Landkreis Holzminden ist markiert. © panthermedia Foto: lamianuovasupermai

Kaum Fälle: Holzminden ist Niedersachsens Corona-Exklave

Der Inzidenzwert liegt bei 4,3 in sieben Tagen. Der Landkreis setzt auf natürlichen Abstand und greift hart durch. mehr


10:04 Uhr

Landkreis Nordwestmecklenburg: Kita-Kinder in Quarantäne

Wegen eines Corona-Falls in einer Kita in Herrnburg (Landkreis Nordwestmecklenburg) müssen 60 Kinder und neun Erzieher bis mindestens Mittwoch kommender Woche in Quarantäne. Wie der Landkreis am Dienstag mitteilte, war das infizierte Kind zuletzt am vergangenen Donnerstag in der Kita. Bei der Übermittlung des Ergebnisses gab es den Angaben zufolge zunächst Kommunikationsprobleme, da der Test in einem Labor im angrenzenden Lübeck genommen worden war, nicht im Landkreis selbst.


09:56 Uhr

616 Corona-Neuinfektionen in Niedersachsen

Die Behörden in Niedersachsen haben seit gestern 616 Neuinfektionen mit dem Coronavirus registriert. Damit steigt die Zahl der nachgewiesenen Infektionen in dem Bundesland auf 31.570 Fälle, wie die Landesregierung mitteilte. Die Sieben-Tages-Inzidenz pro 100.000 Einwohner liegt demnach derzeit bei 60,7 (Montag: 57,3).

Weitere Informationen
Ein Teststäbchen wird gezeigt. © picture alliance Foto: Johan Nilsson TT

Corona in Niedersachsen: 28 Todesfälle in 24 Stunden

Zudem wurden 1.438 Neuinfektionen registriert. Die Sieben-Tages-Inzidenz pro 100.000 Einwohner liegt im Land bei 94,9. mehr


09:28 Uhr

Große Nachfrage nach Grippe-Impfung in Niedersachsen

Um zu verhindern, dass zusätzlich zu den Corona-Patienten auch viele Grippe-Patienten mit schweren Verläufen im Krankenhaus behandelt werden müssen, will die niedersächsische Landesregierung in diesem Jahr möglichst viele Menschen dazu motivieren, sich gegen Influenza impfen zu lassen. Die Nachfrage ist groß, und noch in dieser Woche sollen in Niedersachsen etwa 200.000 Grippe-Impfdosen an Ärzte ausgeliefert werden.

Weitere Informationen
Fünf Ampullen mit einer Grippeimpfung liegen in Blisterverpackungen auf einem Tisch. © picture-alliance/dpa Foto: Karl-Josef Hildenbrand

Niedersachsen erhält Nachschub für Grippe-Impfung

200.000 Grippe-Impfdosen sollen in dieser Woche ausgeliefert werden. Doch auch das könnte nicht für alle reichen. mehr


09:04 Uhr

Landkreis Rostock: Strengere Regeln gelten nicht überall

Der Landkreis Rostock begrenzt trotz kritischem Wert bei den Corona-Neuinfektionen seine verschärften Regeln weiter auf Güstrow und das Amt Güstrow-Land. Die Sieben-Tage-Inzidenz - die Zahl der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner binnen einer Woche - liegt in dem Kreis derzeit bei 40,9. "Wir haben dort zwei Infektionsherde und im restlichen Kreisgebiet ein gemäßigtes Infektionsgeschehen", erklärte Kreissprecher Michael Fengler. Als Hauptinfektionsherd sei das Gymnasium in Güstrow ermittelt worden, außerdem hätten sich 14 weitere Schüler bei einer Geburtstagsfeier mit 95 Gästen am 16. Oktober in Güstrow infiziert.


08:28 Uhr

Weniger Eheschließungen in Hamburg

Die Corona-Pandemie und die damit verbundenen Einschränkungen wirken sich offenbar auf die Zahl der Eheschließungen aus. In Hamburg gaben sich bis Mitte Oktober in allen Bezirken 4.054 Menschen das Ja-Wort, wie die Nachrichtenagentur dpa berichtete. Im Vorjahreszeitraum seien es nach Angaben eines Sprechers des Bezirksamtes Harburg rund 730 Trauungen mehr gewesen.


08:17 Uhr

"DeutschlandTrend": Ein Drittel hält Einschränkungen für unzureichend

51 Prozent der Deutschen beurteilen die geltenden Auflagen zur Eindämmung der Corona-Pandemie als ausreichend. Für 32 Prozent allerdings gehen die aktuell geltenden Einschränkungen angesichts stark steigender Neuinfektionszahlen nicht weit genug, wie aus dem in der Nacht zum Dienstag für das ARD-Morgenmagazin veröffentlichten "DeutschlandTrend" hervorgeht. 15 Prozent erachten die Beschränkungen als zu weitgehend. Zwei Prozent machten keine konkreten Angaben. Für die Erhebung befragte Infratest Dimap vom 22. bis 24. Oktober 1.036 Wahlberechtigte. Die Kontrollen zur Einhaltung der bestehenden Corona-Maßnahmen bewerteten 50 Prozent der Befragten als nicht weitgehend genug.


08:13 Uhr

Mehr als 11.000 Neuinfektionen in Deutschland

In Deutschland sind nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) innerhalb eines Tages 11.409 neue Coronavirus-Infektionsfälle gemeldet worden. Dies ist ein deutlicher Anstieg im Vergleich zum Montag, als das RKI 8.685 neue Infektionen binnen 24 Stunden registriert hatte. Vor einer Woche hatten die Gesundheitsämter noch knapp 6.900 Neuinfektionen gemeldet. Insgesamt wurden seit dem Beginn der Pandemie in Deutschland 449.275 Ansteckungsfälle erfasst.


07:06 Uhr

Apotheker warnt vor Versorgungsengpässen bei Arzneimitteln

Der scheidende Chefapotheker des Rostocker Südstadtklinikums, Hartmut Eggers, hat vor sich verschärfenden Versorgungsengpässen bei Arzneimitteln gewarnt. So mussten etwa bei einigen Krebsmedikamenten die Patienten mit Importen aus dem Ausland versorgt werden. Ein Grund dafür sei, dass in Europa immer weniger Arzneimittel produziert werden, sagte Eggers. "Die Grundstoffe vieler Arzneimittel werden fast ausschließlich in Asien hergestellt." Teilweise gebe es dort Monopole. Wenn einer der Hersteller ausfalle, entstehe sofort ein weltweiter Versorgungsengpass. Es müsse versucht werden, die Produktion der Grundsubstanzen beziehungsweise der Medikamente selbst nach Europa zurückzubekommen.


06:46 Uhr

Infektionen an Hamburger Schulen: Senator ignoriert RKI-Empfehlung

Die Corona-Infektionszahlen steigen seit Tagen und aus den Hamburger Schulen wurden zuletzt 73 neue Fälle gemeldet. Elternkammer und Robert Koch-Institut (RKI) empfehlen: Die Klassen müssten verkleinert werden, um den Mindestabstand einhalten zu können. Schulsenator Rabe hält nichts davon.

Weitere Informationen
Schüler sitzen mit Mund-Nasen-Bedeckungen im Unterricht. © picture alliance Foto: Daniel Bockwoldt

Steigende Corona-Zahlen in Hamburg: Debatte über Unterricht

Hamburgs Schulen meldeten zuletzt 73 Fälle. Das RKI empfiehlt, die Klassen zu verkleinern, der Schulsenator lehnt das ab. mehr


06:38 Uhr

Niedersächsischer Landtag will mehr Mitsprache in Corona-Politik

Der niedersächsische Landtag will künftig mehr Einfluss auf die Corona-Politik der Landesregierung nehmen. Wie das gelingen kann, wollen die Fraktionen von SPD, CDU, Grünen und FDP nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur am Donnerstag gemeinsam beraten. Ziel ist es, den Maßnahmen zur Eindämmung des Virus zu mehr Akzeptanz in der Bevölkerung zu verhelfen. Die Regierungsfraktionen von SPD und CDU betonten aber, dass der Staat weiter in der Lage sein müsse, schnell zu handeln. Bisher erlässt die Landesregierung die Corona-Regeln in Form von Verordnungen.

Weitere Informationen
Abgeordnete sitzen hinter gläsernem Hygieneschutz im Plenarsaal des niedersächsischen Landtags. © dpa-Bildfunk Foto: Hauke-Christian Dittrich

Corona-Politik: Niedersachsens Landtag fordert mehr Einfluss

Ziel ist es, die Akzeptanz in der Bevölkerung für die Regeln zu stärken. Derzeit entscheidet die Landesregierung allein. mehr


06:18 Uhr

MV: Neue Warnstufen und wirtschaftliche Unterstützung in der Pandemie

Angesichts steigender Corona-Fallzahlen wächst in der Landesregierung die Sorge. Heute beschließt das Kabinett die neuen Warnstufen und neue Hilfen für die Job-Sicherung.

Weitere Informationen
Staatskanzlei von Mecklenburg-Vorpommern in Schwerin im Sonnenlicht.

Landesregierung MV: Kontakte einschränken, Besuche vermeiden

Zudem wurden nach den Kabinettsberatungen Einzelheiten zum Winterwirtschaftsprogramm genannt. mehr


06:00 Uhr

164 Corona-Neuinfektionen in Schleswig-Holstein gemeldet

In Schleswig-Holstein sind 164 Neuinfektionen im Vergleich zum Vortag gemeldet worden. Seit Beginn der Pandemie haben sich somit 6.941 Menschen nachweislich mit dem neuartigen Coronavirus angesteckt, von denen rund 5.300 allerdings als wieder genesen gelten. Am Vortag waren 115 Neuinfektionen gemeldet worden. Die Zahl der Todesfälle im Zusammenhang mit dem Virus blieb bei 167. Im Krankenhaus werden derzeit 58 Covid-19-Patienten behandelt. Das sind sieben mehr als am Vortag. Die Zahl der Neuinfektionen auf 100.000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen liegt nach Angaben des Robert Koch-Instituts bei 36,3.

Weitere Informationen
Eine Person steckt einen Tupfer mit einem Rachenabstrich in ein Teströhrchen. © picture alliance Foto: Hendrik Schmidt

164 neue Corona-Infektionen in SH gemeldet

Seit Beginn der Pandemie sind in Schleswig-Holstein 6.941 Coronavirus-Infektionen nachgewiesen worden. mehr


06:00 Uhr

Ab heute erweiterte Maskenpflicht in Lübeck

Der Weihnachtsmarkt in Lübeck ist wegen der Corona-Pandemie abgesagt. Ab heute gilt in der Hansestadt zudem eine erweiterte Maskenpflicht: in der Altstadt, auf der Trave- und Priwallpromenade sowie dem Fährvorplatz. Laut Robert Koch-Institut haben sich in Lübeck zuletzt knapp 45 Menschen binnen einer Woche infiziert, gerechnet auf 100.000 Einwohner.


06:00 Uhr

Verschärfte Maßnahmen in Vorpommern-Greifswald

Ab heute gelten im Landkreis Vorpommern-Greifswald verschärfte Corona-Maßnahmen. So sind Zusammenkünfte im Familien- und Freundeskreis in privaten Haushalten mit mehr als 15 Teilnehmern untersagt. In Gaststätten liegt die Grenze bei maximal 25 Teilnehmern. In Einkaufscentern und auf Märkten besteht Maskenpflicht, in Pflegeeinrichtungen und für betreutes Wohnen ebenfalls.

Weitere Informationen
An einem Stand auf einem Wochenmarkt im Berliner Stadtteil Steglitz werden Mund-Nasenbedeckung zum Kauf angeboten. © Kay Nietfeld/dpa Foto: Kay Nietfeld

Corona: Vorpommern-Greifswald verschärft Schutzmaßnahmen

Während Vorpommern-Greifswald strengere Maßnahmen ergreift, bleibt es im Landkreis Rostock bei lokalen Einschränkungen. mehr


06:00 Uhr

Infektionsketten: Gesundheitsämter rennen immer hinterher

Viele Menschen haben trotz Corona-Pandemie wieder so viele Kontakte, dass Fragen von Gesundheitsämtern bei Infizierten ins Leere zielen. Infektionsherde sind so kaum noch zu ermitteln. "Das Problem ist, dass ganz viele Menschen nicht wissen, wo sie sich angesteckt haben: Sie waren nicht im Ausland, sie waren nicht auf Partys", sagt Alexandra Barth, Amtsärztin in Neumünster. Bei so viel erlaubtem Kontakt und weiter steigenden Fallzahlen würden die Gesundheitsämter mit ihren Ermittlungen immer hinterherrennen.

Weitere Informationen
Passanten laufen durch eine Innenstadt. © dpa-Bildfunk Foto: Sebastian Gollnow/dpa

Quelle unbekannt: Ämter auf der Suche nach Infektionsketten

Die steigenden Corona-Zahlen belasten die Gesundheitsämter. Infektionsquellen sind in SH häufig kaum noch auszumachen. mehr


06:00 Uhr

Corona Thema in vielen NDR Fernsehbeiträgen

Hier finden Sie eine Auswahl von TV-Beiträgen aus den NDR Regionalmagazinen, in denen es gestern Abend um die Corona-Krise ging:


06:00 Uhr

Durch den Dienstag mit dem NDR.de Live-Ticker

Neuer Tag, neuer Live-Ticker: Auch heute berichten wir von früh bis spät über die Auswirkungen der Corona-Pandemie in Norddeutschland. Hier finden Sie alle wichtigen Nachrichten, außerdem Inhalte aus den NDR Hörfunk- und Fernsehsendungen.

Das sind die bestätigten Neuinfektionen von Montag: 495 in Niedersachsen, 339 in Hamburg, 115 in Schleswig-Holstein, 39 in Mecklenburg-Vorpommern, 84 in Bremen

 

FAQ, Podcast und Hintergrund
Verschiedene Bilder mit "Corona-Motiven" liegen auf einem Holztisch. © picture alliance/dpa, Colourbox Foto: Brynn Anderson, Julian Stratenschulte, Evgeny Karandaev, Kzenon

Corona-Chronologie: Die Ereignisse im Norden

Ende 2019 bricht in China eine bis dato unbekannte Lungenkrankheit aus und verbreitet sich weltweit. Am 27. Februar gibt es den ersten Fall im Norden. Die wichtigsten Ereignisse im Überblick. mehr

Binz auf Rügen: Wellen schlagen an den Strand. (31.05.2020) © dpa-Bildfunk Foto: Stefan Sauer

Beherbergungsverbot wegen Corona: Das gilt in Norddeutschland

Für Reisende aus Corona-Risikogebieten gelten besondere Regeln. Teilweise sind die aber schon wieder gekippt worden. mehr

Flugpassagierin mit Maske in einer Flugzeugkabine © Picture-Alliance / ImageBroker Foto: Jacek Sopotnicki

Urlaub trotz Corona: Ist das noch möglich?

In Deutschland sind touristische Übernachtungen seit 2. November untersagt. Für fast ganz Europa gelten Reisewarnungen. mehr

Ein Mann hält sich eine Maske vor das Gesicht. © Brilliant Eye / photocase.de Foto: Brilliant Eye / photocase.de

Was Sie zur Maskenpflicht wissen müssen

Um die Coronavirus-Ausbreitung einzudämmen, gilt in Norddeutschland in Teilen des öffentlichen Raums eine Maskenpflicht. Die wichtigsten Fragen und Antworten dazu finden Sie hier. mehr

Ein Mann steht mit einem Mundschutz am Fenster © Colourbox

Corona: Fragen und Antworten zur häuslichen Quarantäne

Wer aus einem Risikogebiet nach Deutschland zurückkehrt, muss sich zunächst in häusliche Quarantäne begeben. Doch was bedeutet das? Welche Strafen drohen bei Verstößen? mehr

Der Virologe Prof. Christian Drosten und die Virologin Prof. Sandra Ciesek (Montage) © picture alliance/dpa, Universitätsklinikum Frankfurt Foto: Christophe Gateau,

"Coronavirus-Update": Podcast mit Drosten und Ciesek

Hier finden Sie alle bisher gesendeten Folgen zum Nachlesen und Nachhören sowie ein wissenschaftliches Glossar und vieles mehr. mehr

Forscher in weißen Kitteln klettern einen Berg hoch, auf dessen Spitze eine Spritze steht.

Wann sind die Forscher am Ziel?

Wann steht ein Corona-Impfstoff zur Verfügung? Wer bekommt ihn zuerst? Der NDR berichtet über aktuelle Entwicklungen zur Suche nach einem Impfstoff. mehr

Eine Laborantin sitzt an einem Mikroskop in einem abgedunkelten Labor © Colourbox

Was Sie zum Coronavirus wissen müssen

Die Corona-Pandemie hat den Alltag massiv verändert. Das Virus hat sich ausgebreitet. Was muss weiter beachtet werden? Was hat die Forschung ergeben? Fragen und Antworten zum Coronavirus. mehr

Mehr Nachrichten

Soldaten stehen auf einem Truppenübungsplatz der Bundeswehr. © NDR Foto: Andreas Rabe

Rechte Chatgruppe: Bundeswehr ermittelt gegen 26 Soldaten

Viele gehören einem Versorgungsbataillon in Neustadt am Rübenberge an. Drei Soldaten wurden bereits suspendiert. mehr

Ein Schlüssel mit einem Anhänger mit der Nummer 11 steckt in einer geöffneten Hotelzimmertür, im Hintergrund ist ein Bett zu sehen. © picture alliance/dpa Foto: Swen Pförtner

Corona-Blog: Drei Nord-Länder erlauben Hotelübernachtungen für Festtage

Die Regelungen in Niedersachsen, SH und HH sind für Familienbesuche über Weihnachten gedacht. Alle Corona-News vom Freitag im Blog. mehr

Auf einer Anzeigentafel in Hamburg steht während des Warnstreiks im öffentlichen Dienst der Hinweis "Aktuell kein Bus- und U-Bahn Verkehr". © picture alliance / dpa Foto: Bodo Marks

Warnstreik bei Bussen und Bahnen in Hamburg

Mit Bus und Bahn zum Shopping in die Innenstadt ist am Sonnabend schwierig: Wegen eines Warnstreiks fahren nur die S-Bahnen. mehr

ArbeiterInnen in einer Fleischfabrik.
1 Min

Fleischindustrie: Werkverträge ab 1. Januar verboten

SPD und Union konnten sich lange nicht einigen. Nun haben sie sich auf einen Kompromiss verständigt. 1 Min