Blog: Großstädte sollen Lockdown mit strengeren Regeln verhindern

Die Nachrichten zur Corona-Krise für Niedersachsen, Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern und Hamburg im Blog vom Freitag, den 9. Oktober zum Nachlesen im Blog.

Das Wichtigste in Kürze:

Überblick: Tabellen, Karten und Grafiken zu Corona im Norden
Hintergrund: So kommen
unterschiedliche Fallzahlen zustande


23:59 Uhr

Das war's für heute!


22:45 Uhr

Wir beenden unsere Berichterstattung und danken für Ihre Aufmerksamkeit. Morgen früh geht es wie gewohnt weiter. Gute Nacht!


22:45 Uhr

Ein Blick auf das Infektionsgeschehen im Norden

Mit Delmenhorst gibt es im Norden einen neuen Corona-Hotspot. Auch auf dem Land steigen mancherorts die Infektionszahlen. Werden die Inzidenzwerte wiederholt überschritten, drohen strengere Maßnahmen. NDR Info mit einem Überblick über das Infektionsgeschehen im Norden:


22:38 Uhr

Landkreis Cloppenburg: Strengere Regeln schon ab Sonntag

Mit 86,1 Fällen pro 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen hat der Landkreis Cloppenburg die kritische 50er-Marke heute deutlich überschritten. Am Abend verschärfte der Landkreis seine Corona-Regeln und verhängte neue Kontaktbeschränkungen. Von Sonntag an seien private Treffen zu Hause nur noch mit bis zu zehn Personen erlaubt, teilte der Kreis mit. Auch in der Gastronomie gelte diese Obergrenze, lediglich zu besonderen Anlässen wie Hochzeiten seien in öffentlichen Räumen bis zu 25 Teilnehmer möglich. Zusammenkünfte in Vereinshäusern, Dorfgemeinschaftshäusern und ähnlichen Einrichtungen wurden untersagt.

Weitere Informationen
Aufnahme aus einem Schlachthof © NDR

Corona in Schlachthöfen: Landkreis verschärft die Regeln

Nach dem Ausbruch im Schlachthof Emstek gibt es im Landkreis Cloppenburg 149 neue Fälle. Der Schlachtbetrieb geht weiter. mehr


21:26 Uhr

Corona im NDR Fernsehen

Auch heute Abend stand die Corona-Pandemie wieder im Fokus der NDR Landesmagazine. Hier eine Auswahl der Beiträge:


20:22 Uhr

Tschentscher: "Gezielte Beschränkungsschritte vereinbart"

Hamburg und weitere zehn der größten deutschen Städte wollen den Anstieg der Corona-Fallzahlen eindämmen. Dazu beschlossen die Vertreter der Großstädte in einer Konferenz mit Kanzlerin Angela Merkel weitere Einschränkungen. Laut Hamburgs Erstem Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD), der an den Gesprächen teilnahm, wurden "gezielte Beschränkungsschritte" vereinbart, sollte der Anstieg der Neuinfektionen nicht innerhalb von zehn Tagen zum Stillstand kommen. Dazu gehören eine erweiterte Maskenpflicht, die Beschränkung von Kontakten im öffentlichen Raum sowie eventuell eine Sperrstunde und ein Alkoholverbot in der Gastronomie. Außerdem sollen die Teilnehmerzahlen für Feiern auch im privaten Bereich verringert werden. Tschentscher sagte, man wolle keine Angst verbreiten. Es komme aber darauf an, dass nicht das Gleiche passiere wie in den europäischen Nachbarländern. Dort gebe es drastischere Einschnitte, die einem Teil-Lockdown nahe kommen. Dies wolle und müsse man verhindern.

Weitere Informationen
Hamburgs Erster Bürgermeister Peter Tschentscher spricht bei einer Pressekonferenz. © picture alliance/dpa Foto: Kay Nietfeld

Tschentscher: Großstädte wollen Corona-Lockdown verhindern

Wenn die Infektionszahlen weiter steigen, sollen die Auflagen verschärft werden. Das würde auch Hamburg treffen. mehr


20:17 Uhr

Corona-Großkontrolle in Hamburger Bars

Die Hamburger Polizei hat heute Abend eine Schwerpunktkontrolle zur Einhaltung der Corona-Regeln in Lokalen, Bars und Shisha-Bars gestartet. Rund 250 Beamte seien bis in die Nacht vor allem in der Innenstadt, aber auch in anderen Stadtteilen im Einsatz, sagte Polizeisprecherin Sandra Levgrün. Hauptsächlich richten sich die Kontrollen auf die Einhaltung der Abstands- und Hygieneregeln sowie die Erfassung der Kontaktdaten. Weil die meisten Übertragungen mittlerweile in der Gruppe der 20- bis 40-Jährigen stattfänden, seien die Maßnahmen gezielt auf Bars und Clubs ausgerichtet, da dort besonders junge Menschen zusammenkämen, sagte Levgrün.

Weitere Informationen
Polizisten kontrollieren in einer Bar die Einhaltung der Corona-Vorgaben. © picture alliance/dpa Foto: Markus Scholz

Corona-Kontrollen: 355 Lokale und Bars in Hamburg überprüft

Bei 41 Gastronomie-Betrieben wurden Mängel festgestellt, teilte die Polizei nach der großangelegten Aktion von Freitagabend mit. mehr


19:30 Uhr

SH: Zwei Infizierte in Kliniken - Tests bei Kontaktpersonen negativ

Nachdem in Kliniken in Flensburg und Bad Segeberg jeweils eine Person positiv auf das Coronavirus getestet wurde, fallen die ersten Ergebnisse getesteter Kontaktpersonen negativ aus. Wie eine Sprecherin des Flensburger St. Franziskus Hospitals auf Anfrage von NDR Schleswig-Holstein mitteilte, arbeitet die infizierte Mitarbeiterin auf der Intensivstation. Sie hatte sich offenbar im privaten Umfeld angesteckt. Zwölf Kollegen der Intensivstation befinden sich bereits in Quarantäne. Die ersten Testergebnisse der Kontaktpersonen sind bislang negativ. Nach Angaben der Klinik soll noch ein zweiter Test gemacht werden. In Bad Segeberg wurde ein Patient positiv getestet. Die Person sei wegen einer anderen Erkrankung behandelt worden und zeige bisher keine typischen Krankheitssymptome, teilte der Kreis Segeberg mit. Der Patient habe niemanden angesteckt - die Tests bei 24 engen Kontaktpersonen fielen negativ aus.

Weitere Informationen
Ein Beatmungsgerät an einem Krankenbett. © picture alliace Foto: Axel Heimken

Drei Kliniken im Land melden Corona-Fälle

Nach Flensburg und Bad Segeberg ist nun die Vamed-Klinik in Geesthacht betroffen. Eine Neunjährige zeigte Symptome. mehr


19:20 Uhr

Zwei Schulen in MV bleiben nach den Ferien geschlossen

Wegen mehrerer Corona-Infektionen bleiben nach den Herbstferien zwei Schulen in Mecklenburg-Vorpommern geschlossen. Neben dem deutsch-polnischen Gymnasium in Löcknitz (Landkreis Vorpommern-Greifswald) handelt es sich um die Integrierte Gesamtschule "Vier Tore" in Neubrandenburg, wie das Gesundheitsamt des Landkreises Mecklenburgische Seenplatte mitteilte. Bei Tests wurden in Neubrandenburg bei einem Lehrer und drei Schülern Infektionen mit dem Corona-Virus festgestellt. Mit der vorübergehenden Schließung - geplant ist zunächst eine Woche ab dem 12. Oktober - soll eine Weiterverbreitung vermieden werden. Schüler und Lehrer sollen auch persönliche Kontakte untereinander meiden. Die Nachverfolgung der Kontakte im privaten Umfeld läuft. In Löcknitz sind inzwischen zwei Lehrer und fünf Schüler infiziert. Heute wurden alle etwa 450 deutschen und polnischen Schüler sowie alle Lehrer der Schule entweder bereits zum zweiten Mal oder erstmals getestet.

Weitere Informationen
Das Deutsch-Polnische Gymnasium in Löcknitz © Tilo Wallrodt Foto: Tilo Wallrodt

Corona: Zwei Schulen bleiben nach den Ferien geschlossen

Wegen diverser Virus-Infektionen fällt der Unterricht an zwei Schulen in Neubrandenburg und Löcknitz aus. mehr


18:06 Uhr

Bremen beschließt Sperrstunde und strengere Kontaktregeln

Bremen hat angesichts der hohen Zahl von Corona-Neuinfektionen schärfere Regeln zur Eindämmung der Pandemie beschlossen. Dazu gehört die Verhängung einer allgemeinen Sperrstunde und ein Alkoholverkaufsverbot von 23 bis 6 Uhr. Die Zahl der Personen, die sich in der Öffentlichkeit treffen dürfen, wurde zudem von zehn auf fünf verringert, wie Bürgermeister Andreas Bovenschulte (SPD) am Abend bei einer Pressekonferenz mitteilte. Der Senat beschloss weiterhin, die Obergrenze für Feiern und Veranstaltungen mit Alkoholausschank erneut auf maximal zehn Teilnehmer zu senken. "Wir dürfen die aktuelle Situation nicht auf die leichte Schulter nehmen. Deswegen müssen wir jetzt konsequent handeln", sagte Gesundheitssenatorin Claudia Bernhard (Linke). Die schärferen Regeln gelten ab Montag. Alle Bremerinnen und Bremer seien aber dringend gebeten, die neuen Regeln bereits vor Eintritt der Rechtspflicht umgehend zu beachten, hieß es. Bremen lag weiter deutlich über der Obergrenze von 50 Neuinfektionen je 100.000 Einwohner in sieben Tagen - am Freitag betrug der Wer 66,4.


17:41 Uhr

Beherbergungsverbot in Niedersachsen gilt für zwölf deutsche Regionen

Das Beherbergungsverbot, das von morgen an den touristischen Reiseverkehr in Niedersachsen einschränken soll, gilt zunächst für die Kreise Cloppenburg und Wesermarsch sowie die Stadt Delmenhorst, die Stadt Bremen, das Land Berlin, Frankfurt am Main und Offenbach (beide Hessen), Hamm, Remscheid und Herne (alle NRW), Rosenheim (Bayern) und den Kreis Esslingen (Baden-Württemberg). Das teilte die Landesregierung heute mit. "Für die niedersächsische Tourismuswirtschaft ist das ein herber Rückschlag in der gerade begonnenen Erholungsphase", sagte Wirtschaftsminister Bernd Althusmann (CDU). Die wegbrechenden Einnahmen würden daher mit bis zu zehn Millionen Euro ausgeglichen. Gesundheitsministerin Carola Reimann (SPD) betonte, dass das Beherbergungsverbot im Vergleich zu Quarantänevorgaben, wie sie für Einreisen aus dem Ausland gelten, das deutlich mildere Mittel sei.

Weitere Informationen
Eine Frau trägt eine Maske und drückt eine Klingel vor einer Haustür. © picture-alliance Foto: Kirsten Nijhof

Corona in Niedersachsen: Was ist erlaubt? Was ist verboten?

Wegen steigender Infektionszahlen gelten strengere Regeln. Was das für Herbstferien und Freizeit bedeutet: Der Überblick. mehr


17:35 Uhr

Schüler in MV müssen ab Montag verschärfte Regeln beachten

Verschärfte Regeln infolge der Corona-Pandemie werden sich von Montag an in den Schulen in Mecklenburg-Vorpommern bemerkbar machen. Noch bevor die Schüler ihren Klassenraum betreten, müssen die Lehrer kontrollieren, ob sie überhaupt am Unterricht teilnehmen dürfen. Waren sie in den Ferien in inländischen oder ausländischen Risikogebieten, ist der Klassenraum für sie tabu. Dafür muss am Montag ein ausgefülltes Formblatt vorgelegt werden, das die Eltern vor den Ferien mit nach Hause bekamen. Die Formulare sollten ernst genommen werden, denn es droht ein Bußgeld, sollten die Angaben nicht der Wahrheit entsprechen. Das müssen die Schulen den zuständigen Ämtern melden.

Weitere Informationen
Eine Schutzmaske liegt auf einem Schultisch in der Klasse. © picture alliance Foto: Marijan Murat

Zettelpflicht: Schulstart in MV geräuschlos - mit Überraschung

Nur vereinzelt hatten Schüler die Bescheinigungen nicht dabei. Pflicht waren Reise-Erklärung und Gesundheitsbestätigung. mehr


16:55 Uhr

MV meldet 30 Neuinfektionen

In Mecklenburg-Vorpommern haben sich im Vergleich zum Vortag 30 weitere Menschen mit dem Coronavirus infiziert. Insgesamt sind im Land nun 1.374 Infektionen festgestellt worden. Den deutlichsten Zuwachs gab es im Landkreis Mecklenburgische Seenplatte mit 15 neuen Fällen. Der Inzidenzwert, der in einigen Großstädten bereits über dem kritischen Wert von 50 Neuinfektionen auf 100.000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen geklettert war, liegt im Nordosten bei 7,9.

Weitere Informationen
Grafik mit der aktuellen "Corona-Ampel" für Mecklenburg-Vorpommern. © NDR

Corona in MV: 148 neue Infektionen, 2.486 insgesamt

Die meisten Neuinfektionen gibt es in Vorpommern-Greifswald. Dort steigt die Inzidenz auf den kritischen Wert von 52,8. mehr


16:14 Uhr

Lübecker Weihnachtsmärkte sollen stattfinden

Der Lübecker Weihnachtsmarkt soll trotz der wieder steigenden Corona-Fallzahlen stattfinden. Er werde aber konzeptionell an die geltenden Hygiene-Regeln angepasst, sagte Bürgermeister Jan Lindenau (SPD). Es werde mehr Abstand und mehr Platz geben. Neun der elf Weihnachtswelten in der Lübecker Altstadt sollen nach aktuellen Planungen am 23. November eröffnet werden. Die Kunsthandwerkermärkte im Heiligen-Geist-Hospital und im Schuppen 6 an der Untertrave sind bereits vor einiger Zeit abgesagt worden.


15:11 Uhr

Weitere Einschränkungen für Risikogebiete vereinbart

Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und die Bürgermeister von elf deutschen Großstädten haben sich auf Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus verständigt. Spätestens wenn der Wert auf 50 Infektionen pro 100.000 Einwohner steigt, sollen die Städte umfangreichere Beschränkungen einführen. Dazu gehört etwa die Erweiterung der Mundschutz-Pflicht auf den öffentlichen Raum, wenn dort der nötige Abstand nicht eingehalten werden kann. Genannt werden auch Sperrstunden und Alkoholbeschränkungen für Gastronomie-Betriebe sowie weitergehende Beschränkungen der Teilnehmerzahlen von Veranstaltungen und privaten Feiern.


15:01 Uhr

Merkel: "Diese Wochen sind entscheidend"

Kanzlerin Angela Merkel geht mit Mundschutz zu einem Pressetermin im Kanzleramt. © dpa-Bildfunk Foto: Axel Schmidt
Kanzlerin Merkel hat sich mit den Bürgermeistern von elf deutschen Großstädten auf strengere Corona-Regeln geeinigt, wenn die Fallzahlen steigen.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat sich besorgt gezeigt über die zuletzt stark gestiegenen Corona-Infektionszahlen in einigen deutschen Großstädten. "Jetzt zeigt sich, ob wir die Pandemie unter Kontrolle halten können", sagte Merkel am Nachmittag. "Diese Wochen sind entscheidend, wie wir im Winter dastehen." Wichtig sei, bei Infektionen die Kontakt-Nachverfolgung sicherzustellen, so Merkel.


14:48 Uhr

Schließung von Clubs auf St. Pauli verlängert

Die vor einer Woche geschlossenen sieben Clubs und Bars auf St. Pauli sollen bis Ende November dicht bleiben. Die Betreibenden der betroffenen Clubs und Bars konnten offenbar nicht überzeugend nachweisen, dass sie einen Betrieb nach den aktuell geltenden Corona-Auflagen gewährleisten können. Das zuständige Bezirksamt hatte vor einer Woche zunächst eine vorübergehende Schließung bis zum 9. Oktober angeordnet. Betroffen sind nach Informationen von NDR 90,3 die "Große Freiheit 36", die Diskothek "Dollhouse Beachclub", die Bar "Titty Twister" und weitere Einrichtungen.

Weitere Informationen
Besucher gehen durch die Große Freiheit auf der Reeperbahn. © dpa/picture alliance Foto: Daniel Bockwoldt

Corona: Schließung von Clubs auf St. Pauli verlängert

Die betroffenen sieben Einrichtungen bleiben bis 30. November geschlossen. Das hat das Bezirksamt Hamburg-Mitte verfügt. mehr


14:32 Uhr

Reisende aus Hamburg müssen in der Schweiz in Quarantäne

Ab dem 12. Oktober gilt für Reisende aus Hamburg und Berlin eine Quarantäne-Pflicht in der Schweiz. Wegen der hohen Corona-Infektionszahlen setzte das Schweizer Bundesamt für Gesundheit in Bern das Land Berlin und das Land Hamburg heute auf die Liste der Risikogebiete. Wer aus Berlin oder Hamburg in die Schweiz einreist, muss ab Montag zehn Tage in Quarantäne. In der Schweiz gilt: Ein negatives Test-Ergebnis hebt weder die Quarantäne-Pflicht auf noch verkürzt es die Dauer der Quarantäne.

Weitere Informationen
Eine Maschinen der Fluggesellschaft swiss aus der Schweiz startet am Flughafen Hamburg hinter dem Tower. © picture alliance/dpa Foto: Christian Charisius

Schweiz stuft Hamburg als Corona-Risikogebiet ein

Reisende aus der Hansestadt müssen ab Montag nach Einreise für zehn Tage in Quarantäne. Neben Hamburg ist auch Berlin betroffen. mehr


13:46 Uhr

Niedersachsen kündigt regelmäßiges Lüften an Schulen an

Die Schülerinnen und Schüler müssen sich darauf vorbereiten, dass es nach den Herbstferien mitunter kühl im Klassenzimmer werden könnte. Kultusminister Grant Hendrik Tonne (SPD) kündigte das in einem Brief an:

Weitere Informationen
Grant Hendrik Tonne (SPD). © NDR

Kultusminister wendet sich an Schüler: "Zieht euch warm an"

Die Unterrichtsräume sollen regelmäßig gelüftet werden. Das soll die Ansteckungsgefahr mit Corona gering halten. mehr


13:31 Uhr

NDR Newsletter: Immer gut informiert!

Mit dem NDR Newsletter bleiben Sie in der Coronavirus-Pandemie auf dem Laufenden. Wir bündeln die wichtigsten Ereignisse des Tages und erklären neue Erkenntnisse der Wissenschaft. Infos zum kostenlosen Abonnieren des Newsletters finden Sie hier:

Weitere Informationen
Elektronisches Symbol eines Briefumschlags. © panthermedia Foto: Stuart Miles

Corona-Infos: Abonnieren Sie den NDR Newsletter

Gerade in Zeiten der Corona-Pandemie bleibt NDR.de Ihre zuverlässige Informationsquelle. Der NDR Newsletter hält Sie täglich über die Ereignisse aus Nordsicht auf Stand. mehr


12:04 Uhr

145 neue Corona-Fälle in Hamburg

Die Zahl der bestätigten Corona-Infektionen ist in Hamburg heute um 145 Fälle gestiegen (Vortag: 125). Der Wert der Sieben-Tage-Inzidenz liegt nun bei 39,5. Für Hamburg beträgt die Grenze der Neuinfektionen 950 Fälle in sieben Tagen, aktuell gibt es 750 Fälle in diesem Zeitraum. In den Krankenhäusern der Stadt werden 60 Corona-Patientinnen und -Patienten behandelt, zwölf von ihnen auf einer Intensivstation.

Weitere Informationen
Visualisierung: Coronavirus. © picture alliance / 360-Berlin

Corona-Zahlen: 145 Corona-Neuinfektionen in Hamburg

Die Zahl der registrierten Corona-Infektionen in Hamburg ist am Freitag um 145 Fälle im Vergleich zum Vortag gestiegen. mehr


11:45 Uhr

Champions-League-Spiel des THW Kiel abgesagt

Wegen Corona ist das anstehende Handball-Champions-League-Spiel des THW Kiel abgesagt worden. Beim ukrainischen Gegner Saporoschje sind 14 Handballspieler positiv auf das Virus getestet worden. Wann die ursprünglich für den kommenden Mittwoch geplante Partie in Kiel nachgeholt werden kann, ist noch offen.

Weitere Informationen
Kiels Hendrik Pekeler (r.) setzt gegen Skopjes Pavel Atman zum Sprungwurf an. © imago images / Holsteinoffice

Wegen Corona: Champions-League-Spiel des THW Kiel abgesagt

Beim ukrainischen Gegner Saporoschje sind 14 Handballspieler positiv auf das Coronavirus getestet worden. mehr


11:32 Uhr

Drosten: "Richtige Informiertheit ist nun entscheidend"

Um die steigenden Infektionszahlen zu bekämpfen, sei nun entscheidend, dass die Bevölkerung richtig informiert sei, sagte Christian Drosten, Direktor des Instituts für Virologie der Charité Berlin. Er äußerte sich gemeinsam mit Berlins Regierendem Bürgermeister, Michael Müller, zur aktuellen Situation. Es seien viele Irrlichter unterwegs, so Drosten. Stimmen, die falsche Informationen streuten - ohne diese belegen zu können - müssten hinterfragt werden. "Richtige Alltagsentscheidungen werden uns retten", so Drosten.


11:28 Uhr

Reinhardt: "Das Desinfizieren von Oberflächen ist unsinnig"

Der Präsident der Bundesärztekammer, Klaus Reinhardt, hat das Säubern von Oberflächen im Kampf gegen die Corona-Pandemie als überflüssig und überholt bezeichnet. Die aktuellen Erkenntnisse über die Übertragung von Corona seien eindeutig, sagte Reinhardt den Zeitungen der Neuen Berliner Redaktionsgesellschaft. "Sie findet ausschließlich über den Luftweg statt und nicht über Schmierinfektionen, also über die Verunreinigung von Flächen." "Insofern ist die Desinfektion von Oberflächen, die wir derzeit noch sehr intensiv betreiben, unsinnig und obsolet", fügte Reinhardt hinzu.


10:55 Uhr

412 neue Corona-Fälle in Niedersachsen

In Niedersachsen sind im Laufe eines Tages 412 weitere Corona-Infektionen nachgewiesen worden. Besonders viele Fälle gehen auf den Landkreis Cloppenburg zurück, wo 149 Neuinfektionen bestätigt wurden. In der Region Hannover sind 48 Corona-Fälle hinzugekommen. Das Landesgesundheitsamt meldete heute zudem drei weitere Todesopfer für ganz Niedersachsen (gesamt: 696).


10:06 Uhr

Caffier: Keine Grenzkontrollen im Reise-Verkehr

Mecklenburg-Vorpommern plant nach Angaben von Innenminister Lorenz Caffier (CDU) keine Kontrollen an der Landesgrenze, um die Einreise von Touristen aus dem Corona-Risikogebiet Berlin zu überwachen. Dafür gebe es Verfahren in den jeweiligen Unterkünften. Dort sei zu prüfen, ob Feriengäste aus Berlin den geforderten negativen Corona-Test vorweisen können, und dort sei auch Sorge dafür zu tragen, dass die vorgeschriebene Quarantäne eingehalten wird. "Das setzt keine Grenzkontrollen voraus", sagte Caffier. Bei dem generellen Einreiseverbot im Frühjahr hatte es an den Landesgrenzen und auf Zufahrtsstraßen zu Tourismusorten im Nordosten vielfach Polizeikontrollen gegeben.


08:45 Uhr

Niedersachsen: Risikogebiet-Regelung gilt ab morgen

Urlauber aus Corona-Risikogebieten müssen ab morgen Niedersachsen fernbleiben oder einen negativen Corona-Test vorlegen, der nicht älter als 48 Stunden sein darf. Die Kosten für den Test müssen die Urlauber tragen. Das sieht eine neue Landesverordnung vor, wie Regierungssprecherin Anke Pörksen heute mitteilte. Das Beherbergungsverbot gilt nicht für dienstliche Reisen und Familenbesuche. Auch Ferienwohnungsbesitzer und Dauercamper dürften weiterhin ihr Eigentum nutzen. Auch Tagestouristen dürfen nach Niedersachsen kommen.

Urlauber aus inländischen Risikogebieten, die sich bereits im Land befinden oder die bis heute Abend anreisen, müssen nicht wieder abreisen. Die Landesregierung will täglich mittags mitteilen, welche Regionen von der Regelung betroffen sind. Die Verordnung des Landes zu dem Beherbergungsverbot ist im Internet einzusehen.

Weitere Informationen
Rollkoffer am Empfangstresen © Fotolia.com Foto: contrastwerkstatt

Schärfere Regeln: So reagiert Niedersachsen auf Corona-Lage

In Niedersachsen gilt ein Beherbergungsverbot für Urlauber aus Risikogebieten. Zudem gibt es Einschränkungen für private Feiern. mehr


08:00 Uhr

AIDA Cruises bittet Bundesregierung um politische Hilfe

Die Kreuzfahrtbranche hat sich hilfesuchend an die Bundesregierung gewandt. In einem Schreiben an Außenminister Heiko Maas und Gesundheitsminister Jens Spahn bittet der Vorstandsvorsitzende von Costa und der Rostocker Reederei AIDA Cruises, Michael Thamm, um politische Unterstützung. So fordert Thamm, dass Kreuzfahrten auf Schiffen mit zertifizierten Hygiene-Konzepten in abgesicherte Länder von einer Reisewarnung ausgenommen werden. Konkret gehe es um Griechenland, Italien und die Kanaren. Ebenso bittet der Unternehmenschef die Bundesregierung um Unterstützung bei Verhandlungen mit Spanien über eine baldige Wiederaufnahme des Kreuzfahrt-Tourismus.

Weitere Informationen
Das Kreuzfahrtschiff AIDAblu läuft in den Hafen von Rostock-Warnemünde ein. © NDR Foto: Carsten Klehn

Corona: AIDA Cruises wirbt um Ausnahme-Regeln

Der Vorstand von Costa und AIDA Cruises bittet die Bundesregierung um politische Unterstützung in Griechenland, Italien und Spanien. mehr


07:50 Uhr

Reimann: Infektionszahlen sprechen deutliche Sprache

Im niedersächsischen Delmenhorst sind wegen der angespannten Corona-Lage heute alle Schulen geschlossen. Landesgesundheitsministerin Carola Reimann (SPD) sagte auf NDR Info, die Infektionszahlen der vergangenen Tage sprächen eine deutliche Sprache. Die Politik müsse auf die Entwicklung konsequent und klar reagieren.

Niedersachsens Sozialministerin Carola Reimann (SPD) spricht auf einer Landespressekonferenz zu dem Aus der niedersächsischen Pflegekammer. © dpa-Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte

AUDIO: Reimann: Infektionszahlen sprechen deutliche Sprache (5 Min)


07:42 Uhr

79 neue Corona-Fälle in Schleswig-Holstein

In Schleswig-Holstein sind 79 neue Corona-Infektionen nachgewiesen worden. Die Zahl der Fälle seit Beginn der Pandemie im Norden erhöhte sich damit auf 5.155, wie aus den von der Landesregierung im Internet veröffentlichten Zahlen hervorgeht. Am Vortag waren 45 Neuinfektionen gemeldet worden. In Krankenhäusern wurden am Donnerstag landesweit 15 Covid-19-Patienten behandelt, einer mehr als am Vortag.


07:26 Uhr

Virologe: Hamburger Regeln reichen aus

Der Virologe Jonas Schmidt-Chanasit hält schärfere Corona-Maßnahmen für Hamburg - mit flächendeckenden Sperrstunden für Bars und Restaurants - für nicht zielführend. "Die bestehenden Regeln reichen absolut aus und haben funktioniert", sagte der Professor vom Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin in Hamburg. Er hoffe, dass man in der Hansestadt "stärker zielgerichtet einschreitet, da wo wirklich die Probleme sind." Es gehe um die Dynamik der Infektionen. "Ein singuläres Ausbruchsgeschehen, sagen wir die Hochzeitsfeier einer Großfamilie, kann ja dazu führen, dass die Inzidenz von 35 überschritten wird. Und wenn das der Fall ist, sollte das nicht Anlass sein, massenhaft Restaurants und Bars um 23 Uhr zu schließen." Hintergrund ist die Ankündigung des rot-grünen Senats, die Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie zu verschärfen, sollte der Inzidenzwert drei Tage über 35 liegen.


06:32 Uhr

Mehr als 4.500 Neuinfektionen in Deutschland gemeldet

Das Robert Koch-Institut (RKI) hat 4.516 neue Coronavirus-Fälle in Deutschland gemeldet. Die Gesamtzahl der positiv Getesteten liegt laut RKI damit seit Beginn der Pandemie bei 314.660. Die Zahl der Todesfälle stieg nach Angaben des Instituts um elf auf jetzt 9.584.

In der folgenden Tabelle finden Sie einen Überblick über die Infektionslage in den norddeutschen Bundesländern:


06:02 Uhr

Tschentscher: Beherbergungsverbot wirkt nur begrenzt

Laut Hamburgs Erstem Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD) ist die Wirkung des Beherbergungsverbotes im Kampf gegen das Coronavirus begrenzt: "Wir machen das mit, aber damit versetzen wir der Pandemie keinen entscheidenden Schlag", sagte er in einem "Spiegel"-Interview. Er verwies auf Ostern, als Schleswig-Holstein ein Einreiseverbot für Touristen, Tagesausflügler und Zweitwohnungsbesitzer verhängte: "Da kurvten die Pinneberger, Neumünsteraner und Ostholsteiner trotzdem fröhlich um die Alster. Wie soll man das verhindern? Wohl kaum mit einem Beherbergungsverbot, da bräuchten Sie schon Grenzkontrollen." Ein Aussperren von Pendlern in Hamburg käme einem Lockdown gleich, "den wir gerade verhindern wollen". Tschentscher verteidigte außerdem die Stadt Berlin gegen Kritik: "Wer einen Vorschlag hat, wie man es besser macht als Berlin, soll ihn nennen." Das Bashing einzelner Städte oder Länder helfe nicht weiter.


05:41 Uhr

Bundeskanzlerin bespricht Lage und Vorgehen mit den Großstädten

Angesichts stark gestiegener Corona-Zahlen will Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) heute mit den Verantwortlichen der elf größten deutschen Städte über die Corona-Lage beraten. Merkel werde an einer Videokonferenz mit Oberbürgermeistern und Bürgermeistern von elf Städten in Deutschland teilnehmen, die derzeit hohe Sieben-Tage-Inzidenzen von Corona-Neuinfektionen meldeten, teilte ein Regierungssprecher in Berlin mit. Die Kanzlerin werde sich über die Corona-Lage und die vor Ort eingeleiteten Maßnahmen informieren. Teilnehmen sollen die Oberhäupter von Berlin, Hamburg, Bremen, München, Frankfurt am Main, Köln, Düsseldorf, Dortmund, Essen, Leipzig und Stuttgart.


05:40 Uhr

Neue Regeln für Risikogebiets-Reisende in MV

Wegen der stark gestiegenen Corona-Zahlen unter anderem in Berlin hat die Landesregierung Mecklenburg-Vorpommerns im Eilverfahren die Corona-Regelungen geändert. Demnach dürfen diejenigen, die in Regionen arbeiten, die aufgrund erhöhter Neuinfektionen zum Risikogebiet erklärt wurden, dort weiter ohne Einschränkung tätig sein. Das teilte Innenminister Lorenz Caffier (CDU) am späten Abend nach einer kurzfristig anberaumten außerordentlichen Kabinettssitzung mit. Damit sollen die negativen Folgen der neuerlichen Infektionszunahme insbesondere für Arbeitspendler und Beschäftigte im Transportwesen begrenzt werden. Einkaufsfahrten und touristische Besuche in Risikogebieten fallen aber nicht unter die Neuregelungen. Solche Reisen zögen weiterhin eine 14-tägige Quarantäne nach sich, sagte Caffier. Die vergleichsweise strikten Einreisebeschränkungen für Touristen nach Mecklenburg-Vorpommern wurden nicht gelockert. Die neuen Regelungen wurden unverzüglich wirksam. Ausschlaggebend für die abendliche Schaltkonferenz der Minister war, dass in Berlin am Donnerstag für die gesamte Stadt die Zahl der gemeldeten Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner innerhalb der vergangenen sieben Tage auf 52,8 gestiegen war. Die Marke von 50 gilt als ein zentrales Kriterium für die Beurteilung der Corona-Lage.

Weitere Informationen
Spaziergänger nutzen am 4. Februar 2019 in Rerik in Mecklenburg-Vorpommern das sonnige und ruhige Wetter für einen Ausflug am Ostseestrand. © dpa-Bildfunk Foto: Bernd Wüstneck

Corona: Familienbesuch aus Berlin muss in Quarantäne

Für Einreisen aus innerdeutschen Risikogebieten nach MV gelten Ausnahmen, aber nicht für die Kernfamilie. mehr


05:39 Uhr

Niedersachsen: Corona legt die Fleischindustrie still

Am Schlachthof Weidemark in Sögel (Kreis Emsland) wurden nach Betriebsangaben jeden Tag alle 1.000 Mitarbeiter auf Corona getestet. Es wurden Luftreinigungssysteme installiert und Hygienekonzepte umgesetzt. Doch all das konnte das Virus demnach nicht aufhalten: Mehr als 120 Corona-Infektionen hat der Landkreis aktuell registriert und entschieden, den Schlachthof ab Montag vorerst stillzulegen. Das hat Folgen für die gesamte Fleischindustrie im Norden.

VIDEO: Alle Bänder im Schlachthof Weidemark stehen still (2 Min)


05:37 Uhr

Heute tritt die neue Corona-Verordnung von Niedersachsen in Kraft

Ab heute gelten neue Corona-Regeln in Niedersachsen. So dürfen sich bei Feiern in privaten Räumen nur noch maximal 25 Menschen treffen. Im Freien gilt die Obergrenze von 50 Personen. Bisher gab es in Niedersachsen keine Vorschriften für Privatfeiern. Lockerungen gibt es dagegen für Treffen in Gaststätten und anderen öffentlich zugänglichen Räumen mit Hygienekonzept. Hier sind bis zu 100 Besucher erlaubt, außerdem entfällt die bisherige Beschränkung auf besondere Anlässe. Kinos, Theater und andere Kultureinrichtungen sollen mit guten Belüftungsanlagen und sorgfältigen Hygienemaßnahmen ihre Platzkapazitäten besser ausnutzen können. Abgesehen von den geltenden Abstands- und Hygienevorschriften gibt es außerdem keine Einschränkungen für kirchliche und religiöse Handlungen mehr. So entfällt die Begrenzung der Personenzahl bei Beerdigungen. Gottesdienste können unter freiem Himmel stattfinden - auch, wenn nicht für alle Besucher ein Sitzplatz zur Verfügung steht.


05:37 Uhr

Corona-Berichte in den NDR Landesmagazinen

Die NDR Landesmagazine haben auch gestern Abend über die Auswirkungen der Corona-Pandemie berichtet. Hier eine Auswahl der Beiträge:


05:37 Uhr

NDR.de Live-Ticker am Freitag startet

Guten Morgen, Norddeutschland! Auch heute berichten wir im NDR.de Live-Ticker über die Ereignisse und Folgen der Coronavirus-Pandemie in Norddeutschland.

Die Zahlen der Neuinfektionen von gestern: 320 in Niedersachsen, 125 in Hamburg, 76 in Bremen, 45 in Schleswig-Holstein und zwölf in Mecklenburg-Vorpommern.

FAQ, Podcast und Hintergrund
Verschiedene Bilder mit "Corona-Motiven" liegen auf einem Holztisch. © picture alliance/dpa, Colourbox Foto: Brynn Anderson, Julian Stratenschulte, Evgeny Karandaev, Kzenon

Corona-Chronologie: Die Ereignisse im Norden

Ende 2019 bricht in China eine bis dato unbekannte Lungenkrankheit aus und verbreitet sich weltweit. Am 27. Februar gibt es den ersten Fall im Norden. Die wichtigsten Ereignisse im Überblick. mehr

Flugpassagierin mit Maske in einer Flugzeugkabine © Picture-Alliance / ImageBroker Foto: Jacek Sopotnicki

Urlaub trotz Corona: Ist das noch möglich?

In Deutschland sind touristische Übernachtungen ab 2. November untersagt. Für andere Länder gelten individuelle Empfehlungen. mehr

Ein Mann hält sich eine Maske vor das Gesicht. © Brilliant Eye / photocase.de Foto: Brilliant Eye / photocase.de

Was Sie zur Maskenpflicht wissen müssen

Um die Coronavirus-Ausbreitung einzudämmen, gilt in Norddeutschland in Teilen des öffentlichen Raums eine Maskenpflicht. Die wichtigsten Fragen und Antworten dazu finden Sie hier. mehr

Ein Mann steht mit einem Mundschutz am Fenster © Colourbox

Corona: Fragen und Antworten zur häuslichen Quarantäne

Wer aus einem Risikogebiet nach Deutschland zurückkehrt, muss sich zunächst in häusliche Quarantäne begeben. Doch was bedeutet das? Welche Strafen drohen bei Verstößen? mehr

Der Virologe Prof. Christian Drosten und die Virologin Prof. Sandra Ciesek (Montage) © picture alliance/dpa, Universitätsklinikum Frankfurt Foto: Christophe Gateau,

"Coronavirus-Update": Podcast mit Drosten und Ciesek

Hier finden Sie alle bisher gesendeten Folgen zum Nachlesen und Nachhören sowie ein wissenschaftliches Glossar und vieles mehr. mehr

Forscher in weißen Kitteln klettern einen Berg hoch, auf dessen Spitze eine Spritze steht.

Wann sind die Forscher am Ziel?

Forscher weltweit arbeiten unter Hochdruck an einem Impfstoff gegen das Coronavirus. Der NDR berichtet über aktuelle Entwicklungen und gibt einen Überblick über den Stand der Forschung. mehr

Eine Laborantin sitzt an einem Mikroskop in einem abgedunkelten Labor © Colourbox

Was Sie zum Coronavirus wissen müssen

Die Corona-Pandemie hat den Alltag massiv verändert. Das Virus hat sich ausgebreitet. Was muss weiter beachtet werden? Was hat die Forschung ergeben? Fragen und Antworten zum Coronavirus. mehr

Mehr Nachrichten

Ministerpräsidentin Manuela Schwesig © dpa-Bildfunk Foto: Jens Büttner

Corona-Ticker: Schwesig und Günther erklären harte Maßnahmen

Die Länderchefs von Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig-Holstein geben Regierungserklärungen ab. Gleich hier im Livestream. Mehr News im Live-Ticker. mehr

Zwei Gartenstühle lehnen an einem Gartentisch. Der Tisch ist dadurch sichtlich gesperrt. © picture alliance Foto: Karl-Heinz Spremberg

Neue Corona-Einschränkungen: Gastronomen entsetzt

Die verschärften Corona-Einschränkungen treffen zahlreiche Branchen in Hamburg. Vor allem Gastronomen haben kein Verständnis. mehr

Eine rote Fußgängerampel steht an der Straße vor dem Bundeskanzleramt in Berlin. © dpa Foto: Bernd von Jutrczenka

Erneute Corona-Einschränkungen: Das gilt ab Montag

Um die massiv steigenden Corona-Infektionszahlen einzudämmen, gibt es für die Bürger ab Montag drastische Einschränkungen. mehr

Peter Tschentscher
14 Min

Corona im Norden - immer mehr Einschränkungen

Die Bürger müssen erneut mit drastischen Einschnitten rechnen. NDR Info extra berichtet. 14 Min