Das Coronavirus © CDC on Unsplash Foto: CDC on Unsplash
Das Coronavirus © CDC on Unsplash Foto: CDC on Unsplash
Das Coronavirus © CDC on Unsplash Foto: CDC on Unsplash
AUDIO: (117) Long Covid: Das Rätsel nach der Pandemie (75 Min)

Corona-Zahlen: Arztbesuche, Hospitalisierung, Todesfälle

Stand: 30.05.2023 08:30 Uhr

Die offiziellen Covid-19-Fallzahlen sind niedrig, doch ihre Aussagekraft ist aktuell gering. Diese Kennzahlen helfen nach wie vor bei der Einschätzung der Situation in Hamburg, Niedersachsen, Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern und Bremen.

Das Robert Koch-Institut (RKI) schätzt die Gefährdung durch Covid-19 in Deutschland derzeit insgesamt als moderat ein. Laut dem aktuellen Corona-Wochenbericht des RKI ist die offizielle Sieben-Tage-Inzidenz derzeit recht niedrig und im Vergleich zur Vorwoche gesunken. Doch die Kennzahl ist inzwischen immer weniger aussagekräftig.

NDR.de zeigt daher keine tagesaktuellen Grafiken zu den Infektions-Inzidenzen mehr. Wer die aktuellen Werte dennoch nachlesen will, findet sie weiterhin im Pandemieradar des Robert Koch-Instituts. Dort finden sich auch weitere Kennzahlen, deren Aussagekraft nicht an die Testzahlen in der Gesamtbevölkerung gekoppelt ist. Zu diesen weiterhin aussagekräftigen Kennzahlen gehören:

Arztbesuche wegen Corona

Die Zahl der Arztbesuche (pro 100.000 Einwohner) in Deutschland mit einer neu diagnostizierten Covid-19-Erkrankung zeigt, dass Corona nicht verschwunden ist. Jedoch ist der Wert in Kalenderwoche 18 im Vergleich zur Vorwoche weiter gesunken. Erkältungsviren sind laut aktuellem RKI-Wochenbericht der häufigste Grund für einen Arztbesuch. Beide Zahlen berechnet das Robert Koch-Institut wöchentlich aus den Meldungen von 250 bis 350 Haus- und Kinderarztpraxen, die sich unentgeltlich an dieser Form der Krankheitsüberwachung beteiligen.

Hospitalisierungsrate: Corona-Positive im Krankenhaus

Die Hospitalisierungsrate gibt an, wie viele Menschen mit positivem Corona-Test pro Woche in Kliniken aufgenommen wurden, umgerechnet auf 100.000 Einwohner. Das bedeutet nicht, dass diese Menschen auch wegen Corona im Krankenhaus sind. Die Kennzahl kann aber ein Hinweis darauf sein, ob es in der Gesamtbevölkerung wieder vermehrt Infektionen gibt. Ist die Hospitalisierungsrate hoch, bedeutet dies zudem einen erhöhten Aufwand für die Kliniken, weil infizierte Patientinnen und Patienten isoliert werden müssen. Die Hospitalisierungsrate wird aufgrund von Nachmeldungen teilweise unterschätzt.

Seit der zweiten Märzhälfte ist die Hospitalisierungsrate mit Covid-19 in Norddeutschland gesunken. Der Knick der Kurve um die Osterfeiertage könnte auf Meldeverzüge zurückzuführen sein. Erst mehrere Wochen später stehen die Zahlen endgültig fest.

Intensivbettenbelegung mit Covid-19-Patienten

Die Auslastung der Intensivstationen durch Covid-Patienten ist weitgehend frei von Meldeverzügen. Die Zahlen der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI) in der folgenden Grafik zeigen, welcher Anteil an Intensivbetten durch Corona-positive Patienten belegt ist. Wie viel Krankenhauspersonal jedoch überhaupt zur Verfügung steht, um alle Intensivpatientinnen und -patienten zu versorgen, ist aus den Daten nicht ersichtlich.

Durch Impfung und die Verbreitung weniger krankmachender Virusvarianten liegt der Anteil aller mit Sars-CoV-2 infizierten Patienten auf Intensivstationen weit unter den Infektionswellen der vergangenen beiden Jahre.

Covid-19-Todesfälle in Deutschland

Da die Krankheit mittlerweile häufig milder verläuft und Fortschritte in der Behandlung erzielt wurden, liegt die Zahl der Corona-Toten deutschlandweit in der jüngeren Vergangenheit weit unter den Höchstwerten von Anfang 2021.

Auch Impfungen tragen maßgeblich dazu bei, dass weniger Menschen sterben. Deshalb empfiehlt die Ständige Impfkommission allen Personen ab zwölf Jahren eine Grundimmunisierung plus Auffrischungsimpfung. Seit Auslaufen des Corona-Impfverordnung am 7. April 2023 werden aktuelle Impfzahlen nicht mehr täglich erfasst. Nach letztem Stand (07.04.2023) waren über 76 Prozent der Gesamtbevölkerung grundimmunisiert, fast 63 Prozent haben eine oder mehrere Auffrischungsimpfungen erhalten. Das Robert Koch-Institut geht davon aus, dass die tatsächliche Impfquote sogar bis zu fünf Prozentpunkte höher ausfällt.

Weitere Informationen
Porträtfoto der NDR Info Redakteurin Korinna Hennig. © NDR
5 Min

"Jetzt ruhigeres Fahrwasser für Berichterstattung über Corona"

Wissenschaftsredakteurin Korinna Hennig hat auf NDR Info die Berichterstattung zu dem Thema bilanziert und angekündigt, Corona im Blick zu behalten. 5 Min

Der Virologe Prof. Christian Drosten und die Virologin Prof. Sandra Ciesek (Montage) © picture alliance/dpa, Universitätsklinikum Frankfurt Foto: Christophe Gateau,

Coronavirus-Update: Der Podcast mit Drosten & Ciesek

Hier finden Sie alle bisher gesendeten Folgen zum Nachlesen und Nachhören sowie ein wissenschaftliches Glossar und vieles mehr. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR Info | 08.05.2023 | 06:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Coronavirus

Mehr Nachrichten

Tausende Menschen haben sich auf der Edmund-Siemers-Allee in Hamburg zu einer Demonstrationen gegen Rechtsextremismus versammelt. © picture alliance / dpa Foto: Axel Heimken

Zehntausende bei Großdemo gegen Rechtsextremismus in Hamburg

Etwa 40 Organisationen und Verbände hatten zu der Demonstration aufgerufen. Mehr als 50.000 Teilnehmende zogen durch die Innenstadt. mehr