Atemwegsinfekte bei Kindern: Warum ist die Lage so angespannt?

Stand: 22.12.2022 22:32 Uhr

Das RS-Virus und die Influenza-Welle sorgen dafür, dass viele Kinderstationen an die Grenzen ihrer Möglichkeiten kommen. Wie unterscheidet sich das aktuelle Geschehen von dem in den Vorjahren?

von Michael Hörz

Seit Oktober leiden viele Kinder stark unter Atemwegskrankeiten. Besonders das RS-Virus (RSV) macht vielen kleinen Kindern so sehr zu schaffen, dass ihre Eltern sie ins Krankenhaus bringen. Seit Mitte September 2022 gehen mehr als zwei Drittel aller Neuaufnahmen in Kinder- und Jugendkliniken auf das Virus zurück, das zeigen Zahlen der Deutschen Gesellschaft für Pädiatrische Infektiologie.

Angespannte Lage auf Kinderstationen: Mehrere Faktoren ausschlaggebend

Zwar gibt es jedes Jahr eine RSV-Welle, doch in diesem Jahr ist die Situation in den Kliniken besonders angespannt. So wies die Deutsche Interdisziplinäre Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI) Anfang Dezember darauf hin, dass manche Kinderstationen kein einziges Bett mehr frei haben. Für diese besondere Lage sind verschiedene Faktoren verantwortlich. Zwei davon lassen sich im folgenden Diagramm erkennen.

Wie sich Influenza und RSV seit Januar 2020 entwickeln

Durch Lockdown blieben Infektionen aus

In diesem Jahr gibt es laut dem Robert Koch-Institut vergleichsweise viele RS-Virus- und Influenza-Infektionen bei Kindern unter zehn Jahren. Dies liegt auch daran, dass im Lockdown im Jahr 2020 viele Kinder deutlich weniger Kontakte hatten und es kaum nennenswerte Fälle von RSV oder Influenza gab. Bereits nach den ersten Corona-Lockerungen infizierten sich im Frühherbst 2021 ungewöhnlich viele mit RSV. Fachleute führen das darauf zurück, dass zahlreiche Kleinkinder zum ersten Mal in ihrem Leben mit dem Virus in Kontakt kamen. Der Effekt ist auch in diesem Jahr spürbar.

RSV- und Influenza-Welle fallen zusammen

Hinzu kommt noch ein weiterer Faktor, der aktuell die Lage auf den Kinderstationen verschärft: Während im vergangenen Jahr die RSV-Welle deutlich vor der Influenza-Welle begann, überlagern sich in diesem Jahr beide Wellen.

Generell schwierige Situation auf den Kinderstationen

Grundsätzlich sind solche Spitzen für Kinderstationen schwer zu bewältigen. "Die Zahl der Betten in Kinderstationen ist in den vergangenen 20 Jahren um etwa 30 Prozent gesunken. Trotz mehr Geburten in den vergangenen Jahren werden weiter Kliniken geschlossen oder Betten abgebaut", sagt Jörg Dötsch, Direktor der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin an der Uniklinik Köln und Präsident der Deutschen Gesellschaft für Kinder und Jugendmedizin. Zudem seien nach zweieinhalb Jahren Pandemie viele Pflegekräfte erschöpft. Auch deswegen ließen sich Kinderstationen nicht sofort auf ihre theoretisch mögliche Kapazität hochfahren.

Prof. Stefan Kluge vom UKE. © Screenshot
AUDIO: Klinikdirektor: Auch Personalmangel macht Krankenhäusern zu schaffen (5 Min)

Kinder-Intensivstationen: Mancherorts freie Betten knapp

Zwar muss zum Glück längst nicht jedes Kind mit einer RSV- oder Influenza-Infektion ins Krankenhaus oder gar intensivmedizinisch behandelt werden, aber auch auf den Kinder-Intensivstationen ist die angespannte Lage deutlich zu spüren. Die Zahl von verfügbaren Intensivbetten für Kinder nimmt seit Beginn der Grippesaison Anfang November Stück für Stück ab. Insgesamt wirkt der Anteil verfügbarer Betten in Kinder-Intensivstationen vergleichsweise hoch. Doch es ist wichtig zu wissen, dass es an manchen Standorten keine Kinder-Intensivstation gibt oder nur sehr wenige Plätze. Hier können 50 Prozent verfügbare Plätze tatsächlich nur zwei von vier Betten bedeuten.

Die derzeit noch ansteigende Influenza-Welle wird zu einer weiteren Belastung der Kinderstationen führen. Denn im Gegensatz zum RS-Virus, bei dem sich vor allem Kinder untereinander anstecken, können sich Kinder bei Personen aller Altersgruppen mit der Grippe anstecken. Dies zeigt auch die bundesweite Beobachtung der Deutschen Gesellschaft für Pädiatrische Infektiologie. So wurden im Schnitt zuletzt täglich wieder weniger Kinder und Jugendliche mit RSV-Infektion auf einer Intensivstation aufgenommen, während die Zahl der Aufnahmen wegen Influenza anstieg.

 

Weitere Informationen
Ein am Respiratorischen Synzytial-Virus (RS-Virus oder RSV) erkrankter Patient liegt auf einer Kinderstation ©  +++ dpa-Bildfunk +++ Foto: Marijan Murat

RS-Virus: Welche Symptome verursacht die Atemwegsinfektion?

Die Kinderkliniken sind derzeit überfüllt. Ein Grund: das Respiratorische Synzytial-Virus (RSV). Was Eltern wissen müssen. mehr

Ein Kind mit Fieberthermometer im Mund und der Hand einer Frau auf der Stirn © Aleksandra Suzi / photocase.de Foto: Aleksandra Suzi / photocase.de

Fiebersaft für Kinder nicht lieferbar: Welche Alternativen gibt es?

Fiebersaft und Zäpfchen für Kinder sind derzeit vielerorts nicht erhältlich. Was Eltern mit kranken Kindern tun können. mehr

Eine kranke Frau sitzt auf ihrem Bett und putzt sich die Nase. © Imago Images / Westend61 Foto: Ok Shu

Grippe, Erkältung, Corona: Symptome mit Hausmitteln lindern

Atemwegsinfektionen machen derzeit vielen zu schaffen. Was hilft bei Symptomen wie Husten, Schnupfen, Fieber und Halsweh? mehr

Dieses Thema im Programm:

Visite | 06.12.2022 | 20:15 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Grippe

HNO

Infektion

Mehr Nachrichten

Eine Mitarbeiterin im Schutzanzug im Hochsicherheitslabor im Friedrich-Loeffler-Institut auf Riems. © dpa Foto: Stefan Sauer

Greifswalder Experten beunruhigt Vogelgrippe-Ausbruch auf Nerzfarm

Die Experten sehen Anzeichen dafür, dass das Virus H5N1 mehr Gelegenheiten bekommt, Säugetiere zu infizieren und so auch dem Menschen gefährlich werden könnte. mehr