Stand: 19.05.2020 12:58 Uhr

Corona: Keine neuen Infektionen in Hamburg gemeldet

Gesundheitssenatorin Cornelia Prüfer-Storcks. © NDR Foto: Screenshot
Erstmals seit dem 8. März gab es laut Gesundheitssenatorin Cornelia Prüfer-Storcks keine Neuinfektionen in Hamburg.

Erstmals seit mehreren Wochen sind in Hamburg von den Gesundheitsämtern binnen eines Tages keine weiteren Fälle von Covid-19-Infektionen gemeldet worden. Das teilte die Hamburger Gesundheitsbehörde am Dienstag mit. Die Zahl der in Hamburg insgesamt gemeldeten Fälle liegt damit bei 5.034. "Wir haben seit dem 8. März zum ersten Mal die Situation, dass wir keinen positiven Fall haben in Hamburg. Das kann eine Momentaufnahme sein, aber schlecht ist es auch nicht", sagte Gesundheitssenatorin Cornela Prüfer-Storcks (SPD) bei der Landespressekonferenz am Dienstag.

63 Menschen im Krankenhaus

Auch die Zahlen aus den Krankenhäusern sind seit mehreren Wochen eher rückläufig. Derzeit befinden sich 63 Hamburger wegen der Lungenkrankheit in stationärer Behandlung, davon werden 27 Personen intensivmedizinisch betreut. Mitte April hatten noch mehr als 260 Hamburger mit Covid-19 im Krankenhaus gelegen.

90 Prozent gelten als genesen

Die Behörde geht derzeit von rund 300 aktuell erkrankten Menschen in der Hansestadt aus. Laut Robert Koch-Institut können rund 4.500 Betroffene als genesen betrachtet werden. Damit seien rund 90 Prozent aller insgesamt in Hamburg gemeldeten Fälle bereits genesen. Nach Angaben des Instituts für Rechtsmedizin wurde bisher bei 210 verstorbenen Hamburgerinnen und Hamburgern eine Covid-19-Erkrankung als Todesursache festgestellt.

Mehr Tests in Pflegeheimen und bei Schülern

Senatorin Prüfer-Storcks kündigte an, dass das Infektionsgeschehen in Pflegeheimen genauer untersucht werden soll. Dazu sollen in vier ausgewählten Heimen zwei Mal die Woche Bewohner, Personal und Besucher auf das Virus getestet werden. Auch an den Schulen wolle man nach der Öffnung genauer hinsehen. Bei Schülern und Schülerinnen auch mit leichtesten Symptomen sollen nach einem positiven Test auch Kinder aus derselben Lerngruppe sowie das häusliche Umfeld getestet werden, sagte die Senatorin.

Noch erforscht werde, ob das Virus bei wärmeren Temperaturen zurückgehe. Die Öffnung der Geschäfte habe sich offensichtlich nicht ausgewirkt, erklärte Prüfer-Storcks. "Wir hatten keine Fallzahlsteigerung, nachdem wir die Geschäfte geöffnet haben." Jetzt müsse man die weitere Entwicklung abwarten. Nächste Woche könnte über weitere Lockerungen entschieden werden, so Prüfer-Storcks.

Telefon-Hotline für Fragen zum Coronavirus

Allgemeine Fragen zum Coronavirus werden unter der Telefon-Hotline 040 / 428 284 000 beantwortet. Bei auftretenden grippeähnlichen Symptomen in Verbindung mit Kontakt zu erkrankten Personen sollte der Hausarzt oder der Arztruf 116117 telefonisch kontaktiert werden.

Weitere Informationen
Ein Intensivbett mit einem Beatmungsgerät.  Foto: Roland Weyrauch

Coronavirus: So ist die Lage bei Intensivbetten in Hamburg

Wie ist die Auslastung der Hamburger Krankenhäuser? Sind noch Intensivbetten mit Beatmungsgeräten frei? Hier finden Sie laufend aktualisierte Daten aller Kliniken in Hamburg. mehr

Darstellung von Viren neben der Form von Hamburg. © panthermedia Foto:  lamianuovasupermail@gmail.com (YAYMicro)

Coronavirus in Hamburg: Hier bekommen Sie Hilfe

Wir haben Ihnen eine Liste mit relevanten Informationen, Telefonnummern und Hilfemöglichkeiten zusammengestellt. mehr

Proben für einen PCR-Test werden von einem Mitarbeiter im Corona-Testzentrum in Nordhorn sortiert. © picture alliance/dpa | Sina Schuldt Foto: Sina Schuldt

Corona-Ticker: Sieben-Tage-Inzidenz in Niedersachsen wieder über 100

Das Land meldete 1.600 Neuinfektionen. Auch in Schleswig-Holstein stieg die Sieben-Tage-Inzidenz. Mehr Corona-News im Ticker. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 19.05.2020 | 13:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Impflinge in der zusätzlichen Halle A2 im Hamburger Impfzentrum. © picture alliance / dpa Foto: Christian Charisius

Corona-Impfung in Hamburg: Nun auch über 70-Jährige aufgerufen

Impfstofflieferungen ermöglichen Tausende weitere Termine für zusätzliche Altersgruppen. Bei der Kommunikation gab es Probleme. mehr