Menschen sitzen auf Stühlen in einem Raum und spielen Geige, eine Frau dirigiert, dahinter stehen zwei Männer und zwei Frauen, die singen. © NDR / Marcus Stäbler Foto: Marcus Stäbler
Menschen sitzen auf Stühlen in einem Raum und spielen Geige, eine Frau dirigiert, dahinter stehen zwei Männer und zwei Frauen, die singen. © NDR / Marcus Stäbler Foto: Marcus Stäbler
Menschen sitzen auf Stühlen in einem Raum und spielen Geige, eine Frau dirigiert, dahinter stehen zwei Männer und zwei Frauen, die singen. © NDR / Marcus Stäbler Foto: Marcus Stäbler
AUDIO: Probenreportage "Meine Symphonie" (4 Min)

"Meine Symphonie": Persönliche Geschichten werden Musik

Stand: 06.12.2022 09:36 Uhr

"Meine Symphonie" heißt ein musikalisches Projekt der Körber-Stiftung, das Menschen mit ganz unterschiedlichem Hintergrund zusammenbringt - in einer Gemeinschaftsproduktion von Profis und Laien.

von Marcus Stäbler

Ein Nachmittag im Haus im Park in Bergedorf. Claudia Singer, eine jugendlich wirkende Frau mit grauem Haar und dunkelblauem Pulli, steht zum ersten Mal vor dem Orchester und singt das Stück "Sprudelndes Licht". "Da geht es um meine Jugendzeit, da habe ich einen LSD-Trip gehabt. In einer Zeit, in der es mir sehr schlecht ging, hat der mich verbunden, mit der ganzen Welt, mit Farben, mit Formen. Das hat mir damals sehr viel Hoffnung gegeben", erklärt Claudia Singer. Die Mittsechzigerin ist Psychotherapeutin in Hamburg. Sie gehört zu den Teilnehmenden am Projekt "Meine Symphonie" der Körber-Stiftung.

Symphonie vertont prägende Momente von 12 Hamburger*innen

Diese Symphonie für Vokalstimmen und Orchester vertont prägende Momente aus dem Leben von 12 Hamburgerinnen und Hamburgern. Sie haben sich bei der Körber-Stiftung für das Projekt beworben und vorab zu einem Austausch getroffen. "Jeder wusste nur, man soll eine Begegnung erzählen, die bedeutsam für einen war", sagt der Diplom-Pädagoge Albert Borde und erzählt weiter: "Nach fünf Minuten hat jeder, der in diesem Kreis saß, berührende und eindrucksvolle Geschichten, private Geschichten preisgegeben. Es sind auch Tränen geflossen. Und es war trotzdem nicht schwierig."

Komponist Mark Scheibe lässt sich von Geschichten inspirieren

Menschen sitzen auf Stühlen in einem Raum und spielen Geige, eine Frau dirigiert, dahinter stehen zwei Männer und zwei Frauen, die singen. © NDR / Marcus Stäbler Foto: Marcus Stäbler
Beim Projekt "Meine Symphonie" der Körber-Stiftung musizieren Laien und Profis gemeinsam.

Für diese sehr unterschiedlichen Geschichten und Persönlichkeiten hat der Bremer Komponist Mark Scheibe zusammen mit den Teilnehmenden einen passenden Ton gesucht. "Oft ist es so, dass ich mit der Person zu zweit am Klavier sitze. Mir wird etwas erzählt, ich stelle Fragen, ich spiele schon ein bisschen dazu. Dann nehme ich das auf, zuhause höre ich mir das an. Wenn ich Glück habe, ist etwas dabei, wo ich anknüpfen kann", erklärt Scheibe den Entstehungsprozess der Stücke.

"Tschaikowsky hat niemanden umgebracht" von Anastasiia Shevchuk

Mark Scheibe bedient sich bei verschiedenen Stilen und Genres. Er lässt einen Choral anklingen oder blickt auch mal nach Hollywood. Der Song von Claudia Singer erinnert an die Dreigroschenoper. Das Stück der ukrainischen Mezzosopranistin Anastasiia Shevchuk bekommt einen düsteren Sound. "Tschaikowsky hat niemanden umgebracht" heißt Shevchuks Beitrag. Ein Plädoyer der jungen Ukrainerin für den übernationalen Wert großer Meisterwerke und Komponisten. Den könne auch der russische Angriffskrieg nicht zerstören. "Künstler wie Tschaikowsky, Schostakowitsch, Rachmaninoff - die gehören dem Land nicht. Und ein Mensch - ich werde den Namen nicht sagen - kann diese Kultur nicht kaputt machen. Er hat damit nichts zu tun!", betont Shevchuk.

Das Projekt "Meine Symphonie" bringt Menschen mit unterschiedlichen Perspektiven und Erfahrungen zusammen - auch im Orchester. Es basiert auf dem Ensemble "musici emeriti" mit ehemaligen Mitgliedern der Symphoniker Hamburg, des Philharmonischen Staatsorchesters und des NDR Elbphilharmonie Orchesters. Dieses Ensemble sei beim Projekt erweitert, erklärt Bahar Roshanai, Programmmanagerin der Körber-Stiftung, die das ganze Projekt initiiert hat. "Die Stimmen, die uns gefehlt haben, haben wir durch ukrainische Schutzsuchende, die an der Hochschule gerade ein Gaststudium absolvieren, ergänzt", berichtet Roshanai. Die Uraufführung findet am 7. Dezember während der Eröffnungswoche vom neuen KörberHaus in Hamburg-Bergedorf statt.

 

Weitere Informationen
Das KörberHaus in Bergedorf. © NDR.de/Anna Rüter Foto: Anna Rüter

"Ein Platz für alle": KörberHaus in Bergedorf eröffnet

Ein neuer Treffpunkt für alle auf 6.000 Quadratmetern soll es sein: das KörberHaus im Herzen Bergedorfs. mehr

Das NDR Elbphilharmonie Orchester auf der Bühne des Großen Saals in der Elbphilharmonie © Michael Zapf

NDR Elbphilharmonie Orchester

Das international renommierte Flaggschiff der NDR Ensembles ist das Residenzorchester der Elbphilharmonie Hamburg. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | Matinee | 06.12.2022 | 09:20 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Klassik

Mehr Kultur

Tänzer*innen im Stück "In C" von Sasha Waltz auf Kampnagel © Aileen Pinkert Foto: Aileen Pinkert

Sasha Waltz gastiert auf Kampnagel: "Wie eine getanzte Fuge"

Waltz ist bis Sonnabend mit ihrer Compagnie "Sasha Waltz & Guests" zu Gast: mit einem sehenswerten Abend der Technik, nicht der Emotion. mehr