Stand: 30.07.2020 10:43 Uhr  - NDR Kultur

Konzert: Christoph Sietzen begeistert in Isenhagen

von Janek Wiechers

Im niedersächsischen Isenhagen bei Gifhorn hat der junge luxemburgisch-österreichische Perkussionist Christoph Sietzen ein abwechslungsreiches Programm verschiedenster Stile beim ersten NDR Kultur Foyerkonzert on tour seit Beginn der Corona-Pandemie gespielt. Erstmalig war wieder Publikum zugelassen - in begrenzter Anzahl und mit Abstand und Maske. Ein intimer Konzertabend für ein kulturhungriges Publikum.

Bild vergrößern
Neben der Marimba präsentiert Christoph Sietzen eine Vielzahl weiterer Schlagwerke.

Hochkonzentriert, ja versunken in die Klänge, die er erzeugt - so steht Christoph Sietzen in knallrotem Hemd, je zwei Klöppel in der Hand, an der Marimba. Mit einer für das hölzerne Schlaginstrument adaptierten Version einer Sarabande von Johann Sebastian Bach beginnt Sietzen sein lebendiges Solo-Konzert. Die Schlägel huschen über die Klangstäbe, während sich ein warmer, weicher Klang in der Kirche ausbreitet. Die Kulisse des Konzerts bildet der Altarraum der gotischen Stiftskirche des Klosters Isenhagen im niedersächsischen Landkreis Gifhorn.

Christoph Sietzens zweites Konzert nach langer Pause

Für den 28-jährigen Perkussionisten Christoph Sietzen ist es ein besonderer Abend: "Es ist wirklich berührend, wieder Musik machen zu dürfen - vor Publikum, vor Ihnen. Für mich ist das wirklich ein Fasten gewesen. Herzlichen Dank an alle." Der Abend ist erst sein zweites Konzert vor Publikum seit Langem. Rund 30 Zuhörerinnen und Zuhörer haben es sich in den Holzbänken im Kirchenschiff des hübschen Backsteinbaus aus dem 14. Jahrhundert bequem gemacht und lauschen andächtig.

Perkussion in allen Facetten

Sietzen kann nicht nur leise und bedächtig. Spielend leicht wechselt er die Schlaginstrumente, die er in der Apsis der Klosterkirche in Isenhagen aufgebaut hat. Mit viel Verve und rasenden Wirbeln interpretiert er hochkomplexe Kompositionen, wie das Stück "13 Drums" des japanischen Komponisten Maki Ishii. Sietzen, das wird schnell klar an diesem Abend, ist ein unglaublich vielseitiger Musiker. Eine Tatsache, auf die auch Moderator Ludwig Hartmann eingeht, der mit Sietzen zwischen den Stücken über dessen Musik und Lebenslauf spricht: "Wonach sind Sie gegangen, wonach haben Sie diese Mischung gewählt?" "Das ist für mich eine der großen Faszinationen des Schlagwerks, dieser Facettenreichtum", erklärt Sietzen, "dass man sowohl auf der Marimba eine Lautensuite von Bach, wie ich finde, sehr gut spielen, aber auch ganz andere Töne anstimmen kann."

"Schlagwerk" oder "Klangwerk"?

Extrem viel verlangt Sietzen die schwere und stellenweise rasend schnelle Komposition "Rebons" von Jannis Xenakis ab. Doch auch dieses Stück präsentiert der junge Schlagwerker mit faszinierender Leichtigkeit. Das Wort Schlagwerk mag der 28-jährige Musiker übrigens nicht so gern, wie er im Gespräch mit Ludwig Hartmann betont. Klangwerk sei ihm lieber: "Tatsächlich geht's ja nicht ums Schlagen, sondern um die Klänge, die man hervorholen kann."

Freude an der Musik beim Künstler wie beim Publikum

Bild vergrößern
Bei der Improvisation auf der Snaredrum entlockt Sietzen auch dem Metall-Ständer besondere Klänge.

Christoph Sietzen kommt sehr sympathisch daher, sein Witz und seine Spielfreude übertragen sich - in den Raum, aufs Publikum. Faszinierend ist auch, wie er in einer Improvisation einer einzelnen Snare Drum samt Metall-Ständer vielschichtige Klänge entlockt.

Am Ende des wie im Fluge vergangenen Konzerts steht viel Applaus. Dem Publikum ist die Dankbarkeit, endlich wieder ins Konzert gehen zu können, förmlich ins Gesicht geschrieben. Der Abend mit Christoph Sietzen ist für sie ein Erlebnis: "Das war das erste Ereignis seit Langem und wir sind total dankbar, dieses wunderbare Konzert erlebt haben zu dürfen", erzählt eine Zuschauerin. "Das war wirklich toll!"

Sendetermin
NDR Kultur

"Foyerkonzert on tour" mit Christoph Sietzen

02.08.2020 18:00 Uhr
NDR Kultur

Beim NDR Kultur "Foyerkonzert on tour" spielte Schlagwerker Christoph Sietzen im Kloster Isenhagen und stand Ludwig Hartmann und dem Publikum Rede und Antwort. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | Matinee | 30.07.2020 | 11:20 Uhr

Mehr Kultur

68:40
NDR Info

Sumatra

NDR Info