Die U-Bahnstation Hafencity im blauen Licht - beliebter Drehort Hamburgs, etwa im Film "Electric Girl" © NDR Foto: Patricia Batlle

Filme in Hamburg: Die Metropole als Drehort

Stand: 01.11.2020 06:00 Uhr

"Honig im Kopf", "3 Engel für Charlie", "Cortex", "Soul Kitchen": Das sind einige Filme, die zuletzt in der Filmstadt Hamburg gedreht wurden. Ein Blick auf Drehorte rund um Speicherstadt und Hafencity.

von Patricia Batlle

Mehrfach im Jahr zeigt die Filmförderung Hamburg Schleswig-Holstein auf einer geführten Tour berühmte Filmorte Hamburgs. Bei dieser sehen die cineastisch Interessierten Filmausschnitte vor Ort auf einem Tablet. Jährlich werden in der Metropole etliche Film- und Fernsehproduktionen gedreht - unter normalen Umständen etwa zwischen 90 bis 120.

Der Historiker Arne Krasting (r.) zeigt auf einer Tour mit Tablets in der Hafencity Hamburgs berühmte Drehorte und die dazu gehörigen Filmgeschichten © NDR Foto: Patricia Batlle
Historiker Arne Krasting begleitet die Tablet-Tour mit Alexandra Luetkens von der Film Commission. In der Haltestelle Hafencity Universität wurde zuletzt Moritz Bleibtreus Thriller "Cortex" gedreht.

"Das sind etwa 16 Kinofilme im Jahr, sowie Fernsehfilme, Krimireihen, Serien, Dokumentar- und auch Kurzfilme", erzählt Alexandra Luetkens von der Filmförderung. Sie gehört zur Film Commission der Filmförderung, die Standort-Marketing und Drehort-Beratung für Filmproduktionen anbietet. Luetkens begleitet die Tour, durch die der gebürtige Hamburger und Filmhistoriker Arne Krasting mit vielen Anekdoten führt.

Hafencity - Drehort für "Electric Girl" und "Pfefferkörner"

Treffpunkt für die Tour in diesem Herbst ist die futuristisch anmutende U-Bahn-Haltestelle "Hafencity Universität". Sie hat zuletzt für die Kinderdetektiv-Serie "Die Pfefferkörner" sowie für den Superheldin-Fantasyfilm "Electric Girl" von Ziska Riemann als Kulisse gedient.

"Hafencity"-U-Bahn prominent in "Cortex" von Bleibtreu

Die U-Bahn-Station kommt auch prominent im Regiedebüt Moritz Bleibtreus "Cortex" vor. In einer Schlüsselszene sitzt Jannis Niewöhner in einer Szene auf der Metallbank und wartet auf die U-Bahn, als er von einem Apotheker angesprochen wird. Der von der Filmförderung Hamburg Schleswig-Holstein mit 500.000 Euro geförderte Psychothriller hat beim Filmfest Hamburg seine Weltpremiere. Der Film war - noch vor der erneuten Corona-bedingten Schließung der Kinos - noch im Oktober angelaufen.

"3 Engel für Charlie": Hollywood in der Elbphilharmonie

Die US-Schauspielerin und Regisseurin Elizabeth Banks (mitte), der Hamburger Bürgermeister Peter Tschentscher und die Chefin der Filmförderung Hamburg Maria Köpf auf der Elbphilharmonie bei den Dreharbeiten zu  "3 Engel für Charlie", der in Teilen in Hamburg gedreht wurde © Filmförderung Hamburg Schleswig-Holstein
US-Regisseurin Elizabeth Banks (Mitte) besuchte mit Hamburger Bürgermeister Peter Tschentscher und der damaligen Chefin der Filmförderung Hamburg Maria Köpf die Elbphilharmonie.

Die Mischung aus Alt und Neu, aus historischen Gebäuden und moderner Architektur in der Hafencity sowie dem UNESCO-Weltkulturerbe Kontorhausviertel in der Speicherstadt mit seinen Backsteinfassaden, bildet eine tolle Kulisse für Filmsets. Als Hollywood-Regisseurin Elizabeth Banks hier Locations für ihren Blockbuster "3 Engel für Charlie" mit Kristen Stewart suchte, fiel ihr besonders ein Gebäude auf. Sie war so begeistert von der Elbphilharmonie, dass sie die Zentrale des schwedischen Konzerns Brock Industries für den Film kurzerhand von Stockholm nach Hamburg verlegte..

"Daraufhin wurden die Drehbücher umgeschrieben", erzählt Alexandra Luetkens. Mehr als elf Drehtage blieb das Filmteam in der Stadt. "Davon waren alleine vier Tage in der Elbphilharmonie - im Treppenhaus, auf den Rolltreppen, im Eingangsbereich und für einen spektakulären Auto-Stunt am Kaiserkai." Es lohne sich, ab und zu solche Vorzeige-Projekte zu fördern. "Die Bedingung ist, dass sie mindestens 150 Prozent der Fördersumme hier ausgeben, also für das Mieten der Locations, Dienstleister vor Ort, Caterer und Fachkräfte. '3 Engel für Charlie' hat um die 400.000 Euro Förderung bekommen und knapp zwei Millionen Euro in Hamburg ausgegeben", sagt sie.

Die Elbphilharmonie ist auch prominent in lker Çataks preisgekröntem Liebesfilm "Es gilt das gesprochene Wort" von 2019 zu sehen, in dem Schauspieler Godehard Giese in seiner Rolle als Musiker im Großen Saal auftritt.

2021 im Kino: "Die Geschichte meiner Frau" mit Star Léa Seydoux

Léa Seydoux (von links als Lizzy), Regisseurin Ildikó Enyedi und Schauspieler Gijs Naber (Jacob Störr) am Hamburger Set von  "The Story Of My Wife" - hier zu sehen auf der Straße Alter Wandrahm © Hanna Csata
Die Französin Léa Seydoux hat mit Gijs Naber und der ungarischen Regisseurin Ildikó Enyedi den Kostümfilm "The Story Of My Wife" in Hamburg gedreht.

Wenige hundert Meter weiter, auf dem St. Annen-Platz in der Speicherstadt, ist ein Historienfilm gedreht worden, der erst 2021 ins Kino kommen soll. Die ungarische Regisseurin und Berlinale-Siegerin Ildikó Enyedi ("Körper und Seele") hat hier Milan Fusts Roman verfilmt, der im Hamburg der 1920er-Jahre spielt: "Die Geschichte meiner Frau". Darin wettet Kapitän Jacob Störr mit einem Freund, dass er die erste Frau, die ins Café reinkommt, heiraten wird. Die Hauptrollen spielen Léa Seydoux und Gijs Naber.

Weitere Informationen
Die ungarische Filmemacherin Ildikó Enyedi beim Filmfest Hamburg stellt ihr in Hamburg gedrehtes Drama "Die Geschichte meiner Frau" vor © FIlmfest Hamburg / Martin Kunze Foto: Martin Kunze

Filmemacherin Ildikó Enyedi über Hamburg und ihr neues Drama

Die Ungarin hat eine enge Bindung zu Hamburg. Hier startete die Berlinale-Siegerin ihre Karriere und hat mehrfach gedreht. mehr

"Großstadtrevier" und mehr: Krimis werden besonders häufig in Hamburg gedreht

Am Elbschlösschen führt eine Treppe herab zur Elbe - einer der vielen Drehorte in der Hafencity Hamburgs, etwa für Edgar Wallaces "Tote Augen in London" © NDR Foto: Patricia Batlle
Am Elbschlösschen führt eine Treppe hinab zur Elbe - dem Schauplatz einer Szene in Alfred Vohrers Edgar-Wallace-Film "Tote Augen in London".

"Hamburg ist Krimi-Hauptstadt Deutschlands. Das hat verschiedene Gründe. Jürgen Roland ist einer derjenigen, die Krimis nach Hamburg gebracht haben und mit dem St. Pauli-Film quasi ein eigenes Genre gegründet hat. Dann kam das 'Großstadtrevier'", erzählt der Historiker Arne Krasting. Aber auch ein Edgar-Wallace-Film von 1961 wurde hier gedreht, obwohl die Handlung in London spielt. Sein Titel: "Die toten Augen von London" von Alfred Vohrer. "Er kam aus Berlin nach Hamburg, um hier zu drehen", sagt Krasting und ergänzt, dass US-Regisseur Quentin Tarantino nachweislich ein Faible für Regisseur Vohrer habe. Er habe diesen als "deutschen Alfred Hitchcock" bezeichnet.

Publikumsmagneten "Honig im Kopf" und "Soul Kitchen" hier gedreht

NDR.de hat bereits über alte Klassiker und Blockbuster wie Szenen von "James Bond - Der Morgen stirbt nie" in Hamburg berichtet, auch über Fatih Akin Dreharbeiten in der Hansestadt. Der Hamburger hat natürlich auch in der Hafencity - nämlich 2009 Teile seiner Komödie "Soul Kitchen" auf und rund um die Magellan-Terrassen.

Til Schweiger wiederum hat eine Kreuzung der Speicherstadt für immerhin mehr als 7, 5 Millionen Zuschauerinnen und Zuschauer 2014 im Kino verewigt: Hier fährt der tüddelige Opa Amandus (Dieter Hallervorden) mit seiner Enkelin Tilda (Luna Schweiger) bei roter Ampel über die Kreuzung Sandtorkai/Brooktorkai. Doch dank der Stuntleute und einem weit abgeriegelten Platz ist bei den Dreharbeiten natürlich nichts passiert. Und nach dem Abbau des Sets sieht alles immer wieder aus wie vorher.

Mehr zum Filmstandort Hamburg
Das Hotel Atlantik in der Abendbeleuchtung © NDR Foto: Patricia Batlle

Mehr als Kulisse: Berühmte Drehorte in Hamburg

Wir haben einige der schönsten Film-Locations Hamburgs besucht. Etwa welche, wo Anton Corbijn und Fatih Akin gedreht haben. Bildergalerie

Szene aus "Große Freiheit Nr. 7" mit Hans Albers und Ilse Werner © picture alliance/United Archives Foto: United Archives / kpa Publi.

NS-Propaganda: Ein Film durchkreuzt die Pläne

"Große Freiheit Nr. 7" soll 1944 für Ablenkung vom Krieg sorgen, doch der Film ist den Nazis zu wenig linientreu. mehr

Regisseur und Autor Fatih Akin gestikuliert bei einem Gespräch vor der Aufführung seines Filmes "Tschick" auf dem Heiligengeistfeld im Autokino Hamburg im Juni 2020 © imago images/Future Image Foto: M. Wehnert

Fatih Akins neuer Film "Rheingold" handelt von Rapper Xatar

Die Filmförderung Hamburg Schleswig-Holstein fördert den Spielfilm von Akins Produktionsfirma Bombero mit 700.000 Euro. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | Kulturjournal | 23.10.2020 | 19:00 Uhr

Die ungarische Filmemacherin Ildikó Enyedi beim Filmfest Hamburg stellt ihr in Hamburg gedrehtes Drama "Die Geschichte meiner Frau" vor © FIlmfest Hamburg / Martin Kunze Foto: Martin Kunze

Filmemacherin Ildikó Enyedi über Hamburg und ihr neues Drama

Die Ungarin hat eine enge Bindung zu Hamburg. Hier startete die Berlinale-Siegerin ihre Karriere und hat mehrfach gedreht. mehr

Schauspielerin Julia Effertz ist Deutschlands erste Intim-Koordination am Filmset © dpa Foto: Horst Galuschka

Neuer Job beim Film: Intim-Koordinatorin bei Sexszenen

Beim Filmfest Hamburg hat Deutschlands erste Intim-Koordinatorin Julia Effertz ihre Arbeit beim Film in einem Vortrag vorgestellt. mehr

Mehr Kultur

Ein Mann mit Bart und gelbem T-Shirt sitzt auf der Bühne vor einem Holzboot und hat die Arme um die Knie geschlungen. © Ohnsorg Theater Foto: Sinje Hasheider

"De ole Mann un de See": Hemingway am Ohnsorg Theater

Das Hamburger Theater hat eine plattdeutsche Version des Klassikers "Der alte Mann und das Meer" auf die Bühne gebracht. mehr