Stand: 27.12.2017 16:25 Uhr

Museum Schwerin: Leonardo kommt doch nicht

Es sollte der Höhepunkt des Ausstellungsjahres 2018 im Staatlichen Museum Schwerin sein: "Duchamp - Leonardo - Beuys. Renaissance der Moderne", so wurde die Ausstellung für den Juli angekündigt. Nun heißt es, die Ausstellung könne zumindest 2018 nicht gezeigt werden. Die Gründe stehen für ein Problem, das viele Museen haben.

Erstmals sollten Originale der drei Künstler Marcel Duchamp, Leonardo da Vinci und Joseph Beuys gemeinsam präsentiert werden. Es gab im Herbst 2017 bereits eine wissenschaftliche Tagung in Vorbereitung auf die Ausstellung in Schwerin. In der letzten Woche fiel nun die Entscheidung: 2018 kann sie nicht gezeigt werden.

Ausstellungen 2018 in Norddeutschland

Kosten steigen stetig

Ein Geldgeber, mit dem man fest gerechnet hatte, sei in letzter Minute abgesprungen, so Gerhard Graulich der Stellvertretende Direktor des Staatlichen Museums Schwerin: "Mit dieser Ausstellung sind wirklich enorme Kosten verbunden und dadurch, dass uns eben Drittmittel abgesagt worden sind, müssen wir noch mal nachfragen, uns bemühen, staatliche Stiftungen und private Stiftungen zu aktivieren, um sie für dieses Projekt zu begeistern. Mit dem normalen Budget ist so eine Ausstellung nicht zu stemmen. Selbst mit den Mitteln, die von zwei Stiftungen gegeben werden, ist es nicht zu schaffen."

In den letzten Jahren sind die Kosten für solche hochkarätigen internationalen Ausstellungen explodiert. Die Schweriner haben Zusagen aus Italien, von dort sollen Zeichnungen Leonardo da Vincis kommen. Allerdings verlangen die Museen für eine Leonardo-Zeichnung eine Leihgebühr von 20.000 Euro. Dazu kommen enorme Kosten für die Versicherung, die Sicherheit, die Kuriere, den Transport.

Auch Rostocker Kunsthalle kämpft

Auch der Rostocker Kunsthallendirektor Jörg Uwe Neumann hat in diesem Jahr die Erfahrung gemacht, dass Ausstellungen mit mehreren Leihgebern nur noch schwer zu finanzieren sind: "Bei Mattheuer allein hatten wir 22 museale Leihgeber das erfordert heutzutage immer Kurierbegleitung, immer Klimakisten, da ist man schnell bei einer Summe - one way - in Höhe von 40.000 Euro nur für den Transport. Das war wirklich nicht so teuer, als ich begonnen hatte. Ich persönlich halte es für falsch, und es macht uns kleinen Museen wirklich das Leben schwer."

Neumann argumentiert nicht gegen den Schutz der Kunstwerke und versteht die hohen Hürden der Museumstandards, wenn es um den Verleih geht: "Andererseits sollen die Arbeiten ja auch gesehen werden, also es ist ja wichtig, dass sie gezeigt werden. Da muss man Schutzgedanken und Möglichkeit des Zeigens gegeneinander abwägen. Ich hoffe, dass auch irgendwann moderatere Lösungen gefunden werden."

Vielleicht kommt Duchamp, Leonardo und Beuys 2019

Durch den boomenden Kunstmarkt wird es für Museen immer schwieriger, Ausstellungen mit Kunstwerken zu realisieren, die nicht aus dem eigenen Bestand kommen. Die Höhe der Versicherungen und Leihgebühren bemisst sich nach dem Wert der Kunstwerke. Für Museumsdirektoren heißt das: Sie müssen vor allem beim Einwerben der Drittmittel findig sein.

Bild vergrößern
Wann und ob "Duchamp, Leonardo und Beuys" nach Schwerin kommen, ist noch nicht sicher.

Im Staatlichen Museum Schwerin hat man die Unterstützung aus dem Finanzministerium, doch die reicht bei Weitem nicht aus. Gerhard Graulich, der Kurator der nun für 2018 abgesagten Ausstellung in Schwerin, appelliert nicht nur für sein Haus, sondern für die Unterstützung der deutschen Museen allgemein: "Die Verantwortlichen in Politik und Kultur müssen sich darüber im Klaren sein: Das ist eine wichtige Ausstellung für die Stadt, für die Kommune, für das Land. Da stehen wir zusammen und stemmen das. Ansonsten: Ein Museum alleine schafft es heute nicht mehr, eine Ausstellung, wie die geplante mit eigenen Mittel zu realisieren."

Nun hofft man im Schweriner Museum auf zusätzliche finanzielle Mittel, um die Ausstellung "Renaissance der Moderne" für 2019, im 500. Todesjahr von Leonardo da Vinci, zeigen zu können.

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | 28.12.2017 | 08:00 Uhr

Mehr Kultur

33:30

Avi Avital und Omer Avital im Konzert

14.02.2018 22:00 Uhr
NDR Kultur
57:03

Nachtclub Radio Globo: Fela Kuti

21.01.2018 23:05 Uhr
NDR Info
33:47

NDR Bigband: Geir Lysne Carte Blanche

21.01.2018 22:28 Uhr
NDR Info