Stand: 18.06.2018 17:14 Uhr

Gelungenes Demokratie-Experiment am Theater

von Stefanie Wittgenstein

Demokratie - klingt theoretisch super. Herrschaft des Volkes. Aber: Wie viel haben wir wirklich zu sagen? Eigentlich machen wir doch nur alle paar Jahre ein Kreuz und schauen den Rest der Zeit zu, wie die immer selben Leute über die immer gleichen Dinge streiten. Horst Seehofer und Angela Merkel zum Beispiel. Das Ergebnis ist Frust - und immer öfter auch Wut. Wut auf "die da oben", und zwar bei Anhängern aller Parteien. Dagegen wollte das Lichthof Theater in Hamburg-Bahrenfeld etwas unternehmen - und wagte ein Demokratie-Experiment: "Staging Democracy" heißt das große Finale. Das Verrückte: Es macht tatsächlich wieder Lust auf Politik.

Bild vergrößern
Stehen beim Finale des Demokratie-Experimentes auf der Bühne: Laiendarstellerinnen und Darsteller von "Staging Democracy".

Sind Sie Mitglied in einer Partei? Haben Sie schon mal nicht gewählt? Finden Sie, man sollte Demenzkranken das Wahlrecht entziehen? Jeder Zuschauer ist sofort mittendrin, über rote und grüne Karten müssen alle knapp hundert Zuschauer im Lichthof Theater erst mal über gar nicht so leichte Fragen abstimmen. Die Demokratie steckt in einer Krise - in vielen Ländern suchen die Menschen gerade Antworten bei Populisten oder Autokraten. Die Skepsis wächst, auch bei uns. "Alles hat damit angefangen, dass 39 Prozent der Deutschen ihrem Bürgermeister vertrauen, aber nur vier Prozent den deutschen Spitzenpolitikern. Alles hat damit angefangen, dass die Art und Weise, wie unsere Demokratie funktioniert, in beängstigendem Tempo Menschen verschleißt", heißt es im Stück.

In der Antike wurden wichtige Posten unter normalen Leuten ausgelost

Das Lichthof Theater schaut sich in "Staging Democracy" die alte Tante Demokratie mal genau an - und stellt fest: So wie wir heute wählen, wählen wir erst seit 200 Jahren. Demokratie aber gibt es schon seit rund 2.500 Jahren - mit viel mehr Bürgerbeteiligung. Im antiken Athen wurden wichtige Posten auf Zeit ausgelost, und zwar unter ganz normalen Leuten.

Wie wäre es also, wenn wir das heute wieder so machen würden? Wenn wir also Ämter und Aufgaben regelmäßig per Los vergeben würden? Bestes Beispiel für mehr Beteiligung ist gerade Irland, das sehr gute Erfahrungen macht mit Bürgerversammlungen zu wichtigen Themen. Das alte Abtreibungsgesetz wurde so gekippt.

50 Freiwillige wirken beim Demokratie-Experiment mit

Vor diesem Hintergrund hat vor über einem Jahr am Lichthof Theater das Demokratie-Experiment begonnen. Rund 50 freiwillige Hamburger Bürgerinnen und Bürger wurden gesucht, gefunden und verschiedenen Themenfeldern zugelost. In Mini-Volksversammlungen haben sie in mehreren Treffen konkrete Ergebnisse und Forderungen erarbeitet - und das Ganze im Anschluss echten Politikern präsentiert. Das war zwar nicht immer einfach. Grünen-Politikerin Stefanie von Berg war bei den Sitzungen dabei, da hat es schon auch ordentlich geknirscht, aber: "Auf der Sachebene fand ich imponierend, wie die Bürgerinnen und Bürger sich in Sachen eingearbeitet haben, mit denen sie vorher nie was zu tun hatten", sagt von Berg.

Bild vergrößern
Die 20 Laiendarsteller sind in Weiß gekleidet - und vermitteln ein "Wir-Gefühl".

"Staging Democracy", also "Demokratie auf der Bühne" heißt nun also das große Finale des Experiments auf der Bühne des Lichthof Theaters. Mit 20 in Weiß gekleideten Hamburgern und Hamburgerinnen, die zum Großteil den ganzen Prozess mitgemacht haben. Alles Laienschauspieler, was dem Stück aber überhaupt keinen Abbruch tut, sondern genau dieses "Wir-Gefühl" zu schaffen vermag.

"Staging Democracy" ist nicht nur ein Theaterstück. Es ist das einfach und bestechend inszenierte Finale eines Demokratie-Experiments, eine hochinteressante Politik-Nachhilfestunde, ein Aufruf zur Bürgerermächtigung und ein flammendes Plädoyer für mehr Macht dem Volke. An der Universität Hamburg steht der Nachbau einer dieser alten Athener Losmaschinen. Man sollte sie schnell rausholen und auf den Rathausmarkt stellen.

Gelungenes Demokratie-Experiment am Theater

Das Lichthof Theater in Hamburg will etwas gegen Politik-Verdrossenheit unternehmen - und wagt mit "Staging Democracy" ein Experiment, das wieder Lust auf Politik macht.

Art:
Bühne
Datum:
Ende:
Ort:
LICHTHOF Theater
Mendelssohnstraße 15 B
22761  Hamburg
Anmeldung:
http://www.lichthof-theater.de/kartenreservierung.html
Hinweis:
Staging Democracy
Erwachsene : 18 Euro, ermäßigt 12 Euro
Kinder: 8 Euro
In meinen Kalender eintragen

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | Kulturjournal | 18.06.2018 | 19:00 Uhr

NDR Logo
Dieser Artikel wurde ausgedruckt unter der Adresse: https://www.ndr.de/kultur/Lichthof-Theater-Staging-Democracy,democracy102.html

Mehr Kultur

03:39
Nordmagazin

Ein Rostocker Stadtteil belebt sich selbst

15.01.2019 19:30 Uhr
Nordmagazin
03:09
Nordmagazin

Wappenkünstler: Mit 90 im Dienst der Heraldik

15.01.2019 19:30 Uhr
Nordmagazin
03:55
Schleswig-Holstein Magazin

1861: Die Jagd auf "ausgestorbene" Wale

15.01.2019 19:30 Uhr
Schleswig-Holstein Magazin