Juna Grossmann © picture alliance / Uwe Zucchi Foto: Uwe Zucchi

"So sind 'die Juden' nicht - sie sind alle ganz verschieden"

Stand: 27.01.2021 16:04 Uhr

Juna Grossmann hat in ihrem Buch "Schonzeit vorbei" das "Leben mit dem täglichen Antisemitismus" geschildert. Sie bloggt erfolgreich unter dem Titel: "Irgendwie jüdisch". Am Internationalen Holocaust-Gedenktag spricht sie über das jüdische Leben im Hier und Jetzt.

Frau Grossmann, Sie haben Ihren Blog mit einem Warnhinweis versehen: "Erwarten Sie keinen Antisemitismusblog." Wird die Berichterstattung von Jüdinnen und Juden aus Ihrer Sicht noch immer zu stark von Berichten über Antisemitismus und Holocausterinnerung dominiert?

Juna Grossmann: Ja, natürlich, das ist ein Hauptthema. Wenn man fragt, woran deutsche nichtjüdische Menschen denken, wenn sie an Juden denken, dann ist es meistens das Thema Holocaust, aber auch gewisse Bilder von Männern mit schwarzen Hüten und langen Bärten. Den Zusatz "Erwarten Sie keinen Antisemitismusblog" habe ich übrigens mit der Veröffentlichung meines Buches hinzugefügt, weil plötzlich alle Welt dachte, ich schreibe nur über Antisemitismus - was ja nicht so ist.

Wie beurteilen Sie die Formen des Gedenkens, wie wir sie hier praktizieren, zum Beispiel im Bundestag ?

Weitere Informationen
Gedenkstein an die Opfer des Holocaust auf dem Jüdischen Friedhof in Rostock. © picture-alliance/ dpa/dpaweb Foto: Bernd Wüstneck

Holocaust - Das beispiellose Verbrechen

Mehr als sechs Millionen Juden wurden während der NS-Zeit ermordet. Daran erinnert jedes Jahr am 27. Januar ein Gedenktag. mehr

Grossmann: Ich bin ein bisschen kritisch mit festen Ritualen. Sie können helfen - sie können aber auch versteifen. Die Frage ist: Wie inhaltsvoll sind noch bestimmte Erinnerungskulturen oder Mittel und Wege, die wir finden? In diesem Jahr finde ich es besonders spannend, da viele Einrichtungen, gerade im Gedenkstätten-Bereich, andere Wege gehen müssen. Da entstehen neue Formate, und man darf vielleicht endlich das machen, was man schon lange machen wollte - abseits des lang Eingespielten.

In diesem Jahr wird auch "1.700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland" gefeiert. Viele Jüdinnen und Juden sehen das ausgerufene "Festjahr" durchaus kritisch - wie stehen Sie dazu?

Grossmann: Ich gehöre zu denen, die das sehr kritisch sehen. Das ist auch eher eine künstliche Jahreszahl, die man sich da ausgesucht hat. Ich habe die große Befürchtung, wenn man es "Festjahr" oder "Jubiläum" nennt, dass völlig außer Acht gelassen wird, wie diese 1.700 Jahre waren, die sich schon kurz nach dem Edikt von 321 änderten, als das Christentum nur 60 Jahre später zur Staatsreligion wurde. Seitdem ist es nicht unbedingt eine schöne Geschichte des Judentums im heutigen Deutschland.

Sie schildern in Ihrem Buch "Schonzeit vorbei", wie die zunehmende offene Judenfeindlichkeit schließlich dazu führt, dass Sie auf den viel zitierten "gepackten Koffern" gesessen haben, allzeit bereit zur Flucht vor dem Hass. Das Buch haben Sie 2018 veröffentlichten, und die Situation hat sich nicht verbessert. Wie viel Angst haben Sie?

Weitere Informationen
Claude Lanzmann © picture alliance/dpa | Mark Terrill Foto: Mark Terrill

Lanzmanns Holocaust-Doku: Welche Bedeutung hat "Shoah" heute?

Filmkritikerin Katja Nicodemus spricht über Claude Lanzmanns Dokumentarfilm von 1985, der erstmals online zugänglich ist. mehr

Grossmann: Bei mir wird Angst ins Gegenteil umgekehrt: Ich greife dann an. Ich finde es enorm wichtig, etwas aus dieser negativen Energie zu tun. Ich setze mich nicht nur gegen Antisemitismus, Rassismus und Diskriminierung ein, sondern ich versuche die Menschen darauf aufmerksam zu machen, dass es manchmal mit kleinen Dingen anfängt, zum Beispiel mit der Sprache. Das ist mein Weg, hoffe ich, ein bisschen was dagegen tun zu können und auch damit umzugehen. Denn wenn man etwas tut, dann wird es leichter, als wenn man nur wie das berühmte Kaninchen da sitzt und Angst hat.

Sie haben zu Beginn noch anonym gebloggt - seit einigen Jahren veröffentlichen Sie Ihre Texte unter Ihrem Klarnamen. Wie offen gehen Sie im Alltag mit Ihrem Judentum um?

Grossmann: Nicht so offen. Wenn ich mich zum Beispiel in meinem Arbeitsumfeld vorstelle, sage ich es generell nicht. Das ist sowieso ein bisschen merkwürdig, wenn man sich vorstellt: "Hallo, ich bin Juna, und ich bin Jüdin." Das ist absurd. Ich achte darauf, erst mal zu gucken, was das für Menschen sind, ob ich ihnen vertrauen kann, ob ich da etwas sagen kann. Andere Menschen gehen sehr offensiv damit um. Sie sagen es direkt, weil sie dann gleich wissen, woran sie sind. Bei mir ist es die Vorsicht - aber meistens geht das ganz gut.

Wie zeigt sich heutzutage die Vielfalt des jüdischen Lebens in Deutschland?

Grossmann: Es gibt oft ein Bild: "So sind die Juden." Aber so sind die Juden nicht - sie sind alle ganz verschieden. Jeder hat auch ein anderes Verständnis von seinem Judentum oder vom jüdischen Glauben. Wenn man Jude ist, heißt das nicht gleich, dass man auch gläubig ist. Das wird leider von außen nicht so gesehen. Man erwartet ein bestimmtes Bild, aber das erfüllen nicht alle. Manche erfüllen das ganz bewusst nicht, weil es manchmal hilft, ein paar Brüche reinzubringen.

Wir haben alles in Deutschland: vom atheistischen Juden über einen buddhistisch getauften bis zum orthodoxen Menschen. Und das ist ganz wunderbar. Nicht alle wollen öffentlich sein, aber zum Glück sind es inzwischen relativ viele. Ich habe den Eindruck, dass es eine immer lautere junge Generation an jüdischen Menschen in Deutschland gibt, die auch Dinge einfordern. Das finde ich ganz wunderbar.

Weitere Informationen
Marina Weisband spricht am Holocaust-Gedenktag vor dem Deutschen Bundestag © picture alliance/dpa/Michael Kappeler Foto: Michael Kappeler

Holocaust-Gedenktag: Bundestag erinnert an Opfer des Nationalsozialismus

Der Deutscher Bundestag hat der Opfer des Nationalsozialismus mit einer Gedenkveranstaltung gedacht. Rednerin war unter anderem Marina Weisband. mehr

Margot Friedländer (M), Holocaust-Überlebende, schaut sich mit Elke Gryglewski (rechts), stellvertretende Direktorin der Gedenk- und Bildungsstätte, bei der Eröffnungsfeier die Dauerausstellung "Die Besprechung am Wannsee und der Mord an den europäischen Jüdinnen und Juden" in der Gedenk- und Bildungsstätte "Haus der Wannsee-Konferenz" an. © picture alliance/dpa | Christoph Soeder

Internationaler Holocaust-Gedenktag in Niedersachsen

Der 27. Januar ist Internationaler Holocaust-Gedenktag. Auch in Niedersachsen wird an die Opfer des Nationalsozialismus erinnert. mehr

Ein sowjetischer Militärarzt untersucht kurz nach der Auschwitz-Befreiung einen bis auf die Knochen abgemagerten Häftling aus Wien. © dpa - Bildarchiv

Auschwitz: "Das Schrecklichste, was ich je sah"

Am 27. Januar 1945 befreiten sowjetische Soldaten Auschwitz. Mehr als eine Million Menschen hatten die Nazis dort ermordet. mehr

Felix Klein © picture alliance/dpa Foto: Britta Pedersen

"Toleranz-Tunnel": Ausstellungsprojekt gegen Hass und Hetze

Das Projekt will Toleranz und Mitmenschlichkeit fördern. Wie genau - das erzählt Schirmherr Felix Klein im Interview. mehr

Die Cellistin Anita Lasker-Wallfisch sitzt in einem roten Ledersessel und schaut versonnen zur Seite © imago stock&People

Deutscher Nationalpreis für Lasker-Wallfisch

Die Cellistin Anita Lasker-Wallfisch ist eine der letzten Überlebenden des Mädchenorchesters von Auschwitz. In Berlin hat sie nun den Deutschen Nationalpreis erhalten. mehr

Ein angenähter Judenstern in Großaufnahme © picture alliance / Bildagentur-online/Falkenstein

Der "Judenstern": Zeichen der Verfolgung

Mit dem Zwang zum Tragen des Sterns erfährt die Entrechtung der Juden während der NS-Zeit eine weitere Steigerung. mehr

Das Interview führte Alexandra Friedrich.

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | Journal | 27.01.2021 | 18:00 Uhr