Zwei ernst aussehende Männer mit Blechblasinstrumenten © Thalia Theater Foto: Armin Smailovic

Dörte Hansens "Mittagsstunde": Proben am Thalia Theater

Stand: 26.02.2021 17:12 Uhr

Auch wenn die Theater derzeit geschlossen sind, geprobt wird trotzdem. Am Thalia Theater ist jetzt Dörte Hansens "Mittagsstunde" entstanden.

von Katja Weise

In ihrem Bestseller "Mittagsstunde" erzählt Dörte Hansen vom Verschwinden der dörflichen Welt, von Flurbereinigung und Abschied. Samstagabend sollte der Roman zum ersten Mal auf einer Bühne gezeigt werden - am Hamburger Thalia Theater. Die Proben sind auch abgeschlossen, die Inszenierung ist im Prinzip fertig. Doch wann tatsächlich Premiere sein wird, bleibt offen.

Anna-Sophie Mahler, die in München schon Josef Bierbichlers autobiografischen Roman "Mittelreich" in Szene gesetzt hat, war sofort fasziniert von der Geschichte und deren Sound: "Das ist ein wahnsinnig musikalischer Roman. Die Überschriften der Kapitel sind eigentlich Songtitel. Die Musik zieht sich extrem durch und ist total auf eigene Figuren bezogen."

Hansen-Figuren bekommen eigene Klänge

Jede Figur hat ihren Klang. Ingwer Feddersen rettet sich mit Neil Young durch sein im Moment ziemlich verkorkstes Leben. Sönke, der Großvater, der ihm Vaterersatz war, liebt Marschmusik. Marret, seine ein bisschen "verdrehte" Mutter, Schlager. Sie hört und singt sie in Endlosschleife. Als Hitparade auf zwei Beinen bezeichnet sich Ingwer deshalb. Er steht im Mittelpunkt der Inszenierung. Mit ihm geht das Publikum auf die Reise, nicht nur nach Brinkebüll, sondern auch in die Vergangenheit.

Weitere Informationen
Buchcover von Dörte Hansen "Mittagsstunde". © Penguin Verlag

NDR Buch des Monats: "Mittagsstunde"

Ihr Roman "Altes Land" war Jahresbestseller 2015. Nun erscheint Dörte Hansens neues Buch "Mittagsstunde" - das NDR Buch des Monats. Schauplatz ist der fiktive friesische Ort Brinkebüll. mehr

Was für ein Glück, nicht nur für die Regisseurin, dass Thomas Niehaus ein musikalisch so vielfältig begabter Schauspieler ist. Er singt, spielt Trompete und Mundharmonika. Für "Mittagsstunde" brachte er sich noch Gitarre und Akkordeon bei. Jahrelang stand das Geschenk der Kollegin Barbara Nüsse auf seinem Dachboden, jetzt endlich kommt es zum Einsatz.

Den Text nennt Niehaus eine Partitur, gar ein Notenheft: "Ich habe noch nie in meinem Leben bei den ersten Proben meinen kompletten Text gekonnt. Das habe ich hier gemacht, weil ich das Gefühl hatte, dass die Fassung in sich schon so stimmig ist und eine solche Musikalität hat, dass ich mir sicher war, dass das so bleiben wird."

Enger Kontakt zwischen Regisseurin und Autorin

Schon vorher und auch während der Proben hatte Anna-Sophie Mahler engen Kontakt zu Dörte Hansen. Die Autorin wollte die Theaterfassung unbedingt kennenlernen: "Das war ganz toll, weil ich merkte, dass sie das total verstanden hat. Sie war eine richtige Hilfe. Es war dann auch klar, dass sie es nicht auf Plattdeutsch haben wollte - das wollte ich auch nicht. Sie hat mir alles übersetzt und wenn ich gesagt habe, dass ich noch etwas Kleines brauche, dann hat sie mir etwas dazu geschrieben. Sie war auch schon zweimal da und es war jedes Mal ganz toll."

Alte und neue Dorf-Welt. Auch für die Flurbereinigung findet Anna-Sophie Mahler Klänge. Danach ist Brinkebüll "erledigt" und Marret schwanger von einem der Ingenieure. Anna-Sophie Mahler bleibt nah bei Dörte Hansen und findet gleichzeitig ihren eigenen Weg. Und mit Thomas Niehaus die Idealbesetzung für Ingwer, diese Hitparade auf zwei Beinen.

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | Klassisch in den Tag | 27.02.2021 | 06:40 Uhr