Stand: 21.04.2017 15:41 Uhr

"Die Zauberflöte" als Kiez-Oper

von Daniel Kaiser

Der Mozart-Klassiker spielt auf der Reeperbahn - jedenfalls in der neuen Version für Kinder und Jugendliche an der Hamburgischen Staatsoper. "Erzittre, feiger Bösewicht", so heißt die kompakte Stunde mit Nachwuchsmusikern und jungen Sängern. Das Projekt ist Chef-Sache: Kent Nagano dirigiert ein Jugendorchester, und die Regie hat der Intendant Georges Delnon höchstpersönlich übernommen. Zur Premiere gab es viel Applaus und lauten Jubel.

Kent Nagano, Generalmusikdirektor

Nagano und Delnon bieten Mozart für Einsteiger

Hamburg Journal -

Kent Nagano und Georges Delnon wollen ein junges Publikum für die Staatsoper begeistern. In "Erzittre, feiger Bösewicht" versetzen sie die Handlung von Mozarts "Zauberflöte" nach Hamburg.

4,25 bei 16 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Diese Zauberflöte zündet. Die Märchenfiguren werden zu Nachbarn in Hamburg. Tamino (Sascha Emanuel Kramer) ist ein blonder Schnösel aus Blankenese mit Kaschmir-Pulli. Er landet auf der Reeperbahn und trifft dort den Außenseiter Papageno (Zak Kariithi). Die beiden suchen nach der Liebe - erst mal mit dem Handy auf der Dating-App Tinder. Ein Foto nach dem anderen wird weggewischt. Doch dann erblickt Tamino Paminas Selfie, ist sofort unsterblich verliebt und schmachtet: "Dies Bildnis ist bezaubernd schön!"

Schweigsamer Sarastro

Bild vergrößern
Sarastro ist in dieser Inszenierung ein fieser Clubbesitzer auf St. Pauli, der Pamina gefangen hält.

Dummerweise ist Pamina (souverän und glockenhell: Narea Son) in den Händen der Kiezgröße Sarastro (sehr schön sonor und cool: Denis Velev) gefangen. Tamino will sie befreien und schmettert den Titel des rasanten Mozart-Konzentrats: "Erzittre, feiger Bösewicht!" Sarastro, der fiese Clubbesitzer von St. Pauli, singt zwar, ist sonst aber eher der schweigsame Typ. Für ihn spricht sein Türsteher (José Barros). Diese lustige Sprechrolle ("Ruhig Brauner!") sorgt immer wieder für Lacher. Witzig, schnell und aktuell ist dieser Mozart. Dazu noch die unkaputtbaren Hits der Zauberflöte. Die weltbekannte Arie der Königin der Nacht (Renate Spingler) wird zum Duett zwischen Mutter und Tochter. Warum ist Mozart da nicht selbst drauf gekommen?

Oper in der U-Bahn

Auf den riesigen Wänden der Probenbühne flackern als Videos Bilder und Kulissen aus Hamburg. Man steht mitten im Alten Elbtunnel, spaziert entlang der Leuchtreklamen auf der Reeperbahn oder fährt in der U 2. Georges Delnon baut in seine Inszenierung auch popkulturelle Anspielungen ein. So zeigen Papageno und Tamino den Dab, diese Bewegung aus der Hip-Hop-Kultur, bei der man die Arme schräg anhebt und so tut, als niese man in die Armbeuge. Pamina sprayt ein "T+P" in ein rotes Herz. 

Vierfache Papagena

Bild vergrößern
Renate Spingler (rechts) ist die Königin der Nacht. Ihre weltberühmte Arie wird zum Duett zwischen Mutter und Tochter.

Die jungen Solisten des Opernstudios singen ihren Mozart wunderschön. Und auch die Jugendlichen vom Projekt Young ClassX leben Mozarts Musik mit Leidenschaft. Papageno findet seine Papagena in Gestalt von gleich vier jungen Sängerinnen, die ihr "Pa-Pa-Pa-Pa"“ schnipsen und grooven. Herrlich! Die Zwischentexte (Dialoge: Johannes Blum) hätten noch ein bisschen üppiger ausfallen können, um der bunten Hamburg-Geschichte noch mehr Drive und Drama zu verleihen. Ein paar Sätze hätten der Handlung gut getan, damit alles nicht nur alles im Assoziativen hängen bleibt.

Dieser Mozart kommt an!

"Dieser Mozart macht aber Lust auf mehr", freut sich die Lehrerin Carolin Sinhuber vom Matthias-Claudius-Gymnasium, die mit ihrer begeisterten Schulklasse die Premiere besucht hat. "Ich sehe strahlende Augen und lachende Gesichter. Das ist bei mir im Unterricht nicht immer so", lacht sie. "Also muss das Stück angekommen sein."

Moderner Mozart für Jugendliche

"Die Zauberflöte" als Kiez-Oper

Mit der modernen Fassung von Mozarts "Zauberflöte" will die Hamburgische Staatsoper das junge Publikum erreichen. Und: Es gelingt. "Erzittre, feiger Bösewicht" kommt bei den Jugendlichen an.

Datum:
Ort:
Hamburgische Staatsoper, Probebühne 1
Kleine Theaterstraße 1
20354  Hamburg
Telefon:
(040) 35 68 68
Preis:
28 Euro, Ermäßigter Preis für Kinder und Jugendliche bis 16 Jahre: 10 Euro
Kartenverkauf:
Kartenservice: Große Theaterstraße 25, 20354 Hamburg
Öffnungszeiten: montags - sonnabends 10 - 18.30 Uhr
Hinweis:
Vorstellung am 30.04.: Grund- und Stadtteilschule Alter Teichweg
Vorstellung am 03.05.: Kultur- und Kommunikationszentrum Fabrik
Vorstellung am 05.05.: Haus im Park
In meinen Kalender eintragen

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | Abendjournal | 21.04.2017 | 19:00 Uhr

NDR Logo
Dieser Artikel wurde ausgedruckt unter der Adresse: http://www.ndr.de/kultur/Die-Zauberfloete-als-Kiez-Oper,boesewicht116.html

Mehr Kultur

03:30

Umstrittene Märtyrer-Ausstellung in Hamburg

11.12.2017 22:45 Uhr
Kulturjournal
02:30

Hamburger Symphoniker feiern 60 Jahre Laeiszhalle

11.12.2017 19:30 Uhr
Hamburg Journal
03:05

Mitmachausstellung "Murmiland" ist wieder da

11.12.2017 19:30 Uhr
Nordmagazin