Stand: 18.02.2018 12:44 Uhr

Braunschweig: Premiere von "La clemenza di Tito"

von Agnieszka Zagozdzon
Regisseur Flimm hat die historische Handlung in die heutige Zeit verlegt.

Seit vielen Jahrzehnten schon zählt Jürgen Flimm zu den einflussreichsten und wichtigsten Regisseuren im Opernbereich. Am Sonnabend feierte seine Neuinszenierung von Mozarts Oper "La Clemenza di Tito" Premiere am Staatstheater Braunschweig - und die wurde vom Publikum gefeiert.

Historische Handlung in heutige Gesellschaft verlegt

Das passiert auf der Bühne: Der junge Sesto ist hin- und hergerissen: während er gerade der schönen Vitellia seine Gefühle offenbart, sitzt sie, in schusssicherer Weste, tief gebeugt über einer Karte von Rom und plant, Sestos besten Freund, den Kaiser Tito zu töten. Regisseur Flimm verlegte die historische Handlung um Tito, Sesto und Vitellia in eine Art heutige gehobene Gesellschaft - bewegliche Bühnenelemente stellten die geschmackvoll im klassischen Stil eingerichteten Räume dar.

Titos verletzliche Seite gezeigt

Tito selbst ist in Flimms Inszenierung ein Mann, der vor allem durch die ständigen Zurückweisungen durch Frauen geprägt ist: Denn jede Frau, die Tito heiraten will, liebt einen anderen und lehnt seinen Antrag ab. Dem jungen südafrikanischen Tenor Khanyiso Gwenxane gelang es wunderbar, Titos verletzliche und zutiefst menschliche Seite immer wieder zu zeigen.

Orchester hochgefahren

Eine zusätzliche musikalische Herausforderung war, dass das Orchester nicht wie sonst üblich tief im Graben spielte, sondern etwas hochgefahren war, hatte Generalmusikdirektor Srba Dinic vorab erklärt. Und die dynamische Balance zwischen dem Staatsorchester Braunschweig und den Sängern auf der Bühne war in absolut jedem Moment einfach perfekt. Dazu entwickelten die Musiker unter Dinics Leitung einen wunderbaren federleichten Klang. Und auf der Bühne lieferte das überwiegend sehr junge Sängerensemble eine wirklich phänomenale Leistung - allen voran Jelena Kordic als Sesto und Narine Yeghiyan als Vitellia.

Regisseur fehlt krankheitsbedingt

Leider fehlte Jürgen Flimm krankheitsbedingt am Premierenabend - denn sonst hätte er mitbekommen, wie das Publikum seine visuell wunderschöne und psychologisch fein nuancierte Inszenierung mit langanhaltendem Applaus bejubelte.

Braunschweig: Premiere von "La clemenza di Tito"

Jürgen Flimm zählt zu den wichtigsten Opernregisseuren des Landes. Am Sonnabend feierte seine Neuinszenierung von Mozarts "La Clemenza di Tito" Premiere am Staatstheater Braunschweig.

Datum:
Ort:
Staatstheater Braunschweig
Am Theater
38100   Braunschweig
Telefon:
Kartentelefon: 0531 / 1234 567
Preis:
14 bis 46 Euro
Hinweis:
Musikalische Leitung: Srba Dinic
Regie: Jürgen Flimm
Mit: Khanyiso Gwenxane, Ivi Karnezi, Narine Yeghiyan, Jelena Kordic, Jelena Bankovic, Ekaterina Kudryavtseva, Carolin Löffler, Milda Tubelyte, Ernesto Morillo
In meinen Kalender eintragen

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | 18.02.2018 | 14:20 Uhr

Mehr Kultur

03:37
DAS!
03:46
Schleswig-Holstein Magazin

Startschuss für die JazzBaltica 2018

22.06.2018 19:30 Uhr
Schleswig-Holstein Magazin
01:29
Schleswig-Holstein Magazin

Fotoausstellung "Last Exit": Autos mit Charakter

22.06.2018 19:30 Uhr
Schleswig-Holstein Magazin