Stand: 14.09.2018 09:30 Uhr

Tintenstrahldrucker: So tricksen Hersteller

von Sebastian Dubielzig
Bild vergrößern
Tintenstrahldrucker sind günstiger in der Anschaffung als Laserdrucker. Der Betrieb ist dafür meist deutlich teurer.

Drucker mit Tintenstrahltechnik haben einige Vorteile: Sie sind in der Regel leiser und verbrauchen meist weniger Energie als Laserdrucker. Außerdem belasten sie die Raumluft nicht. Doch Verbraucher sollten sich nicht von den häufig günstigen Anschaffungskosten täuschen lassen: Viele Hersteller machen anschließend Kasse mit teuren Tintenpatronen. In einer Stichprobe von Markt kostete Druckertinte umgerechnet auf einen Liter teilweise mehr als 1.000 Euro.

Unterschiedliche Tintenpatronen ausgestellt.

Tintenstrahldrucker: So tricksen Hersteller

Markt -

Tintenstrahldrucker sind oft günstig in der Anschaffung. Doch die Folgekosten für die Tinte können sehr hoch sein. Markt zeigt die Tricks der Druckerhersteller.

4,83 bei 6 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Über Druckkosten und günstigere Tinte informieren

Wer die Anschaffung eines Druckers plant, sollte sich vor dem Kauf darüber informieren, wie teuer die Patronen sind und wie hoch voraussichtlich die Druckkosten pro Seite sind. Einen Anhaltspunkt bieten Tests in Fachzeitschriften.

Für viele Druckermodelle gibt es günstigere Alternativen zur Original-Tinte. Die Verwendung der preiswerteren Tinte ist nach Ansicht von Nicole Mertgen von der Verbraucherzentrale Bremen durchaus erlaubt: Auch bei Verwendung von Fremdtinte hätten Verbraucher ein Recht auf Garantie oder Gewährleistung. Komme es zu einem Defekt, müsse der Druckerhersteller nachweisen, dass der Schaden durch die Tinte eines anderen Herstellers entstanden sei.

Die Tricks der Druckerhersteller

  • Lebensdauer: Epson-Drucker mit Tintenpads, die Resttinte von Reinigungsvorgängen auffangen, sind mit einem Wartungszähler ausgestattet. Nach einer gewissen Gebrauchsdauer meldet sich der Drucker mit der Meldung: "Betriebsdauer eines Drucker-Farbkissens beendet". Der Drucker stellt den Betrieb ein. In einem Beispiel, das Markt vorliegt, ist die Wartung bei Epson fast so teuer wie der Anschaffungspreis des drei Jahre alten Druckers. Laut Drucker-Experte Willfried Schmanns führe dies dazu, dass tadellose Geräte auf dem Müll landen.
  •  Patronengröße: Canon bietet Patronen in verschiedenen Größen an. Die Normalpatrone kostet am wenigsten, die Varianten XL und XXL klingen nach viel Inhalt. Doch bei einer Stichprobe von Markt ist keine Patrone vollständig gefüllt, dadurch entsteht unnötiger Müll. Am teuersten ist die vermeintlich günstige Normalpatrone mit einem Preis von umgerechnet mehr als 1.000 Euro pro Liter.
  • Fremdpatronen: Der Druckerhersteller HP hat zwei Jahre in Folge durch vermeintliche Sicherheitsupdates dafür gesorgt, dass die Verwendung von Fremdpatronen nicht mehr möglich war. Verbraucherschützer bemängeln, dass dies ohne Zustimmung des Nutzers einen erheblichen Eingriff in das Eigentumsrecht der Kunden darstellt.

Leere Druckerpatronen entsorgen

Leere Patronen gehören nicht in den Hausmüll. Es gibt stattdessen kostenlose Möglichkeiten zur korrekten Entsorgung:

  • Originalanbieter: Viele Hersteller nehmen ihre leeren Patronen zurück. Die Einsendung erfolgt durch kostenlose Rückumschläge.
  •  Recyclinghöfe: Auch hier ist die Rückgabe ohne Kosten möglich.
  • Elektronikmärkte: Saturn, Media Markt und andere Händler sind gesetzlich verpflichtet Tintenpatronen mit elektronischen Bestandteilen zurückzunehmen.
  • Deutsche Post: Mit dem kostenlosen Service Electroreturn kann man kostenlos einschicken, was in einen Maxibrief passt - zum Beispiel defekte Elektrogeräte, alte Handys und leere Tintenpatronen. Dazu einfach die Versandmarke ausdrucken und auf den Umschlag kleben.

Das sagen die Hersteller

  • Canon zur Füllmenge von Tintenpatronen

    "Das ausschlaggebende Merkmal einer Tintenpatrone ist die Reichweite, sprich, wie viele Seiten damit gedruckt werden können, nicht der Füllstand der Patrone. Dies wird gemäß ISO/IEC Standard 24711 (für A4 Dokumentendruck) angegeben und entspricht einer internationalen Norm. (...) Die Reichweite der Tinte vom Lieferumfang ist auf der Umverpackung des Druckers angegeben. Darüber hinaus haben Kunden die Wahl zwischen Standard, XL- oder XXL-Tinte. Mit den optional erhältlichen XL- oder XXL-Tinten können deutlich mehr Seiten gedruckt werden als mit den Standard-Tinten. Ein Logo auf der Verpackung jeder XL- und XXL-Tintenpatrone zeigt an, wie viele zusätzliche Seiten damit im Vergleich zu den entsprechenden Standardpatronen gedruckt werden können. Der Patroneninhalt wird zudem auf den Verpackungen in Millilitern angegeben. Diese Menge ist in den Patronen auch enthalten."

  • Epson zu Druckern mit Tintenpads

    "(...) Der Wechsel der Vliese ist nach einer gewissen Betriebszeit nötig, da sich ihre Fähigkeit, weitere Tinte aufzunehmen, im Laufe der Zeit erschöpft. (...) Der komplette Service, Austausch des Vlieses, Rücksetzen des Wartungszählers und Justierung des Druckkopfes, ist während der Garantiezeit kostenlos und wird danach mit 22,00 Euro berechnet. Diese Wartung dient der Betriebssicherheit. Wird sie nicht durchgeführt, kann aus einem gesättigten Vlies im ungünstigen Fall Tinte auslaufen und beispielsweise Möbel oder Teppiche beschädigen. Die Kapazität des Vlieses selbst ist sehr großzügig bemessen, sodass nur die wenigsten Anwender diese Meldung jemals sehen. (...)"

  • HP zum Sicherheitsupdate

    Auf Anfrage von Markt antwortet der Hersteller auf Englisch: "Dynamic security is a process that authenticates supplies to prevent the use of supplies without an original HP chip. HP includes dynamic security to: 1) protect the quality of our customer experience from potential functionality risks that can be introduced using cloned chips, 2) protect HP’s intellectual property, and 3) reduce counterfeiting of HP supplies and warranty fraud. HP printers and original HP cartridges deliver the best quality, security and reliability. When cartridges are cloned or counterfeited, the customer is exposed to quality and potential security risks, compromising the printing experience. Refilled or remanufactured supplies that use an original HP chip are unaffected by dynamic security and will continue to function normally. Other cartridges (e.g., cartridges using cloned chips) may not work."

zurück
1/4
vor

 

Dieses Thema im Programm:

Markt | 17.09.2018 | 20:15 Uhr

Mehr Ratgeber

08:26
Mein Nachmittag
03:37
Nordmagazin
14:02
Mein Nachmittag