VIDEO: Ärger mit Inkasso-Unternehmen durch Namensgleichheit (6 Min)

Neues Inkassorecht: Geringere Gebühren bei einfachen Fällen

Stand: 04.10.2021 12:46 Uhr

Am 1. Oktober 2021 ist das "Gesetz zur Verbesserung des Verbraucherschutzes im Inkassorecht" in Kraft getreten. Es senkt die Gebühren für säumige Kleinbeträge und nach der ersten Mahnung bezahlte Rechnungen.

Bisher haben sich die Mahngebühren von Inkassounternehmen an der Gebührenordnung der Rechtsanwälte orientiert. Bei kleinen Rechnungsbeträgen konnten die Kosten den säumigen Betrag schnell deutlich übersteigen. Mit dem neuen Gesetz ist das Inkassorecht nun verbraucherfreundlicher: Für sogenannte einfache Fälle gibt es nur noch einen verminderten Kostensatz.

Kostendeckel schützt Verbraucher vor hohen Gebühren

Deutlich weniger Mahngebühren zahlen Verbraucher künftig auf Rechnungsbeträge bis 50 Euro. Weil sich die Mahngebühren der Inkassounternehmen künftig auch am Aufwand orientieren sollen, gilt als einfacher Fall nun auch, wenn Verbraucher berechtigte Forderungen bereits nach der ersten Mahnung bezahlt haben. Teuer kann es jedoch weiterhin für diejenigen werden, die sich mit dem Bezahlen säumiger Rechnungen Zeit lassen und so weiteren Aufwand seitens des Inkassounternehmens verursachen - beispielsweise durch weitere Mahnschreiben oder ein gerichtliches Mahnverfahren.

Digitaler Inkasso-Check der Verbraucherzentrale

Trotz der neuen Rechtslage ist für Verbraucher weiterhin schwer nachvollziehbar, welche Forderungen seitens der Inkassounternehmen berechtigt sind und welche nicht. Obwohl das rechtzeitige Bezahlen säumiger Rechnungen nach neuem Recht Mahnkosten spart, rät die Verbraucherzentrale, die Rechnungsposten der Inkassounternehmen vorher genau zu prüfen.

Dabei hilft Schritt für Schritt der kostenlose digitale "Inkasso-Check" der Verbraucherzentrale, mit dem sich auch - falls notwendig - ein Widerspruchs-Brief erstellen lässt. Das neue Tool ist im Rahmen des Projekts "Wirtschaftlicher Verbraucherschutz" mit Fördermitteln des Bundesministeriums für Justiz und Verbraucherschutz entstanden.

Weitere Informationen
Ausschnitthafte Aufnahme eines Vollstreckungsbescheids. © NDR/Pier 53

Inkasso: Welche Rechte haben Schuldner?

Die Drohungen in Inkassoschreiben können sehr einschüchternd sein. Welche Forderungen sind legitim und wo finden Schuldner Hilfe? mehr

Eine Frau beugt sich verzweifelt über eine Rechnung © Fotolia.com Foto: Gina Sanders

Milliardengeschäft Inkasso: Die Geldeintreiber und ihre Opfer

Knapp sieben Millionen Deutsche sind überschuldet. Ein Teil ihrer Schulden sind Inkassogebühren. mehr

Bildmontage: Ein Achtung-Schild vor Euroscheinen und Münzen. © Fotolia.com Foto: Gina Sanders, Helmut Niklas

Schulden: Unseriöse Berater erkennen

Wie erkennen Schuldner dubiose Geschäftemacher und finden seriöse Beratung? mehr

Dieses Thema im Programm:

Markt | 19.07.2021 | 20:15 Uhr

Mehr Verbrauchertipps

Ein im Sturm umgeknickter Baum liegt vor einem Haus. © NDR Foto: Søren Harms

Sturm und Unwetter: Welche Versicherung zahlt für Schäden?

Kaputte Dächer oder beschädigte Autos: Ein Sturm kann teuer werden. Welche Versicherungen schützen vor Unwetterschäden? mehr