Stand: 29.07.2020 10:28 Uhr  - NDR 90,3

MARKK: Hamburgs Museum der Kulturen

Bild vergrößern
Diese hölzerne Maske aus der Südsee ist eines von vielen eindrucksvollen Exponaten des Museums.

Altägyptische Sarkophage, ein kunstvoll verziertes Versammlungshaus der neuseeländischen Maori und Goldschätze der Inka: Das Hamburger MARKK zeigt eine der größten Sammlungen außereuropäischer Kunstschätze in Europa. Seit September 2018 firmiert das ehemalige Museum für Völkerkunde unter dem ungewöhnlichen Namen - die Großbuchstaben stehen für "Museum am Rothenbaum, Kulturen und Künste der Welt".

Kritischer Umgang mit kolonialem Erbe

Die Umbenennung ging einher mit einer umfassenden Neuausrichtung. Der neue Name soll den hohen kulturellen und künstlerischen Wert der Bestände betonen, während der frühere Begriff "Völkerkunde" nicht mehr mit Identität, Inhalten und Zielen in Einklang gestanden habe, so das Museum. Thematisiert wird dabei auch der kritische Umgang mit dem kolonialen Erbe. Eine eigene Sonderausstellung mit dem Titel "Erste Dinge" befasst sich dabei mit Objekten aus der Gründungsphase des Museums im 19. Jahrhundert.

Wie das MARKK mit Hamburgs kolonialem Erbe umgeht

Rund um den Michel -

Das Museum am Rothenbaum für Kulturen und Künste der Welt setzt sich intensiv mit Hamburgs kolonialem Erbe auseinander. Direktorin Barbara Plankensteiner erklärt, wie.

0 bei 0 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Bedeutende Sammlungen außereuropäischer Kunst

Die Dauerausstellungen des MARKK zeigen bedeutende Sammlungen mit Kunstschätzen der Inka und Maya, der Alten Ägypter und wertvolle Stücke afrikanischer Kunst. Zu sehen sind zudem Exponate aus Bali, aus der Südsee sowie der nordamerikanischen Indianer. Eine weitere Besonderheit ist ein mit kunstvollen Schnitzereien verziertes Versammlungshaus der neuseeländischen Maori aus dem 19. Jahrhundert, das sogenannte Haus Rauru. Insgesamt umfassen die Sammlungen Tausende Gegenstände, dazu Fotos, Filme und Tonaufnahmen aus allen fünf Kontinenten.

Donnerstags ab 16 Uhr freier Eintritt

Bild vergrößern
Den imposante Museumsbau entstand zwischen 1908 und 1912 nach Plänen des Architekten Albert Erbe.

Zum Programm gehören außerdem regelmäßige Sonderausstellungen sowie Thementage, Feste, Führungen und Vorträge. Für viele Ausländer, die in Hamburg leben, ist das Museum zu einem Treffpunkt geworden. Spezielle Angebote richten sich an Kinder: Sie können unter anderem als Fährtenleser die Kultur der nordamerikanischen Indianer erkunden oder in offenen Werkstätten eigene Kunstwerke gestalten.

Jeden Donnerstag hat das Museum bis 21 Uhr geöffnet. Besucher haben an diesem Tag ab 16 Uhr freien Eintritt.

Seit 1912 an der Rothenbaumchaussee

MARKK

Museum am Rothenbaum, Kulturen und Künste der Welt
Rothenbaumchaussee 64
20148 Hamburg
Tel. (040) 42 88 790

aktuelle Öffnungszeiten und Eintrittspreise auf der Website des Museums

Das Museum besteht bereits seit 1879. Unter dem Namen Museum für Völkerkunde entwickelte es sich aus einer ethnographischen Sammlung der Stadtbibliothek von 1842 und hieß später unter anderem "Culturhistorisches Museum". Sein erster hauptamtlicher Direktor, Georg Thilenius, setzte sich ab 1904 für ein eigenes Gebäude ein. 1908 bis 1912 entstand an der Rothenbaumchaussee das heutige Museum in der Architektur des späten Jugendstils.

Weitere Ausflugstipps

Wo Familien in Hamburg viel erleben können

Staunen, entdecken, mitmachen: Viele Ausstellungen, Museen und Parks locken mit Angeboten für Groß und Klein. Eine Auswahl spannender Ausflugsziele für Familien in Hamburg. mehr

Kunstmeile Hamburg: Fünf Museen, ein Ticket

Von der Alster bis zum Hauptbahnhof: Fünf Hamburger Kunsthäuser haben sich zur Kunstmeile zusammengeschlossen - und locken Besucher mit vergünstigtem Eintritt. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | 01.07.2020 | 07:30 Uhr

Urlaubsregionen im Norden

Mehr Ratgeber

43:35
Die Tricks
06:44
Mein Nachmittag
08:25
Mein Nachmittag