Rosa blühende Phalaenopsis © imago images / Imaginechina-Tuchong
Rosa blühende Phalaenopsis © imago images / Imaginechina-Tuchong
Rosa blühende Phalaenopsis © imago images / Imaginechina-Tuchong
AUDIO: Orchideen-Pflege: Die wichtigsten Tipps (44 Min)

Orchideen: Die Lieblinge auf der Fensterbank

Stand: 18.01.2022 16:27 Uhr

Sie zählen zu den beliebtesten Zimmerpflanzen. Kein Wunder, denn Orchideen sehen grazil aus und blühen mit der richtigen Pflege lange. Worauf kommt es an beim Gießen, Düngen und Schneiden?

Orchideen gibt es in vielen attraktiven Farben und Blütenformen und die allermeisten Sorten sind unkompliziert in der Pflege. Pflanzen der Gattung Phalaenopsis zählen hierzulande zu den am häufigsten angebotenen Orchideen. Sie stammen ursprünglich aus dem tropischen Regenwald und gedeihen dort als sogenannte Aufsitzerpflanze, wachsen also auf Bäumen.

Der richtige Standort für Orchideen

Eine blühende Vanda-Orchidee. © Fotolia.com Foto: Auttapon Moonsawad
Vanda-Orchideen eignen sich gut für helle Badezimmer.

In ihrer natürlichen Umgebung haben Orchideen immer ein schützendes Blätterdach über sich. Deshalb sollten sie auch nicht in der prallen Sonne stehen. Ein West- oder Ost-Fenster ist ideal. Die Pflanzen bevorzugen eine eher hohe Luftfeuchtigkeit. Vanda-Orchideen beispielsweise eignen sich deshalb besonders gut für helle Badezimmer. An Standorten mit geringer Luftfeuchtigkeit sollten Blätter und Luftwurzeln regelmäßig mit kalkarmem Wasser besprüht werden. Das ist besonders wichtig, wenn sich das Fensterbrett genau über einer Heizung befindet. Wichtig: Das Wasser sollte sich nicht in den Blattachsen sammeln, damit keine Fäulnis entsteht.

Orchideen besser in Wasser tauchen statt gießen

In der Regel sollten Orchideen einmal in der Woche aus dem Übertopf herausgenommen und in abgestandenes oder abgekochtes Leitungswasser getaucht werden, Regenwasser eignet sich noch besser. Im Tauchbad saugen die Wurzeln Wasser auf und speichern einen Vorrat für die nächsten Tage. In jedem Fall muss das überschüssige Gießwasser ablaufen können.

Frühestens nach etwa einer Woche, wenn das Substrat trocken und hellbraun ist, brauchen sie wieder Wasser. Ein einfacher Trick hilft bei der Beurteilung: Erscheint die Pflanze beim Anheben ungewöhnlich leicht, braucht sie Wasser. Ist der Topf noch schwer, kann später gegossen werden.

Blähton erhöht die Luftfeuchtigkeit

Die Luftfeuchtigkeit lässt sich auch mithilfe von Blähton erhöhen. Dafür die feuchten Kügelchen in einen großen Übertopf geben und dort hinein den kleineren Kunststoffbehälter der Orchidee stellen. Das Wasser verdunstet durch die Wärme in der Wohnung langsam, steigt nach oben und befeuchtet so die Pflanze. Es gibt auch spezielle Fensterbank-Sets für Orchideen zu kaufen. Sie funktionieren genauso wie der Übertopf mit Blähton, sind aber teurer.

Die richtige Erde und Düngung für Orchideen

Orchideen-Substrat © picture alliance / dpa Themendienst Foto: Catherine Waibel
Orchideen benötigen spezielles Substrat.

Am besten gedeihen die meisten Arten der exotischen Schönheiten in spezieller Orchideenerde. Das Substrat sollte auf jeden Fall luftdurchlässig und grob sein. Wer keinen speziellen Orchideendünger kaufen möchte, kann auch normalen Flüssigdünger verwenden und die empfohlene Menge im Verhältnis 1:10 mit Wasser verdünnen. Die meisten Orchideen sind vom Frühling bis Herbst im Wachstum, in dieser Zeit alle zwei bis vier Wochen düngen. Im Winter sollte man auf Dünger nahezu komplett verzichten.

Verblühte Orchideen richtig schneiden

Verblühte Orchideen blühen meistens wieder. Das gelingt bei sogenannten mehrtriebigen Arten wie der Phalaenopsis, wenn man nach dem Verblühen den Stiel über dem dritten kleinen Hüllblatt abschneidet. Hüllblätter sind die sichtbaren Verdickungen am Stiel. Bei eintriebigen Arten wie etwa der Dendrobium-Orchidee kann der Stiel nach dem Verblühen komplett abgeschnitten werden. Um neues Blütenwachstum der Phalaenopsis anzuregen, kann diese für eine Zeit in einen kühleren Raum gestellt werden.

Wichtig: Orchideen sollten nie neben einem Korb mit reifem Obst stehen. Ausströmende Reifegase können dazu führen, dass die Pflanze ihre Blüten schnell verliert.

Orchideen regelmäßig umtopfen

Alle zwei bis drei Jahre sollten Orchideen neues Substrat bekommen. Es verrottet mit der Zeit und schnürt die Wurzeln nach und nach ein. Da sich die meisten Triebe und Blätter im Frühjahr entwickeln, ist dies ein günstiger Zeitraum zum Umtopfen.

Weitere Informationen
Blühende Orchideen in verschiedenen Farben © Colourbox Foto:  Eugen Wais

Phalaenopsis: Orchideen in unzähligen Farben und Größen

Die Phalaenopsis ist die beliebteste Orchidee und besticht durch Vielfalt: Es gibt unzählige Farben und Blütengrößen. mehr

Weiße Orchideen-Blüten

Orchideen-Pflege: Die wichtigsten Tipps

Worauf es beim Gießen und beim Kauf von Orchideen ankommt und welches Substrat sie benötigen, erklärt Gärtner Peter Rasch. Bildergalerie

Eine lila blühende Orchidee ©  ViardxM./HorizonFeatures/Leemage

Orchideen im Winter richtig pflegen

Die beliebte Orchideen-Art Phalaenopsis kommt nicht gut mit Heizungsluft klar. Tipps, damit sie gesund bleibt. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Garten: Alles Möhre, oder was?! | 19.01.2022 | 19:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Zimmerpflanzen

Mehr Gartentipps

Ein roter Weihnachtsstern (Euphorbia pulcherrima) mit welken Blättern. © Colourbox Foto: -

Weihnachtsstern verliert Blätter: Was tun?

Weihnachtssterne verlieren oft schnell ihre Blätter. Warum ist das so und was haben Standort und Pflege damit zu tun? mehr

Weiße Blüte einer Christrose © imago images / Petra Schneider

Gartentipps für Dezember

Je nach Witterung müssen exotische Pflanzen nun spätestens ins Haus. Draußen sorgen Christrosen für Farbtupfer. mehr

Frühlingsblumen in einer Kiste und Übertöpfen © fotolia Foto: Jeanette Dietl

Gartenkalender: Tipps von Januar bis Dezember

Jeden Monat gibt es im Garten etwas zu erledigen. Ein Überblick mit den wichtigsten Tipps, nach Monaten sortiert. mehr