Mit Rauhreif bedeckter Hortensienbusch © panthermedia Foto: dreamday145
Mit Rauhreif bedeckter Hortensienbusch © panthermedia Foto: dreamday145
Mit Rauhreif bedeckter Hortensienbusch © panthermedia Foto: dreamday145
AUDIO: Hortensien pflegen und pflanzen (36 Min)

Hortensien überwintern: So gelingt es im Beet oder Topf

Stand: 13.10.2022 16:44 Uhr

Die meisten Hortensien-Arten sind winterhart und überstehen Kälte problemlos im Freien. Einige Sorten sind aber frostempfindlich und brauchen Schutz. Tipps für Herbst und Winter.

Hortensien (Hydrangea) sind Blütengehölze und zählen zu den beliebtesten Pflanzen im Garten oder auf dem Balkon. Sie sind pflegeleicht und mit ihrer üppigen Blütenpracht echte Blickfänger. Wie hoch die Frostempfindlichkeit ist, hängt von den klimatischen Bedingungen und der Art ab. Man unterscheidet dabei zwischen Hortensien, die ihre Blüten bereits an den Trieben des vorherigen Jahres, dem mehrjährigen Holz, bilden und solchen, die im Frühjahr komplett neu austreiben und erst dann Blüten ansetzen.

Winterharte Hortensien-Arten

Zu den Arten, die im Frühjahr ihre Knospen an den neuen Trieben bilden, zählen Rispenhortensien und Ballhortensien. Sie sind frosthart und benötigen im Freiland keinen besonderen Winterschutz. Eventuelle Frostschäden können mit dem Rückschnitt im zeitigen Frühling entfernt werden. Für Regionen mit langen und sehr kalten Wintern empfiehlt es sich dennoch, die Pflanzen im Wurzelbereich mit einer Schicht aus Laub, Reisig oder Rindenmulch vor extremen Minusgraden zu schützen. Vorsicht bei Spätfrost im Frühjahr: Darauf reagieren die Pflanzen, die dann eventuell schon ausgetrieben haben, sehr empfindlich. Mitunter kann es passieren, dass sie in dem Jahr nicht blühen oder absterben.

Winterschutz für Bauernhortensien

Weiß blühende Rispenhortensie der Sorte "Limelight" © imago images / McPHOTO
Die üppig blühenden Rispenhortensien sind winterhart.

Die Kletterhortensie gehört zu den Arten, die am vorjährigen Holz blühen. Auch sie ist winterhart, braucht als Kälteschutz aber ebenfalls eine Mulchschicht. Bauernhortensien und Tellerhortensien bilden ihre Blüten ebenfalls am mehrjährigen Holz, sind aber nicht uneingeschränkt winterhart. Sie werden zudem vermehrt als Zimmerpflanzen gezüchtet, was auch zulasten der Winterhärte führt. Diese empfindlicheren Sorten benötigen im Beet eine Mulchschicht als Schutz. Das gilt besonders für Neupflanzungen, bei denen die Wurzelbildung noch nicht ausgeprägt ist. Bei extremen Niedrigtemperaturen sollten sie zusätzlich mit Vlies, Luftpolsterfolie oder Sackleinen abgedeckt werden.

Hortensien im Topf überwintern

Zwei Hortensien in Terrakotta-Töpfen © panthermedia/NewAfrica Foto: NewAfrica
Die Topfgröße ist entscheidend für die Überwinterung von Hortensien im Freien.

Hortensien im Kübel oder Topf können ebenfalls draußen überwintern. Geeignete Standorte sind beispielsweise eine Hauswand oder ein überdachter oder windgeschützter Platz. Das Pflanzgefäß sollte einen Durchmesser von mindestens 30 bis 40 Zentimetern haben. Schutz vor Frost bieten Luftpolsterfolien oder Vliese, die um den Topf gewickelt werden können. Der Wurzelbereich lässt sich gut mit Tannenzweigen abdecken. Zusätzlich können die Pflanzen auch von unten vor extremer Kälte geschützt werden. Dazu den Topf auf ein Holzbrett oder Styropor stellen.

Gewächshäuser sind ebenfalls geeignete Winterquartiere. Es sollte aber darauf geachtet werden, dass sich im Inneren durch Sonneneinstrahlung die Temperatur nicht auf über 5 Grad erhöht. An vielen sonnigen Tagen daher also am besten die Glasscheiben abdecken.

Überwinterung im Haus

Der Winter ist für Hortensien eine wichtige Ruhephase. Fehlt diese, kann das die Bildung neuer Blütenknospen beeinträchtigen. Pflanzen in kleinen Töpfen sollten daher an einem weitestgehend frostfreien, aber kalten und nicht zu hellen Ort überwintern, beispielsweise im Keller oder in der Garage. Optimal sind auch hier Temperaturen nicht über 5 Grad. Stehen Hortensien zu hell und zu warm, sind sie leicht anfällig für Schildläuse.

Hortensien gießen und düngen im Winter

Vor allem bei Topf-Hortensien, die an regengeschützten Orten oder im Innenbereich stehen, laufen die Wurzeln Gefahr auszutrocknen. Daher sollten sie gelegentlich gegossen werden. So viel Wasser wie im Sommer brauchen die Pflanzen im Winterquartier allerdings nicht, Staunässe unbedingt vermeiden. Bei dieser Gelegenheit ist es auch ratsam, die Pflanzen auf Schädlinge zu untersuchen.

Hortensien können ab dem Frühjahr bis in den Juli hinein gedüngt werden. Danach benötigen die Pflanzen keinen Dünger mehr.

Rückschnitt im Winter oder im Frühjahr?

Braune und vereiste Hortensienblüten © panthermedia/arolina66 Foto: arolina66
Eiskristalle machen selbst verblühte Dolden im Winter zu Hinguckern im Garten.

Wer auch im Winter bei Eis und Schnee Akzente im Garten setzen möchte, lässt die verblühten Dolden der Hortensien stehen. Sie dienen zudem auch als Schutz vor Erfrierungen der Zweige. Der beste Zeitpunkt zum Schneiden von Hortensien ist daher das zeitige Frühjahr, wenn keine Bodenfröste mehr zu erwarten sind. Wie stark der Rückschnitt dann erfolgen kann, hängt wiederum von der Art ab.

Weitere Informationen
Lilafarbene Bauernhortensie © NDR Foto: Udo Tanske

Hortensien-Pflege leicht gemacht

Mit ihren hübschen Dolden verschönern Hortensien jeden Garten. Damit sie prächtig wachsen, benötigen sie viel Wasser. mehr

Blühende Kletterhortensie © imago images / Hanke

Hortensien-Arten schneiden und pflegen

Es gibt zahlreiche Hortensien-Arten. Alle sind pflegeleicht und blühfreudig. Beim Rückschnitt gibt es aber Unterschiede. Bildergalerie

Rispenhortensie mit weißen und pink verfärbten Blüten © PantherMedia Foto: NadyaSo

Rispenhortensien: Unkomplizierte Blühwunder

Sie sind pflegeleicht, vertragen Trockenheit und blühen üppig: Rispenhortensien sind auch für Garten-Anfänger geeignet. mehr

Samir Chawki und Thomas Balster stehen in einem Garten. © NDR Foto: Janis Röhlig
24 Min

Hibiskus, Hortensien und eine indianische Heilpflanze

Subtropische und asiatische Pflanzen, die unsere Gärten verschönern: Gartenexperte Thomas Balster und Reporter Samir Chawki widmen sich Hibiskus und Hortensie. 24 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Die Zarten im Garten | 12.08.2022 | 05:05 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Balkon und Terrasse

Zierpflanzen

Mehr Gartentipps

Eine Katze schnuppert an einer Grünpflanze © Colourbox Foto: Tanouchka

Vorsicht: Giftige Zimmerpflanzen für Katzen

Monstera, Drachenbaum und Aloe Vera: Viele Zimmerpflanzen sind giftig für Katzen. Was sollten Haustierbesitzer beachten? mehr

Baumschnitt mit einer Gartenschere © Fotolia.com Foto: Raffalo

Gartentipps für Februar

Februar ist der Monat des Gehölzschnitts. Wer den Frühling kaum erwarten kann, zieht Gemüse, Kräuter und Blumen vor. mehr

Frühlingsblumen in einer Kiste und Übertöpfen © fotolia Foto: Jeanette Dietl

Gartenkalender: Tipps von Januar bis Dezember

Jeden Monat gibt es im Garten etwas zu erledigen. Ein Überblick mit den wichtigsten Tipps, nach Monaten sortiert. mehr