Ballförmige blau-lilafarbene Dolden einer Bauernhortensie im Garten. © NDR Foto: Anja Deuble
Ballförmige blau-lilafarbene Dolden einer Bauernhortensie im Garten. © NDR Foto: Anja Deuble
Ballförmige blau-lilafarbene Dolden einer Bauernhortensie im Garten. © NDR Foto: Anja Deuble
AUDIO: Die richtige Pflege für Hortensien (49 Min)

Hortensien düngen: Darauf sollte man achten

Stand: 06.03.2024 10:31 Uhr

Organischer Dünger, Spezialdünger oder Kaffeesatz: Es gibt verschiedene Möglichkeiten, die allseits beliebten Hortensien zu düngen. Worauf sollte man achten und wann ist der beste Zeitpunkt dafür?

Hortensien (Hydrangea) zählen zu den schönsten Gartenpflanzen und bezaubern mit ihren hübschen Blüten. Damit die Pflanzen prächtig gedeihen, benötigen sie einen gut abgestimmten Dünger, der zur jeweiligen Art und den Bodenverhältnissen passt. Generell gilt: Die meisten Hortensien-Arten bevorzugen einen leicht sauren, humusreichen und gleichmäßig feuchten Gartenboden.

Perfekt abgestimmt: Spezieller Hortensiendünger

Düngergranulat in einer Männerhand. © fotolia Foto: Stockr
Spezieller Hortensiendünger ist perfekt auf die Pflanzen abgestimmt - kann aber den Boden belasten.

Hortensien haben einen hohen Nährstoffbedarf und benötigen vor allem viel Stickstoff und Kalium, um sich gut entwickeln zu können. Am einfachsten ist es, einen Spezialdünger für Hortensien zu verwenden. Alternativ eignet sich auch ein spezieller Dünger für Rhododendren und Azaleen, da diese Pflanzen ähnliche Ansprüche haben. Vorteil von Hortensiendünger: Er senkt den pH-Wert des Bodens und schafft so ideale Voraussetzungen für eine gute Entwicklung der Pflanze. Wer allerdings einen eher sauren Gartenboden hat, sollte vorsichtig bei der Dosierung sein. Eine Bodenanalyse per Testkit aus dem Handel oder in einem Labor gibt Aufschluss über den pH-Wert.

Sogenannte Volldünger oder Universaldünger wie Blaukorn bestehen zwar hauptsächlich aus Stickstoff, Phosphor und Kalium, sind aber weniger gut für Hortensien geeignet, da sie oftmals zu viel Phosphor enthalten.

Organischer Dünger als Alternative

Eine Hand hält Hornspäne über dunklen Gartenboden. © Imago Images Foto: Imagebroker
Hornspäne müssen erst von Mikroorganismen zersetzt werden, bevor sie Pflanzen als Dünger dienen.

Ein Nachteil mineralischer Dünger ist, dass sie schnell überdosiert werden können. Diese industriell hergestellten Dünger können zudem den Boden belasten. Diese Spezialdünger sind vor allem dann empfehlenswert, wenn eine Hortensie Mangelerscheinungen hat, da die Wirkstoffe in mineralischem Dünger sofort für die Pflanze verfügbar sind. Für gesunde Pflanzen sind organische Dünger eine gute und umweltfreundliche Alternative. Sie enthalten viel Stickstoff, der nach und nach zur Verfügung gestellt wird, da er zunächst von Mikroorganismen zersetzt werden muss. Die Gefahr einer Überdüngung ist daher gering.

Geeignete organische Dünger für Hortensien:

  • Pellets aus Rinderdung: Sie werden nach Packunganleitung rund um die Hortensie verteilt und vorsichtig in den Boden eingearbeitet. Vorteil: Rinderdung senkt den pH-Wert des Bodens.
  • Hornspäne: Versorgen Hortensien langfristig mit viel Stickstoff, die Wirkstoffe sind aber erst nach einigen Wochen verfügbar.
  • Hornmehl: Dieser Dünger ist feiner gemahlen als Hornspäne und wirkt deshalb schneller.
  • Kaffeesatz: Senkt den pH-Wert des Bodens und enthält ausreichend Stickstoff. Er sollte erst getrocknet und dann in den Boden eingearbeitet werden.
  • Brennnesseljauche: Brennnesseljauche bietet Hortensien alle wichtigen Nährstoffe. Zum Gießen die Jauche unbedingt mit Wasser im Verhältnis von mindestens 1:5 verdünnen.

Kompost und Humus wirken zusätzlich als Bodenverbesserer und liefern ebenfalls wichtige Nährstoffe.

Wann sollte man Hortensien düngen?

Hortensien sollten im Zeitraum zwischen März und Juli gedüngt werden. Los geht es im Frühling, wenn die Pflanzen anfangen auszutreiben. Nach Juli ist eine Düngung nicht empfehlenswert, da sonst die Triebe nicht mehr ausreichend verholzen und durch Frost geschädigt werden können. Neu gepflanzte Hortensien im ersten Jahr am besten gar nicht düngen, damit sie auf der Suche nach Nährstoffen möglichst viele tiefe Wurzeln bilden.

Hortensien im Kübel düngen

Hortensien sind Starkzehrer, bei Pflanzen im Kübel ist es deshalb besonders wichtig, dass sie ausreichend gedüngt werden. Organischer Dünger ist in diesem Fall weniger empfehlenswert. Am besten sollten Hortensien mit einem speziellen Flüssigdünger versorgt werden. Pflanzen, die im Kübel überwintern, sollten ebenfalls nur bis Juli gedüngt werden. Überwintern die Hortensien im Haus, sollte das bis in den Herbst hinein geschehen.

Weitere Informationen
Lilafarbene Bauernhortensie © NDR Foto: Udo Tanske

Hortensien-Pflege leicht gemacht

Mit ihren hübschen Dolden verschönern Hortensien jeden Garten. Damit sie prächtig wachsen, benötigen sie viel Wasser. mehr

Mit Rauhreif bedeckter Hortensienbusch © panthermedia Foto: dreamday145

Hortensien überwintern: So gelingt es im Topf und Beet

Ob im Beet, auf dem Balkon oder im Keller: Hortensien sind pflegeleicht. Bestimmte Sorten brauchen aber Schutz im Winter. mehr

Flüssigdünger in Plastikflaschen. © fotolia Foto: Davizro Photography

Welcher Dünger eignet sich für welche Pflanze?

Organischer und mineralischer Dünger, Spezialdünger in flüssiger oder fester Form: Ein Überblick zu Düngemitteln. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Gartenpodcast: Alles Möhre, oder was?! | 10.05.2023 | 19:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Zierpflanzen

Mehr Gartentipps

Pinkfarbene Blüten eines Löwenmäulchens © NDR Foto: Claudia Timmann

Löwenmäulchen: Standort und Pflege für den Dauerblüher

Löwenmäulchen zählen zu den schönsten Sommerblühern. Welche Pflege benötigen sie? Und sind die Pflanzen winterhart? mehr

Ein Iris-Blütenmeer © pavlobaliukh / fotolia Foto: pavlobaliukh

Gartentipps für Juni

Im Juni ist es Zeit für den Rückschnitt von Hecken und Rosen. Manchen Pflanzen droht ein Befall mit Pilzkrankheiten. mehr

Frühlingsblumen in einer Kiste und Übertöpfen © fotolia Foto: Jeanette Dietl

Gartenkalender: Tipps von Januar bis Dezember

Jeden Monat gibt es im Garten etwas zu erledigen. Ein Überblick mit den wichtigsten Tipps, nach Monaten sortiert. mehr