Ein Eichhörnchen frisst im Schnee eine Haselnuss © imago images / Nature Picture Library Foto: Mark Hamblin

Eichhörnchen: Soll man sie im Winter füttern?

Stand: 09.11.2020 09:19 Uhr

Im Wald, ihrem natürlichen Lebensraum, brauchen Eichhörnchen keine Hilfe vom Menschen. Im Winter freuen sich aber in der Stadt lebende Tiere über Futter. Welches eignet sich?

Dunkle Knopfaugen, ein buschiger Schwanz und hellrotes bis braunschwarzes Fell: Eichhörnchen zählen zu den beliebtesten Wildtieren. Ihr natürlicher Lebensraum sind Nadel-, Laub- und Mischwälder, doch viele Tiere leben auch in Städten, sofern es ausreichend Nahrung und Unterschlupf gibt.

Eichhörnchen halten keinen Winterschlaf, sondern nur Winterruhe, die sie täglich zur Nahrungsaufnahme für ein bis zwei Stunden unterbrechen. Deshalb legen die Allesfresser im Herbst Depots mit Vorräten aus Nüssen und Samen an. Diese vergraben sie im Boden und tragen dabei indirekt zur Vermehrung zahlreicher Pflanzen bei.

Sollten Eichhörnchen im Winter gefüttert werden?

Grundsätzlich zählen Eichhörnchen nicht zu den bedrohten Tierarten und finden in ihrem natürlichen Lebensraum ausreichend Nahrung. Wer einen Garten hat, kann die Tiere unterstützen, indem er ihn naturnah anlegt und Früchte tragende Bäume und Sträucher wie die Hasel pflanzt. Laut der Umweltstiftung WWF Deutschland können Tierliebhaber in der Stadt lebende Eichhörnchen im Winter mit Futter unterstützen.

Das richtige Futter für Eichhörnchen

Zum Anlegen von Winterdepots eignen sich nur Nüsse mit Schale. Jungtiere benötigen dagegen Nüsse ohne Schale, da sie diese nicht knacken können. Insofern sollten am besten beide Sorten angeboten werden. Erdnüsse und Mandeln eignen sich nicht als Futter. Beide gehören nicht zu dem natürlichen Futterangebot in der Natur. Außerdem enthalten Mandeln Blausäure und Erdnüsse sind häufig mit Schimmel befallen. Das Angebot sollte möglichst vielfältig sein, als Futter eignen sich:

  • Haselnüsse
  • Walnüsse
  • getrockneter Mais
  • Sonnenblumenkerne
  • Kürbiskerne
  • Rosinen
  • Karotten
  • frisches Obst wie Apfelstücke und Weintrauben

Standort für Futterstelle sollte möglichst hoch sein

Ein Eichhörnchen sitzt in einem Vogelhaus © imago images / Harald Lange
Als Futterstelle für Eichhörnchen eignet sich ein großes Vogelhaus.

Futterstellen für Eichhörnchen sollten sich möglichst weit vom Haus und in circa zwei Meter Höhe befinden. Am einfachsten ist es, ein Vogelhäuschen aufzuhängen, das groß genug für die Tiere ist. Beim Kauf darauf achten, dass das Holz nicht mit chemischen Stoffen behandelt worden ist. Ein Futterhaus darf nicht geschlossen sein, da sich sonst schnell Schimmel bilden kann. Damit sich keine Krankheiten ausbreiten können, sollte es regelmäßig gereinigt werden.

Eichhörnchen Wasser anbieten

Mindestens so wichtig wie das Futter ist frisches Wasser, etwa aus einem kleinen Gartenteich oder einer Wassertränke, die wie die Futterstelle zur Sicherheit erhöht stehen sollte, damit die Eichhörnchen vor Feinden geschützt sind. Wichtig: Das Wasser in Schalen und Tränken muss regelmäßig gewechselt und das Behältnis gereinigt werden.

Weitere Informationen
Ein Igel im Gras © fotolia Foto: kwasny221

Igeln mit Futter und einem Winterquartier helfen

Im Herbst suchen sich Igel ein Winterquartier. Tierfreunde können ihnen dafür naturnahe Ecken im Garten einrichten. mehr

Zwei Blaumeisen fressen Samen, die an einem Seil aufgehängt sind © fotolia Foto: nataba

Vögel im Winter richtig füttern

Im Winter ist es sinnvoll, Vögel zu füttern. Welches Futter ist geeignet für Meise, Fink und Rotkehlchen? mehr

Vogelfutter in Form eines Herzes. © fotolia Foto: picture_lia

Vogelfutter selbst herstellen: Rezept und Ideen

Im Winter freuen sich Vögel über extra Futter. Es lässt sich ganz einfach selbst mischen und nach Belieben gestalten. mehr

Vor einem großen Laubhaufen steht ein Schild mit der Aufschrift "Igelhotel". © NDR Foto: Kay und Anja Stromeyer aus Wismar

Winterquartiere für Nützlinge schaffen

Wildtiere wie Igel, Insekten oder Fledermäuse haben immer mehr Probleme, ein Winterquartier zu finden. Mit einem geeigneten Unterschlupf können Gartenbesitzer ihnen helfen. mehr

Dieses Thema im Programm:

Hamburg Journal | 07.11.2019 | 19:30 Uhr

Mehr Gartentipps

Frau mit diversen Zimmerpflanzen in Übertöpfen. © fotolia Foto: mashiki

Zimmerpflanzen im Winter richtig pflegen

Braune oder befallene Blätter: Woran liegt es, wenn Zimmerpflanzen im Winter kränkeln? Tipps für die optimale Pflege. mehr

Junge Avocado-Pflanze im Topf © NDR Foto: Anja Deuble

Avocado-Pflanze aus einem Kern ziehen

Avocados aus eigenem Anbau, geht das? Einen Versuch ist es auf jeden Fall wert, denn die Aufzucht ist einfach. mehr

Ein blühender Winterjasmin. © imago images Foto: Karina Hessland

Winterjasmin bringt Farbe in den Garten

Viele leuchtend gelbe Blüten während der Wintermonate: Winterjasmin sorgt für farbige Akzente im tristen Garten. mehr

Ein Steckling wird mit einer Schere gekürzt © picture alliance/dpa Themendienst Foto: Caroline Seidel

Aus eins mach zwei: Zimmerpflanzen vermehren

Wenn Zimmerpflanzen ihre besten Jahre hinter sich haben, können viele durch Stecklinge oder Ableger ersetzt werden. mehr

Mit Raureif überzogene Gartenpflanze © imago/Photocase

Gartentipps für Januar

In diesem Monat können Gehölze wie Haselnuss und Holunder beschnitten werden. Im Mittelpunkt stehen aber Zimmerpflanzen. mehr

Frühlingsblumen in einer Kiste und Übertöpfen © fotolia Foto: Jeanette Dietl

Gartenkalender: Tipps von Januar bis Dezember

Jeden Monat gibt es im Garten etwas zu erledigen. Ein Überblick mit den wichtigsten Tipps, nach Monaten sortiert. mehr