Was hilft gegen Ackerschachtelhalm im Garten?

Stand: 25.08.2021 15:20 Uhr

Er ist hartnäckig und verbreitet sich überall in Beet und Rasen: Ackerschachtelhalm. Langfristig helfen nur eine Bodenverbesserung und Lupinen gegen das Unkraut.

Hartnäckiges Unkraut ist für viele Gartenbesitzer ein großes Ärgernis. Dazu zählt auch der Ackerschachtelhalm, dessen tief reichendes Wurzelsystem es schwierig macht, das Wildkraut dauerhaft aus dem Garten zu entfernen.

Einsatz von Herbiziden nicht empfehlenswert

Ackerschachtelhalm wächst vor allem auf feuchten, verdichteten und lehmigen Böden mit einem eher niedrigen pH-Wert zwischen 5 und 6. Selbst Unkrautvernichtungsmittel (Herbizide) lösen das Problem meist nicht dauerhaft und sind zum Schutz von Flora und Fauna ohnehin nicht empfehlenswert.

Ackerchachtelhalm im Rasen natürlich bekämpfen

Peter Rasch sticht mit einer Forke in den Rasen. © NDR
Verdichtete Rasenflächen sollten mit einer Forke aufgelockert werden.

Ackerschachtelhalm lässt sich am besten bekämpfen, indem seine bevorzugten Wachstumsbedingungen verändert werden. Wenn die auch als Zinnkraut bekannte Pflanze im Rasen wächst, sollte zunächst der pH-Wert des Bodens ermittelt werden. Einfache Tests dafür gibt es beispielsweise im Gartenfachhandel. Rasen bevorzugt einen pH-Wert zwischen 7 und 8. Ist der Boden zu sauer, kann dieser mit Kalk verbessert werden. Das Kalken hat einen doppelt positiven Effekt: Der Ackerschachtelhalm, der einen sauren Boden bevorzugt, wird zurückgedrängt und der Rasen wächst umso kräftiger.

Zusätzlich sollte der Rasen bei den ersten zwei Schnitten im Frühjahr mindestens fünf Zentimeter kurz gemäht werden. Wird das Wildkraut unter den ersten Verzweigungen abgetrennt, kann es sich nicht mehr generativ, also durch Samen, vermehren. Verdichtete Rasenflächen außerdem mit einer Forke auflockern.

Mit Lupinen Zinnkraut im Beet verdrängen

Auch in Beeten kann es helfen, den Boden zu lockern oder etwa durch die Zugabe von Kompost und Sand durchlässiger zu machen. So gut es geht, sollte das verzweigte Wurzelsystem des Ackerschachtelhalms entfernt werden. Die Aussaat von Lupinen hilft ebenfalls, den Boden aufzulockern. Die Pfahlwurzeln der Pflanze reichen tief in den Boden und machen ihn durchlässiger.

Ackerschachtelhalm hilft gegen Schädlinge

Ackerschachtelhalm in der Natur © PantherMedia Foto: AlikaObraz
Die in Ackerschachtelhalm enthaltene Kieselsäure schützt Pflanzen vor Schädlingen.

Zinnkraut mögen viele lästig finden, dennoch hat es auch einige positive Eigenschaften. Die Pflanze wird als Heilkraut verwendet und kann im Garten als biologischer Pflanzenschutz verwendet werden. Ein Sud aus Ackerschachtelhalm stärkt Zier- und Nutzpflanzen schützt so gegen Schädlinge wie Blattläuse und verschiedene Pilze wie Grauschimmel, Mehltau und Sternrußtau.

Samir Chawki und Thomas Balster stehen in einem Garten. © NDR Foto: Janis Röhlig
AUDIO: Garten-Podcast zum Thema Ackerschachtelhalm und Stecklinge (42 Min)
Weitere Informationen
Eine junge Frau zupft Unkraut in einem Erdbeerbeet. ©  imago/Redeleit-L.

Unkraut umweltfreundlich entfernen

Im Frühling macht sich im Garten jede Menge Unkraut breit. Mit diesen Tipps lässt es sich ohne Chemie bekämpfen. mehr

Dieses Thema im Programm:

Rasch durch den Garten | 28.08.2021 | 17:35 Uhr

Mehr Gartentipps

Wurzelnackte Rosen © imago Foto: Redeleit

Im Herbst wurzelnackte Rosen pflanzen

Beste Pflanzzeit für wurzelnackte Rosen ist von Oktober bis Anfang Dezember. Worauf kommt es dabei an? mehr

Gelbes Laub © NDR Foto: Maria Herrlich aus Neubrandenburg

Gartentipps für Oktober

Der Herbst ist eine gute Zeit, um unempfindliche Gehölze zu pflanzen. Außerdem fällt jede Menge Laub: Wohin damit? mehr

Frühlingsblumen in einer Kiste und Übertöpfen © fotolia Foto: Jeanette Dietl

Gartenkalender: Tipps von Januar bis Dezember

Jeden Monat gibt es im Garten etwas zu erledigen. Ein Überblick mit den wichtigsten Tipps, nach Monaten sortiert. mehr