Stand: 29.11.2017 10:23 Uhr

Polfilter zaubert Farbe und Kontrast

Wer kennt das Problem nicht? Bei strahlendem Sonnenschein fotografiert man azurblauen Himmel oder türkisblaues Wasser - und erhält ein eher blasses Foto. Bessere Resultate erzielt man mit einem Polarisationsfilter, kurz Polfilter genannt.

Filter reduziert Reflexionen

Der Polfilter reduziert Reflexionen, etwa auf Wasser oder Glas. Da er nur das Licht einer Schwingungsebene durchlässt, werden die entsprechenden Farben besonders intensiv abgebildet. Besonders gern wird der Polfilter eingesetzt, um Wasser oder blauen Himmel intensiv leuchten zu lassen. Neben satteren Farben bewirkt der Filter auch einen besseren Kontrast. Polfilter werden als Schraub- oder Steckfilter vorn auf dem Objektiv befestigt. Im Fachhandel gibt es zu unterschiedlichen Objektgrößen passende Aufsätze. Die Wirkung des Filters lässt sich durch Drehen variieren.

Dieses Thema im Programm:

Der Abenteuerfotograf | 23.12.2017 | 11:30 Uhr

Mehr Ratgeber

Eine Vase mit roten Ilex-Beeren und grünen Myrte-Zweigen steht auf einem Tisch.  Foto: Anja Deuble

Schöne Weihnachtsdeko mit Beerenzweigen für die Vase

Leuchtende Beerenzweige von Ilex, Sanddorn oder Zierapfel sind eine puristische Adventsdeko, sie halten bis zu drei Wochen. mehr

Ganze und geschälte Mandarinen auf einem Holztisch. © fotoolia.com Foto: goodween123

Mandarinen, Clementinen und Co: Was unterscheidet sie?

Jetzt haben die Früchte wieder Saison. Welche Sorten haben Kerne, welche sind besonders süß und wie lange halten sie? mehr

Zora Klipp und ihre Oma zeigen ein Tablett mit Sonnenblumenkeksen. © NDR Foto: Claudia Timmann

Weihnachts-Plätzchen: Zora backt mit ihrer Oma

Oma kennt die besten Plätzchen-Rezepte. Das ist auch bei Köchin Zora Klipp so. Gemeinsam backen sie Leckeres zum Advent. mehr

Eine Person mit blauen Schutzhandschuhen hält eine Pipette in der Hand © Colourbox

Antikörper-Therapie gegen Corona: Wie weit ist die Forschung?

Die klinischen Erfahrungen mit der Übertragung von Blutplasma sind vielversprechend. Große Studien fehlen allerdings. mehr