Stand: 19.06.2020 11:50 Uhr

CD der Woche: "Desire" von Aleksandra Kurzak

Desire - Arien von Francesco Cilea, Giuseppe Verdi, Giacomo Puccini, Georges Bizet, Ruggero Leoncavallo, Antonín Dvorák, Stanislaw Moniuszko und Peter Tschaikowsky
von Aleksandra Kurzak/Morphing Chamber Orchestra Wien  
Vorgestellt von Raliza Nikolov

"Vissi d’arte" aus Giacomo Puccinis "Tosca", das "Lied an den Mond" aus Antonín Dvoráks "Russalka", Arien aus Verdis Opern "Ernani" und "Der Troubadour", aber auch je eine Szene aus "Halka" von Stanislaw Moniouszko und aus "Eugen Onegin" von Peter Tschaikowsky: Die polnische Sopranistin Aleksandra Kurzak stellt mit dem Morphing Chamber Orchestra aus Wien unter der Leitung von Frédéric Chaslin ein Arien-Album wie eine eigene kleine Oper unter dem Motto "Desire".

Bild vergrößern
Seit über 20 Jahren steht die noch immer jugendlich wirkende Aleksandra Kurzak auf der Bühne.

"Desire" ist Englisch und bedeutet Wunsch oder Verlangen. Aleksandra Kurzak folgt ihrem Traum sich ein neues, immer schon geliebtes Repertoire zu erobern. Sie folgt ihrem Sinn für eine schlüssige Dramaturgie,vor allem aber den Sehnsüchten der Figuren, die sie verkörpert.

Seit über 20 Jahren steht die noch immer jugendlich wirkende Aleksandra Kurzak schon auf der Bühne. Als Tochter einer Sängerin hat sie immer darauf geachtet, ihrer Stimme gemäße Partien zu singen. Das bedeutet heute, dass sich die 43-Jährige großen lyrisch-dramatischen Rollen zuwenden kann, wie Tosca oder Butterfly.  

Auftritte in München geplant

Weitere Informationen

Reisefieber und Künstlerfreundschaften

14.06.2020 19:15 Uhr

Lisa Batiashvilis "City Lights" und "Travel Diaries" des Goldmund Quartetts zeugen vorn reger Reisetätigkeit. Außerdem: die neue Beethoven-CD von Martin Helmchen und Andrew Manze. mehr

Butterfly hat sie bisher konzertant gesungen, im Oktober sind Auftritte in München geplant, Tosca will sie in ein paar Jahren auf die Bühne bringen. Es sind aber nicht nur die berühmten Arien, denen Aleksandra Kurzak mit ihrer wendigen und farbenreichen Stimme ihren sehr persönlichen Stempel aufdrückt. Die musikalische Reise führt sie auch in ihre Heimat Polen, die Arie aus der selten aufgeführten tragischen Oper "Halka" von Stanislaw Moniuszko gehört zu den Höhepunkten dieser CD. Man muss den Text nicht verstehen, um die Verzweiflung der Figur instinktiv mitempfinden zu können, Aleksandra Kurzak erweist sich als einfühlsame Psychologin mit Mut zum Risiko. Das Bauernmädchen Halka wird verführt und dann sitzen gelassen - ihre Klage bleibt ungehört.

Morphing Chamber Orchestra aus Wien mit Frédéric Chaslin

Das Morphing Chamber Orchestra aus Wien mit Frédéric Chaslin zeigt durchweg, welche eminent wichtige Rolle das Orchester als dialogischer Partner der Sängerin spielen kann. Flexibel und geistreich agiert das virtuose Ensemble, mal zart begleitend, mal sich verströmend. Es ist eine Freude zu hören, wie zum Beispiel Singstimme und Horn aufeinander in Tatianas Briefszene in Tschaikowskys "Eugen Onegin" reagieren. Die Partie, die einmal auf die Bühne zu bringen Aleksandra Kurzaks größter Traum ist.

Desire - Arien von Francesco Cilea, Giuseppe Verdi, Giacomo Puccini, Georges Bizet, Ruggero Leoncavallo, Antonín Dvorák, Stanislaw Moniuszko und Peter Tschaikowsky

Label:
Sony

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | Neue CDs | 21.06.2020 | 15:20 Uhr