Ausgangssperre in Flensburg: Bei Verstößen drohen Bußgelder

Stand: 18.02.2021 14:52 Uhr

Seit Sonnabend an werden in Flensburg die Corona-Maßnahmen verschärft. Hintergrund sind der extrem hohe Inzidenzwert und Virus-Mutationen in der Stadt.

Eine nächtliche Ausgangssperre, strengere Kontaktbeschränkungen, Schulen und Kitas weiterhin geschlossen: Die Flensburger müssen sich noch mehr als andere Schleswig-Holsteiner einschränken, damit das Infektionsgeschehen zurückgeht. Die Corona-Inzidenz in der Stadt liegt aktuell bei 185,2. Mit diesem Wert belegt die Fördestadt den undankbaren Spitzenplatz in Schleswig-Holstein.

Stimmungsbild: Viele Flensburger haben Verständnis

Doch obwohl das gesellschaftliche Leben in Flensburg noch mehr als bisher eingeschränkt wird, begrüßen viele Bürger die verschärften Maßnahmen. "Man weiß ja nicht, woher das hohe Infektionsgeschehen kommt, die können es ja nicht nachverfolgen. Von daher finde ich das richtig", sagte ein Flensburger in einer NDR Straßenumfrage. Andere äußerten den Wunsch nach strengeren Kontrollen, und manche finden, es sei viel zu spät auf die hohen Fallzahlen und die Mutationen reagiert worden.

SSW kritisiert nächtliche Ausgangssperre

Kritik kommt auch aus den Reihen der Politik. Christian Dirschauer, Landtagsabgeordneter des Südschleswigschen Wählerverbands (SSW), hält die nächtliche Ausgangssperre für wirkungslos und reine Symbolpolitik. Nach seinen Worten würde es reichen, tagsüber verstärkt zu kontrollieren, was ja von Sonnabend an geschehen soll. Für Diskussionen dürften die neuen Maßnahmen auch in der Flensburger Ratsversammlung sorgen, die am späten Nachmittag digital tagt.

Verstärkte Kontrollen im Stadtgebiet

Wer gegen die Corona-Regeln verstößt, muss mit einem Bußgeld rechnen. Polizei und Ordnungsamt wollen im Flensburger Stadtgebiet mehr Kontrollen durchführen, Details müssen sie aber noch abstimmen. Die Initiative für die verschärften Maßnahmen kam von der Stadt selbst: Oberbürgermeisterin Simone Lange (SPD) wandte sich wegen der Corona-Lage an das Land.

Mehr Corona-Tests in Flensburg geplant

Gesundheitsminister Heiner Garg (FDP) betonte am Mittwochabend noch einmal, dass in Flensburg - auch wegen der hochansteckenden Corona-Variante, die erstmals in Großbritannien aufgetreten ist - künftig mehr getestet werden soll. Wie genau dies organisiert wird, blieb noch unklar. Fakt ist, dass das Land über eine Reserve von etwa 230.000 Antigen-Schnelltests verfügt, die neben Flensburg auch im Kreis Schleswig-Flensburg zum Einsatz kommen sollen. Geplant ist offenbar, dass diese Tests in kommunalen Testzentren gemacht werden. Solche Einrichtungen müssen aber zunächst aufgebaut werden. Wie und wo, ist noch nicht bekannt.

Weitere Informationen
Flensburg bei Nacht © Peter Körner Foto: Peter Körner

Nächtliche Ausgangssperre: Flensburg verschärft Corona-Regeln

Ministerpräsident Günther hat wegen der anhaltend hohen Corona-Infektionszahlen auch eine Verschärfung der Kontaktbeschränkungen angekündigt. mehr

NDR Redakteur Stefan Böhnke schaut in eine Kamera. © NDR Foto: Christoph Klipp

Nur Lockerungsperspektiven machen Corona-Einschränkungen erträglich

Ein Kommentar von Landeshaus-Reporter Stefan Böhnke zu den verschärften Corona-Maßnahmen in Flensburg und dem Kreis Schleswig-Flensburg. mehr

Ein Virus schwebt vor einer Menschenmenge (Fotomontage) © panthermedia, fotolia Foto: Christian Müller

Coronavirus in SH: Videos, Infos, Hintergründe

Hier finden Sie Videos, Informationen und Hintergründe zum Coronavirus Sars-CoV-2 in Schleswig-Holstein. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 18.02.2021 | 12:00 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Das Universitätsklinikum Schleswig-Holstein © NDR Foto: Lisa Kaltenbach

Streik der Servicemitarbeiter am UKSH in Lübeck und Kiel

Los geht es heute um 5 Uhr. Die Gewerkschaft GDS fordert mehr Lohn in den laufenden Tarifverhandlungen. mehr

Videos