Urteil im Fielmann-Prozess: Dreieinhalb Jahre Haft für Ex-Manager

Stand: 15.12.2022 12:21 Uhr

Im Prozess um Untreue, Bestechung und Bestechlichkeit zulasten der Optikerkette Fielmann hat das Landgericht Kiel Haftstrafen verhängt, die überwiegend zur Bewährung ausgesetzt wurden. Ein Hauptangeklagter wurde zu einer Haftstrafe von drei Jahren und sechs Monaten verurteilt.

Im sogenannten Fielmann-Prozess hat das Landgericht Kiel die Urteile gesprochen. Ein Hauputangeklagter, ein ehemaliger Manager des Optiker-Unternehmens, wurde wegen Untreue zu dreieinhalb Jahren Haft verurteilt. Ein weiterer Hauptangeklagter, einst Chef einer Werbeagentur, bekam eine Bewährungsstrafe von zwei Jahren. Das Gericht konnte keinen gewerbsmäßigen Bandenbetrug feststellen. Vier weitere Angeklagte wurden wegen Untreue und Bestechung zu Bewährungsstrafen zwischen neun und 15 Monaten verurteilt. Freisprüche - wie zuvor von der Verteidigung gefordert - gab es nicht.

Gericht: Schaden von etwa 500.000 Euro entstanden

Die Verurteilten hatten zwischen 2012 und 2015 Marketing und Sponsoring-Maßnahmen falsch abgerechnet. Dem Urteil zufolge geht es um Rechnungen von insgesamt fünf Millionen Euro und einem Schaden von etwa einer halben Million Euro. Der Prozess vor der Wirtschaftskammer des Landgerichtes Kiel läuft bereits seit Juni. Bei den Betrügereien geht es hauptsächlich um überhöhte oder fingierte Rechnungen für Sponsorenevents.

VIDEO: Fielmann AG: Plädoyer im Betrugsprozess (2 Min)

Zwei Hauptangeklagte

Bereits am 14. November hatte die Staatsanwaltschaft in ihren Plädoyers hohe Strafen gefordert. Für den zu der Bewährungsstrafe von zwei Jahren verurteilte ehmalige Chef einer Marketingagentur hatte die Staatsanwaltschaft drei Jahre und sechs Monate Haft gefordert. Seine Agentur ist inzwischen übrigens aufgelöst. Gegen den zu dreieinhalb Jahren Haft verurteilten Ex-Mitarbeiter von Fielmann hatte die die Staatsanwaltschaft vier Jahre Haft gefordert. Für die anderen vier Beschuldigten, die unter anderem wegen Beihilfe angeklagt sind, hatte die Staatsanwaltschaft Strafen zwischen neun Monaten und einem Jahr und acht Monaten auf Bewährung gefordert.

Die Kieler Staatsanwaltschaft hatte in dem Fall jahrelang ermittelt. Insgesamt wirft sie den beiden Hauptangeklagten über 1.000 Betrugsfälle vor. Die Verteidiger der Angeklagten plädierten auf Freispruch oder geringe Bewährungsstrafen für ihre Mandanten.

Weitere Informationen
Die Sonne scheint auf den Eingangsbereich am Landgericht Kiel. © picture alliance/dpa Foto: Frank Molter

Plädoyers im Fielmann-Prozess: Angeklagte fordern Freispruch

Fünf Männer und eine Frau sollen über Jahre hinweg die Optikerkette Fielmann betrogen haben. Das Urteil wird im Dezember erwartet. mehr

Geschäft mit Fielmann-Logo in der Fußgängerzone einer Altstadt © picture alliance / imageBROKE Foto: Wilfried Wirth

Kiel: Prozessauftakt um Fielmann-Betrug in Millionenhöhe

Fünf Männer und eine Frau sollen das Unternehmen um Millionen betrogen haben - mit Marketingmaßnahmen, die so nie stattgefunden haben sollen. mehr

Ein Fielmann-Brillengeschäft durch eine Brille gesehen. © picture alliance / dpa Foto: Malte Christians

Anklage erhoben: Fielmann um Millionen betrogen

Die Kieler Staatsanwaltschaft hat sieben Beschuldigte angeklagt, weil sie die Optikerkette Fielmann um einige Millionen Euro betrogen haben sollen. Einer von ihnen war Mitarbeiter der Firma. (Archiv: 18.12.2019) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 15.12.2022 | 12:00 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Gorch Fock in Kiel. © Carola Bornschein Foto: Carola Bornschein

Korruptionsskandal "Gorch Fock": Prozess um Elsflether Werft

Die "Gorch Fock" sollte für 10 Millionen Euro saniert werden, am Ende wurden es 135 Millionen. Wie konnte das passieren? mehr

Videos