Stand: 12.05.2020 15:47 Uhr  - NDR 1 Welle Nord

Tausende Stellungnahmen zur Windenergie-Planung

Wie geht es weiter mit der Windkraft-Planung in Schleswig-Holstein? Seit 2015 werden neue Windräder nur noch in Ausnahmefällen genehmigt - der Ausbau stagniert. Die Jamaika-Regierung aus CDU, Grünen und FDP hatte im Dezember einen dritten Planentwurf veröffentlicht, zu dem sich die Menschen im Land zwei Monate äußern konnten. Erneut gab es viele Stellungnahmen, sodass nach Angaben von Innenstaatssekretärin Kristina Herbst (CDU) ein vierter Planentwurf nicht ausgeschlossen ist.

Zwei Männer stehen auf einer Windkraftanlage © Nordex AG

Windenergie-Pläne: 3.300 Stellungnahmen

NDR 1 Welle Nord - Nachrichten für Schleswig-Holstein -

Der Ausbau der Windenergie in Schleswig-Holstein stagniert. Zu einem dritten Planentwurf, der aussagt, wo künftig Windräder stehen sollen, gab es wieder viele Stellungnahmen.

4 bei 2 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Mehr als 3.000 Stellungnahmen

Ob online, per E-Mail oder Brief: 3.300 Stellungnahmen erreichten die Landesregierung zu den Plänen, die aufzeigen, wo künftig im Land Windkraftanlagen stehen könnten. Sowohl Gegner als auch Befürworter meldeten sich zu Wort. Für den Planungsraum 1 (Nordfriesland und Schleswig-Flensburg) gingen nach Angaben des Innenministeriums 450 Stellungnahmen ein, für den Planungsraum 2 (Plön, Rendsburg-Eckernförde, Kiel und Neumünster) 760 und für den Planungsraum 3 (Lübeck und restliche Kreise) knapp 2.000 Stellungnahmen.

Karte: Voranggebiete für Windenergienutzung und Repowering (Regionalpläne, dritter Entwurf)

Staatssekretärin Herbst wünscht sich keinen neuen Entwurf

Innenstaatssekretärin Herbst, sagte, das sei keine kleine Zahl. Unklar sei, ob es dadurch zu Änderungen beim Planentwurf kommt. Auch ein vierter Entwurf könnte notwendig werden: "Hoffen tue ich etwas anderes, aber ausschließen kann ich es nicht." Sie hofft, im Herbst Klarheit zu haben, ob ein erneuter Planentwurf nötig sei oder nicht. "Das Ziel ist es, dass wir fertig werden, dass wir den Plan festsetzen und dann in den Landtag gehen."

Falls ein vierter Aufschlag nötig wäre, würde der Ausbau der Windenergieplanung in Schleswig-Holstein weiter stagnieren. Die aktuelle Regionalplanung sieht vor, dass es in Zukunft 340 Vorranggebiete mit knapp 32.000 Hektar geben soll, auf denen neue Anlagen entstehen dürfen.

Kritik vom Bundesverband Windenergie und der SPD

Der Bundesverband Windenergie in Schleswig-Holstein kritisierte, die Landesregierung habe 280 Bauanträge für neue Anlagen bisher nicht genehmigt, obwohl diese seit Jahren darauf warteten. Würden sie genehmigt, gäbe es einen echten Investitionsschub und einen Impuls für Arbeitsplätze, sagte Landesgeschäftsführer Marcus Hrach.

SPD-Energiepolitiker Thomas Hölck sagte, die Regierung habe das Verfahren der Regionalplanung faktisch neu gestartet: "Vermutlich wird 'Jamaika' so lange vor sich hin planen, bis auch der letzte Anlagenbauer und Projektierer in Schleswig-Holstein pleitegegangen ist oder der komplette Wildwuchs kommt, weil die Verwaltungsrichter die Geduld mit dem ewigen Moratorium verlieren."

Weitere Informationen

Windkraftanlagen: Genehmigungsstopp bleibt bestehen

Das Oberverwaltungsgericht hat das Windenergie-Moratorium bestätigt. Neue Windräder werden somit auch weiter nur in Ausnahmefällen genehmigt. mehr

Eigene Abstands-Regelung für neue Windkraftanlagen

Die Landesregierung hat einen Plan entwickelt, wo künftig Windräder gebaut werden sollen. Es ist die mittlerweile dritte Fassung. Am 13. Januar soll die öffentliche Beteiligung beginnen. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 12.05.2020 | 12:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Schleswig-Holstein

05:28
Schleswig-Holstein Magazin
02:24
Schleswig-Holstein Magazin
02:42
Schleswig-Holstein Magazin