Ein Grammatiklernzettel und ein Stift  Foto: Karin Haug

SSW besorgt um friesische Sprache in Schleswig-Holstein

Stand: 28.10.2021 20:49 Uhr

Schleswig-Holstein ist das einzige Bundesland, in dem es drei nationale Minderheiten gibt: die dänische Minderheit, die Friesen sowie die Sinti und Roma.

Der schleswig-holsteinische Landtag befasst sich regelmäßig mit der Situation der Minderheiten. Die Rolle der dänischen Minderheit, der Friesen und der Sinti und Roma hat Ministerpräsident Daniel Günther (CDU) im Minderheitenbericht gewürdigt. Sie seien eine Bereicherung und prägender Bestandteil der Identität Schleswig-Holsteins.

Günther: "Unsere Expertise ist europaweit gefragt"

Man pflege die einzigartige kulturelle Vielfalt im Land, so der Ministerpräsident. Trotz Corona habe man auch im vergangenen Jahr viel bewegt. Die Minderheitenpolitik werde international anerkannt. Günther betonte: "Wir stehen für friedliches Miteinander in unserem Land. Und auch deswegen und weil das so breit getragen wird, ist unsere Expertise in ganz Europa auch gefragt."

Gefahr für friesische Sprache

Das sieht auch Lars Harms vom SSW so. Allerdings gab es von ihm auch Kritik. So würden die Kommunen vielfach dänische Schulen finanziell ungleich behandeln. Sorge bereitet ihm auch die Verbreitung der friesischen Sprache. Sie sei eine der bedrohtesten Sprachen der Welt, so Harms: "Wenn wir es nicht in den nächsten vier oder fünf Jahren schaffen, mehr Friesisch-Unterricht auf die Beine zu stellen, dann entwickelt sich das zu einer existentiellen Gefahr für die friesische Minderheit und damit auch zu einer existentiellen Gefahr für den Bestands eines Teils der ureigenen, traditionellen schleswig-holsteinischen Kultur."

Der Friesisch-Unterricht sei zwar in der Landesverfassung verankert. Das müsse jetzt aber mit Leben erfüllt werden. Die Zahl der Friesisch-Lehrer sei rückläufig und auch bei den Schulmaterialien sieht Harms Verbesserungsbedarf. Das sieht Marret Bohn (Grüne) ähnlich: "Ich bin sicher, dass wir Grüne und die Jamaika-Koalition offen für die Umsetzung sind." Für die Grünen steht ihren Worten nach fest, dass die Minderheiten weiter gefördert und unterstützt werden: "Darüber freue ich mich als Angehörige der friesischen Minderheit ganz besonders."

Politischer Wille nötig

Auch Birte Pauls (SPD) hält das aktive Sprechen der Minderheitensprachen für äußerst wichtig: "Es braucht geschultes Personal, in den Behörden aber auch in den Schulen, um ein durchgängiges Netz der Sprachangebote zu organisieren und auch die Jugend zu fördern." Dazu brauche es aber politischen Willen, um eine moderne Minderheitenpolitik individuell und gemeinsam mit den Sprechergruppen weiter zu entwickeln.

Peter Lehnert von der CDU-Landtagsfraktion ist davon überzeugt, dass die kulturelle Vielfalt nachhaltig geschützt werden müsse. Noch bestehende organisatorische Schwierigkeiten, vor allem in der Beantragung und der Herausgabe von Fördermitteln seien bekannt und "sind auf einem guten Weg". Der FDP-Abgeordnete Kay Richert erklärte: "Für mich ist Kern der Minderheitenpolitik das friedliche Miteinander, das Begreifen der kulturellen Vielfalt als Bereicherung, das Überwinden von Revanchismus auf beiden Seiten der Grenze, gegenseitige Achtung und Respekt."

 

Weitere Informationen
Daniel Günther steht am Rednerpult im Landtag. © NDR

Regierungserklärung: Die Ostsee als Chance für Schleswig-Holstein

Wohlstand, Klimaschutz, Innovation: Darauf will Ministerpräsident Günther seine Ostseepolitik fokussieren. mehr

Landtagsabgeordnete tagen im Plenarsaal. © picture alliance/dpa | Axel Heimken Foto: Axel Heimken

Landtag vergibt wichtige Ämter in SH neu

Dirk Bahrenfuss wird neuer Präsident des Oberlandesgerichts. Das ist eine von drei Personalentscheidungen bei Wahlen im Landtag. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 28.10.2021 | 17:00 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Die Spieler von Holstein Kiel feiern das 2:1 gegen Werder Bremen. © picture alliance/dpa Foto: Axel Heimken

Holstein Kiel gewinnt Nordduell gegen Werder Bremen

Die "Störche" setzten sich am Samstagabend im Zweitligaspiel gegen den Bundesliga-Absteiger mit 2:1 durch. mehr

Videos