Klinik NF am Limit: "Wie in der ersten Corona-Welle befürchtet"

Stand: 13.12.2022 10:24 Uhr

Die Lage am Klinikum Nordfriesland spitzt sich zu. Grund sind der hohe Krankenstand der Beschäftigten und die steigende Zahl an Patientinnen und Patienten mit Atemwegserkrankungen. Die Folgen sind gravierend.

Nach eigenen Angaben verfügt das Klinikum Nordfriesland in Husum aktuell über keine freien Intensivkapazitäten mehr. Patienten müssen teilweise auf den Klinikstandort in Niebüll ausweichen. Die Vielzahl an Atemwegserkrankungen führe unter anderem dazu, dass die Notfallaufnahme zeitweise überfüllt sei.

Szene in einer  Intensivstation © picture alliance/dpa Foto:  Danny Gohlke
AUDIO: Westküstenklinikum in starker Personalnot (2 Min)

"Situation, wie wir sie in der ersten Corona-Welle befürchtet haben"

Auf den Stationen sei zudem teilweise ein Viertel aller Mitarbeitenden erkrankt, heißt es. Die Pflegedirektorin des Klinikums, Silke Bichel, sagte: "Wir haben eine Situation, wie wir sie in der ersten Corona-Welle befürchtet haben, also Anfang 2020. Diese Situation ist jetzt unser Alltag." Das Klinikum Nordfriesland kalkuliert in diesem Jahr mit einem achtstelligen Defizit für die drei Standorte und bewertet die eigene wirtschaftliche Situation als schlecht - so wie viele andere Krankenhäuser im Land.

Westküstenklinikum: Zehn Prozent der Beschäftigten krank

Auch die Situation an den Westküstenkliniken (WKK) ist angespannt. Von 3.000 Krankenhaus-Beschäftigten in Heide und Brunsbüttel sind nach eigenen Angaben mehr als 300 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter krank. Gleichzeitig treibt die Erkältungs- und Grippewelle die Patientenzahlen zusätzlich hoch. Dazu gebe es momentan mit 75 Covid-19-Infektionen so viele Corona-Fälle wie noch nie an den beiden Klinikstandorten, so das WKK.

Beschäftigte wurden aus dem Urlaub geholt, um die Grundversorgung zu sichern, sagt WWK-Geschäftsführer Martin Blümke. "Wir haben in der letzten Woche auch schon unseren Krankenpflegekurs im dritten Ausbildungsjahr aus der Schule in die Klinik geholt, weil wir einfach diese Hilfe von den erfahrenen Schülerinnen und Schüler brauchen."

Die Wesküstenkliniken sind kein Einzelfall. Auch das Klinikum in Itzehoe (Kreis Steinburg) hat den Regelbetrieb bis Weihnachten zurückgefahren.

Städtisches Krankenhaus Kiel: Rückkehr zum Regelbetrieb

In Kiel hat sich die Situation etwas entschärft: Das Städtische Krankenhaus nimmt ab Dienstag den Regelbetrieb schrittweise wieder auf. Den Informationen zufolge kann es abhängig vom Krankenstand in einigen Fachbereichen weiterhin Verzögerungen geben. Betroffene Patientinnen und Patienten würden persönlich kontaktiert und informiert, heißt es weiter.

Weitere Informationen
Der Gebäudeeingang vom Städtischen Krankenhaus Kiel.  Foto: Samir Chawki

Kliniken in Schleswig-Holstein schränken Regelbetrieb ein

In mehreren Krankenhäusern werden nur noch Notfälle behandelt, weil zu viele Patienten und Mitarbeitende krank sind. mehr

Der Flur in einem Krankenhaus © IMAGO / YAY Images Foto: IMAGO / YAY Images

Krankenhaus-Reform: Vertreter aus SH fordern mehr Mittel

Die Krankenhausgesellschaft warnt davor, das Geld einfach nur umzuverteilen. Eine Krankenhauslandschaft umzubauen, erfordere Investitionen. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 13.12.2022 | 12:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Kreis Nordfriesland

Gesundheitsvorsorge

Pflege

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Halbierte Schweine hängen in einer Reihe an Haken in einem Schlachtbetrieb. © picture alliance/dpa Foto: picture alliance/dpa/Mohssen Assanimoghaddam

Fleisch nicht kontrolliert? Ermittlungen gegen Tierärzte

Zwei Tierärzte sollen Fleisch aus Schlachthöfen ohne Überprüfung freigegeben haben. Deshalb wurden nun Unterlagen sichergestellt. mehr

Videos

Das Logo von #NDRfragt auf blauem Hintergrund. © NDR

Umfrage: Wie sinnvoll ist die Cannabis-Legalisierung?