Stand: 13.04.2018 21:29 Uhr

Haftbefehl nach Messerattacke in Rendsburg erlassen

Der Mann, der in der Nacht zu Freitag seine schlafende Frau in Rendsburg mit einem Messer schwer verletzt haben soll, muss in Untersuchungshaft. Ein Richter des Amtsgerichts Kiel erließ am Freitagabend Haftbefehl wegen versuchten Mordes gegen den 26-Jährigen. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft in Kiel wollte er der 22-Jährigen im Stadtteil Kronwerk die Kehle durchschneiden. Die Frau konnte sich schwerverletzt auf die Straße retten.

Küchenmesser als Tatwaffe?

Der Kieler Oberstaatsanwalt Axel Bieler sagte NDR 1 Welle Nord: "Der Mann soll ihr Stich- und Schnittwunden zugeführt haben. Die Frau soll während der Tat erwacht sein, konnte sich glücklicherweise retten." Bei der Tatwaffe handelte es sich offenbar um ein Küchenmesser. Die Frau flüchtete zu den Nachbarn, die sofort Polizei und Rettungsdienst informierten. Der Mann wurde festgenommen.

Zwei Kinder unverletzt

In der Wohnung waren auch zwei Kinder - sie sind nach Angaben der Staatsanwaltschaft unverletzt und jetzt in der Obhut des Jugendamts. Laut Bieler mussten sie die Tat nicht mit ansehen. Über die genauen Hintergründe der Bluttat ist noch nichts bekannt. Die 22-Jährige ist im Krankenhaus, schwebt aber wohl nicht in Lebensgefahr.

Offenbar Familien-Drama in Rendsburg

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 13.04.2018 | 22:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Schleswig-Holstein

05:20
Schleswig-Holstein Magazin

Schleswig-Holsteiner zufrieden mit Regierung

20.04.2018 19:30 Uhr
Schleswig-Holstein Magazin
02:47
Schleswig-Holstein Magazin

Später Frühling: Gärtner befürchten Einbußen

20.04.2018 19:30 Uhr
Schleswig-Holstein Magazin