"Gorch Fock" wieder im Wasser - "Großartiger Moment"

Stand: 10.03.2021 19:36 Uhr

Stolz der Marine, Skandal-Schiff, Korruption: Beim Namen "Gorch Fock" hat jeder Mensch gleich Bilder vor Augen. Entsprechend groß war das Interesse, als das sanierte Schiff in Niedersachsen wieder ins Wasser kam.

Die sanierte Gorch Fock im Hafen © NDR Foto: Alexander Rustmann
Wieder im Wasser: die "Gorch Fock" im niedersächsischen Berne.

Dem Kommandanten des Segelschulschiffes war die Freude am Mittwoch anzusehen. Im Interview mit NDR Schleswig-Holstein sagte Nils Brandt: "Es ist alles wieder so hergestellt worden, wie wir das kennen seit vielen Jahren. Unter Deck ist ein bisschen modernisiert worden." Von außen würde man die "Gorch Fock" nun wieder so sehen, wie man sie von 2015 kennt. "Wir kommen endlich wieder ins Wasser mit einem Schiff, das auch nach 'Gorch Fock' aussieht, und von daher ist es für meine Besatzung und mich großartig."

Im Juli erste Ausbildungsfahrt geplant

Wann genau wird das sanierte Segelschulschiff wieder an der Kieler Tirpitz-Mole liegen? Klar ist: Für Juli ist die erste Ausbildungsfahrt mit Offiziersanwärtern geplant. Und die soll von Kiel aus starten. Das heißt also, dass der berühmte Dreimaster spätestens in vier Monaten wieder in der schleswig-holsteinischen Landeshauptstadt ist. Ob sie vorher schon die Windjammer-Parade zur Kieler Woche wieder anführen wird, ist noch nicht klar. Ende März entscheidet die Stadt, ob und unter welchen Bedingungen das größte Volksfest Nordeuropas stattfinden wird.

Restarbeiten bis zur Fertigstellung

Schaulustige versammeln sich 1958 zur Taufe des Segelschulschiffs der Bundesmarine "Gorch Fock". © picture-alliance/ dpa Foto: Blohm + Voss
Ein Schiff mit langer Tradition - hier bei der Taufe 1958.

Zunächst muss aber alles nach Plan laufen. Am Mittwochmorgen wurde die "Gorch Fock" im niedersächsischen Berne per Kran und einer Liftplattform ins Wasser gelassen. Von dort wurde sie in das nur wenige Kilometer entfernte Lemwerder überführt. An diesem Standort der Lürssen-Werft sollen dann nach Aussage des Kommandanten die Abschlussarbeiten durchgeführt werden - unter anderem der Innenausbau. Am kommenden Montag geht es dann in die Takelage - auch dort stehen Restarbeiten an. Ab Donnerstag nächster Woche sollen dann die Rahn wieder angebracht werden. Am 31. Mai wird das Segelschulschiff voraussichtlich an die Marine übergeben.

Lange und teure Sanierung

Fünfeinhalb Jahre wurde die "Gorch Fock" nun überarbeitet. Die Kosten dafür stiegen von zehn auf rund 135 Millionen Euro. Zuletzt wollten Umweltschützer einen Baustopp erwirken, weil auf dem Deck angeblich illegal produziertes Tropenholz verbaut worden sein soll. Für Kommandant Brandt alles keine einfache Zeit: "Ich habe Zwischenziele definiert, um meiner Besatzung Perspektive zu geben." Das habe auch geholfen, dass alle dem Schiff die Treue gehalten haben.

Weitere Informationen
Das Segelschulschiff "Gorch Fock I" in Stralsund. © NDR Foto: Wulf Marquard

Die abenteuerliche Geschichte der "Gorch Fock" (I)

Die "Gorch Fock" (I) ist die weniger bekannte Vorgängerin des Segelschulschiffs. Sie wurde wurde 1933 in Hamburg gebaut. mehr

Die Gorch Fock unter vollen  Segeln im Jahr 1976 © dpa /  Picture Alliance Foto: Kurt Scholz

"Gorch Fock": Vom Schulschiff zum Sanierungsfall

Ab 1959 bereiste das Marine-Segelschulschiff "Gorch Fock" die Meere - seine Sanierung wurde zum Debakel. mehr

Die Gorch Fock bei Reparaturarbeiten auf der Elsflether Werft (Archiv) © NDR Foto: Oliver Gressieker

Ermittlungen im Fall "Gorch Fock" ausgeweitet

Korruption, Betrug und Untreue: Die Ermittlungen rund um das Segelschulschiff "Gorch Fock" weiten sich immer mehr aus. Mittlerweile gibt es laut Staatsanwaltschaft 105 Verfahren. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 10.03.2021 | 08:00 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Luftaufnahme des Kieler Standorts der ThyssenKrupp Marine Systems (TKMS) bei Nacht. © ThyssenKrupp Marine Systems (TKMS)

Milliarden-Auftrag für Kieler Werft

ThyssenKrupp Marine Systems baut für die Deutsche Marine neue U-Boote. Es geht um knapp 2,8 Milliarden Euro. mehr

Videos