Ein Busfahrer steuert einen Linienbus in Hannover. © NDR Foto: Julius Matuschik

"Ich hab nur gedacht, ich muss mein Leben schützen"

Stand: 13.01.2022 16:49 Uhr

Dienstagmorgen in einem Linienbus im Kreis Rendsburg-Eckernförde, unterwegs von Hamdorf nach Rendsburg. Mehrere Fahrgäste erleben, wie der Bus ein parkendes Auto touchiert und in den Gegenverkehr kommt. Das schnelle Eingreifen eines Passagiers konnte vermutlich Schlimmeres verhindern.

Helfer bei Busunglück: Andy Thormann © Familie Lentzen
Andy Thormarn aus Hamdorf griff ein, als der Busfahrer die Kontrolle verlor.

Der 37 Jahre alte Andy Thormarn aus Hamdorf bemerkte schnell - hier stimmt etwas nicht. "Kein normaler Mensch fährt einfach gegen ein parkendes Auto, da muss irgendwas sein. Ich hab nur gedacht, ich muss mein Leben schützen." Im Gespräch mit NDR Schleswig-Holstein erzählt er, was dann in wenigen Minuten alles passierte.

Nachdem der Busfahrer kurz nach links und dann mit Vollgas nach rechts gelenkt habe und gegen ein parkendes Auto gestoßen sei, habe er noch ein paar Sekunden gewartet und ging dann nach vorn. "Und hab um die Ecke geguckt, er war dann in sich eingesackt." Thormarn versuchte dann nach eigenen Angaben, den Busfahrer durch Ansprechen und Anstoßen wach zu bekommen - aber all das half nicht. "Dann musste ich mit meiner rechten Hand durch dieses Plexiglas in dieses Loch rein und hab dann aufs Lenkrad gegriffen."

Ein Busfahrer steuert einen Bus im Straßenverkehr. © NDR
AUDIO: Fahrgast rettet Bus und Busfahrer (3 Min)

"Brems, brems!"

Thormarn schätzt, dass er bis zu 300 Meter lenken musste, während der Busfahrer mit dem Fuß auf dem Gas stand. Der habe bis auf einen kurzen Moment keine Reaktion gezeigt. "Irgendwann hat er mich dann wieder mit großen Augen angeguckt und dann hab ich gesagt: "Brems, brems, brems!" Dann hat er gebremst, volle Pulle. Und dann sind wir zum Stehen gekommen." Die anderen Fahrgäste hätten kaum reagiert, seien geschockt gewesen, berichtet der Hamdorfer.

Puls von 180

Er selbst sei später von einem Arbeitskollegen abgeholt worden, noch merklich mit hohem Puls, wie Thormarn NDR Schleswig-Holstein berichtet. "Ich hab zu ihm gesagt, ich brauche erstmal ein Bier." Die Polizei Neumünster bestätigte die Vorkommnisse. Dem Busfahrer geht es den Umständen entsprechend.

Weitere Informationen
Vier Jugendliche sitzen in einem Raum bei einer Auszeichnung für das Retten einer Person. © NDR

Günther ehrt junge Lebensretter

Ausgezeichnet wurden unter anderem vier Jugendliche, die Anfang November einen Mann in Tönning retteten, der ins Hafenbecken gefallen war. mehr

Eins Busfahrer sitzt auf dem Fahrersitz und lenkt den Bus. © NDR Foto: Screenshot

Stress hinterm Steuer: Busfahrerinnen und Busfahrer am Limit

Für Ärger sorgen lange Schichtzeiten bis an die Grenzen des gesetzlich Zulässigen sowie fehlende oder verdreckte Toiletten. mehr

Eine Frau umarmt aus Dankbarkeit einen Jugendlichen für die Rettung ihres Vaters.

Tönning: Geretteter trifft seine Retter

Jugendliche hatten im Tönninger Hafen einen Mann vor dem Ertrinken gerettet. Der Gerettete und seine Tochter haben sich jetzt persönlich bedankt. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Moin! Der Tag in Schleswig-Holstein | 13.01.2022 | 16:15 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Teil eines Riffs im Fehmarnbelt (Quelle NABU). © dpa picture alliance Foto: Ida Marie Odgaard

Fehmarnbelt: Riffe offenbar schon zerstört

Wie geht es weiter mit den Bauarbeiten zum Fehmarnbelttunnel? Laut Wirtschaftsminister Buchholz sind die Riffe bereits fast komplett abgetragen. mehr

Videos