Blick auf den den Bug und den Bugspriet des Segelschulschiffs "Gorch Fock" in einer Gerüsthalle auf der Lürssen-Werft in Berne. © dpa-Bildfunk Foto: Bundeswehr

Im Mai soll "Gorch Fock" wieder segeln

Stand: 04.01.2021 11:04 Uhr

Im März soll die "Gorch Fock" aus dem Dock der Bremer Lürssen-Werft wieder ins Wasser kommen. Doch das Image des Segelschulschiffs ist mehr als angekratzt.

Fünfeinhalb Jahre wurde sie instand gesetzt. Nun soll bald alles fertig sein. Nach aktuellem Stand ist geplant, dass das Segelschulschiff "Gorch Fock" am 31. Mai 2021 fertig ist - und dann zurück an die Marine geht. Das teilte das Verteidigungsministerium in Berlin mit. Ziel sei, dass die "Gorch Fock" bereits im März aus dem Dock der Bremer Lürssen-Werft wieder ins Wasser komme, sagte ein Sprecher: "Die erste Ausbildungsreise soll von Kiel aus starten. Sie ist für Juli 2021 geplant und wird durch nordeuropäische Gewässer gehen."

Das Marine-Segelschulschiff "Gorch Fock" ist im Baudock der Bredo-Werft © picture alliance/Mohssen Assanimoghaddam/dpa Foto: Mohssen Assanimoghaddam

AUDIO: Sanierung der "Gorch Fock" bald abgeschlossen (1 Min)

Kosten: von 10 auf 135 Millionen Euro angestiegen

Die Generalüberholung des Dreimasters wird die Steuerzahler etwa 135 Millionen Euro kosten, angesetzt waren einst 10 Millionen Euro. Laut dem Bundesrechnungshof sind schlechte Vorplanung durch die Marine und Unregelmäßigkeiten beim früheren Hauptauftragnehmer verantwortlich für die Kostenexplosion.

Weiße Farbe ersetzt Schutzanstrich

Die Bremer Lürssen-Werft baut das Segelschulschiff in Berne an der Unterweser fertig. Derzeit erfolge der Innenausbau, sagte ein Bundeswehrsprecher. Seit einigen Wochen hat der Stahlrumpf auch seine weiße Farbe wieder. Während der Sanierung hatte der Rumpf einen grau-grünen Schutzanstrich getragen.

Videos
Fred Theel, ehemaliges Mitglied der Stammbesatzung der "Gorch Fock". © NDR

Die Taufe der "Gorch Fock"

Die Taufe der "Gorch Fock" 1958 war für Fred Theel ein bewegender Moment. Als Mitglied der ersten Stammbesatzung erinnert er sich noch gut an den Tag. Video

Illegal geschlagenes Teakholz auf dem Deck?

Naturschützer werfen dem Bund vor, für das Deck der "Gorch Fock" illegal geschlagenes Teakholz aus Indonesien importiert zu haben. Sie haben beim Verwaltungsgericht Köln darauf geklagt, das Einbauen des Hartholzes zu stoppen. Eine Entscheidung steht noch aus. Zwei Instanzen sahen in Eilbeschlüssen vom vergangenen Dezember aber keinen Anlass für einen Baustopp. "Die Vorwürfe richten sich gegen den Holzimporteur und die Importzulassung durch die Bundesanstalt für Ernährung und Landwirtschaft (BLE), die für die Bewertung der Legalität von Holzimporten zuständig ist", sagte ein Bundeswehrsprecher in Berlin.

Betrug, Untreue und Korruption

Zu dem bleibenden Ärger an Land gehören Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Osnabrück gegen zwei frühere Vorstände der Elsflether Werft und mehrere Marinemitarbeiter. Es geht um Betrug, Untreue und Korruption. Die kleine Werft an der Unterweser hatte die "Gorch Fock" jahrzehntelang gewartet und sich auch den Auftrag für die Generalüberholung gesichert. Doch die Vorstände sollen Geld der Marine in dubiose Nebengeschäfte gesteckt haben. Sie selbst bestreiten das. Seit Februar 2019 ist die Elsflether Wert AG insolvent. Gläubiger haben beim Insolvenzverwalter Forderungen von 87 Millionen Euro angemeldet. Im Visier der Ermittler sind auch Zulieferer zur "Gorch Fock". Der Gesamtkomplex zählt nach Angaben der Staatsanwälte mehr als 100 Einzelverfahren.

VIDEO: Das Schrottboot - Der Niedergang der Gorch Fock (2 Min)

Auf der "Gorch Fock" bringt die Marine ihren Offiziersanwärterinnen und -anwärtern traditionelles Seemannshandwerk bei. Die erste Ausbildungsreise soll laut der Bundeswehr im Juli 2021 von Kiel aus starten und durch nordeuropäische Gewässer gehen. Vorher werden die Kadetten noch auf der "Alexander von Humboldt II" üben.

 

Weitere Informationen
Schaulustige versammeln sich zur Taufe der Gorch Fock. © dpa Foto: Blohm + Voss

Als die "Gorch Fock" vom Stapel lief

Unter Jubel läuft die "Gorch Fock" am 23. August 1958 als Stolz der Bundesmarine in Hamburg vom Stapel. Doch tödliche Unfälle und die Kostenexplosion bei der Sanierung sorgen später für Schlagzeilen. mehr

Vor der Fassmer Werft an der Weser bei Berne ist das Segelschulschiff "Gorch Fock" zu sehen. © dpa - Bildfunk Foto: Jörg Sarbach

lllegales Holz für "Gorch Fock?" Gerichte lehnen Baustopp ab

Umweltschützer wollten wegen der Verwendung von Teakholz aus Myanmar einen sofortigen Baustopp erwirken. mehr

Die Gorch Fock bei Reparaturarbeiten auf der Elsflether Werft (Archiv) © NDR Foto: Oliver Gressieker

Ermittlungen im Fall "Gorch Fock" ausgeweitet

Korruption, Betrug und Untreue: Die Ermittlungen rund um das Segelschulschiff "Gorch Fock" weiten sich immer mehr aus. Mittlerweile gibt es laut Staatsanwaltschaft 105 Verfahren. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 04.01.2021 | 12:00 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Eine Bild-Collage zum Corona-Jahresrückblick in Schleswig-Holstein © picture alliance / SvenSimon / HMB Media/Oliver Mueller / ROBIN UTRECHT Foto: FrankHoermann/SVEN SIMON / HMB Media/Oliver Mueller / ROBIN UTRECHT

Corona in SH: In vier Stufen raus aus dem Lockdown

Ministerpräsident Günther erklärte, dass es generell Öffnungsschritte geben kann, wenn bestimmte Inzidenzwerte unterschritten werden. mehr

Einsatzkräfte der Polizei betreten ein Mehrfamilienhaus in Brunsbüttel. © NDR Foto: Karsten Schröder/Westküsten-News

Kinderpornografie: Wohnung in Brunsbüttel durchsucht

Wegen des Verdachts der Kinderpornografie laufen bundesweit Einsätze. Die Spuren führen auch ins schleswig-holsteinische Brunsbüttel. mehr

Das Hauptgebäude der Sana Kliniken in Lübeck ist zu sehen. © picture alliance / dpa | Markus Scholz Foto: Markus Scholz

Corona-Ausbruch in Sana-Kliniken: 81 Infizierte

Die Betroffenen hätten auf der chirurgischen Station gearbeitet, teilte eine Sprecherin mit. mehr

Die Statue der Justitia steht mit einer Waage und einem Schwert in der Hand im Gegenlicht. © picture-alliance Foto: Arne Dedert

Vorgetäuschter Tod auf Ostsee: Mehrjährige Haftstrafen drohen

Es geht um Versicherungsbetrug in Millionenhöhe. Die Staatsanwältin beantragte heute vier Jahre Gefängnis für den Angeklagten. mehr

Videos